DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitUB

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Hallo zusammen,

wie im Titel geschrieben suche ich nach 2 Jahren UB den Absprung und würde mich über konkrete Tipps und sonstige konstruktive Inputs aus dem kollektiven Forenwissen freuen :-)

Ich hatte jetzt für ca. 2 Jahre das Vergnügen bei einer der grösseren Strategieberatungen (fürs Forum T1/2) und es geht mir langsam aber sicher auf den Keks: Es gab zwar viele spannende Erfahrungen und interessante Kollegen, allerdings habe ich aufgrund von Langläufern in nicht Wahlbranchen bzw. -themen weder meine Wunschbranche noch -stelle bis jetzt klar identifizieren können. Der Erwerb von Hardskills ist auch beschränkt und W/L einfach nicht existent. Und das obwohl ich zumindest am WE ein Leben hatte, eine gutlaufende Beziehung führe und mich unter der Prämisse Beratung nicht beschweren kann.

Ich sehe mich sowohl in Excel-Analysen (leider keine Skills in Tableau o.ä.) als auch zwischenmenschlich stark und hatte auch bereits temporäre Berater-Teamlead- und Kundenlead-Rollen erfolgreich eingenommen (erfolgreich im Sinne meiner Seniorität - es gibt sicher Luft nach oben).

Ich hatte lange mit dem Gedanken an anschliessend Inhouse Consulting gespielt, wobei mir langsam schon der Gedanke weiter generalistischer (Inhouse) Berater zu sein widerstrebt.

Vom Hintergrund Wing, leider keine hard skills wie Programmieren o.ä., würde ich dennoch gerne in einen technischen/technisch angehauchten Bereich gehen und für ein Produkt/eine Technologie/einen Prozess stehen. Automotive muss es nicht sein, würde ich aber auch nicht komplett ausschliessen. Habe auch ausgerechnet hier viel Erfahrung gesammelt.

Gehaltlich würde ich mir wünschen nicht unter 80k bzw. idealerweise auf 90k zu wechseln und weiterhin Entwicklungs-/Aufstiegschancen zu haben. Möglichst bei maximal 45-50h/Woche.

Nun zu meinen Fragen:

  1. Was für Branchen, Unternehmen und Stellen würdet ihr auf der oben beschriebenen Basis anvisieren?
  2. Macht es Sinn sich bei "Headhuntern" proaktiv zu melden? Falls ja, bei welchen? Dafür müsste ich aber sicher konkreter formulieren, was ich eigentlich suche.d
  3. Könnte Projektmanager in Entwicklungsprojekten etwas sein, bei dem ich a) Chancen habe und b) das Gehalt drin ist?
  4. Klassisches PMO/Program Mgmt. Office im Industrieunternehmen (nicht Beratungs-PMO) käme vermutlich in Frage: Seht ihr das als Chance oder eher dead end?
  5. ...? (Welche Fragen sollte ich vllt stellen?)

Vielen Dank im Voraus für jegliches konstruktives Feedback :-) Gerne auch Tipps, die auf den ersten Blick dem oben geschriebenen widersprechen.

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Push :-)

antworten
ExBerater

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Ich war lange vor meiner Zeit in der UB (2*T2) auf dem Weg zum PM für Kundenentwicklungsprojekte bei einem Tier 1 Supplier.
Von daher habe ich vielleicht ein paar Insights zu 3. :-)

So wie ich das kennengelernt habe: Automotive Supplier setzen stark auf Leute aus der Branche. Oft werden solche Rollen mit Ex-Trainees besetzt die dann noch eine Zeit zB in der Fertigungsplanung waren.
Eine PM Rolle ist dort sehr spannend aber auch anspruchsvoll (im Grunde eine Vorbereitung für eine General Management Rolle im Kleinen). Man sollte nicht glauben, dass man da als junger Ex-Berater direkt die richtige Qualifizierung mitbringt geschweige denn ernst genommen wird.
Ergo, du würdest vermutlich bei Null anfangen.

Gehälter wie du dir vorstellst sind da zwar sicher möglich, aber dann eher für Leute die 10 Jahre Berufserfahrung haben und gestandene Projektmanager sind.

Ansonsten hast du halt das Problem was alle (Kurzzeit)berater haben: Du weisst in was du alles keine Erfahrung hast aber das macht die Suche nach einem konrekten neuen Job recht schwierig.

Somit kommen am Ende alle Schnittstellen- und Stabsfunktionen in Frage. Ich würde wohl auch den Weg über Business Excellence/Business Development/Strategie/Inhouse Consulting gehen wobei es hier eben auch eine große Bandbreite an Industrien und Funktionen geben kann.
Vielleicht gibt es die Chance, einen Bereich zu finden, der doch etwas "konrekter" ist und durch den du dich in eine echte Spezialisierung entwickeln kannst.

Ein paar Beispiele:

  • Willst du in Richtung Operations: Such dir eine "Operational Excellence" Rolle
  • Willst du in Richtung Sales: Such dir eine Rolle im Bereich Produktmanagement / Business Development. In großen Unternehmen gibt es auch oft Funktionen für Vertriebssteuerung/-planung/-strategie. Sowas ist aus meiner Sicht deutlich konreter als reine Strategie Rollen.
  • Produktmanagement kann auch interessant sein; ist aber ähnlich wie PM insofern als dass du bei Null anfängst
  • Willst du weiterhin generalistisch unterwegs sein: Sucht dir eine Inhouse Consulting Rolle in einer renomierten Inhouse Beratung;
  • Bist du eher ein Papiertiger: Such dir eine Strategieabteilung eines Konzerns

Wenn ich meine Karriere noch mal starten würde, würde ich ggf. sofort in Richtung Sales gehen. Ganz ehrlich: Hier kann ein geschickt auftretender, schlauer Typ schnell sehr viel Geld verdienen.

Last but not least: Unterschätze die großen Mittelständler nicht! Hier kannst du schneller Verantwortung übernehmen und die sind immer mehr bereit viel zu bezahlen für entsprechende Leute. Beispiel: Ein BEkannter von mir wurde von einem solchen Unternehmen (Weltmarktführer, habt ihr nie von gehört, mitten auf dem Lande) für den Aufbau einer Strategieabteilung ausgewählt. Er erzählte mir, er dürfe jetzt 2-3 Ex-Berater einstellen, sehr junior, für 100-130k!!! Das ist ein irre Gehalt für die Position und die Region

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Ich war 2,5 Jahre bei einer T1 Beratung und bin nun im Konzern. Zu deinen Fragen:

  1. Ich würde mich nicht auf Branchen beschränken. Aber klar in den Branchen deiner bisherigen Kunden kannst du natürlich mich Wissen die positionieren.
  2. Nein macht wenig Sinn. Was Sinn macht ist aber bei Headhuntern nach Ausschreibungen ausschau zu halten und dich darauf proaktiv zu bewerben.
  3. Bei großen Konzernen wirst du am Projektmanager ohne PM Erfahrung in der Beratung keine Chancen haben. Mittelständer oder Startups wären da eher realistisch
  4. PMO passt natürlich, finde ich aber unsexy. Stattdessen eher Inhouse Consulting/ Controlling/ Corporate Strategy

Gehalt: 80-90k sehe ich aus der T2 sehr realistisch. Ich bin sogar mit 120k gewechselt. Freunde sind auch meistens so bei 100-140k rausgegangen in die Konzerne

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

WiWi Gast schrieb am 07.04.2021:

Ich war 2,5 Jahre bei einer T1 Beratung und bin nun im Konzern. Zu deinen Fragen:

  1. Ich würde mich nicht auf Branchen beschränken. Aber klar in den Branchen deiner bisherigen Kunden kannst du natürlich mich Wissen die positionieren.
  2. Nein macht wenig Sinn. Was Sinn macht ist aber bei Headhuntern nach Ausschreibungen ausschau zu halten und dich darauf proaktiv zu bewerben.
  3. Bei großen Konzernen wirst du am Projektmanager ohne PM Erfahrung in der Beratung keine Chancen haben. Mittelständer oder Startups wären da eher realistisch
  4. PMO passt natürlich, finde ich aber unsexy. Stattdessen eher Inhouse Consulting/ Controlling/ Corporate Strategy

Gehalt: 80-90k sehe ich aus der T2 sehr realistisch. Ich bin sogar mit 120k gewechselt. Freunde sind auch meistens so bei 100-140k rausgegangen in die Konzerne

In was für Stellen sind deine Freunde rausgegangen?

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

WiWi Gast schrieb am 07.04.2021:

Ich war 2,5 Jahre bei einer T1 Beratung und bin nun im Konzern. Zu deinen Fragen:

  1. Ich würde mich nicht auf Branchen beschränken. Aber klar in den Branchen deiner bisherigen Kunden kannst du natürlich mich Wissen die positionieren.
  2. Nein macht wenig Sinn. Was Sinn macht ist aber bei Headhuntern nach Ausschreibungen ausschau zu halten und dich darauf proaktiv zu bewerben.
  3. Bei großen Konzernen wirst du am Projektmanager ohne PM Erfahrung in der Beratung keine Chancen haben. Mittelständer oder Startups wären da eher realistisch
  4. PMO passt natürlich, finde ich aber unsexy. Stattdessen eher Inhouse Consulting/ Controlling/ Corporate Strategy

Gehalt: 80-90k sehe ich aus der T2 sehr realistisch. Ich bin sogar mit 120k gewechselt. Freunde sind auch meistens so bei 100-140k rausgegangen in die Konzerne

In was für Stellen sind deine Freunde rausgegangen

Die Exits aus den letzten 1,5 Jahren: Startup CFO, Abteilungsleiter im Konzern, Senior Consultant/Manager Inhouse Consulting im Konzern, PE und PE Operational Team.

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Vielen Dank für euer Feedback. Ich werde wohl noch ein bisschen durchhalten und parallel die Augen nach Alternativen offenhalten.

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Nach 2,5 Jahren UB reicht es nichtmal für eine TL position... da bist du referent oder halt senior consultant

antworten
ExBerater

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Das ist dann aber auch wieder merkwürdig.
Wie willst du denn bei euch Karriere machen, wenn du nach 15 Jahren den ersten Schritt machst in Führungsverantwortung?
Wer wird denn dann bei euch Vorstand? Ein 80 Jähriger?

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

Wahrscheinlich die 15 Jahre Industrieerfahrung davor unterschlagen :)

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

Ich hab einmal einen solchen Exit erlebt. Da wurde mir so ein Berater-Schnösel mit 2.5 Jahren BE als Referatsleiter vorgesetzt. Bin 3 Monate später gegangen. Mittlerweile sind 5 von 8 meiner Ex-Kollegen aus dem Team gegangen.

Naja, nicht mein Problem. 2.5 Jahre BE und 100k ??? Lächerlich

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

Ich hab einmal einen solchen Exit erlebt. Da wurde mir so ein Berater-Schnösel mit 2.5 Jahren BE als Referatsleiter vorgesetzt. Bin 3 Monate später gegangen. Mittlerweile sind 5 von 8 meiner Ex-Kollegen aus dem Team gegangen.

Naja, nicht mein Problem. 2.5 Jahre BE und 100k ??? Lächerlich

Was war denn so schlimm? Bzw. was wäre dein Tipp an Ex-Berater auf solchen Positionen? (Anzahl Jahre mal ausgeklammert)

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

Ich hab einmal einen solchen Exit erlebt. Da wurde mir so ein Berater-Schnösel mit 2.5 Jahren BE als Referatsleiter vorgesetzt. Bin 3 Monate später gegangen. Mittlerweile sind 5 von 8 meiner Ex-Kollegen aus dem Team gegangen.

Naja, nicht mein Problem. 2.5 Jahre BE und 100k ??? Lächerlich

Spoiler: In der Regel tauscht man in so einer Situation gerne mal das Team aus und rekrutiert selbst neu. Also brauchst nicht unbedingt so schadenfroh sein

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Sind denn zwei Jahre im Regelfall ok oder wird das eher negativ gewertet? Wie viel kann man sich denn realisitisch erhoffen: Bei 100k+ würde ich wohl schon schwach werden (trotz Paycut)

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Hallo Lieber TE.

ich bin in einer sehr ähnlichen Situation: Als W-Ing seit gut 2 Jahren in der Strategieberatung unterwegs und mittlerweile stark auf der Suche nach einer neuen Herausforderung. Ich habe

  • a) Keine Lust mehr auf die langen Arbeitszeiten der Beratung und würde mir eher was zwischen 45-50h wünschen
  • b) möchte ich gerne wieder näher ans Produkt. Ich habe in den letzten 2 Jahren hauptsächlich IT-Strategie gemacht, das ist zwar spannend aber ich sehe mich da nicht auf Dauer.

Ich bin aktuell auf der Suche nach Produktmanagementstellen, Business Development und Stellen in der Konzernstrategie. Der Tipp vom ExBerater, auch mal nach Operational Excellence zu suchen, gefällt mir. Ich werde dahingehend mal die Augen offen halten.

Viel Erfolg bei der Jobsuche!

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Plot-twist: Unter dem Berater-Schnösel läuft es viel besser als zuvor und er hat einfach 5/8 der vorherigen Mitarbeiter mangels Performance ausgetauscht.

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

Ich hab einmal einen solchen Exit erlebt. Da wurde mir so ein Berater-Schnösel mit 2.5 Jahren BE als Referatsleiter vorgesetzt. Bin 3 Monate später gegangen. Mittlerweile sind 5 von 8 meiner Ex-Kollegen aus dem Team gegangen.

Naja, nicht mein Problem. 2.5 Jahre BE und 100k ??? Lächerlich

Was war denn so schlimm? Bzw. was wäre dein Tipp an Ex-Berater auf solchen Positionen? (Anzahl Jahre mal ausgeklammert)

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

Ich hab einmal einen solchen Exit erlebt. Da wurde mir so ein Berater-Schnösel mit 2.5 Jahren BE als Referatsleiter vorgesetzt. Bin 3 Monate später gegangen. Mittlerweile sind 5 von 8 meiner Ex-Kollegen aus dem Team gegangen.

Naja, nicht mein Problem. 2.5 Jahre BE und 100k ??? Lächerlich

Es mag dein Weltbild zerstören, aber bei MBB bekommt nach 2.5 Jahren jeder (der noch dabei ist) die 100k.

antworten
WiWi Gast

Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

ExBerater schrieb am 12.04.2021:

Das ist dann aber auch wieder merkwürdig.
Wie willst du denn bei euch Karriere machen, wenn du nach 15 Jahren den ersten Schritt machst in Führungsverantwortung?
Wer wird denn dann bei euch Vorstand? Ein 80 Jähriger?

WiWi Gast schrieb am 12.04.2021:

Abteilungsleiter im Konzern mit 2,5 Jahren UB Erfahrung made my day :D Würde den Konzern gerne kennenlernen und wechseln, bei uns braucht es mindestens 10, eher 15 Jahre für so ne Stelle :/

Ausnahmen gibt es immer, aber ich skizziere dir mal den "ungefähren" Weg eines "Talents":

Direkteinstieg/Trainee - 2 Jahre

  1. Position, AT - 2-3 Jahre
  2. Beförderung, AT 2/3. Stufe, keine disziplinarische, vll fachliche Führung - 2-3 Jahre
  3. Beförderung, 1. Stufe leitend, erste Führungsverantwortung (->Teamleiter) - 3-X Jahre
  4. Beförderung, 2-3. Stufe leitend, Abteilungsleiter, führt Teamleiter - X Jahre
  5. Beförderung, 4-5 Stufe leitend, Bereichsleiter / Globale Führungsposition, führt AL - X Jahre

Alles darüber Executive. Nehmen wir das minimalste an, komme ich auf 9 Jahre. Ausnahmen gibts immer und es schaffen bestimmt auch welche in 6-7 Jahren, sicherlich nicht in 2,5. Niemand wird AL ohne vorher Führungserfahrung gehabt zu haben, die man m.W. als 2,5 Jahre alter MBB Consultant nicht hat. In Ausnahmefällen wird man vll Teamleiter, was allerdings auch Ausnahmen bleiben. Eher Stabsstelle/Referent, gleichauf mit dem Trainee.

Achja, Vorstand wird man wenn man es sich verdient nehme ich an und entsprechend gut ist. Die meisten bei uns sind 50-55, gibt Ausnahmen nach oben und unten, der jüngste ist 44.

antworten

Artikel zu UB

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 17. November 2021.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

20. Hohenheim Consulting Week 2020

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 08. bis zum 16. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt einen Stein in einer Hand mit der Aufschrift Consulting Career.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

CAREERVenture business & consulting summer 2018

CAREERVenture business & consulting summer 2018

Wer Talent für Wirtschaft und Beratung hat, kann sich für den "CAREERVenture business & consulting summer" am 7. Mai 2018 in Hamburg bewerben. Das Recruiting-Event richtet sich vor allem an Studierende, Absolventen und Berufserfahrene der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und Wirtschaftsmathematik. Die Bewerbungsfrist endet am 08. April 2018.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Antworten auf Nach nur 2 Jahren raus aus der UB

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu UB

6 Kommentare

Einstieg als Manager

WiWi Gast

Was kann man denn unter “Project / Team Lead Experience, Experience in Acquisition” an einem Lehrstuhl verstehen? Du hast schon ri ...

6 Kommentare

UB als Karrierebooster

WiWi Gast

Wenn du in 4 Jahren ne Familie gründen willst, würde ich es mir sehr genau überlegen, ob du in die UB gehst. Deutsche Firmen bauen ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit