DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitKarriereplanung

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Ich muss gerade eine schwierige berufliche Entscheidung treffen: soll ich in dem bisherigen Job bleiben (schlechte Bezahlung, schlechte Atmosphäre aber bekannter Arbeitgeber) oder ein anderes Angebot annehmen (ca. 33% mehr im Monat netto, aber die Stelle nicht ganz das, was ich machen möchte, wobei ich auf meine anderen Bewerbungen, in einer für mich spannenderen Branche nur Absagen bekommen habe; Wannabe-Unternehmen).

Ich habe Angst, dass ich das Angebot akzeptiere, dadurch aber beruflich in die Sackgasse gerate.

Wer kann in solchen Situationen helfen?

  • Mit Freunden habe ich schon gesprochen
  • Im Internet findet man alles, was man finden will
  • Mit zwei Karriereberatern hatte ich schon zuvor zu tun. Ich hatte damals das Gefühl, ich hatte mehr Anhnung als sie.

Wie trefft ihr solche Entscheidungen?

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Ich rede beim Abendessen mit meiner Partnerin darüber.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

Ich rede beim Abendessen mit meiner Partnerin darüber.

  1. Du isst zu Abend
  2. Hast ne Partnerin

Lowperformer. Sieh zu, dass du mit deiner Karriere vorankommst statt Zeit zu verschwenden. :-)

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

Ich rede beim Abendessen mit meiner Partnerin darüber.

Ich rede beim Abendessen auch mit meiner Partnerin darüber.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Interessant. Mir geht es sehr ähnlich wie dir und ich stelle mir die selben Fragen.
Bin gespannt, was die anderen Nutzer hier dazu sagen.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Ich folge im Zweifel dem Gehalt. In den meisten Fällen Spiegelt nämlich genau das die Karrierechancen in der Wirtschaft wider. Bei 33% plus würde ich nicht lange nachdenken und wechseln. In den nächsten drei Jahren wirst du sehen wie du dich intern entwickelt und wenn du es für eine Sackgasse hältst, schaust du was du auf dem externen Markt wert bist.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Nur im Suff, klappt immer am beste...

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Mach einfach die 10 10 10 Regel 10 Tage 10 Monate 10 Jahre was nützt sie dir

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

Mach einfach die 10 10 10 Regel 10 Tage 10 Monate 10 Jahre was nützt sie dir

Kannst du diese etwas näher erläutern?

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

keine Karriere verläuft gradlinig. Nutz die Chance und tritt aus deiner comfort zone. +33% ist eine Chance, die man nicht vorbeiziehen lässt

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

Mach einfach die 10 10 10 Regel 10 Tage 10 Monate 10 Jahre was nützt sie dir

Richtig. Die Regel ist fast genauso nützlich wie Satzzeichen...

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

keine Karriere verläuft gradlinig. Nutz die Chance und tritt aus deiner comfort zone. +33% ist eine Chance, die man nicht vorbeiziehen lässt

Grätsche hier mal dazwischen.
Stehe als Berufseinsteiger grade vor der Frage, ob ich weiterhin im IGM bleibe, wo ich derzeit Werkstudent bin, oder doch eher ein (gutes) Traineeprogramm Bzw den Einstieg in eine Beratung suche.
Hintergrund ist, dass ich im derzeitigen Unternehmen zum Einstieg zwar sehr gut verdienen würde, jedoch handelt es sich um eine klare Sachbearbeiterstelle und -wenn es nach dem Leiter geht- verbleibe ich auf dieser am besten bis zur Rente. Das ist für mich als Einsteiger natürlich keine Option, deswegen überlege ich, ob es Sinn macht beim Gehalt (und der w/l-Balance) deutliche Abstriche zu machen, dafür aber eine hoffentlich steilere Lernkurve und vor allem klare Aufstiegschancen habe.

Wahrscheinlich stand der ein oder andere ja bereits vor einer ähnlichen Entscheidung, wie habt ihr euch entschieden und warum?

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

keine Karriere verläuft gradlinig. Nutz die Chance und tritt aus deiner comfort zone. +33% ist eine Chance, die man nicht vorbeiziehen lässt

Grätsche hier mal dazwischen.
Stehe als Berufseinsteiger grade vor der Frage, ob ich weiterhin im IGM bleibe, wo ich derzeit Werkstudent bin, oder doch eher ein (gutes) Traineeprogramm Bzw den Einstieg in eine Beratung suche.
Hintergrund ist, dass ich im derzeitigen Unternehmen zum Einstieg zwar sehr gut verdienen würde, jedoch handelt es sich um eine klare Sachbearbeiterstelle und -wenn es nach dem Leiter geht- verbleibe ich auf dieser am besten bis zur Rente. Das ist für mich als Einsteiger natürlich keine Option, deswegen überlege ich, ob es Sinn macht beim Gehalt (und der w/l-Balance) deutliche Abstriche zu machen, dafür aber eine hoffentlich steilere Lernkurve und vor allem klare Aufstiegschancen habe.

Wahrscheinlich stand der ein oder andere ja bereits vor einer ähnlichen Entscheidung, wie habt ihr euch entschieden und warum?

Wie alt bist du und was ist dein Ziel?
Du kannst im Konzern auch ohne Personalverantwortung relativ entspannt 80-100k erreichen in einigen Jahren, dazu mit grandioser WLB. Sind deine ziele >120k und mehr Action sowie Arbeit gehe den weg über die Beratung.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

keine Karriere verläuft gradlinig. Nutz die Chance und tritt aus deiner comfort zone. +33% ist eine Chance, die man nicht vorbeiziehen lässt

Grätsche hier mal dazwischen.
Stehe als Berufseinsteiger grade vor der Frage, ob ich weiterhin im IGM bleibe, wo ich derzeit Werkstudent bin, oder doch eher ein (gutes) Traineeprogramm Bzw den Einstieg in eine Beratung suche.
Hintergrund ist, dass ich im derzeitigen Unternehmen zum Einstieg zwar sehr gut verdienen würde, jedoch handelt es sich um eine klare Sachbearbeiterstelle und -wenn es nach dem Leiter geht- verbleibe ich auf dieser am besten bis zur Rente. Das ist für mich als Einsteiger natürlich keine Option, deswegen überlege ich, ob es Sinn macht beim Gehalt (und der w/l-Balance) deutliche Abstriche zu machen, dafür aber eine hoffentlich steilere Lernkurve und vor allem klare Aufstiegschancen habe.

Wahrscheinlich stand der ein oder andere ja bereits vor einer ähnlichen Entscheidung, wie habt ihr euch entschieden und warum?

Wie alt bist du und was ist dein Ziel?
Du kannst im Konzern auch ohne Personalverantwortung relativ entspannt 80-100k erreichen in einigen Jahren, dazu mit grandioser WLB. Sind deine ziele >120k und mehr Action sowie Arbeit gehe den weg über die Beratung.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Bleib dort. Beratung ist miest und vor allem geht dein Leben drauf. 3 burn outs und nicht gespart da du immer wenn du unterwegs bist einfach Zu Viel ausgibst und rechne dir mal deinen Stundenlohn mit Hotel. Macht das Sinn, Nein Macht Es nicht. Mach lieber dax beamter und streng dich an dann kommt der Rest von allein. Ausserdem siehst mal so. Du bist bei Beratung dann immer an Großstädte gebunden und da Läufen dir die Kosten dann aus dem Ruder. Lieber wlb als Karriere. Und ausserdem wenn du keine Kohle hast vom Elternhaus aus wird das auch nichts. Stehe jetzt vor der Frage mit 30 was zu machen und ich sag dir ehrlich ich beneide jeden Lehrer und Beamten. Zudem ist es Schwachsinn zu glauben Beratung macht Sinn. Du hast nur kurze Projekte und diese sind in der Regel bullshit. Ausserdem überleg mal wir gehen alle von dieser Erde willst du später mal sagen jähhhh ich hab Projekt x und y gemacht und andere haben die Welt gesehen... nur du nicht.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Hintergrund ist, dass ich im derzeitigen Unternehmen zum Einstieg zwar sehr gut verdienen würde, jedoch handelt es sich um eine klare Sachbearbeiterstelle und -wenn es nach dem Leiter geht- verbleibe ich auf dieser am besten bis zur Rente.

Wirst du festgekettet oder wie? In einer großen Organisation sollte ein interner Wechsel kein Thema sein. Wenn du bis zur Rente auf der selben Stelle hockst, selbst Schuld...

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Hintergrund ist, dass ich im derzeitigen Unternehmen zum Einstieg zwar sehr gut verdienen würde, jedoch handelt es sich um eine klare Sachbearbeiterstelle und -wenn es nach dem Leiter geht- verbleibe ich auf dieser am besten bis zur Rente.

Wirst du festgekettet oder wie? In einer großen Organisation sollte ein interner Wechsel kein Thema sein. Wenn du bis zur Rente auf der selben Stelle hockst, selbst Schuld...

Fragesteller hier.
Natürlich werde ich nicht festgekettet und ich denke ein gewisses internes Netzwerk habe ich bereits, sonst gäbe es das Angebot ja gar nicht. Andererseits ist die Stelle nach Aussage meiner Kollegen keine mit der man jetzt erstmal großartig im Rampenlicht für künftige große Aufgaben steht und der Leiter wird mich wahrscheinlich auch nicht fördern weiter zu kommen, wenn er mich eigentlich lieber möglichst lange dort halten will.

Langfristiges Ziel ist auf jeden Fall eine Position mit Führungsverantwortung, alternativ kann ich mir Selbständigkeit auch sehr gut vorstellen. Für beides wäre es wohl besser noch einzigartige Skills zu erwerben und die Möglichkeit dazu seh ich eher in der Beratung. Andererseits ist mir aber auch bewusst, dass ich bei Big4 oder kleineren Beratungen wohl etwa 5 Jahre benötige um auf ein ähnliches Gehalt zu kommen, selbst wenn ich im IGM nur die ganz normalen tariflichen Erhöhungen mitmache. Außerdem bleibt in der Beratung wohl keine Zeit um nebenher ein Business aufzubauen, bei 35h/Woche ist das schon eher möglich.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Go with the flow. Wenn jemand dich haben will ist das schonmal besser als jemand dem du kein adäquates Gehalt wert bist.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

WiWi Gast schrieb am 12.08.2018:

keine Karriere verläuft gradlinig. Nutz die Chance und tritt aus deiner comfort zone. +33% ist eine Chance, die man nicht vorbeiziehen lässt

Grätsche hier mal dazwischen.
Stehe als Berufseinsteiger grade vor der Frage, ob ich weiterhin im IGM bleibe, wo ich derzeit Werkstudent bin, oder doch eher ein (gutes) Traineeprogramm Bzw den Einstieg in eine Beratung suche.
Hintergrund ist, dass ich im derzeitigen Unternehmen zum Einstieg zwar sehr gut verdienen würde, jedoch handelt es sich um eine klare Sachbearbeiterstelle und -wenn es nach dem Leiter geht- verbleibe ich auf dieser am besten bis zur Rente. Das ist für mich als Einsteiger natürlich keine Option, deswegen überlege ich, ob es Sinn macht beim Gehalt (und der w/l-Balance) deutliche Abstriche zu machen, dafür aber eine hoffentlich steilere Lernkurve und vor allem klare Aufstiegschancen habe.

Wahrscheinlich stand der ein oder andere ja bereits vor einer ähnlichen Entscheidung, wie habt ihr euch entschieden und warum?

Wie alt bist du und was ist dein Ziel?
Du kannst im Konzern auch ohne Personalverantwortung relativ entspannt 80-100k erreichen in einigen Jahren, dazu mit grandioser WLB. Sind deine ziele >120k und mehr Action sowie Arbeit gehe den weg über die Beratung.

Wie viele verdienen denn bitte in einigen Jahren 80-100k im Konzern? Die wenigsten

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Go with the flow. Wenn jemand dich haben will ist das schonmal besser als jemand dem du kein adäquates Gehalt wert bist.

Wirklich?

Jetzt bin ich bei einem wirklich bekannten Unternehmen. Mein Titel ist auch schön. Nur bezahlt werde ich sehr schlecht.

Die neue Stelle ist bei einem Unternehmen, das zwar sehr stark wächst, aber zu Tier... 4? zählt. Wirklich nichts, was als Highlight in meinem Lebenslauf stehen würde. Andererseits, 33% mehr ist viel.

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast schrieb am 13.08.2018:

Wie viele verdienen denn bitte in einigen Jahren 80-100k im Konzern? Die wenigsten

Das kommt wohl auf den Konzern an. Es ist nicht unüblich das AT erst ab 80k anfängt - und je nach Hintergrund kann man da mit ~3 Jahren Berufserfahrung durchaus reinrutschen.

Und: In diesen unteren AT-Bereichen darf man auch weiterhin stempeln :)

antworten
WiWi Gast

Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

WiWi Gast SMASH!

antworten

Artikel zu Karriereplanung

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Tipps für die Karriere in der Krise

Ein sehr altes TV-Gerät mit Kriselbild, steht auf einem beige-braun gestreiften Hocker.

Fleiß und Belastungsfähigkeit zahlen sich aus, allzu üppige Gehaltsforderungen sollte man hingegen nicht stellen, wenn die finanzielle Lage des Unternehmens angespannt ist.

Lohnverzicht für die Karriere akzeptieren besonders die Deutschen

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Was hilft, um im Job weiterzukommen? Wer will am schnellsten Karriere machen? Das Münchner geva-institut hat Arbeitnehmer in rund 25 Ländern befragt.

Spezialisierung steigert Karriereaussichten

Ein schwarzes Schild mit weißer Aufschrift Spezialitäten und einem gelben Rosenstock rechts daneben.

Studie von Robert Half Finance & Accounting: Credit Management bietet gute Perspektiven für Berufsstarter im Finanz- und Rechnungswesen. In den Bereichen Controlling und Steuern besteht derzeit sogar akuter Personalmangel.

Die Top 5 der Karrierekiller

BDU-Studie: Karrieren scheitern häufig an mangelnder Selbsteinschätzung und Kritikfähigkeit, beruflicher Erfolg wird stark durch die individuellen Unternehmensspielregeln geprägt.

Personalstudie: Karrierechancen durch Flexibilität

Karriereleiter

Arbeitgeber und Arbeitnehmer ticken anders. Der von 89 Prozent der Unternehmen geäußerten Forderung nach Arbeitszeitflexibilität steht der Wunsch nach geregelten Arbeitszeiten von 93 Prozent der Arbeitnehmer entgegen.

Literatur-Tipp: He´e nalu - Surf auf der Karrierewelle

Ratgeber Karriere Young Professionals

Karriere-Ratgeber von Angelo R.H. Donato für Young Professionals

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Antworten auf Wie trefft ihr Karriere-Entscheidungen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Karriereplanung

1 Kommentare

Optionen

WiWi Gast

Hallo, ich bin seit geraumer Zeit im Forum unterwegs. Was würdet ihr an meiner Stelle in Erwägung ziehen. Ausgangssituation: ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit