DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitML-KI

Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Hallo zusammen,

paar Punkte zu meinem Background. Habe Mathematik sehr gut abgeschlossen. Dann Beratung. Dann IT Entwicklung Versicherung. Gute Quant Kenntnisse als auch Basics in Machine Learning.

Nun würde ich am liebsten in eine "coole" und hippe Start Up Bude. Meine Hauptsächliche Motivation: Möchte ein aufbauendes positives Umfeld mit einem guten Teamgeist wo man viel voneinader lernen kann - am liebsten im Bereich Machine Learning oder evtl. private Equity . Im Moment: Konzernjob, viele ältere Kollegen, kaum Motivation was neues zu machen, 75K bei 38h und trotzdem stresst mich das.

Was sich bisher anbahnt bzw. wo ich evtl. Angebote bekomme:

  • Beratungen wie d-fine oder oliver wyman. Will nicht unbedingt.
  • Evtl. Teamverantwortung für eine kleine Quant Bude die im Grunde "nur" bepreisung von strukturierten Produkten macht für andere große Konzerne
  • Evtl. eine Position bei einer großen Bank die Machine Learning einsetzen möchte

Eigentlich sind es alles gute Positionen. Andererseits denke ich, dass es doch keine "start-up's" sind und ich evtl. entäuscht sein werde. Bisschen schwierig zu beschreiben was ich suche. Vor allem die letzte Position klingt für mich an sich spannend. Allerdings schwingt da der Nebengedanke, dass solche Positionen in der Regel schwierig in einem großen Konzern sind - bei dem es vor allem darum geht AI in etablierten Prozesses einzusetzen wo man eig. mit heftigen Widerstand rechnen kann.

Würde mich auf eure Meinung freuen. Für mich ist eigentlich die Frage: kriege ich was besseres oder sollte ich mit meinem Background froh über die obigen Möglichkeiten sein?

antworten
WiWi Gast

Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Junge motivierte Teams mit vielfältigen Chancen dich weiterzuentwickeln... klingt für mich eher nach UB als nach der nächsten (Führungs-)Stelle im Konzern.

Neben Dfine und OW, bewirb dich auch noch bei zeb.

antworten
WiWi Gast

Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Wenn er ein Angebot von OW bekommt, wieso soll er sich bei zeb bewerben? Zeb ist OW in klein und unbekannt.

WiWi Gast schrieb am 23.12.2018:

Junge motivierte Teams mit vielfältigen Chancen dich weiterzuentwickeln... klingt für mich eher nach UB als nach der nächsten (Führungs-)Stelle im Konzern.

Neben Dfine und OW, bewirb dich auch noch bei zeb.

antworten
WiWi Gast

Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Es geht mir hierbei nicht um Geld oder sonstiges. Eher um "high-quality time" wenn man so will - ja ich weiß buzz word. Bei der Arbeit im Moment lerne ich nichts dazu. Trödele den ganzen Tag und schaue ständig auf die Uhr. In der Beratung war es cool, viel gelernt aber auch stressing mit niedrigen Partizipierungsgrad am Erfolg. Daher mein Gedanke an ein startup. Muss sagen, der Konzernjob hat mich sozial/persönlich etwas abgestumpft - viele Schaumschläger super langsam alles kompliziert und kaum die Mentalität das man selber etwas bewegen kann. Man gewöhnt sich aber dran und es ist sicher und super bequem.

antworten
WiWi Gast

Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Würde zu d-fine raten, trotz der noch nicht so großen Bekanntheit eine wirkliche Top-Adresse.
Wenn dir Beratung an sich gefällt, kannst du mit OW auch nicht groß was falsch machen, wobei die Kultur zum Teil nicht super sein soll.

antworten
WiWi Gast

Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Ich war sowohl bei OW als auch bei d-fine im Praktikum und habe auch Mathe studiert. Es sind zwar beides Beratungen, jedoch mit unterschiedlichem Fokus. Bei OW kann es durchaus sein, dass du auch mal ne ganze Zeit Folien malen darfst, die nach einer Präsentation im Müll landen. Hat mit ML recht wenig zu tun und meins war es nicht. Zudem musst du wissen, ob 60-70h die Woche für dich passen. d-fine war da wesentlich angenehmer und durch den gleichen Hintergrund am Ende doch sympathischer.

antworten

Artikel zu ML-KI

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Deutschland will führend in Künstlicher Intelligenz werden

Künstliche Intelligenz: Das Wahlplakat der CDU zur Bundestagswahl 2017 zeigt Angela Merkel.

Deutschland müsse "noch schneller und entschiedener" bei der Förderung der Künstlichen Intelligenz (KI) werden. Das sagt Bundeskanzlerin Merkel in ihrem neuen Video-Podcast. Deshalb will die Bundesregierung bis zum Ende dieser Legislaturperiode drei Milliarden Euro für die Förderung von Künstlicher Intelligenz ausgeben.

Bewerbungsgespräch: Künstliche Intelligenz analysiert angehende Führungskräfte

Thomas Belker, Vorstandssprecher Talanx Service AG

Thomas Belker, Vorstandssprecher der Talanx Service AG, sprach im Interview mit dem Tagesspiegel über Precire – einer Software, die in zehn Minuten die Persönlichkeit eines Bewerbers durchanalysiert. Der Algorithmus kann 42 Dimensionen einer Persönlichkeit messen. Talanx nutzt die Software, um Bewerber für den Vorstand und die beiden Führungsebenen darunter auszuwählen, sowie für die Weiterentwicklung des Top-Managements.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Antworten auf Was ist das richtige für mich ? Qual der Wahl

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu ML-KI

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit