DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitStuttgart

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Hallo ihr Lieben,

bin Uni-Masterabsolvent mit 2,5 Jahren BE im Controlling und habe ein Angebot in Stuttgart über 65000 Euro.

Jetzt habe ich mir mal Spaßeshalber die Mietpreise angesehen und bin fast vom Hocker gefallen Unter 1000 Euro warm finde ich nichts vergleichbares wie hier in NRW. Im Moment zahle ich 480 Euro für eine 2 Zimmer Wohnung warm.

Mein derzeitiges Gehalt ist auch ca. 65000, allerdings wären die Tätigkeiten in BaWü deutlich interessanter. Die anderen Benefits sind wie in jedem Großunternehmen ähnlich/gleich.

Meine Frage:

-Wie lebt es sich mit 65k in Stuttgart? Bleibt da noch viel zum sparen?

Eventuell habt ihr ja ein paar Insights. Momentan spiele ich noch mit dem Gedanken auf 70k zu verhandeln, da mein ursprünglicher Gehaltswunsch bei 75k lag. Aber Jobwechsel und sich dabei finanziell zu verschlechtern, inkl. neue Probezeit, etc. pp. ist irgendwie nicht das was ich möchte.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

hol die 70k raus, ist angemessen angesichts deinen Oppkostis

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Als Single würde ich in Stuttgart dann eher eine WG empfehlen, so machen es viele Berufstätige hier. Man kann auch mit 65k leben und eine Wohnung mieten,aber du kannst dir selbst ausrechnen, wieviel dann übrig bleibt. Die restlichen Lebenshaltungskosten unterscheiden sich auch nicht wesentlich von anderen Regionen, essen gehen etc. ist natürlich schon etwas teurer als auf dem Land oder in eher ärmeren Städten.

In Stuttgart kommt eben noch hinzu, dass du mit 65k im akademischen Bereich eher zu den durschnittlich Bezahlten gehörst, zumindest wenn man sich mit den Leuten aus den großen Firmen vergleicht. Das ist eigentlich komplett egal, aber manchem schlägt sowas ja aufs Ego. In anderen Regionen gehört man mit 65k zu den Besserverdienenden, in Stuttgart ist das (zumindest gefühlt) nicht so.

Ansonsten- ich bin auch zugezogen und habe es nicht bereut. Passt schon im Großen und Ganzen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 09.06.2019:

-Wie lebt es sich mit 65k in Stuttgart? Bleibt da noch viel zum sparen?

Mit einem Masterabschluss solltest du eigentlich in der Lage sein dir auszurechnen wieviel Geld am Monatsende übrig bleibt, wenn du eine entsprechend höhere Miete veranschlagen musst.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Klar kannst du damit gut leben, ich lebe mit knapp 56 und 1 Jahr BE. Finanziell wirst du dich aber deutlich schlechter stellen als in NRW. Auch außerhalb der Mieten ist Stuttgart teuer. Bier ist relativ günstig, aber selbst für Linsen und Spätzle zahlst du schnell fast 15 Euro. Am Hungertuch nagen wirst du dennoch nicht, 500 Euro Sparrate sollten schon drin sein, es sei denn für dich ist ein teures Auto wichtig, dann wird nicht mehr viel übrig sein. Generell geht es mit Stuttgart gerade bergab, man hört von immer mehr Einstellungsstopps, Daimler entlässt bereits die ganzen Zeitarbeiter, die Autokrise schlägt langsam durch. Ich würde als Auswärtiger momentan nicht neu in die Stadt kommen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Danke für eure zahlreichen Meinungen.

Das gibt mir nochmal einen guten Blick von außen!

@der Schlaumeier mit dem selbst ausrechnen

Entschuldigung dazu bin ich leider nicht in der Lage. Danke für deinen sehr hilfreichen Kommentar :-)

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Stuttgart hat eine total miese Infrastruktur. Bahnhof, Straßenbau, Parkplätze, ÖPNV, Radwege, usw.

Das einzige war bisher bisher gut, dass es eben Jobs gab. Das verliert die Stadt aber gerade.
Ich glaube diese Stadt hat keine Zukunft.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 09.06.2019:

Stuttgart hat eine total miese Infrastruktur. Bahnhof, Straßenbau, Parkplätze, ÖPNV, Radwege, usw.

Das einzige war bisher bisher gut, dass es eben Jobs gab. Das verliert die Stadt aber gerade.
Ich glaube diese Stadt hat keine Zukunft.

Oh das lese ich zum ersten Mal. Dachte jede Stadt mit einer Ubahn ist Infrastruktur-seitig top aufgebaut. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich bisher nur einen Tag in Stuttgart war.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Ich weiss ja nicht, was Du so fuer Freizeit und Verpflegung brauchst, aber bei 65k bleiben dir selbst bei Wohnungskosten von (sagen wir mal) 1.2k noch knapp 2k netto im Monat uebrig.

Weiss ja nicht, was Du sonst noch so raushaust, aber (mal zum Vergleich) bezahle ich bei 75k Gehalt in Muenchen 1.4k fuer meine Wohnung und schaffe es dennoch jeden Monat knapp 1,000 zur Seite zu legen. Und das sind fast 30% Sparquote.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 09.06.2019:

Stuttgart hat eine total miese Infrastruktur. Bahnhof, Straßenbau, Parkplätze, ÖPNV, Radwege, usw.

Das einzige war bisher bisher gut, dass es eben Jobs gab. Das verliert die Stadt aber gerade.
Ich glaube diese Stadt hat keine Zukunft.

Da ich dort studieren "musste", kann ich sagen, dass es die mit Abstand hässlichste Stadt aller deutscher Großstädte ist.

Ich bin echt sowas von froh, raus aus diesem Loch zu sein!!! Und das ist wirklich nicht übertrieben.

Wenn die wahre Automobilkrise kommt, wird Stuttgart zu Detroit 2.0

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Ich weiss ja nicht, was Du so fuer Freizeit und Verpflegung brauchst, aber bei 65k bleiben dir selbst bei Wohnungskosten von (sagen wir mal) 1.2k noch knapp 2k netto im Monat uebrig.

Weiss ja nicht, was Du sonst noch so raushaust, aber (mal zum Vergleich) bezahle ich bei 75k Gehalt in Muenchen 1.4k fuer meine Wohnung und schaffe es dennoch jeden Monat knapp 1,000 zur Seite zu legen. Und das sind fast 30% Sparquote.

Jepp da hast du natürlich völlig Recht. Meine Sparquote von 1000 pro Monat möchte ich aber lieber steigern als senken.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Ich weiss ja nicht, was Du so fuer Freizeit und Verpflegung brauchst, aber bei 65k bleiben dir selbst bei Wohnungskosten von (sagen wir mal) 1.2k noch knapp 2k netto im Monat uebrig.

Weiss ja nicht, was Du sonst noch so raushaust, aber (mal zum Vergleich) bezahle ich bei 75k Gehalt in Muenchen 1.4k fuer meine Wohnung und schaffe es dennoch jeden Monat knapp 1,000 zur Seite zu legen. Und das sind fast 30% Sparquote.

Was ich vergessen habe. Bitte bedenke, dass sich die 65k nicht auf 12 gleich hohe Raten im Jahr verteilen. Das Basisgehalt ist geringer, als von dir dargestellt.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 09.06.2019:

Hallo ihr Lieben,

bin Uni-Masterabsolvent mit 2,5 Jahren BE im Controlling und habe ein Angebot in Stuttgart über 65000 Euro.

Jetzt habe ich mir mal Spaßeshalber die Mietpreise angesehen und bin fast vom Hocker gefallen Unter 1000 Euro warm finde ich nichts vergleichbares wie hier in NRW. Im Moment zahle ich 480 Euro für eine 2 Zimmer Wohnung warm.

Mein derzeitiges Gehalt ist auch ca. 65000, allerdings wären die Tätigkeiten in BaWü deutlich interessanter. Die anderen Benefits sind wie in jedem Großunternehmen ähnlich/gleich.

Meine Frage:

-Wie lebt es sich mit 65k in Stuttgart? Bleibt da noch viel zum sparen?

Eventuell habt ihr ja ein paar Insights. Momentan spiele ich noch mit dem Gedanken auf 70k zu verhandeln, da mein ursprünglicher Gehaltswunsch bei 75k lag. Aber Jobwechsel und sich dabei finanziell zu verschlechtern, inkl. neue Probezeit, etc. pp. ist irgendwie nicht das was ich möchte.>>>>

kommt darauf an wo du wohnen wirst. In Stuttgart direkt (Kessel) sind die Mieten natürlich hoch. Je weiter du weg wohnst, desto mehr musst du pendeln. Mit S-Bahn oder UBahn finde ich es in Ordnung. Die Deutsche Bahn kannst allerdings vergessen (aus eigener Erfahrung), falls du z.B. ab 20km pendelst. Ansonsten benötigst du ein Auto.
Grundsätzlich, da ich auch bekannte habe die umgedreht wegziehen aufgrund des gleichen Gehalts, jedoch mit weniger Ausgaben. Es würde sich nur lohnen wenn dir das Karriere mäßig was bringt. Vermutlich Auto Konzern.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Sorry, aber selbst wenn die Tätigkeit deutlich interessanter ist. Wie kommt man darauf, für das gleiche Gehalt in eine Metropole mit so dermaßen hohen Lebenshaltungskosten zu ziehen? Ich möchte wirklich nicht noch Öl ins Feuer gießen, aber 65k sind für einen Master in Stuttgart ein Einstiegsgehalt. Nimm es mir nicht übel, aber bist du eine Frau? Unter 25% Gehaltssteigerung, sprich irgendwas in Richtung 80k, würde mir so ein Vorhaben jedenfalls noch nicht einmal in den Sinn kommen, da könnte die Stelle noch so interessant sein. Man muss sich ja trotzdem nicht verarschen lassen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

"Metropole" :D

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Sorry, aber selbst wenn die Tätigkeit deutlich interessanter ist. Wie kommt man darauf, für das gleiche Gehalt in eine Metropole mit so dermaßen hohen Lebenshaltungskosten zu ziehen? Ich möchte wirklich nicht noch Öl ins Feuer gießen, aber 65k sind für einen Master in Stuttgart ein Einstiegsgehalt. Nimm es mir nicht übel, aber bist du eine Frau? Unter 25% Gehaltssteigerung, sprich irgendwas in Richtung 80k, würde mir so ein Vorhaben jedenfalls noch nicht einmal in den Sinn kommen, da könnte die Stelle noch so interessant sein. Man muss sich ja trotzdem nicht verarschen lassen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Sorry, aber selbst wenn die Tätigkeit deutlich interessanter ist. Wie kommt man darauf, für das gleiche Gehalt in eine Metropole mit so dermaßen hohen Lebenshaltungskosten zu ziehen? Ich möchte wirklich nicht noch Öl ins Feuer gießen, aber 65k sind für einen Master in Stuttgart ein Einstiegsgehalt. Nimm es mir nicht übel, aber bist du eine Frau? Unter 25% Gehaltssteigerung, sprich irgendwas in Richtung 80k, würde mir so ein Vorhaben jedenfalls noch nicht einmal in den Sinn kommen, da könnte die Stelle noch so interessant sein. Man muss sich ja trotzdem nicht verarschen lassen.

Ja ich bin eine Frau. Ist das ein Problem? Ich möchte nicht mehr in NRW leben, von daher finde ich es nicht nur aus finanziellen Gesichtspunkten attraktiver sondern vor allem aufgrund der Tätigkeiten und der regionalen Nähe. Ich denke das Einstiegsgehalt für einen BWL Master in Stuttgart ist eher 55k. Von daher ist das Angebot von 65k wohl üblich nach 2,5 Jahren BE.

Auf pendlen nach Stuttgart (30km Umkreis) habe ich nicht so richtig Lust, da ich mir dann ein Auto anschaffen müsste und dies vermutlich noch teurer wäre, als die überhöhten Mietpreise in Stuttgart. Zudem gehe ich am Wochenende auch gerne mal aus, wodurch ein Stadtnahes Leben gut wäre.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Sorry, aber selbst wenn die Tätigkeit deutlich interessanter ist. Wie kommt man darauf, für das gleiche Gehalt in eine Metropole mit so dermaßen hohen Lebenshaltungskosten zu ziehen? Ich möchte wirklich nicht noch Öl ins Feuer gießen, aber 65k sind für einen Master in Stuttgart ein Einstiegsgehalt. Nimm es mir nicht übel, aber bist du eine Frau? Unter 25% Gehaltssteigerung, sprich irgendwas in Richtung 80k, würde mir so ein Vorhaben jedenfalls noch nicht einmal in den Sinn kommen, da könnte die Stelle noch so interessant sein. Man muss sich ja trotzdem nicht verarschen lassen.

Ja ich bin eine Frau. Ist das ein Problem? Ich möchte nicht mehr in NRW leben, von daher finde ich es nicht nur aus finanziellen Gesichtspunkten attraktiver sondern vor allem aufgrund der Tätigkeiten und der regionalen Nähe. Ich denke das Einstiegsgehalt für einen BWL Master in Stuttgart ist eher 55k. Von daher ist das Angebot von 65k wohl üblich nach 2,5 Jahren BE.

Auf pendlen nach Stuttgart (30km Umkreis) habe ich nicht so richtig Lust, da ich mir dann ein Auto anschaffen müsste und dies vermutlich noch teurer wäre, als die überhöhten Mietpreise in Stuttgart. Zudem gehe ich am Wochenende auch gerne mal aus, wodurch ein Stadtnahes Leben gut wäre.

Dann zieh nach Ludwigsburg. Find es ganz schön, es gibt viele junge Leute dort (auch paar schöne Orte zum Ausgehen) und mit der Bahn, die alle 15-30 Minuten fährt (morgens und abends alle 15 min) bist du in 20 Minuten am Hauptbahnhof.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Nein, das ist natürlich kein Problem. Allerdings erklärt es, warum du diesen Wechsel (mit diesen Konditionen) überhaupt in Betracht ziehst. Frauen gehen da, so hab ich das Gefühl, viel emotionaler an die Sache ran als Männer (eher rational). Bei einem Tarifunternehmen in Stuttgart fängt garantiert kein Master unter 60k an, auch nicht, wenn er BWL studiert hat. Du solltest mal ein bisschen Selbstbewusstsein entwickeln und lernen, deinen Marktwert richtig einzuschätzen und dementsprechend auch deine Forderungen zu formulieren. Fakt ist jedenfalls, dass du dich bei einem Umzug von NRW nach Stuttgart finanziell verschlechterst, wenn sich das Gehalt nicht steigert. Eine zentrale Single-Wohnung wird dich sicher 1000+ kosten, da geht ja monatlich schon deutlich mehr als 1/3 weg für Miete, Ticket für die Öffis gibt es auch nicht umsonst. Abschließend: Bitte hinterher nicht beschweren, dass du 10-15% weniger verdienst als deine männlichen Kollegen. ;)

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Sorry, aber selbst wenn die Tätigkeit deutlich interessanter ist. Wie kommt man darauf, für das gleiche Gehalt in eine Metropole mit so dermaßen hohen Lebenshaltungskosten zu ziehen? Ich möchte wirklich nicht noch Öl ins Feuer gießen, aber 65k sind für einen Master in Stuttgart ein Einstiegsgehalt. Nimm es mir nicht übel, aber bist du eine Frau? Unter 25% Gehaltssteigerung, sprich irgendwas in Richtung 80k, würde mir so ein Vorhaben jedenfalls noch nicht einmal in den Sinn kommen, da könnte die Stelle noch so interessant sein. Man muss sich ja trotzdem nicht verarschen lassen.

Ja ich bin eine Frau. Ist das ein Problem? Ich möchte nicht mehr in NRW leben, von daher finde ich es nicht nur aus finanziellen Gesichtspunkten attraktiver sondern vor allem aufgrund der Tätigkeiten und der regionalen Nähe. Ich denke das Einstiegsgehalt für einen BWL Master in Stuttgart ist eher 55k. Von daher ist das Angebot von 65k wohl üblich nach 2,5 Jahren BE.

Auf pendlen nach Stuttgart (30km Umkreis) habe ich nicht so richtig Lust, da ich mir dann ein Auto anschaffen müsste und dies vermutlich noch teurer wäre, als die überhöhten Mietpreise in Stuttgart. Zudem gehe ich am Wochenende auch gerne mal aus, wodurch ein Stadtnahes Leben gut wäre.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Ich würde in Stuttgart nur im Bereich der U-Bahn wohnen und arbeiten wollen. Ich muss zur Arbeit leider die S-Bahn nehmen und die ist leider chronisch unpünktlich, völlig überfüllt und fällt dann auch noch ständig in Gänze aus. Die S-Bahn kann man eigentlich nur riskieren, wenn man Gleitzeit hat und nicht regelmäßig zum Zeitpunkt X vor Ort sein muss. Darüber hinaus ist die S-Bahn auch massiv durch die Bauarbeiten von Stuttgart 21 beeinflusst. Die U-Bahn ist zuverlässiger, leider kommt man damit zu vielen Arbeitsstellen nicht hin.

Ludwigsburg kann ich nicht empfehlen. Die S-Bahn-Taktung ist zwar in der Tat sehr gut, die Wahrscheinlichkeit in Bahnhofsnähe eine Wohnung zu finden, geht aber gegen Null. Den Weg zum Bahnhof in völlig überfüllten Bussen, die dazu noch notorisch im Stau stehen, möchte man sich nicht antun. Ludwigsburg hat ohnehin recht lange Wege, da es sich im Grunde um ein riesiges Dorf handelt und die Masse an kleineren Wohngebäuden unglaublich viel Fläche verschlingt.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Dann zieh nach Ludwigsburg. Find es ganz schön, es gibt viele junge Leute dort (auch paar schöne Orte zum Ausgehen) und mit der Bahn, die alle 15-30 Minuten fährt (morgens und abends alle 15 min) bist du in 20 Minuten am Hauptbahnhof.

Wäre nicht sinnvoll. Der Arbeitsplatz ist am Flughafen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Dann zieh nach Ludwigsburg. Find es ganz schön, es gibt viele junge Leute dort (auch paar schöne Orte zum Ausgehen) und mit der Bahn, die alle 15-30 Minuten fährt (morgens und abends alle 15 min) bist du in 20 Minuten am Hauptbahnhof.

Wäre nicht sinnvoll. Der Arbeitsplatz ist am Flughafen.

EY?

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Nur mal so als gedankenanstoß: ich hatte 70k zum Einstieg mit master (Eg12). 3jahre später bin ich bei 100k (zielstufe eg15). Alles dank 40h in zwischenzeitlicher tarifrunden on top.
Daher sind die Mieten halt auch so hoch.

BTW: wenn du zum Flughafen musst (Daimler?), dann bietet sich tatsächlich Stuttgart West an (sehr teuer), da man dort schnell direkt in die sbahn einsteigen kann. Vaihingen, Leinfelden oder Rohr kann ich nicht empfehlen. Das ist noch dörfiger als Zentrum Stuttgart.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Nur mal so als gedankenanstoß: ich hatte 70k zum Einstieg mit master (Eg12). 3jahre später bin ich bei 100k (zielstufe eg15). Alles dank 40h in zwischenzeitlicher tarifrunden on top.
Daher sind die Mieten halt auch so hoch.

BTW: wenn du zum Flughafen musst (Daimler?), dann bietet sich tatsächlich Stuttgart West an (sehr teuer), da man dort schnell direkt in die sbahn einsteigen kann. Vaihingen, Leinfelden oder Rohr kann ich nicht empfehlen. Das ist noch dörfiger als Zentrum Stuttgart.

Nicht jeder kann bei Daimler arbeiten. Und 100k nach 3 Jahren BE haben wohl unter 5% der Masterabsolventen in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Nur mal so als gedankenanstoß: ich hatte 70k zum Einstieg mit master (Eg12). 3jahre später bin ich bei 100k (zielstufe eg15). Alles dank 40h in zwischenzeitlicher tarifrunden on top.
Daher sind die Mieten halt auch so hoch.

BTW: wenn du zum Flughafen musst (Daimler?), dann bietet sich tatsächlich Stuttgart West an (sehr teuer), da man dort schnell direkt in die sbahn einsteigen kann. Vaihingen, Leinfelden oder Rohr kann ich nicht empfehlen. Das ist noch dörfiger als Zentrum Stuttgart.

Jedes Jahr eine EG rauf ist aber nicht die Regel, oder?

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Nur mal so als gedankenanstoß: ich hatte 70k zum Einstieg mit master (Eg12). 3jahre später bin ich bei 100k (zielstufe eg15). Alles dank 40h in zwischenzeitlicher tarifrunden on top.
Daher sind die Mieten halt auch so hoch.

BTW: wenn du zum Flughafen musst (Daimler?), dann bietet sich tatsächlich Stuttgart West an (sehr teuer), da man dort schnell direkt in die sbahn einsteigen kann. Vaihingen, Leinfelden oder Rohr kann ich nicht empfehlen. Das ist noch dörfiger als Zentrum Stuttgart.

Jedes Jahr eine EG rauf ist aber nicht die Regel, oder?

Bin zwar nicht die gleiche Person aber kenn einige bei Daimler und Bosch.
Nein, auch 40h darf nicht jeder. Das dürfen meistens nur die Besten und die steigen dann (logischerweise) auch schneller auf.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Nur mal so als gedankenanstoß: ich hatte 70k zum Einstieg mit master (Eg12). 3jahre später bin ich bei 100k (zielstufe eg15). Alles dank 40h in zwischenzeitlicher tarifrunden on top.
Daher sind die Mieten halt auch so hoch.

BTW: wenn du zum Flughafen musst (Daimler?), dann bietet sich tatsächlich Stuttgart West an (sehr teuer), da man dort schnell direkt in die sbahn einsteigen kann. Vaihingen, Leinfelden oder Rohr kann ich nicht empfehlen. Das ist noch dörfiger als Zentrum Stuttgart.

Jedes Jahr eine EG rauf ist aber nicht die Regel, oder?

Nein sicher nicht.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Nein, das ist natürlich kein Problem. Allerdings erklärt es, warum du diesen Wechsel (mit diesen Konditionen) überhaupt in Betracht ziehst. Frauen gehen da, so hab ich das Gefühl, viel emotionaler an die Sache ran als Männer (eher rational). Bei einem Tarifunternehmen in Stuttgart fängt garantiert kein Master unter 60k an, auch nicht, wenn er BWL studiert hat. Du solltest mal ein bisschen Selbstbewusstsein entwickeln und lernen, deinen Marktwert richtig einzuschätzen und dementsprechend auch deine Forderungen zu formulieren. Fakt ist jedenfalls, dass du dich bei einem Umzug von NRW nach Stuttgart finanziell verschlechterst, wenn sich das Gehalt nicht steigert. Eine zentrale Single-Wohnung wird dich sicher 1000+ kosten, da geht ja monatlich schon deutlich mehr als 1/3 weg für Miete, Ticket für die Öffis gibt es auch nicht umsonst. Abschließend: Bitte hinterher nicht beschweren, dass du 10-15% weniger verdienst als deine männlichen Kollegen. ;)

Sorry, aber selbst wenn die Tätigkeit deutlich interessanter ist. Wie kommt man darauf, für das gleiche Gehalt in eine Metropole mit so dermaßen hohen Lebenshaltungskosten zu ziehen? Ich möchte wirklich nicht noch Öl ins Feuer gießen, aber 65k sind für einen Master in Stuttgart ein Einstiegsgehalt. Nimm es mir nicht übel, aber bist du eine Frau? Unter 25% Gehaltssteigerung, sprich irgendwas in Richtung 80k, würde mir so ein Vorhaben jedenfalls noch nicht einmal in den Sinn kommen, da könnte die Stelle noch so interessant sein. Man muss sich ja trotzdem nicht verarschen lassen.

Ja ich bin eine Frau. Ist das ein Problem? Ich möchte nicht mehr in NRW leben, von daher finde ich es nicht nur aus finanziellen Gesichtspunkten attraktiver sondern vor allem aufgrund der Tätigkeiten und der regionalen Nähe. Ich denke das Einstiegsgehalt für einen BWL Master in Stuttgart ist eher 55k. Von daher ist das Angebot von 65k wohl üblich nach 2,5 Jahren BE.

Auf pendlen nach Stuttgart (30km Umkreis) habe ich nicht so richtig Lust, da ich mir dann ein Auto anschaffen müsste und dies vermutlich noch teurer wäre, als die überhöhten Mietpreise in Stuttgart. Zudem gehe ich am Wochenende auch gerne mal aus, wodurch ein Stadtnahes Leben gut wäre.

"Frauen gehen da, so hab ich das Gefühl, viel emotionaler an die Sache ran als Männer (eher rational)." - So ein unglaublicher Blödsinn, ich ertrags ja nicht. Und ich bin Mann und nicht die TE.

Als jemand, der die ersten 24 Jahre seines Lebens in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen ist, kann ich dir sagen:

  • Das einzige, was wirklich stimmt, ist dass der ÖPNV eine Oberkatastrophe und total überteuert ist, und dass die Ortsteile auf den Fildern und manch andere sehr ländlich, aber trotzdem kaum billiger sind. Das wars aber auch schon ziemlich
  • 65K mit Master und 2,5 Jahren BE ist OK, auch für Stuttgart. Als ob man in Stuttgart die Welt verdient, nur weil es halt Stuttgart ist. Es kommt ja auch immer auf die persönliche Situation an, und wenn es für dich ein angemessenes Gehalt ist, dann ist das OK.
  • Mit 65K kommt man auch in Stuttgart gut über die Runden. Was sollen denn bitte all diejenigen sagen, die normale Jobs abseits der Akademik haben oder noch schlimmer, in Stuttgart studieren. Sich über 15€ für Linsen und Spätzle beschweren? Dann geh halt nicht essen, sondern kochs dir zuhause!
  • Die Lebenshaltungskosten sind wohl kaum höher als in NRW, wenn man von der Miete und ÖPNV absieht. Ich wohne nicht mehr in BaWü, und für mich hat sich preislich nichts verändert. Man muss ja nicht jeden Tag auf die Theo.
  • Ins Umland ziehen macht wenig Sinn, viel billiger wird es nur selten. Vaihingen/Enz ist z.B. eine typische Pendlerstadt, da sehr weit weg und dadurch billiger, aber mit halbwegs guter Bahnanbindung. Ob man das aber machen will, ist eine andere Frage.
  • Stuttgart auf dem absteigend Ast? Stuttgart ist im Zukunftsatlas auf Platz 7/400 Kreisen und Kreisfreien Städten in Deutschland.
  • Dass Stuttgart hässlich ist, kann ich auch nicht bestätigen. Es hat sicherlich unschöne Ecken, aber die gibt es überall. Man kann wirklich schlechter leben, und wer sagt, Stgt wäre hässlich, kennt sich nur nicht richtig aus.

Lass dich mal nicht verunsichern hier. Ich kenne fast nur Leute, die unter 65K verdienen (da ich noch jung bin und nur junge Leute kenne) und auch einige, die in Stuttgart leben. Davon nagt niemand am Hungertuch.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 10.06.2019:

Nur mal so als gedankenanstoß: ich hatte 70k zum Einstieg mit master (Eg12). 3jahre später bin ich bei 100k (zielstufe eg15). Alles dank 40h in zwischenzeitlicher tarifrunden on top.
Daher sind die Mieten halt auch so hoch.

BTW: wenn du zum Flughafen musst (Daimler?), dann bietet sich tatsächlich Stuttgart West an (sehr teuer), da man dort schnell direkt in die sbahn einsteigen kann. Vaihingen, Leinfelden oder Rohr kann ich nicht empfehlen. Das ist noch dörfiger als Zentrum Stuttgart.

Jedes Jahr eine EG rauf ist aber nicht die Regel, oder?

Nein sicher nicht.

Bei Bosch und Daimler ist das schon die Regel, kenne keinen der nicht zur Zielstufe jährlich hochgestuft worden ist, meist heißt dies dann beim Einstieg EG Zielstufe - X. Bin auch mit Master und EG15-3, also EG12, eingestellt worden. Nach drei Jahren war ich EG15 - Mit 40h+LZ somit 100k.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Zumindest ein teil der 40 stundenverträge bei daimler werden übrigens gerade gekündigt

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

"Als jemand, der die ersten 24 Jahre seines Lebens in der Nähe von Stuttgart aufgewachsen ist, kann ich dir sagen:"

Vielen Dank für diesen konstruktiven Beitrag, auch wenn vieles nur im positiven Licht dargestellt wird :D. Habe heute das Gespräch und werde berichten.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Stuttgart Hbf zur S-Bahn: 14 Minuten Fußweg.
Parken im Zentrum an der Straße: 4-6 Euro pro Stunde, bezahlen bis 22 Uhr.
Teilweise 24h Gebührenpflichtig.

Zur Rush Hour einmal quer durch Stuttgart: knapp 2 Stunden im Stau. Ampeln ohne Ende.
Fahrbahnverschwenkungen überall, als würde man Slalomfahren.

Hauptachse Stadtdurchfahrt: 9 Blitzer, Tempo 40!

Radwege: Fehlanzeige. Druchgrünte Stadte: Fehlanzeige.
Betonwüste auf vielen Ebenen.

Durch die starke Hang/Kessellage totaler Mist um von A nach B zu kommen. Egal ob mit dem Rad, zu Fuß, ÖPNV.

"Action" gibt es nur unten im Zentrum, fast die komplette Stadt besteht aus einem überdimensionierten Dorf. D.h. Shopping, Läden, usw. sind deutlich unterrepräsentiert im Rest der Stadt. Teilweise hast du in Dörfern außerhalb mehr Infrastruktur als in Stuttgart Ost.
Schmutzigste Luft des Landes.

Täglich! Großstörungen im S-Bahn Betrieb.

Es geht endlos so weiter. Nochmal: Ohne die Jobs wäre Stuttgart eine totale Katastrophe.

Zu Fuß im Zentrum nach 22 Uhr: sehr fragwürdiges Publikum, ebenso in ÖPNV. Viele Frauen trauen sich nicht allein zu fahren.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Und in welcher deutschen bzw. generell Großstadt ist es anders? Siehst du..

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Stuttgart Hbf zur S-Bahn: 14 Minuten Fußweg.
Parken im Zentrum an der Straße: 4-6 Euro pro Stunde, bezahlen bis 22 Uhr.
Teilweise 24h Gebührenpflichtig.

Zur Rush Hour einmal quer durch Stuttgart: knapp 2 Stunden im Stau. Ampeln ohne Ende.
Fahrbahnverschwenkungen überall, als würde man Slalomfahren.

Hauptachse Stadtdurchfahrt: 9 Blitzer, Tempo 40!

Radwege: Fehlanzeige. Druchgrünte Stadte: Fehlanzeige.
Betonwüste auf vielen Ebenen.

Durch die starke Hang/Kessellage totaler Mist um von A nach B zu kommen. Egal ob mit dem Rad, zu Fuß, ÖPNV.

"Action" gibt es nur unten im Zentrum, fast die komplette Stadt besteht aus einem überdimensionierten Dorf. D.h. Shopping, Läden, usw. sind deutlich unterrepräsentiert im Rest der Stadt. Teilweise hast du in Dörfern außerhalb mehr Infrastruktur als in Stuttgart Ost.
Schmutzigste Luft des Landes.

Täglich! Großstörungen im S-Bahn Betrieb.

Es geht endlos so weiter. Nochmal: Ohne die Jobs wäre Stuttgart eine totale Katastrophe.

Zu Fuß im Zentrum nach 22 Uhr: sehr fragwürdiges Publikum, ebenso in ÖPNV. Viele Frauen trauen sich nicht allein zu fahren.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Stuttgart Hbf zur S-Bahn: 14 Minuten Fußweg.
Parken im Zentrum an der Straße: 4-6 Euro pro Stunde, bezahlen bis 22 Uhr.
Teilweise 24h Gebührenpflichtig.

Zur Rush Hour einmal quer durch Stuttgart: knapp 2 Stunden im Stau. Ampeln ohne Ende.
Fahrbahnverschwenkungen überall, als würde man Slalomfahren.

Hauptachse Stadtdurchfahrt: 9 Blitzer, Tempo 40!

Radwege: Fehlanzeige. Druchgrünte Stadte: Fehlanzeige.
Betonwüste auf vielen Ebenen.

Durch die starke Hang/Kessellage totaler Mist um von A nach B zu kommen. Egal ob mit dem Rad, zu Fuß, ÖPNV.

"Action" gibt es nur unten im Zentrum, fast die komplette Stadt besteht aus einem überdimensionierten Dorf. D.h. Shopping, Läden, usw. sind deutlich unterrepräsentiert im Rest der Stadt. Teilweise hast du in Dörfern außerhalb mehr Infrastruktur als in Stuttgart Ost.
Schmutzigste Luft des Landes.

Täglich! Großstörungen im S-Bahn Betrieb.

Es geht endlos so weiter. Nochmal: Ohne die Jobs wäre Stuttgart eine totale Katastrophe.

Zu Fuß im Zentrum nach 22 Uhr: sehr fragwürdiges Publikum, ebenso in ÖPNV. Viele Frauen trauen sich nicht allein zu fahren.

Man kann’s auch übertreiben mit der Heulerei. Bin zugezogen und seit Jahren gerne in Stuttgart.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Stuttgart Hbf zur S-Bahn: 14 Minuten Fußweg.
Parken im Zentrum an der Straße: 4-6 Euro pro Stunde, bezahlen bis 22 Uhr.
Teilweise 24h Gebührenpflichtig.

Zur Rush Hour einmal quer durch Stuttgart: knapp 2 Stunden im Stau. Ampeln ohne Ende.
Fahrbahnverschwenkungen überall, als würde man Slalomfahren.

Hauptachse Stadtdurchfahrt: 9 Blitzer, Tempo 40!

Radwege: Fehlanzeige. Druchgrünte Stadte: Fehlanzeige.
Betonwüste auf vielen Ebenen.

Durch die starke Hang/Kessellage totaler Mist um von A nach B zu kommen. Egal ob mit dem Rad, zu Fuß, ÖPNV.

"Action" gibt es nur unten im Zentrum, fast die komplette Stadt besteht aus einem überdimensionierten Dorf. D.h. Shopping, Läden, usw. sind deutlich unterrepräsentiert im Rest der Stadt. Teilweise hast du in Dörfern außerhalb mehr Infrastruktur als in Stuttgart Ost.
Schmutzigste Luft des Landes.

Täglich! Großstörungen im S-Bahn Betrieb.

Es geht endlos so weiter. Nochmal: Ohne die Jobs wäre Stuttgart eine totale Katastrophe.

Zu Fuß im Zentrum nach 22 Uhr: sehr fragwürdiges Publikum, ebenso in ÖPNV. Viele Frauen trauen sich nicht allein zu fahren.

Bin Stuttgarter und muss dir in paar Punkten widersprechen.
Parken komm ich am Rotebühlplatz mit 14€ pro Tag weg.
Stau und Radwege stimmt natürlich, Stuttgart ist die Stauhauptstadt.
ÖPNV klappt aber immer ganz gut. S-Bahnen fallen zwar hin und wieder aus (für mich einmal im Monat eine Bahn und fahre täglich 2 Mal), da die aber im 15-Minuten-Takt fahren ist es nicht so schlimm.

Action nur im Zentrum stimmt, aber ist auch von HBF zum Rotebühlplatz und dann gibt es ja noch sowas wie das Lehmann beispielsweise an der Liederhalle. Alternativ noch der Killesberg. Allgemein ist es dort natürlich sehr schön, wenn auch unbezahlbar (für 65k). Komme aus der Richtung Feuerbach und kenn mich daher im Süden Stuttgarts nur bedingt aus.

Schmutzige Luft stimmt, ist aber irgendwie doch akzeptabel. Ich hatte jetzt noch nie das Gefühl, dass diese mich gesundheitlich beeinträchtigt (durch Husten etc.).

S-Bahn klappt inzwischen wirklich gut (siehe oben). Nur die Regios fallen die ganze Zeit aus, und halt alles was mit der DB zu tun hat.

Zu Fuß alleine geht man nachts wirklich ungern raus. Das geht mir - als Mann - aber auch so. Und geht auch Freunden in verschiedenen Städten Deutschlands so, also kein Stuttgarter Problem.

@TE: Finde die Stadt ist schon schön, auch wenn nicht alles perfekt ist. 7/10 wenn ich es bewerten müsste.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Darf ich deinen "Widerspruch" zusammenfassen? Alles stimmt, aber mit Elektrofahrrad und Atemmaske hat man echt Spass wenn man bergauf zum Lokal XY fährt, es ist halt nicht an jedem Tisch gleich gute Stimmung. Wenn man den ÖPR nimmt einfach drauf achten dass sie auch fährt, damit ist mein Sutti echt bingo.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Ich selbst arbeite in Stuttgart und kenne den Wohnungsmarkt sehr gut (seit über 1 Jahr auf Wohnungssuche).

Vorab:

Nicht jeder Master steigt mit > 60K ein
Nicht jeder arbeitet bei Daimler oder Bosch ;)
Wie lebt nur die Mittelschicht in Stuttgart?

Zum Thema:
Derzeit ist denkbar der schlechteste Zeitpunkt, um eine Mietwohnung in Stuttgart oder Umgebung anzumieten.
Die Preise explodieren. WG-Zimmer werden für 500 - 800 Euro (13 qm, kalt) vermietet.
Auf eine "bezahlbare" (entspricht ca. 1.000 Euro warm für einen Single) Wohnung im Zentrum kommen innerhalb weniger Stunden ca. 100 - 200 Bewerbungen, sofern die Wohnung so lange bei Immoscout ist.
Selbst Wohnungen bis 1.400 € sind für Singles nicht zu haben, da sie fortlaufend mit Pärchen oder jungen Familien mit doppeltem Einkommen konkurrieren.

Ich selbst habe es bei einem Freund gesehen, der eine Anzeige inseriert hat. Innerhalb von zwei Stunden waren 100+ Bewerbungen da, von Anwälten, Ärzten, Ingenieuren usw. mit Gehältern teilweise 10K netto +++

Schau dir die Wohnungsgesuche in den lokalen Zeitungen an. Dort siehst du die Verzweiflung.

Vermieter werden bestochen, Interessenten werden gezwungen für die absurdesten Wohngegenstände Ablölsegebühren oder Abnutzungspauschalen zu bezahlen...

Kurz um:

65K reichen, WENN du eine Wohnung findest. Ich suche seit über einem Jahr und das im hochpreisigen Segment. Keine Chance. Suchradius mittlerweile +30km um Stuttgart.

Ludwigsburg würde ich abraten. Mit dem PKW stehst du überall 1-2 Stunden täglich im Stau, selbst innerhalb Stuttgarts.

An deiner Stelle würde ich mir eine andere Stadt aussuchen. Lebenswert ist was anderes.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Wohne seit 3Jahren in Stuttgart (Berufseinstieg). Bin in Berlin aufgewachsen und habe in München (Bachelor) und in London (Master) studiert. Auslandssemester / -praktikum in Singapur und Tokyo.

Würde mich also als urbanen Typen bezeichnen.

Und Stuttgart geht zwar schon eher Richtung Dorf, aber auf welche deutsche Stadt triffft das denn bitte nicht zu (bis auf Berlin)?
Hässlich? Die bekannten Tourispots von Stuttgart finde ich sehr hässlich. Die Weinberge um Stuttgart, die Halbhöhen und den Schlosspark hingegen finde ich sehr schön. Grüner ist es nur in Berlin.
ÖPNV? Nicht schlechter als in München. Insgesamt aber natürlich verbesserungswürdig. Dafür seit dem 1.4. recht günstig und vereinfachtes Ticketsystem.
Mietsituation: Da nehmen sich Frankfurt, Berlin, München, Stuttgart doch alle nichts. Ich habe bei Immoscout geschaut damals, habe 20 Wohnungen angeschrieben, wurde zu 10 zur Besichtigung eingeladen und hätte 5 haben können. Freunde hatten auch keine Probleme, was zu finden. Gefühlt ist es in Berlin schwieriger weil dort die Zahlungsbereitschaft einfach niedriger ist, aber die Mieten sich angleichen.

Kann man mit 65k klar kommen? Aber natürlich. Inklusive sparen, ausgehen und einem Dach über den Kopf. Macht der TE doch nicht so eine Panik.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Der TE muss sich ja wie in „Willkommen bei den Sch‘tis“ fühlen. Kenne Stuttgart nur als regelmäßiges „Ausflugsziel“ und kann daher nichts zum Überleben in Stuttgart sagen, aber es gibt weitaus hässlichere Städte. An „Fürs Leben gern ein Stuttgarter“ ist meines Erachtens auch was dran.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Kann man mit 65k klar kommen? Aber natürlich. Inklusive sparen, ausgehen und einem Dach über den Kopf. Macht der TE doch nicht so eine Panik.

Danke dir :D

Panik habe ich keine, finde es aber super interessant, welche unterschiedlichen Meinungen existieren. Merke aber gerade wie angespannt der Immo Markt ist. Glaube sobald man eine Wohnung hat, interessiert das einen auch nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Ich lebe in Stuttgart und komme mit einem wesentlich geringeren Gehalt über die Runden. 65k ist für einen Master nicht schlecht bezahlt. Klar gibt es hier die IGM-Tarif Angestellten, aber außerhalb dieser Blase verdient man trotz Masters oft weniger.

Die Stadt ist ist - was das Stadtbild angeht - abwechslungsreich. Die Königstraße mit altem und neuem Schloss ist sicherlich eine der schöneren Fußgängerzonen in Deutschland. Östlich des Hauptbahnhofs ist die Stadt aber wenig attraktiv. Insgesamt halt Durchschnitt mit hohen Mieten.

Über die Runden wirst du mit 65k auch dann kommen, wenn du 300 € mehr Miete zahlst als irgendwo auf dem Land. Abgesehen von Miete und ÖPNV ist Stuttgart nicht außergewöhnlich hochpreisig.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Tipp dazu: größere Arbeitgeber haben häufig eine interne Wohnungsbörse.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 11.06.2019:

Kann man mit 65k klar kommen? Aber natürlich. Inklusive sparen, ausgehen und einem Dach über den Kopf. Macht der TE doch nicht so eine Panik.

Danke dir :D

Panik habe ich keine, finde es aber super interessant, welche unterschiedlichen Meinungen existieren. Merke aber gerade wie angespannt der Immo Markt ist. Glaube sobald man eine Wohnung hat, interessiert das einen auch nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Ja mir wurde von Seiten des Unternehmens schon mitgeteilt, dass man sich umhören wird.

Aufgrund von Urlaub zieht sich der ganze Prozess jetzt allerdings nochmal um 2 Wochen in die Länge...

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ja mir wurde von Seiten des Unternehmens schon mitgeteilt, dass man sich umhören wird.

Wie soll man sich "umhören" wenn es nichts gibt.
In Stuttgart gibt es de facto keinen Leerstand. Wird eine Wohnung gekündigt, wird sie entweder sofort über Kontakte oder Wartelistenplätze unter der Hand vergeben oder innerhalb weniger Tage über Immoscout neuvermietet.

Wohnungen die Morgens auf den Markt kommen, wirst du wenige Stunden später schon nicht mehr im Netz finden.

Das ist fast wie beim Aktienhandel, dass du stündlich die Anzeigen auf neue Angebote checken musst.

Good luck.

@den Poster, der anscheinend bei 20 Wohnungsanfragen 10 Einladungen und 5 Zusagen hatte: Entweder dein Einkommen ist außerordentlich hoch, oder du hast dich auf nicht attraktive Wohnungen beworben.

Ich denke wer 65K verdient, wird auch einen gewissen Anspruch an seine Wohnung haben und nicht in der ranzigsten Bude absteigen wollen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Bin mit 70k eingestiegen und ich brauche keine Neubauwohnung in Stuttgart West.
Wohne in einem schönen renovierten Altbau (50qm) Nähe Milaneo für 600€ kalt nur 5 Busminuten vom HBF entfernt.
Klar kenne ich auch Leute, die 2k für ihre Bude hinblättern, aber das geschieht auf freiwilliger Basis.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ja mir wurde von Seiten des Unternehmens schon mitgeteilt, dass man sich umhören wird.

Wie soll man sich "umhören" wenn es nichts gibt.
In Stuttgart gibt es de facto keinen Leerstand. Wird eine Wohnung gekündigt, wird sie entweder sofort über Kontakte oder Wartelistenplätze unter der Hand vergeben oder innerhalb weniger Tage über Immoscout neuvermietet.

Wohnungen die Morgens auf den Markt kommen, wirst du wenige Stunden später schon nicht mehr im Netz finden.

Das ist fast wie beim Aktienhandel, dass du stündlich die Anzeigen auf neue Angebote checken musst.

Good luck.

@den Poster, der anscheinend bei 20 Wohnungsanfragen 10 Einladungen und 5 Zusagen hatte: Entweder dein Einkommen ist außerordentlich hoch, oder du hast dich auf nicht attraktive Wohnungen beworben.

Ich denke wer 65K verdient, wird auch einen gewissen Anspruch an seine Wohnung haben und nicht in der ranzigsten Bude absteigen wollen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Was du nicht erwähnst, von wann dein Mietvertrag ist.

Momentan wird sicherlich keine sanierte Altbauwohnung für 600 € in Innenstadtnähe vermietet.

PS: In Stuttgart West gibt es keine Neubauwohnungen, die sind in Stuttgart West, Ost, Mitte eher selten anzutreffen ;)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Bin mit 70k eingestiegen und ich brauche keine Neubauwohnung in Stuttgart West.
Wohne in einem schönen renovierten Altbau (50qm) Nähe Milaneo für 600€ kalt nur 5 Busminuten vom HBF entfernt.
Klar kenne ich auch Leute, die 2k für ihre Bude hinblättern, aber das geschieht auf freiwilliger Basis.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ja mir wurde von Seiten des Unternehmens schon mitgeteilt, dass man sich umhören wird.

Wie soll man sich "umhören" wenn es nichts gibt.
In Stuttgart gibt es de facto keinen Leerstand. Wird eine Wohnung gekündigt, wird sie entweder sofort über Kontakte oder Wartelistenplätze unter der Hand vergeben oder innerhalb weniger Tage über Immoscout neuvermietet.

Wohnungen die Morgens auf den Markt kommen, wirst du wenige Stunden später schon nicht mehr im Netz finden.

Das ist fast wie beim Aktienhandel, dass du stündlich die Anzeigen auf neue Angebote checken musst.

Good luck.

@den Poster, der anscheinend bei 20 Wohnungsanfragen 10 Einladungen und 5 Zusagen hatte: Entweder dein Einkommen ist außerordentlich hoch, oder du hast dich auf nicht attraktive Wohnungen beworben.

Ich denke wer 65K verdient, wird auch einen gewissen Anspruch an seine Wohnung haben und nicht in der ranzigsten Bude absteigen wollen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Mietvertrag von 2015. Also kein Alt-Vertrag. Wohnung über mir wurde gestern für 650euro vergeben.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Was du nicht erwähnst, von wann dein Mietvertrag ist.

Momentan wird sicherlich keine sanierte Altbauwohnung für 600 € in Innenstadtnähe vermietet.

PS: In Stuttgart West gibt es keine Neubauwohnungen, die sind in Stuttgart West, Ost, Mitte eher selten anzutreffen ;)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Bin mit 70k eingestiegen und ich brauche keine Neubauwohnung in Stuttgart West.
Wohne in einem schönen renovierten Altbau (50qm) Nähe Milaneo für 600€ kalt nur 5 Busminuten vom HBF entfernt.
Klar kenne ich auch Leute, die 2k für ihre Bude hinblättern, aber das geschieht auf freiwilliger Basis.

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 12.06.2019:

Ja mir wurde von Seiten des Unternehmens schon mitgeteilt, dass man sich umhören wird.

Wie soll man sich "umhören" wenn es nichts gibt.
In Stuttgart gibt es de facto keinen Leerstand. Wird eine Wohnung gekündigt, wird sie entweder sofort über Kontakte oder Wartelistenplätze unter der Hand vergeben oder innerhalb weniger Tage über Immoscout neuvermietet.

Wohnungen die Morgens auf den Markt kommen, wirst du wenige Stunden später schon nicht mehr im Netz finden.

Das ist fast wie beim Aktienhandel, dass du stündlich die Anzeigen auf neue Angebote checken musst.

Good luck.

@den Poster, der anscheinend bei 20 Wohnungsanfragen 10 Einladungen und 5 Zusagen hatte: Entweder dein Einkommen ist außerordentlich hoch, oder du hast dich auf nicht attraktive Wohnungen beworben.

Ich denke wer 65K verdient, wird auch einen gewissen Anspruch an seine Wohnung haben und nicht in der ranzigsten Bude absteigen wollen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Naja, die Regel ist das sicher nicht und man sollte den Leuten auch keine falschen Hoffnungen machen. Unter 1000 warm geht in Stuttgart West in guter Lage für 50m2 und ne anständigen Qualität nichts, realistischer sind schon 1200 und ab 1400 würde ich von Wucherpreisen sprechen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Wie steht Stuttgart im Vergleich zu Köln Hamburg München und FFM da?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Naja, die Regel ist das sicher nicht und man sollte den Leuten auch keine falschen Hoffnungen machen. Unter 1000 warm geht in Stuttgart West in guter Lage für 50m2 und ne anständigen Qualität nichts, realistischer sind schon 1200 und ab 1400 würde ich von Wucherpreisen sprechen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Stuttgart dürfte nach München auf einer Stufe mit Frankfurt stehen. Es gibt auch billigere Bezirke (Ost etc.), aber da hat man halt eine maue Anbindung (nur Bus, irgendwo am Hang). Anders als andernorts lohnt sich das weitere Umland als Ausweg allerdings überhaupt nicht, da die Industrie eben auch in Böblingen, Sindelfingen, Esslingen, Ditzingen etc. sitzt. Ich kann den Drang nach West aber ohnehin 0 nachvollziehen. Ärmere Stadtteile (Zuffenhausen, Cannstatt etc.) tun es auch und haben auch eine prima Anbindung. Das gesparte Geld kann man dann tatsächlich beim Ausgehen ausgeben.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Mein ultimativer Tipp ist Backnang, da gibt es noch niedrige Mieten und S-Bahn ist gut erschlossen. Beim Daimler in Untertürkheim ist man auch gleich.

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Stuttgart dürfte nach München auf einer Stufe mit Frankfurt stehen. Es gibt auch billigere Bezirke (Ost etc.), aber da hat man halt eine maue Anbindung (nur Bus, irgendwo am Hang). Anders als andernorts lohnt sich das weitere Umland als Ausweg allerdings überhaupt nicht, da die Industrie eben auch in Böblingen, Sindelfingen, Esslingen, Ditzingen etc. sitzt. Ich kann den Drang nach West aber ohnehin 0 nachvollziehen. Ärmere Stadtteile (Zuffenhausen, Cannstatt etc.) tun es auch und haben auch eine prima Anbindung. Das gesparte Geld kann man dann tatsächlich beim Ausgehen ausgeben.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Backnang fährt nicht direkt nach Untertürkheim! Willst du die Leute hier veräppeln? 50 Minuten Fahrzeit inkl Umstieg in Canstatt. Ach komm, was soll das? Ich vermute, du machst das bewusst.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2019:

Backnang fährt nicht direkt nach Untertürkheim! Willst du die Leute hier veräppeln? 50 Minuten Fahrzeit inkl Umstieg in Canstatt. Ach komm, was soll das? Ich vermute, du machst das bewusst.

Bin jemand anderes, aber ich finde das keine schlechte Idee. In Stuttgart sind die Mieten nunmal teuer, da muss man sowas oft in Kauf nehmen.
Außerdem ist die Fahrtzeit im Berufsverkehr mit 15 Minuten Takt rund 35-40 Min.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.06.2019:

Backnang fährt nicht direkt nach Untertürkheim! Willst du die Leute hier veräppeln? 50 Minuten Fahrzeit inkl Umstieg in Canstatt. Ach komm, was soll das? Ich vermute, du machst das bewusst.

Bin jemand anderes, aber ich finde das keine schlechte Idee. In Stuttgart sind die Mieten nunmal teuer, da muss man sowas oft in Kauf nehmen.
Außerdem ist die Fahrtzeit im Berufsverkehr mit 15 Minuten Takt rund 35-40 Min.

Sorry aber wer zieht denn als junger Mensch der wahrscheinlich wenig bis niemanden in der Region kennt,nach Backnang?! Nur um 200-300 Euro zu sparen.
Zieh mitten in die Stadt und hab deinen Spaß,fast alle in Stuttgart sind zugezogen.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Lebe auch in Stuttgart und bin an sich sehr happy. Bei Arbeitsplatz am Flughafen kann ich definitv die Vororte Leinfelden, Echterdingen und Filderstadt ans Herz legen. Kleinstädte mit S-Bahn Anbindung an den Flughafen, ca. 15min mit der S-Bahn in die Stadt und etwas mehr grün als in der Stadt. Wohne aktuell in einer 55qm Wohnung für ~380 kalt. Ältere Vermieter finden die Mietpreise teilweise eben auch unverschämt und weigern sich anzupassen. Die Wohnung über mir ging kürzlich mit knapp 8EUR/qm an eine junge Familie, des sozialen Aspektes wegen.

Ist das die Regel? Nein! Aber mir geht es darum die Horrorgeschichten zu relativieren :)

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2019:

Lebe auch in Stuttgart und bin an sich sehr happy. Bei Arbeitsplatz am Flughafen kann ich definitv die Vororte Leinfelden, Echterdingen und Filderstadt ans Herz legen. Kleinstädte mit S-Bahn Anbindung an den Flughafen, ca. 15min mit der S-Bahn in die Stadt und etwas mehr grün als in der Stadt. Wohne aktuell in einer 55qm Wohnung für ~380 kalt. Ältere Vermieter finden die Mietpreise teilweise eben auch unverschämt und weigern sich anzupassen. Die Wohnung über mir ging kürzlich mit knapp 8EUR/qm an eine junge Familie, des sozialen Aspektes wegen.

Ist das die Regel? Nein! Aber mir geht es darum die Horrorgeschichten zu relativieren :)

Wie sieht's mit Böblingen/Sindelfingen aus?

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2019:

Ist das die Regel? Nein! Aber mir geht es darum die Horrorgeschichten zu relativieren :)

Und du verbreitest unnötig Hoffnung. Ich habe letztens erst eine Wohnung für 18 €/qm in Echterdingen gesehen. Dort explodieren die Mietpreise genau so.

Wer seine Wohnung für 380€/qm vermietet scheint tatsächlich nicht in der aktuellen Realität zu leben, allerdings sind das vielleicht 0,1 % der Vermieter (betagten Vermieter), die das aus Gutmütigkeit tun. Solche Angebote wirst du auch nicht auf Immoscout finden.

In Böblingen/Sindelfingen sitzt Daimler, da sind die Mietpreise nicht weniger hoch als in Stuttgart. Diese "Städte" sind für welche, die lieber im Grünen wohnen oder zumindest in der Nähe davon als im Kessel.

Mich auf die S-Bahnen verlassen würde ich jedoch nicht und nach Backnang ziehen würde ich schon zweimal nicht. Da kannst du gleich > 50 km weit weg von Stuttgart ziehen und mit dem Auto pendeln, wenn du empfiehlst 40 min mit der S-Bahn zu pendeln mit Umstieg.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

WiWi Gast schrieb am 15.06.2019:

Backnang fährt nicht direkt nach Untertürkheim! Willst du die Leute hier veräppeln? 50 Minuten Fahrzeit inkl Umstieg in Canstatt. Ach komm, was soll das? Ich vermute, du machst das bewusst.

Bin jemand anderes, aber ich finde das keine schlechte Idee. In Stuttgart sind die Mieten nunmal teuer, da muss man sowas oft in Kauf nehmen.
Außerdem ist die Fahrtzeit im Berufsverkehr mit 15 Minuten Takt rund 35-40 Min.

Backnang würde ich dann aber auch nur bedingt empfehlen. Ich komme aus der Backnanger Ecke und da sind die Mietpreise die letzten Jahre auch echt explodiert. Man kann zwar Glück haben, aber wenn man sich die Angebote bei ImmoScount und Co. mal anschaut findet man in Winnenden, Lauterbach oder Fellbach oft bessere Angebote und man ist von dort aus doch nochmal deutlich schneller in Stuttgart.

An die TE: wenn du nicht zwingend in der Stuttgarter Innenstadt wohnen willst würde ich dir echt auch empfehlen auch außerhalb von Stuttgart zu suchen irgendwo entlang der S-Bahn-Strecken. Wenn es zwingend in Stuttgart sein muss braucht man eben extrem viel Glück um was verhältnismäßig günstiges zu bekommen oder man muss eben entsprechend tief in die Hand greifen. Das Problem ist einfach, dass die meisten günstigeren Wohnungen, die keine Bruchbuden sind, in den allermeisten Fällen unter der Hand weggehen und gar nicht erst irgendwo offiziell angeboten werden.

antworten
WiWi Gast

Mit 65000 in Stuttgart leben?

Bin TE.

Vielen Dank für die ganzen Infos!

Ich werde es jetzt so machen erstmal irgendeine Wohnung bis 1350€ zu nehmen (wenn das überhaupt klappt). Wenn ich dann vor Ort wohne suche ich mir schnellstmöglich etwas günstigeres. Innenstadt möchte ich sowieso nicht sondern am liebsten flughafennahe.

Zweimal umziehen nervt zwar doppelt, aber eine andere Möglichkeit sehe ich leider nicht.

antworten

Artikel zu Stuttgart

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Antworten auf Mit 65000 in Stuttgart leben?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 58 Beiträge

Diskussionen zu Stuttgart

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit