DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSE

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Moin,

Ich bin 25, habe einen Master in E-Technik mit Nebenfach IT und arbeite seit 1,5 Jahren in NRW als Entwickler in einem IGM-Konzern mit guter Bezahlung und Jobsicherheit trotz Corona.

Nun möchte mich jedoch demnächst ein alter Freund abwerben, der gemeinsam mit 2 anderen Geschäftspartnern seit einiger Zeit sehr erfolgreich kostenpflichtige B2B-Onlineservices anbietet. Bisher war es eher ein Proof of Concept und sie haben die Entwicklung und Wartung an externe Dienstleister ausgelagert, doch jetzt möchten sie unter meiner "Leitung" alles neu aufbauen und anschließend viel Geld in Marketing investieren und dadurch weiter wachsen. Ich hatte als Student zeitweise als Fullstack-Entwickler gearbeitet und auch besagten Freund immer wieder unterstützt, deshalb kam er in dieser Sache auf mich zu.

Es ist kein typisches Startup, da keine Investoren oder sonstiges Fremdkapital im Spiel ist. Trotzdem ist es natürlich etwas ganz anderes als mein etablierter Konzern.

Vorteile für mich wären, dass der Job 100% remote wäre mit zeitweisen Flauten, sodass ich an wechselnden Orten arbeiten und nebenbei reisen könnte, was schon immer mein Traum war. Zudem bekäme ich ein sehr gutes Gehalt: anfänglich 18.000€ brutto pro Monat und Erfolgsbeteiligung, also mindestens 3x so viel Netto wie jetzt. Ich hatte es erst nicht geglaubt, aber habe bereits Einblick in die aktuellen Kundenbestände und Nutzerzahlen bekommen und demnach wäre das realistisch (Natürlich würde ich den Vertrag im Fall der Fälle trotzdem nochmal sorgfältig von einem unabhängigen Anwalt prüfen lassen und auch eine gute Kündigungsfrist aushandeln). Ich könnte also sehr schnell Vermögen aufbauen und hätte bei meinem Lebensstil bereits nach einem Jahr so viel, dass ich notfalls einige Jahre nicht mehr arbeiten müsste.

Nachteile: Ich wechsle meinen ersten Job nach weniger als 2 Jahren, und die neue Tätigkeit wäre quasi fachfremd, sowohl thematisch, von der Tätigkeit (Webdevelopment vs. Hardwareentwicklung) als natürlich auch von der Unternehmensgröße. Wenn das nun aus irgendeinem Grund nach einem Jahr schief geht, hätte ich wohl einen Jobhopper-Lebenslauf und aufgrund der sicherlich noch andauernden Coronakrise somit noch mehr Schwierigkeiten, wieder bei einer ähnlich guten Stelle wie jetzt Fuß zu fassen. Gerade die deutschen Unternehmen sind ja noch meilenweit hinter z.B. den USA, wo solche Experimente sehr gut ankommen statt negativ ausgelegt werden.

Was denkt ihr darüber?

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Ich bin für die sichere Variante, also die erste. Wechseln kannst du immer noch wenn du nach einigen Jahren die Nase voll hast.

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Ich arbeite auch im Software Bereich eines Konzerns und mal ehrlich - von 40h arbeite ich ca. 20 ? Der Rest wird in private Projekte gebuttert. Wäre das nix ?

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Moin,

Ich bin 25, habe einen Master in E-Technik mit Nebenfach IT und arbeite seit 1,5 Jahren in NRW als Entwickler in einem IGM-Konzern mit guter Bezahlung und Jobsicherheit trotz Corona.

Nun möchte mich jedoch demnächst ein alter Freund abwerben, der gemeinsam mit 2 anderen Geschäftspartnern seit einiger Zeit sehr erfolgreich kostenpflichtige B2B-Onlineservices anbietet. Bisher war es eher ein Proof of Concept und sie haben die Entwicklung und Wartung an externe Dienstleister ausgelagert, doch jetzt möchten sie unter meiner "Leitung" alles neu aufbauen und anschließend viel Geld in Marketing investieren und dadurch weiter wachsen. Ich hatte als Student zeitweise als Fullstack-Entwickler gearbeitet und auch besagten Freund immer wieder unterstützt, deshalb kam er in dieser Sache auf mich zu.

Es ist kein typisches Startup, da keine Investoren oder sonstiges Fremdkapital im Spiel ist. Trotzdem ist es natürlich etwas ganz anderes als mein etablierter Konzern.

Vorteile für mich wären, dass der Job 100% remote wäre mit zeitweisen Flauten, sodass ich an wechselnden Orten arbeiten und nebenbei reisen könnte, was schon immer mein Traum war. Zudem bekäme ich ein sehr gutes Gehalt: anfänglich 18.000€ brutto pro Monat und Erfolgsbeteiligung, also mindestens 3x so viel Netto wie jetzt. Ich hatte es erst nicht geglaubt, aber habe bereits Einblick in die aktuellen Kundenbestände und Nutzerzahlen bekommen und demnach wäre das realistisch (Natürlich würde ich den Vertrag im Fall der Fälle trotzdem nochmal sorgfältig von einem unabhängigen Anwalt prüfen lassen und auch eine gute Kündigungsfrist aushandeln). Ich könnte also sehr schnell Vermögen aufbauen und hätte bei meinem Lebensstil bereits nach einem Jahr so viel, dass ich notfalls einige Jahre nicht mehr arbeiten müsste.

Nachteile: Ich wechsle meinen ersten Job nach weniger als 2 Jahren, und die neue Tätigkeit wäre quasi fachfremd, sowohl thematisch, von der Tätigkeit (Webdevelopment vs. Hardwareentwicklung) als natürlich auch von der Unternehmensgröße. Wenn das nun aus irgendeinem Grund nach einem Jahr schief geht, hätte ich wohl einen Jobhopper-Lebenslauf und aufgrund der sicherlich noch andauernden Coronakrise somit noch mehr Schwierigkeiten, wieder bei einer ähnlich guten Stelle wie jetzt Fuß zu fassen. Gerade die deutschen Unternehmen sind ja noch meilenweit hinter z.B. den USA, wo solche Experimente sehr gut ankommen statt negativ ausgelegt werden.

Was denkt ihr darüber?

Schwierig. Du hast eine Sicherheit in einem IGM Konzern und aktuell herrscht eine Krise. Allerdings muss man Risiken eingehen, um erfolgreich zu sein. Der Großteil wird nicht "Karriere" im Konzern machen, das beziehe ich nicht auf das Gehalt, sondern auf Teamleitung oder das obere, höhere Management.

Wenn dir Sicherheit wichtig ist, dann bleibe im Konzern. Ansonsten handel so, sodass du später mal nichts bereust.

Ich würde zweigleisig fahren. Kannst du du dich freistellen lassen für eine Weiterbildung oder sonstiges? Bspw für 1-2 Jahre? Sollte doch möglich sein im konzern.

antworten
Elite weil BWLer

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Moin,

Ich bin 25, habe einen Master in E-Technik mit Nebenfach IT und arbeite seit 1,5 Jahren in NRW als Entwickler in einem IGM-Konzern mit guter Bezahlung und Jobsicherheit trotz Corona.

Nun möchte mich jedoch demnächst ein alter Freund abwerben, der gemeinsam mit 2 anderen Geschäftspartnern seit einiger Zeit sehr erfolgreich kostenpflichtige B2B-Onlineservices anbietet. Bisher war es eher ein Proof of Concept und sie haben die Entwicklung und Wartung an externe Dienstleister ausgelagert, doch jetzt möchten sie unter meiner "Leitung" alles neu aufbauen und anschließend viel Geld in Marketing investieren und dadurch weiter wachsen. Ich hatte als Student zeitweise als Fullstack-Entwickler gearbeitet und auch besagten Freund immer wieder unterstützt, deshalb kam er in dieser Sache auf mich zu.

Es ist kein typisches Startup, da keine Investoren oder sonstiges Fremdkapital im Spiel ist. Trotzdem ist es natürlich etwas ganz anderes als mein etablierter Konzern.

Vorteile für mich wären, dass der Job 100% remote wäre mit zeitweisen Flauten, sodass ich an wechselnden Orten arbeiten und nebenbei reisen könnte, was schon immer mein Traum war. Zudem bekäme ich ein sehr gutes Gehalt: anfänglich 18.000€ brutto pro Monat und Erfolgsbeteiligung, also mindestens 3x so viel Netto wie jetzt. Ich hatte es erst nicht geglaubt, aber habe bereits Einblick in die aktuellen Kundenbestände und Nutzerzahlen bekommen und demnach wäre das realistisch (Natürlich würde ich den Vertrag im Fall der Fälle trotzdem nochmal sorgfältig von einem unabhängigen Anwalt prüfen lassen und auch eine gute Kündigungsfrist aushandeln). Ich könnte also sehr schnell Vermögen aufbauen und hätte bei meinem Lebensstil bereits nach einem Jahr so viel, dass ich notfalls einige Jahre nicht mehr arbeiten müsste.

Nachteile: Ich wechsle meinen ersten Job nach weniger als 2 Jahren, und die neue Tätigkeit wäre quasi fachfremd, sowohl thematisch, von der Tätigkeit (Webdevelopment vs. Hardwareentwicklung) als natürlich auch von der Unternehmensgröße. Wenn das nun aus irgendeinem Grund nach einem Jahr schief geht, hätte ich wohl einen Jobhopper-Lebenslauf und aufgrund der sicherlich noch andauernden Coronakrise somit noch mehr Schwierigkeiten, wieder bei einer ähnlich guten Stelle wie jetzt Fuß zu fassen. Gerade die deutschen Unternehmen sind ja noch meilenweit hinter z.B. den USA, wo solche Experimente sehr gut ankommen statt negativ ausgelegt werden.

Was denkt ihr darüber?

Wenn du jetzt schon so viel Geld bekommst, was bekommst du dann erst wenn der Laden durch die Decke geht?

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Paradox, aber Tatsache: diese Firma wird scheitern. 18 TEUR ist mehr als das Dreifache von dem Gehalt, was alle anderen Arbeitgeber einem vergleichbaren Bewerber anbieten würden. Im übrigen ist es immer problematisch, sich mit Family and Friends in Abhängigkeiten zu begeben.

Mein Tip: lass es, ruinier Deinen Werdegang nicht gleich am Anfang. There is no free lunch.

antworten
Bootbootboot

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Machen.

Eventuelle Punkte für das befürchtete Scheitern nach einem Jahr:

  • Alter vertrauenswirkender Freund versprach gute Chance.

  • Spannende Herausforderung.

  • Neue Möglichkeiten mit wahnsinniger Vergütung.

  • Wahnsinnig viel Spielraum...

  • Bla.

18.000 Euro pro Monat in Cash?... was wird denn erwartet, was Du lieferst? (ist ernst gemeint)

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Das ist sehr viel Geld für ein Startup, warum sollten die soviel zahlen? normalerweise bekommt man Anteile und dafür weniger Geld mit der Chance auf den dicken Gewinn, wenn es was wird.

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Kann es sein, dass die einen brauchen, der die ganze Technik für die macht weil Sie selber keinen Peil davon haben und das ganze gerade der Bottleneck ist?

Dann mindestens soviel zahlen lassen wie die anderen "Gründer".

Schon x mal gesehen. Die Gründer stecken sich die Gelder ein. Leider kein technisches Know How, der Programmierer wird geholt und dann mit einem Bruchteil abgespeist obwohl hier mindestens 50% der Wertschöpfung passiert.

18k pro Monat erscheint mir auch sehr hoch. Wirst du Teil der Geschäftsführung? Hört sich so an.

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Ich würde keine Sekunde zögern und das machen aber das ist natürlich eine Typsache. Da tuen sich ganz andere Entwicklungsmöglichkeiten auf, es gibt in jedem Fall viel zu erleben und du lernst in jedem Fall interessante Leute kennen. Und falls das Ding abgehst ist das sicher mit keinem anderen Job vergleichbar geil. Regel das mit den Anteilen auf jeden Fall vorher genau.

Mit deinen scheinbaren Fähigkeiten kannst du immer zurück oder gründest nach Scheitern vielleicht was eigenes oder oder.

Falls du einsteigst schreib mal wie es läuft!

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Wie schon gesagt, es ist kein Startup im eigentlichen Sinn, sie haben die Firma zu dritt aufgebaut über Kontakte, aber ohne irgendwelche Investoren (ist auch nicht geplant) und haben jetzt einen stabilen Kundenstamm bei sehr wenig Ausgaben (eigentlich nur Serverkosten und den Dienstleister, der demnächst aber wegfallen soll).
Das viele Gehalt will mir der Freund eben bezahlen weil wir uns schon lange kennen und ich ihm schon sehr geholfen habe in der Vergangenheit, und er Wert darauf legen würde dass ich dort einsteige.

Zweigleisig fahren hatte ich auch schon überlegt, aber ich habe keine Vertrauensarbeitszeit und müsste daher auf Teilzeit runtergehen, womit ich dann aber natürlich ganz oben auf der Abschussliste stehe wenn die Firma mal sparen muss.

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

WiWi Gast schrieb am 21.09.2020:

Kann es sein, dass die einen brauchen, der die ganze Technik für die macht weil Sie selber keinen Peil davon haben und das ganze gerade der Bottleneck ist?

So in etwa ist es, ja. Sie hatten das billig entwickeln lassen um zu sehen wie es läufr, aber sind unzufrieden mit mehreren Punkten, vor allem was die Kommunikation und Schnelligkeit betrifft.

Es handelt sich um eine spezielle Software für ein bestimmtes Business-Segment, der Preis pro User und Monat ist dreistellig. Es ist auch etwas, was nicht jeder ohne weiteres kopieren kann, da einer der Mitgründer langjähriger Experte auf diesem Gebiet ist und seine Erfahrung einfließen lässt. Näher möchte ich nicht darauf eingehen, es ist aber alles seriös und legal.

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Ich würde direkt den Job machen, 18000 Euro im Monat verdienen, und dabei überall auf der Welt leben, das ist doch das krasseste überhaupt. Und sollte das Start - Up pleite geht nach 3 Jahren etc kannste immer noch zurück in die IT. Hast doch bereits 2 Jahre Berufserfahrung. Als ob das so schwer wäre. In der IT Entwicklung gibt's krasse Bewerbermangel, notfalls machste dann noch mal ne Umschulung(mit deinen krassen angespartem Geld, kannste dir es leisten.)

In die IT kommen teilweise fachfremde Leute mit Umschulung rein, und du machst dir Sorgen, mit deinen Gegebenheiten ? Wer so eine irrational Angst hat, und so risikoscheu ist, hat vermutlich keine Unternehmermentalität und auch nicht das Zeug reich zu werden. Entscheide selbst welcher Typ du sein willst.

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Ich würde nicht mit der Wimper zucken und es sofort machen.

Lass dir aber lieber ein anständiges, niedrigeres Gehalt zahlen und poche auf mehr Firmenanteile.

antworten
listrea

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Paradox, aber Tatsache: diese Firma wird scheitern. 18 TEUR ist mehr als das Dreifache von dem Gehalt, was alle anderen Arbeitgeber einem vergleichbaren Bewerber anbieten würden. Im übrigen ist es immer problematisch, sich mit Family and Friends in Abhängigkeiten zu begeben.

Mein Tip: lass es, ruinier Deinen Werdegang nicht gleich am Anfang. There is no free lunch.

Das habe ich (als Gründer) auch gedacht. Never ever würd ich meinen Mitarbeitern einfach so so ein Gehalt zu Beginn der Entwicklung zahlen und dann auch noch verlangen, alles neu aufzubauen. Da kann ich ja alternativ drei produktive Leute darauf setzen, die entwickeln. Mal abgesehen davon, ist die nächste Frage, wer denn noch so als Freund durchgeht und alles mögliche gesponsert bekommt.
Und was soll das für B2B(!) "Proof of concept" sein, wo schon die Kunden(!) über ne Million für gezahlt haben müssen, um sich sich solche Gehälter leisten zu können? Du reißt ja schon alleine die 300k mit AG-Anteil und "Beteiligung".

Alles extrem Strange und passt meiner Sicht nach nicht zusammen. Da bin ich bei namhaften Kunden anderen Summen gewöhnt.

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020:

Moin,

Ich bin 25, habe einen Master in E-Technik mit Nebenfach IT und arbeite seit 1,5 Jahren in NRW als Entwickler in einem IGM-Konzern mit guter Bezahlung und Jobsicherheit trotz Corona.

Nun möchte mich jedoch demnächst ein alter Freund abwerben, der gemeinsam mit 2 anderen Geschäftspartnern seit einiger Zeit sehr erfolgreich kostenpflichtige B2B-Onlineservices anbietet. Bisher war es eher ein Proof of Concept und sie haben die Entwicklung und Wartung an externe Dienstleister ausgelagert, doch jetzt möchten sie unter meiner "Leitung" alles neu aufbauen und anschließend viel Geld in Marketing investieren und dadurch weiter wachsen. Ich hatte als Student zeitweise als Fullstack-Entwickler gearbeitet und auch besagten Freund immer wieder unterstützt, deshalb kam er in dieser Sache auf mich zu.

Es ist kein typisches Startup, da keine Investoren oder sonstiges Fremdkapital im Spiel ist. Trotzdem ist es natürlich etwas ganz anderes als mein etablierter Konzern.

Vorteile für mich wären, dass der Job 100% remote wäre mit zeitweisen Flauten, sodass ich an wechselnden Orten arbeiten und nebenbei reisen könnte, was schon immer mein Traum war. Zudem bekäme ich ein sehr gutes Gehalt: anfänglich 18.000€ brutto pro Monat und Erfolgsbeteiligung, also mindestens 3x so viel Netto wie jetzt. Ich hatte es erst nicht geglaubt, aber habe bereits Einblick in die aktuellen Kundenbestände und Nutzerzahlen bekommen und demnach wäre das realistisch (Natürlich würde ich den Vertrag im Fall der Fälle trotzdem nochmal sorgfältig von einem unabhängigen Anwalt prüfen lassen und auch eine gute Kündigungsfrist aushandeln). Ich könnte also sehr schnell Vermögen aufbauen und hätte bei meinem Lebensstil bereits nach einem Jahr so viel, dass ich notfalls einige Jahre nicht mehr arbeiten müsste.

Nachteile: Ich wechsle meinen ersten Job nach weniger als 2 Jahren, und die neue Tätigkeit wäre quasi fachfremd, sowohl thematisch, von der Tätigkeit (Webdevelopment vs. Hardwareentwicklung) als natürlich auch von der Unternehmensgröße. Wenn das nun aus irgendeinem Grund nach einem Jahr schief geht, hätte ich wohl einen Jobhopper-Lebenslauf und aufgrund der sicherlich noch andauernden Coronakrise somit noch mehr Schwierigkeiten, wieder bei einer ähnlich guten Stelle wie jetzt Fuß zu fassen. Gerade die deutschen Unternehmen sind ja noch meilenweit hinter z.B. den USA, wo solche Experimente sehr gut ankommen statt negativ ausgelegt werden.

Was denkt ihr darüber?

0/10

antworten
WiWi Gast

Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Danke für die Antworten, auch ich habe natürlich noch ein leicht ungutes Gefühl dabei. Ich habe heute nochmals mit ihnen geredet und sie verstehen meine Bedenken. Ich habe darauf gepocht, es langsamer angehen zu lassen und das zunächst 5-10h wöchentlich neben der Arbeit zu verfolgen (wäre auch so schon ein netter Zuverdienst) und erst mal herauszufinden, ob ich überhaupt ihre Erwartungen erfülle.

Wenn es gut läuft, würde ich vielleicht nach und nach die Stunden beim jetzigen Job reduzieren und erst dann kündigen, wenn ich wirklich sicher bin und auch ein gutes Polster angespart habe.

antworten

Artikel zu SE

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Antworten auf Lebenslauf ruiniert durch fachfremden Wechsel ins "Startup"?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu SE

8 Kommentare

Informatik - Exit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.01.2019: Daraus besteht aber 99,9% aller Entwicklerjobs. Und gerade bei irgendwelchen Geschäftsanwend ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit