DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitKMU

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Nach Bachelor und Master (Uni) bin ich nach 9 Monaten KMU in einen Konzern eingestiegen und hab hier im ersten Dreivierteljahr mega abgeliefert und dann ins Corp. Finance Team gekommen.

Durch unglückliche Umstände (Homeoffice-Pflicht, Freundin krank, etc) lief das dort von Anfang an schlecht - seit genau 1,5 Jahren! Mein Kopf war einfach überall nur nicht bei der Arbeit und ich musste ständig Termine für die kranke Freundin ausmachen.

Im Frühjahr hat mich dann Oliver James angeschreiben und mich mit Jobangeboten nur so überhäuft. Ich hatte wirklich zahlreiche Zusagen, ehe ich jetzt was lukratives habe.

76.000 Euro, KMU (400 mio Euro umsatz), gute kununu Bewertungen

Ich hab mich im ersten Moment gefreut, aber je länger die Zeit vergeht, desto weniger möchte ich es annehmen, weil ich wahnsinnig Angst habe, dass meine Freundin wieder einen Rückfall hat, meine Leistung leidet und ich dann ggf. in der Probezeit gehen muss, denn das VG bei der Firma war alles andere als "gut".

Ich hab dann beschlossen mit dem Angebot zu meinem Chef zu gehen und ihn zu bitten, das Gehalt anzugleichen. Er bot mir jetzt 55.000 Euro an.

Ich weiß ehrlich nicht was ich machen soll. 20 k€ sind ne Menge Geld. Also wirklich viel. Ich hab nur wahnsinnig Angst vor dem Winter: Corona, Ukraine, Freundin und dann noch Probezeit.

Zudem hab ich die Befürchtung, dass aufgrund der Performance mein Arbeitszeugnis nicht so dolle ausfallen könnte und ich besser bleibe, bis das "gut" ausfällt.

Was würdet ihr machen?

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Push?!

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Arsch zusammen kneifen und ab in die neue Herausforderung

antworten
WPuhabt

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Schwierig dir hier einen sinnvollen Rat zu geben, der springende Punkt ist ob deine Angst bzgl. deiner Freundin wirklich begründet ist. Ansonsten solltest du für dich einige Fragen klären vlt. kommst du so zu einer für dich guten Entscheidung.

Du hast deine erste berufliche Station jetzt gut 2,5 Jahre (inkl. internen Wechsel) hinter dir. Ein Wechsel kann also aktuell ein guter Schritt sein, insbesondere wenn du den Eindruck hast dass du in deiner aktuellen Abteilung einen schlechten Stand hast.
Hier musst du dich fragen, was ist wenn du bleibst und deine Freundin wird wieder krank?
Wenn du tatsächlich so "schlecht" abgeliefert hast, bist du dir sicher dass der Job so viel sicherer ist?
Ist es nicht vlt. einfacher in einem neuen Job "unbelastet" durchzustarten anstatt jetzt 1-2 Jahre zu powern nur im aktuellen Job die "Alt-Lasten" zu beseitigen?

Und das ganze nur um eine "besseres" Arbeitszeugnis zu bekommen?
Zeugnisse müssen ohnehin wohlwollend ausgestellt werden, daher schreiben 50% der Arbeitgeber immer das selbe. Dazu kommt dass dein Chef dir ja eine Gehaltserhöhung angeboten hat, dass würde er sicherlich nicht machen wenn er froh wäre wenn du gehst. Am Ende des Tages hast du doch bereits einen neuen Job, da würdest du das Zeugnis ohnehin erstmal nicht benötigen.

Nächste Frage ist ob der angebotene Job wirklich der richtige für dich ist?
Worüber machst du dir genau sorgen?
Anscheint ist das Vorstellungsgespräch ja gut genug gelaufen dass Sie dir ein Angebot gemacht haben.
Wenn du wirklich ein so schlechtes Gefühl hast, solltest du es aber auch nicht komplett ignorieren.
Was passiert wenn du in der Probezeit feststellst, es passt nicht?
Wie schnell könntest du einen andern Job finden? (ggfs. aus der Probezeit einfach weiterbewerben und im Zweifel die kurze Station im CV unter den Tisch fallen lassen)

Du hast ja selbst gesagt, dass du viele Angebote bekommen hast. Spricht etwas dagegen sich einfach weiter zu bewerben und auf einen Job zu warten wo vlt. alles passt?

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Hallo,

ich weiß nicht, ob du mit so einer Frage in einem Karriereforum richtig bist.

Der Gehaltssprung ist natürlich riesig, aber mit 55k wirst du so schnell nicht am Hungertuch nagen. Was würdest du denn mit der Differenz anstellen? Sparen für die gemeinsame Zukunft mit deiner Freundin? Was machst du, wenn die Beziehung in die Brüche geht, vielleicht sogar gerade aufgrund des neuen Jobs.
Andererseits nützt es dir nichts, wenn du deswegen unglücklich in deinem Job festhängst und das vielleicht unterbewusst ihr in die Schuhe schiebst. Aber wenn du jetzt so viele Jobangebote hast, wirst du auch in 1-2 Jahren den Absprung schaffen.

Letztendlich wird dir niemand sagen können, ob du den neuen Job + da sein für deine Freundin unter einen Hut bekommst oder ob eine Seite leiden wird.

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

das kommt jetzt drauf an.
Also ich würde wechseln und gas geben
aber ist halt die frage wieviel schiss du hast und wie sehr du im zweifel auch den job priorisieren kannst.

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Würde wohl versuchen die Performance zu steigern und abzuliefern, um dann in ein paar Monaten nochmal zu deinem Chef zu gehen und über dein Gehalt zu sprechen.

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Wie hoch war denn die Gehaltssteigerung und gibt es Perspektiven für weitere Steigerungen?

Ich bin generell der Meinung, dass die berufliche Laufbahn nicht nur nach dem eigenen Fortkommen und Gehaltssteigerungen ausgerichtet werden sollte. Das Privatleben ist genauso wichtig, wichtiger.

Ich würde daher wahrscheinlich erstmal bleiben, Freundin Zeit und Kraft geben und die Leistung im aktuellen Job steigern. Das alternative Angebot wäre für mich einfach ein Zeichen für meinen aktuellen Marktwert. Wichtig wäre mir dann aber eine Perspektive im Unternehmen was Aufgaben und Gehalt angeht.

WiWi Gast schrieb am 11.08.2022:

Nach Bachelor und Master (Uni) bin ich nach 9 Monaten KMU in einen Konzern eingestiegen und hab hier im ersten Dreivierteljahr mega abgeliefert und dann ins Corp. Finance Team gekommen.

Durch unglückliche Umstände (Homeoffice-Pflicht, Freundin krank, etc) lief das dort von Anfang an schlecht - seit genau 1,5 Jahren! Mein Kopf war einfach überall nur nicht bei der Arbeit und ich musste ständig Termine für die kranke Freundin ausmachen.

Im Frühjahr hat mich dann Oliver James angeschreiben und mich mit Jobangeboten nur so überhäuft. Ich hatte wirklich zahlreiche Zusagen, ehe ich jetzt was lukratives habe.

76.000 Euro, KMU (400 mio Euro umsatz), gute kununu Bewertungen

Ich hab mich im ersten Moment gefreut, aber je länger die Zeit vergeht, desto weniger möchte ich es annehmen, weil ich wahnsinnig Angst habe, dass meine Freundin wieder einen Rückfall hat, meine Leistung leidet und ich dann ggf. in der Probezeit gehen muss, denn das VG bei der Firma war alles andere als "gut".

Ich hab dann beschlossen mit dem Angebot zu meinem Chef zu gehen und ihn zu bitten, das Gehalt anzugleichen. Er bot mir jetzt 55.000 Euro an.

Ich weiß ehrlich nicht was ich machen soll. 20 k€ sind ne Menge Geld. Also wirklich viel. Ich hab nur wahnsinnig Angst vor dem Winter: Corona, Ukraine, Freundin und dann noch Probezeit.

Zudem hab ich die Befürchtung, dass aufgrund der Performance mein Arbeitszeugnis nicht so dolle ausfallen könnte und ich besser bleibe, bis das "gut" ausfällt.

Was würdet ihr machen?

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Wenn ein Rückfall nicht unwahrscheinlich ist, würde ich im sicheren Job im Konzern bleiben, bis sich die Gesundheit deiner Freundin stabilisiert hat.

Bei einem Rückfall kriegst du den neuen Job wahrscheinlich noch weniger auf die Reihe, als den Konzernjob im Home Office.

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

WiWi Gast schrieb am 11.08.2022:

Nach Bachelor und Master (Uni) bin ich nach 9 Monaten KMU in einen Konzern eingestiegen und hab hier im ersten Dreivierteljahr mega abgeliefert und dann ins Corp. Finance Team gekommen.

Durch unglückliche Umstände (Homeoffice-Pflicht, Freundin krank, etc) lief das dort von Anfang an schlecht - seit genau 1,5 Jahren! Mein Kopf war einfach überall nur nicht bei der Arbeit und ich musste ständig Termine für die kranke Freundin ausmachen.

Im Frühjahr hat mich dann Oliver James angeschreiben und mich mit Jobangeboten nur so überhäuft. Ich hatte wirklich zahlreiche Zusagen, ehe ich jetzt was lukratives habe.

76.000 Euro, KMU (400 mio Euro umsatz), gute kununu Bewertungen

Ich hab mich im ersten Moment gefreut, aber je länger die Zeit vergeht, desto weniger möchte ich es annehmen, weil ich wahnsinnig Angst habe, dass meine Freundin wieder einen Rückfall hat, meine Leistung leidet und ich dann ggf. in der Probezeit gehen muss, denn das VG bei der Firma war alles andere als "gut".

Ich hab dann beschlossen mit dem Angebot zu meinem Chef zu gehen und ihn zu bitten, das Gehalt anzugleichen. Er bot mir jetzt 55.000 Euro an.

Ich weiß ehrlich nicht was ich machen soll. 20 k€ sind ne Menge Geld. Also wirklich viel. Ich hab nur wahnsinnig Angst vor dem Winter: Corona, Ukraine, Freundin und dann noch Probezeit.

Zudem hab ich die Befürchtung, dass aufgrund der Performance mein Arbeitszeugnis nicht so dolle ausfallen könnte und ich besser bleibe, bis das "gut" ausfällt.

Was würdet ihr machen?

Hä? Ich kann deinem Text nicht folgen.

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

WiWi Gast schrieb am 16.08.2022:

Push?!

Kommt auf dein persönliches Risk Profile an

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

WiWi Gast schrieb am 11.08.2022:

Nach Bachelor und Master (Uni) bin ich nach 9 Monaten KMU in einen Konzern eingestiegen und hab hier im ersten Dreivierteljahr mega abgeliefert und dann ins Corp. Finance Team gekommen.

Durch unglückliche Umstände (Homeoffice-Pflicht, Freundin krank, etc) lief das dort von Anfang an schlecht - seit genau 1,5 Jahren! Mein Kopf war einfach überall nur nicht bei der Arbeit und ich musste ständig Termine für die kranke Freundin ausmachen.

Im Frühjahr hat mich dann Oliver James angeschreiben und mich mit Jobangeboten nur so überhäuft. Ich hatte wirklich zahlreiche Zusagen, ehe ich jetzt was lukratives habe.

76.000 Euro, KMU (400 mio Euro umsatz), gute kununu Bewertungen

Ich hab mich im ersten Moment gefreut, aber je länger die Zeit vergeht, desto weniger möchte ich es annehmen, weil ich wahnsinnig Angst habe, dass meine Freundin wieder einen Rückfall hat, meine Leistung leidet und ich dann ggf. in der Probezeit gehen muss, denn das VG bei der Firma war alles andere als "gut".

Ich hab dann beschlossen mit dem Angebot zu meinem Chef zu gehen und ihn zu bitten, das Gehalt anzugleichen. Er bot mir jetzt 55.000 Euro an.

Ich weiß ehrlich nicht was ich machen soll. 20 k€ sind ne Menge Geld. Also wirklich viel. Ich hab nur wahnsinnig Angst vor dem Winter: Corona, Ukraine, Freundin und dann noch Probezeit.

Zudem hab ich die Befürchtung, dass aufgrund der Performance mein Arbeitszeugnis nicht so dolle ausfallen könnte und ich besser bleibe, bis das "gut" ausfällt.

Was würdet ihr machen?

Ich würde persönlich - ohne deine persönliche Umstände genau zu kennen - wechseln. Du würdest viel mehr verdienen und das Geld IST wichtig. ABER das ist deiner Psychologie abhängig. Suche dir einen Therapeut, schau mal, was für Traumata du hast, und überlege, ob du ein solches Thema noch mal überleben würdest. Wenn nicht, bleib. Es wird niemandem geholgfen, wenn du wie weißen Phosphorus ausbrennst. Wenn ja, wechsel. Egal was du tust, versuche dich nicht in Lagen hineinzumanövrieren, die du bereuen wirst.

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

WiWi Gast schrieb am 11.08.2022:

Nach Bachelor und Master (Uni) bin ich nach 9 Monaten KMU in einen Konzern eingestiegen und hab hier im ersten Dreivierteljahr mega abgeliefert und dann ins Corp. Finance Team gekommen.

Durch unglückliche Umstände (Homeoffice-Pflicht, Freundin krank, etc) lief das dort von Anfang an schlecht - seit genau 1,5 Jahren! Mein Kopf war einfach überall nur nicht bei der Arbeit und ich musste ständig Termine für die kranke Freundin ausmachen.

Im Frühjahr hat mich dann Oliver James angeschreiben und mich mit Jobangeboten nur so überhäuft. Ich hatte wirklich zahlreiche Zusagen, ehe ich jetzt was lukratives habe.

76.000 Euro, KMU (400 mio Euro umsatz), gute kununu Bewertungen

Ich hab mich im ersten Moment gefreut, aber je länger die Zeit vergeht, desto weniger möchte ich es annehmen, weil ich wahnsinnig Angst habe, dass meine Freundin wieder einen Rückfall hat, meine Leistung leidet und ich dann ggf. in der Probezeit gehen muss, denn das VG bei der Firma war alles andere als "gut".

Ich hab dann beschlossen mit dem Angebot zu meinem Chef zu gehen und ihn zu bitten, das Gehalt anzugleichen. Er bot mir jetzt 55.000 Euro an.

Ich weiß ehrlich nicht was ich machen soll. 20 k€ sind ne Menge Geld. Also wirklich viel. Ich hab nur wahnsinnig Angst vor dem Winter: Corona, Ukraine, Freundin und dann noch Probezeit.

Zudem hab ich die Befürchtung, dass aufgrund der Performance mein Arbeitszeugnis nicht so dolle ausfallen könnte und ich besser bleibe, bis das "gut" ausfällt.

Was würdet ihr machen?

Sprich Du verdienst nach einem
Master an einer Uni <55k? Das ist ein Einstiegsgehalt bei Big4 und co. So dolle kann die Stelle also nicht sein. 76k katapultiert dich in ganz neue sphären und ich denke mal auch fanz andere Verantwortungsbereiche. I would go for it. Aber für mich Gilt: Family > Karriere. Wenn dir sicherheit wichtig ist, bleib lieber beim jetzigen AG. Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Ich halte fest: Du bist aktuell mental total im Eimer, weil du für deine Freundin teilweise da sein musst. Trotzdem hat dich dein aktueller Arbeitgeber nicht rausgeschmissen, obwohl deine Arbeit darunter leidet.

Was machst du? Du bewirbst dich woanders und verlangst von deinem jetzigen Chef das Gehalt anzugleichen? Ich wäre sauer.

Im neuen Job genießt du keine Vorschusslorbeeren wie im alten Job bzw. die sind die spätestens jetzt auch aufgebraucht. Das Arbeitszeugnis wäre mir ehrlich gesagt aktuell egal. Das Geld bringt dir nichts, wenn du nicht die Leistung erbringen kannst. Wer weiß, was der Headhunter, den alles erzählt hat.

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Den neuen Job annehmen und eine Lösung für deine Freundin finden. Du kannst ja in deiner Freizeit für sie da sein und es gibt ja auch noch Familie/ Freunde/ professionelle Hilfe

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Ich bin ehrlich, ich verstehe deinen post nicht so ganz. Du schreibst du hattest einen schlechten Start in deiner neuen Position und willst dann dass sie dein Gehalt matchen? Es liest sich für mich eher so als wäre deine Performance nicht ganz so prickelnd gewesen und das KMU könnte ein top Neustart für dich sein. Würde auf jeden Fall wechseln, du kannst dein Leben nicht von deiner Freundin abhängig machen. Unterstützen auf jeden Fall, aber ihr seit immer noch 2 eigenständige Personen.
Zudem erscheinen mir 55k im Konzern mit Master schon immens wenig, da muss auch irgendwas schief gelaufen sein..

Fazit: Würde die Chance nutzen

WiWi Gast schrieb am 11.08.2022:

Nach Bachelor und Master (Uni) bin ich nach 9 Monaten KMU in einen Konzern eingestiegen und hab hier im ersten Dreivierteljahr mega abgeliefert und dann ins Corp. Finance Team gekommen.

Durch unglückliche Umstände (Homeoffice-Pflicht, Freundin krank, etc) lief das dort von Anfang an schlecht - seit genau 1,5 Jahren! Mein Kopf war einfach überall nur nicht bei der Arbeit und ich musste ständig Termine für die kranke Freundin ausmachen.

Im Frühjahr hat mich dann Oliver James angeschreiben und mich mit Jobangeboten nur so überhäuft. Ich hatte wirklich zahlreiche Zusagen, ehe ich jetzt was lukratives habe.

76.000 Euro, KMU (400 mio Euro umsatz), gute kununu Bewertungen

Ich hab mich im ersten Moment gefreut, aber je länger die Zeit vergeht, desto weniger möchte ich es annehmen, weil ich wahnsinnig Angst habe, dass meine Freundin wieder einen Rückfall hat, meine Leistung leidet und ich dann ggf. in der Probezeit gehen muss, denn das VG bei der Firma war alles andere als "gut".

Ich hab dann beschlossen mit dem Angebot zu meinem Chef zu gehen und ihn zu bitten, das Gehalt anzugleichen. Er bot mir jetzt 55.000 Euro an.

Ich weiß ehrlich nicht was ich machen soll. 20 k€ sind ne Menge Geld. Also wirklich viel. Ich hab nur wahnsinnig Angst vor dem Winter: Corona, Ukraine, Freundin und dann noch Probezeit.

Zudem hab ich die Befürchtung, dass aufgrund der Performance mein Arbeitszeugnis nicht so dolle ausfallen könnte und ich besser bleibe, bis das "gut" ausfällt.

Was würdet ihr machen?

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Schwierige Situation. Da musst du tatsächlich selbst wissen, was du machst! Ich persönlich finde jedoch dass 20k ne Menge Geld ist und ich deshalb wahrscheinlich wechseln würde. Geh nicht immer vom negativen aus! Manchmal muss man auch ein kleines Risiko eingehen um dann Gas geben zu können! :) wünsche dir viel Erfolg und lass dich nicht unterkriegen

antworten
WiWi Gast

Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Ist das Unternehmen denn stabil also in einer Branche die weniger von einer Wirtschaftskrise getroffen wird? Prinzipiell muss man schon sehr anecken um in der Probezeit gefeuert zu werden. Wenn du vom persönlichen in Interview nicht total abgeschreckt bist würde ich es wohl machen.

antworten

Artikel zu KMU

Freeware: Kostenloser Business-Virenschutz Avast Free Antivirus für KMUs

Der Virenschutz-Hersteller Avast bietet einen kostenlosen Virenschutz für kleine und mittelständische Unternehmen an. Avast for Business-a free ist eine plattformübergreifende Cloud-Managed- Antivirus-Software und schützt Firmen vor Viren und Cyber-Attacken.

Nutzung neuer Technologien begünstigt Geschäftsentwicklung bei KMU

Ein blaues Aussichtsfernglas mit blendender Sonne.

Kleine und mittelständische Unternehmen, die neueste Technologien einsetzen, steigern ihre Umsätze und die Anzahl neuer Arbeitsplätze schneller als Wettbewerber, zeigt eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group.

40 Prozent der offenen Stellen in kleinen Betrieben

Vier von zehn offenen Stellen waren im ersten Quartal 2013 in Betrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern zu besetzen. Das zeigt eine repräsentative Arbeitgeberbefragung des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB).

Kleine und mittlere Betriebe sorgen für stabilen Stellenmarkt

Ein kleiner Kaufladen mit Kasse und Waage, Produkten und Theke.

Im zweiten Quartal 2012 gab es am ersten Arbeitsmarkt mehr als eine Million offene Stellen, berichtet das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB). 95 Prozent der Stellenangebote kommen von Betrieben mit unter 500 Mitarbeitern.

KMU-Internetportal für grenzüberschreitende Geschäftstätigkeit in der EU

KMU Geschäftstätigkeit EU

Über das neue Internetportal erhalten Unternehmen auf einfache Weise die Informationen, die sie brauchen, um in anderen EU-Mitgliedstaaten Geschäfte zu machen. Das Portal hilft kleinen und mittleren Unternehmen (KMU), ihre Leistungen EU-weit zu vermarkten.

60 Prozent der Beschäftigten in KMUs tätig

Ein kleiner Vogel auf einem Ast.

Fast 60% der Beschäftigten in Deutschland waren 2005 in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) tätig. Dies ist das Ergebnis einer Studie des Statistischen Bundesamtes (Destatis), welche rund 80 Prozent aller Unternehmen umfasst.

Karrieresprungbrett Mittelstand: Bewerber favorisieren zunehmend KMUs

Zwei Wellenreiter mit ihrem Brett kommen aus dem Meer und gehen am Strand.

Der Mittelstand hat Konjunktur. In einer aktuellen Umfrage von JobScout24 geben fast die Hälfte der befragten Bewerber mittelständische Unternehmen als das für sie optimale Arbeitsumfeld an.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Antworten auf Was würdet ihr wählen? Exit oder Weitermachen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu KMU

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit