DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitMobbing

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Autor
Beitrag
Paddy1984

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Hallo zusammen,

ich schreibe hier in der Hoffnung hier einige Anregungen, Tipps oder "Schubser" in die richtige Richtung zu erhalten. Im Moment bin ich etwas am Ende mit meinem Latein.

Kurz zu mir:
Als ausgebildeter Einzelhandelskaufmann habe ich nach mehreren Jahren der Berufspraxis mit Ende 20 das BWL-Studium mit den Schwerpunkten Marketing & Personalwesen begonnen. Trotz privater Schicksalsschläge, welche ein Studium in Regelzeit unmöglich machten, habe ich das Studium durchgezogen - mit Erfolg. Habe halt 2 Semester länger gebraucht. Den Master in Personalmanagement, den ich nahtlos daran anschloss, habe ich hingegen in Regelzeit geschafft. Auch mit Erfolg. Ich musste nach Abschluss meines Masterstudiums Mitte September 2019 nicht lange nach einem Job suchen und fand zum Januar 2020 einen Job in einer kommunalen Personalverwaltung. Zum einen erlernte ich als Quereinstieg ein mir bislang unbekanntes Rechtsgebiet (Beamtenrecht) und übernahm in der Folge die Personalsachbearbeitung der Beamt*innen. Zum anderen übernahm ich Finanz- und Kostenaufgaben, welche mit Excel erledigt werden.

Aktuell stehe ich an dem Punkt, an dem aufgrund einer üblen Mobbingsituation seitens meines Vorgesetzten ein Jobwechsel unausweichlich ist; ich halte diese Situation schon mehrere Monate aus. Mein Vorgesetzter erhöht den Druck immer mehr; auch der Betriebsrat meint, dass er mich loswerden wolle. Die Arbeitsbedingungen wurden infolgedessen immer demotivierender und haben leider auch schon an meinem Selbstwertgefühl genagt. Wie ich es drehe und wende - ich muss hier weg. Ich bin jetzt 38 und übe diesen Job mittlerweile 2,5 Jahre aus und das Studium liegt einige Jahre zurück (gefühlt weiß ich nichts mehr). Doch nicht von allen Aufgabengebieten kann ich nützliche Erfahrungen ableiten, da meine jetzige Stelle recht spezifisch ist, sodass ich anderen Bewerbern da unterlegen bin. Interne Möglichkeiten zu Wechseln gibt es derzeit und in absehbarer Zeit nicht.

Aufgrund meiner Studienschwerpunkte, meiner Stärken und meiner vorangegangenen Tätigkeit im Handel bewerbe ich mich trotz mangelnder Erfahrung in folgenden Bereichen:

  • Personalwesen (z.B. Personalsachbearbeitung): Zwei arbeitsrechtliche Veranstaltungen im Studium.
  • Ausbildung: Ausbilderschein (IHK) vorhanden
  • Marketing: Sowohl Bachelor- als auch Masterarbeit behandeln Marketingthemen (im Master = Personalmarketing). Zudem 9 Monate Tätigkeit in Marketingagentur (Praxissemester plus anschließend befristeter Teilzeitvertrag)
    Bei vielen Stellenanzeigen dieser Bereiche, welche ich bislang gesichtet habe, werden meist spezifischere Erfahrungen / Kenntnisse vorausgesetzt, welche ich jedoch nicht habe.

Auch eine Tätigkeit als Filial- oder Verkaufs-/ Gebietsleiter käme in Frage. Als Filialleiter fehlt mir die Führungserfahrung (lediglich Delegation und Organisation in Abwesenheit des Managements wird mir in einem Arbeitszeugnis bescheinigt). Für die Position als Verkaufsleiter wird z.B. bei Lidl ein Online-Test vorgeschaltet, der "aussiebt".

Es lag mir fern, Euch hier mit Infos zu überschwemmen. Meine Situation erachte ich durchaus als komplex und anspruchsvoll. Vielleicht sehe ich einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht und bin nicht objektiv weil es um mich selbst geht.

Was meint Ihr? Einfach weiter bewerben? Gibt es noch andere Gebiete, die auf mein Profil passen könnten, die ich gerade nicht auf dem Schirm habe? Bin über jedes Feedback, das mich weiterbringt, dankbar. Im Voraus vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Bewerben, bewerben, bewerben.

PS DIe 2 Semester über Regelstudienzeit erwähnst du hoffentlich nicht in Vorstellunsggesprächen, denn damit bringst dich nicht notwendigerweise in Erklärungsnot.

Glaub mir, außer vielleicht bei den Top Unternehmensberatungen bzw. Investmentbanken interessiert wirklich niemand wie viele Semester du studiert hast.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Kann dir nur raten, dich zu bewerben, muss aber auch gestehen, dass am Ende höchstwahrscheinlich nur ein Sachbearbeiterposten herauskommen wird.

  • Du bist 38 Jahre alt und hast 2,5 Jahre BE in der einfachen Sachbearbeitung im ÖD und irgendwann vor 10 Jahren hast du was im Einzelhandel gemacht. Das ist schon extrem mager -
  • An Anfängerstellen/ Traineeprogramme kommst du nicht mehr, dafür bist du viel zu alt
  • Marketing in dem Alter ohne einen Tag Marketingerfahrung ist zu, außer du möchtest noch einmal die Ochsentour gehen. Mit 38 noch einmal 24k in der crazy Werbeagentur und dich spezialisieren? Glaube ich nicht.
  • Vom ÖD in die private Personalabteilung gelingt selten bis nie. Die Anforderungen sind zu unterschiedlich, außer du möchtest das Personal für Onkel Edwins Handwerkerservice machen.
  • Ich sehe nichts, aber auch wirklich gar nichts, was dich für eine "bessere" Sachbearbeiterstelle oder gar eine Führungsposition qualifzieren würde. Da fehlt jeder Qualifikationsnachweis.
  • Die Filialleiterstellen im Einzelhandel bedürfen BE. Ohne BE keine Chance und die hast du nicht bzw. nur rudimentär vor 10 Jahren. Vielleicht bei den kleinen, mieszahlenden Ketten, die dich dann mit 30k für 50 - 60 Stunden abspeisen.
  • Regionalverkaufsleiter wird auch eher nichts, da passt dein Lebenslauf nicht und du bist zu alt, d.h. für Aldi & co. zu unflexibel.

-> Meiner Meinung nach kann dir nur ein Wechsel zu einer Art Allroundersachbearbeiterstelle in eine KMU gelingen. Dort müsstest du dich dann 2 - 3 Jahre spezialisieren und einen neuen Anlauf nehmen. Aber, du kannst ja auch Glück haben: Darum, bewerben, bewerben und bewerben. Der Markt wird nicht lügen.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Letztendlich muss man ganz nüchtern sein. Du bist 38 und hast ca. 2,5 Jahre relevante BE in der bequeme Nische in niederer Stellung im Öffentlichen Dienst. Ich sehe da kaum Möglichkeiten auf eine Führungsposition, auch nicht im Einzelhandel, da du da a) nie eine hattest, b) du zu alt bist, um dich ranzuführen und c) seit vielen Jahren raus bist. Auch gute Sachbearbeiterstellen im Konzern und IGM sehe ich für dich nicht. Realistisch sind irgendwelche Sachbearbeiterstellen im KMU und da solltest du nicht so wählerisch sein.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Bist du Angestellter? Und dein Chef?

Paddy1984 schrieb am 24.06.2022:

Hallo zusammen,

ich schreibe hier in der Hoffnung hier einige Anregungen, Tipps oder "Schubser" in die richtige Richtung zu erhalten. Im Moment bin ich etwas am Ende mit meinem Latein.

Kurz zu mir:
Als ausgebildeter Einzelhandelskaufmann habe ich nach mehreren Jahren der Berufspraxis mit Ende 20 das BWL-Studium mit den Schwerpunkten Marketing & Personalwesen begonnen. Trotz privater Schicksalsschläge, welche ein Studium in Regelzeit unmöglich machten, habe ich das Studium durchgezogen - mit Erfolg. Habe halt 2 Semester länger gebraucht. Den Master in Personalmanagement, den ich nahtlos daran anschloss, habe ich hingegen in Regelzeit geschafft. Auch mit Erfolg. Ich musste nach Abschluss meines Masterstudiums Mitte September 2019 nicht lange nach einem Job suchen und fand zum Januar 2020 einen Job in einer kommunalen Personalverwaltung. Zum einen erlernte ich als Quereinstieg ein mir bislang unbekanntes Rechtsgebiet (Beamtenrecht) und übernahm in der Folge die Personalsachbearbeitung der Beamt*innen. Zum anderen übernahm ich Finanz- und Kostenaufgaben, welche mit Excel erledigt werden.

Aktuell stehe ich an dem Punkt, an dem aufgrund einer üblen Mobbingsituation seitens meines Vorgesetzten ein Jobwechsel unausweichlich ist; ich halte diese Situation schon mehrere Monate aus. Mein Vorgesetzter erhöht den Druck immer mehr; auch der Betriebsrat meint, dass er mich loswerden wolle. Die Arbeitsbedingungen wurden infolgedessen immer demotivierender und haben leider auch schon an meinem Selbstwertgefühl genagt. Wie ich es drehe und wende - ich muss hier weg. Ich bin jetzt 38 und übe diesen Job mittlerweile 2,5 Jahre aus und das Studium liegt einige Jahre zurück (gefühlt weiß ich nichts mehr). Doch nicht von allen Aufgabengebieten kann ich nützliche Erfahrungen ableiten, da meine jetzige Stelle recht spezifisch ist, sodass ich anderen Bewerbern da unterlegen bin. Interne Möglichkeiten zu Wechseln gibt es derzeit und in absehbarer Zeit nicht.

Aufgrund meiner Studienschwerpunkte, meiner Stärken und meiner vorangegangenen Tätigkeit im Handel bewerbe ich mich trotz mangelnder Erfahrung in folgenden Bereichen:

  • Personalwesen (z.B. Personalsachbearbeitung): Zwei arbeitsrechtliche Veranstaltungen im Studium.
  • Ausbildung: Ausbilderschein (IHK) vorhanden
  • Marketing: Sowohl Bachelor- als auch Masterarbeit behandeln Marketingthemen (im Master = Personalmarketing). Zudem 9 Monate Tätigkeit in Marketingagentur (Praxissemester plus anschließend befristeter Teilzeitvertrag)
    Bei vielen Stellenanzeigen dieser Bereiche, welche ich bislang gesichtet habe, werden meist spezifischere Erfahrungen / Kenntnisse vorausgesetzt, welche ich jedoch nicht habe.

Auch eine Tätigkeit als Filial- oder Verkaufs-/ Gebietsleiter käme in Frage. Als Filialleiter fehlt mir die Führungserfahrung (lediglich Delegation und Organisation in Abwesenheit des Managements wird mir in einem Arbeitszeugnis bescheinigt). Für die Position als Verkaufsleiter wird z.B. bei Lidl ein Online-Test vorgeschaltet, der "aussiebt".

Es lag mir fern, Euch hier mit Infos zu überschwemmen. Meine Situation erachte ich durchaus als komplex und anspruchsvoll. Vielleicht sehe ich einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht und bin nicht objektiv weil es um mich selbst geht.

Was meint Ihr? Einfach weiter bewerben? Gibt es noch andere Gebiete, die auf mein Profil passen könnten, die ich gerade nicht auf dem Schirm habe? Bin über jedes Feedback, das mich weiterbringt, dankbar. Im Voraus vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Vielleicht ist in einer kleineren UB noch etwas drin ? Schau mal was es da für Optionen gibt ?

Es richtig was der unter mir geschrieben hat, es ist härter aber nicht unlösbarer.

Mobbing am Arbeitsplatz ist echt Assozial, dass solltest du nicht mit dir machen lassen. Im ÖD ist vieles hierarchisch gibt es vom Chef nicht noch ein Chef ? Hast du etwas das es belegt das du gelobbt wirst ? Wieso sagt dir der Betriebsrat sowas und hilft dir nicht ?

WiWi Gast schrieb am 26.06.2022:

Letztendlich muss man ganz nüchtern sein. Du bist 38 und hast ca. 2,5 Jahre relevante BE in der bequeme Nische in niederer Stellung im Öffentlichen Dienst. Ich sehe da kaum Möglichkeiten auf eine Führungsposition, auch nicht im Einzelhandel, da du da a) nie eine hattest, b) du zu alt bist, um dich ranzuführen und c) seit vielen Jahren raus bist. Auch gute Sachbearbeiterstellen im Konzern und IGM sehe ich für dich nicht. Realistisch sind irgendwelche Sachbearbeiterstellen im KMU und da solltest du nicht so wählerisch sein.

antworten
Paddy1984

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

WiWi Gast schrieb am 26.06.2022:

Letztendlich muss man ganz nüchtern sein. Du bist 38 und hast ca. 2,5 Jahre relevante BE in der bequeme Nische in niederer Stellung im Öffentlichen Dienst. Ich sehe da kaum Möglichkeiten auf eine Führungsposition, auch nicht im Einzelhandel, da du da a) nie eine hattest, b) du zu alt bist, um dich ranzuführen und c) seit vielen Jahren raus bist. Auch gute Sachbearbeiterstellen im Konzern und IGM sehe ich für dich nicht. Realistisch sind irgendwelche Sachbearbeiterstellen im KMU und da solltest du nicht so wählerisch sein.

Auf welcher Grundlage fußt deine Bewertung?

antworten
Paddy1984

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

WiWi Gast schrieb am 27.06.2022:

Bist du Angestellter? Und dein Chef?

Ich bin Angestellter nach TVöD, mein Chef ist Beamter.

antworten
Paddy1984

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

WiWi Gast schrieb am 25.06.2022:

Bewerben, bewerben, bewerben.

PS DIe 2 Semester über Regelstudienzeit erwähnst du hoffentlich nicht in Vorstellunsggesprächen, denn damit bringst dich nicht notwendigerweise in Erklärungsnot.

Glaub mir, außer vielleicht bei den Top Unternehmensberatungen bzw. Investmentbanken interessiert wirklich niemand wie viele Semester du studiert hast.

Vielen Dank! Solche aufbauenden Ratschläge brauche ich, und nicht solche "nüchternen" Ratschläge, die mir fast sämtliche Chancen abschreiben wollen und mir raten, ich solle nicht zu wählerisch sein. Da kann ich ja gleich wieder zu Aldi an die Kasse.
Die 2 Semester über der Regelstudienzeit erwähne ich von mir aus selbst nicht in Vorstellungsgesprächen.
Und für die 2 Semester hätte ich selbst wenn eine gute Erklärung.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

WiWi Gast schrieb am 26.06.2022:

Letztendlich muss man ganz nüchtern sein. Du bist 38 und hast ca. 2,5 Jahre relevante BE in der bequeme Nische in niederer Stellung im Öffentlichen Dienst. Ich sehe da kaum Möglichkeiten auf eine Führungsposition, auch nicht im Einzelhandel, da du da a) nie eine hattest, b) du zu alt bist, um dich ranzuführen und c) seit vielen Jahren raus bist. Auch gute Sachbearbeiterstellen im Konzern und IGM sehe ich für dich nicht. Realistisch sind irgendwelche Sachbearbeiterstellen im KMU und da solltest du nicht so wählerisch sein.

Würde ich ähnlich sehen. Die Einzelhandelskarriere dürfte nach einer Pause von einem Jahrzehnt und der Nicht-Führungs-Tätigkeit zu sein oder aber sie beginnt wieder in einem eher schlechten Umfeld. Für den Konzern langt es nicht. Ich sehe aber auch renommierte KMU eher schwierig, da an der Stelle Alter und BE einfach nicht passen wollen, wünsche dir aber für jeden Bereich das Beste. Letztendlich kann man auch enfach mal Glück haben, daher bewerbe dich einfach überall und dann wirst du schon sehen.

antworten
Paddy1984

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

WiWi Gast schrieb am 27.06.2022:

Vielleicht ist in einer kleineren UB noch etwas drin ? Schau mal was es da für Optionen gibt ?

Es richtig was der unter mir geschrieben hat, es ist härter aber nicht unlösbarer.

Mobbing am Arbeitsplatz ist echt Assozial, dass solltest du nicht mit dir machen lassen. Im ÖD ist vieles hierarchisch gibt es vom Chef nicht noch ein Chef ? Hast du etwas das es belegt das du gelobbt wirst ? Wieso sagt dir der Betriebsrat sowas und hilft dir nicht ?

Die ganze Situation des Mobbings jetzt hier zu erläutern, würde zu lange dauern und ich bin es auch leid, mich immer wieder erklären zu müssen. Natürlich gibt es auch positive Aspekte. Und nicht wenige. Aber mein Chef gewichtet die negativen Sachen einfach viel zu hoch. Ich bin es nur noch leid. Natürlich kann ich auch eine Ebene höher gehen. Das wird aber in einem Gespräch mit meinem Chef münden. Und der dreht alles so, wie er es braucht und dass ich am Ende der schwarze Peter bin, einfach um seine Macht zu demonstrieren (und zu missbrauchen). Ich bin es echt nur noch leid und habe keine Kraft mehr mich immer wieder zu erklären. Den Betriebsrat kann man vergessen, noch zu neu und zu unerfahren.

antworten
Paddy1984

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Ich sehe schon, viele der Beiträge helfen mir nicht weiter, denn sie machen mir wenig Hoffnung auf Besserung. Als wäre meine Situation nicht schon bescheiden genug, dann muss ich auch noch so etwas lesen. Genau so ist mein Chef leider auch drauf - destruktiv, klein haltend und absolut demotivierend.

Wenn Eurer Meinung nach am Ende wenn überhaupt eh wieder nur eine Sachbearbeitungsstelle in einem Mini-Unternehmen rausspringt, dann kann ich rein theoretisch auch wieder zu einem Discounter an die Kasse oder mir gleich die Kugel geben.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Versuch der. Quereinstieg in die IT. Bedarf ist enorm (sowas wie IT Administrator oder Anwendungsbetreuer).

Gibt genügend Möglichkeiten bzw. sowohl bei Dienstleistern als auch im öffentlichen Sektor.

War auch Mal Einzelhandelskaufmann...weiss deshalb das "wir" relativ unbeliebt sind und unsere Tätigkeit oftmals als nicht relevant eingestuft wird (was man auch hier an den Kommentaren merkt)

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Schlägt hier ernsthaft einer UB vor, lol. #justwiwitreffthings

Guck doch nach ähnlichen Stellen wie deiner jetzigen, nur eben woanders. Kommunen gibt es ja tausende in Deutschland. Ich habe da jetzt nirgendwo rausgelesen, dass du unbedingt andere Tätigkeiten suchst, sondern einzig der Chef das Problem ist.

Ansonsten hast du selbst ja schon Personalverwaltung in der Privatwirtschaft genannt. Das ist sinnvoll und gut machbar. Für Marketing müsstest du bei dem CV schon echt dafür brennen und aus deiner Tätigkeit bei der Marketingagentur ableiten, warum du das machen willst und glaubst, dass du gut wärst. Das ist schon etwas schwieriger, aber nicht unmöglich.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Wieso nicht im ÖD bleiben? Wenn du da 3 Jahre Berufserfahrung hast kannst du dich bestimmt auch auf ähnliche Tätigkeiten mit höherer EG bewerben.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Ich kann dir aus meinem persönlichen Geschichte berichten. Bin nach dem Studium in einen Konzern eingestiegen. Nach 8 Monaten sollte ich befördert werden. Der neue Chef wollte mich nicht haben, musste mich aber wegen der Leistung nehmen.

Seither gab es nur noch Druck. Tag ein, Tag aus. Ich hab am Wochenende gearbeitet, saß bis Abends 22 Uhr alleine im Büro, mein Selbstwertgefühl war völlig im Sack. Die "engste" Kollegin hat mich mit Arbeit überschüttet und unter Druck gesetzt (wichtige Infos weggelassen).

Irgendwann hat meine Freundin morgens gesagt: "Kündige, bitte! Ich ertrage das nicht mehr und suche dir dann in Ruhe was neues". Das war zu einer Zeit, wo ich Vorstellungsgespräch nach dem anderen versiebt habe und mich selbst Arbeitgeber zu 50% meiner aktuellen Bezüge nicht wollten.

Die Kündigung war so befreiend, dass ich innerhalb von 2 Monaten dann 8(!) Zusagen hatte.

Wenn dich die Arbeit krank macht, dann raus da. Ich lag morgens im Bett und hab mir einfach nur gewünscht, dass es vorbei geht. Ich hab jeden Tag gehasst. Tu dir das nicht an und geh!

antworten
Paddy1984

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

WiWi Gast schrieb am 27.06.2022:

Wieso nicht im ÖD bleiben? Wenn du da 3 Jahre Berufserfahrung hast kannst du dich bestimmt auch auf ähnliche Tätigkeiten mit höherer EG bewerben.

Ist natürlich auch eine Option, wenn ich denn eine passende Stelle finde für die ich geeignet genug bin. Und wie hier im Vorfeld schon angeklungen ist: Angeblich passt zu mir wenn überhaupt ja bloß eine Allrounder-Sachbearbeiterstelle, wo ich mich dann spezialisieren soll (frage mich wie das gehen soll, wenn die Aufgaben eben aus vielerlei Aufgabengebiete bestehen; da kann ich nicht mal eben von einem Aufgabengebiet weniger machen, da ja die anderen Sachen auch erledigt werden müssen).

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Paddy1984 schrieb am 27.06.2022:

Ich sehe schon, viele der Beiträge helfen mir nicht weiter, denn sie machen mir wenig Hoffnung auf Besserung. Als wäre meine Situation nicht schon bescheiden genug, dann muss ich auch noch so etwas lesen. Genau so ist mein Chef leider auch drauf - destruktiv, klein haltend und absolut demotivierend.

Das finde ich schon ein wenig frech, Beiträge mit realistischer Einschätzung abzuqualifizieren, weil darin nicht steht, was du hören willst. Ja, es gibt auch viel Gespamme und Getrolle in diesem Forum, aber die meisten Beiträge stammen von Menschen, die dir durch eine realistische Fremdeinschätzung helfen wollen.

Nun ein Ratschlag: Du hast Erfahrung im öffentlichen Dienst und einen entsprechenden Studienabschluss. Die ergänzenden Qualifikationen aus deinem "früheren (Berufs-)Leben" können in Einzelfällen hilfreich sein, aber den Fokus würde ich nicht darauf setzen.
Wenn du aber grundsätzlich den öffentlichen Dienst als Arbeitgeber und auch dein aktuelles Aufgabenfeld beibehalten würdest, dann empfehle ich dir, den Blick über die Kommunalverwaltung hinaus zu richten. Dir wurde bereits empfohlen, dich in anderen Kommunen umzuschauen. Darüber hinaus gibt es Ministerien, die natürlich auch Personalabteilungen haben. Es gibt zig Behörden, ebenfalls ausgestattet mit Personalern. Und es gibt staatliche Hochschulen - auch die brauchen Personaler.

Mein Tipp ist: Behalte die öD-Brille auf, aber richte den Blick über deinen derzeitigen Tellerrand hinaus.

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Paddy1984 schrieb am 27.06.2022:

Ich sehe schon, viele der Beiträge helfen mir nicht weiter, denn sie machen mir wenig Hoffnung auf Besserung. Als wäre meine Situation nicht schon bescheiden genug, dann muss ich auch noch so etwas lesen. Genau so ist mein Chef leider auch drauf - destruktiv, klein haltend und absolut demotivierend.

Wenn Eurer Meinung nach am Ende wenn überhaupt eh wieder nur eine Sachbearbeitungsstelle in einem Mini-Unternehmen rausspringt, dann kann ich rein theoretisch auch wieder zu einem Discounter an die Kasse oder mir gleich die Kugel geben.

Aber jetzt ehrlich.. du wirst aktuell nicht über eine Sachbearbeiterstelle hinaus kommen, aber das ist doch nicht schlimm. Auch da gibt es spannende Aufgaben und ein guter verdienst ist möglich.

Ich sehe es übrigens nicht so kritisch wie die anderen. Ich sehe die Chance als Personalsachbearbeiter in anderen Unternehmen und als Führungskraft im Handel.
Einfach bewerben und schauen was passiert. Ve Kauf dich nicht unter Wert

antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Jemanden, der von sich aus Beamt*Innen schreibt, und dann noch jemand aus deiner Generation, würde ich auch mobben.

antworten
Apfelmus

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

  1. Ja, weiter bewerben. Klar. Und lass Dich nicht davon abschrecken, wenn "spezifischere Kenntnisse" in den Anzeigen gefordert werden. Teilweise passen die Ansprüche der Betriebe auch nicht zur Realität und am Ende sind sie froh, wenn sie jemanden finden, der zumindest zu 80% passt. Wenn 20% bei dir fehlen, stell die übrigen 80% stark und glaubwürdig dar.

  2. Andere Gebiete: Hast Du im Einzelhandel verkaufen gelernt bzw. kannst Du verkaufen? Oder war das mehr Kassieren und Ware verräumen? Wenn Du verkaufen kannst, dann würde ich weiterhin Einzelhandel oder auch Vertrieb ganz allgemein in Erwägung ziehen. Die großen Zeitarbeitsfirmen haben auch einen qualifizierten Vertrieb, da könnte dein Personalhintergrund dir vielleicht auch noch zu Gute kommen.
antworten
WiWi Gast

Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Paddy1984 schrieb am 27.06.2022:

Ich sehe schon, viele der Beiträge helfen mir nicht weiter, denn sie machen mir wenig Hoffnung auf Besserung. Als wäre meine Situation nicht schon bescheiden genug, dann muss ich auch noch so etwas lesen. Genau so ist mein Chef leider auch drauf - destruktiv, klein haltend und absolut demotivierend.

Wenn Eurer Meinung nach am Ende wenn überhaupt eh wieder nur eine Sachbearbeitungsstelle in einem Mini-Unternehmen rausspringt, dann kann ich rein theoretisch auch wieder zu einem Discounter an die Kasse oder mir gleich die Kugel geben.

Was hast du erwartet? Und was bringt es, wenn man dich anlügt? Wir können deinen Lebenslauf doch nicht verändern. Du bist nun einmal 38 und hast 2,5 Jahre BE in einfacher Position im gemütlichen ÖD. Irgendwann vor 100 JAhren hast du noch was im Einzelhandel gemacht. Das war es. Da wartet keiner auf dich und das ist die unterste Stufe der Büroarbeit. Entsprechend wirst du nicht mehr nach oben fallen, sondern dich bestenfalls auf gleicher Ebene bewegen, wenn du nicht sehr viel Glück hast. Ehrlichkeit ist hier Gold wert.

antworten

Artikel zu Mobbing

Cyberbullying: Neue Website zu psychosozialen Belastungen

Ein Schild an einer weißen Mauer mit einer Person, die von einem Hund in den Po gebissen wird und der Aufschrift: Achtung bissiger Hund.

Vom Mobbing durch Kollegen und Vorgesetzte bis zum Cyberbullying, dem Angriff via Internet oder Handy. Studenten der Hochschule Darmstadt erstellten die Informationswebsite „Stoppt die Mobber“ für Betroffene und in die Thematik Involvierte.

Surf-Tipp: »juuuport.de« - Selbsthilfe-Plattform gegen Cyber-Mobbing für Jugendliche

Selbsthilfe Cyber-Mobbing

Selbsthilfe gegen Cyber-Mobbing: Mit dem Launch der von der Niedersächsischen Landesmedienanstalt initiierten Internetplattformfinden Jugendliche erstmalig ein Angebot im Netz, das ihnen Hilfestellung und Beratung bei Problemen im Web durch andere Jugendliche bietet.

Internet belebt Firmenklatsch über Chefs und Kollegen

Nahaufnahme von einer Grupper Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management, die sich unterhalten

Das Personen-Suchtool Yasni fragt nach: Mehr als 40 Prozent der deutschsprachigen Internet-Nutzer durchleuchten ihre Arbeitskollegen per Mausklick.

Mobbing am Arbeitsplatz: Mehr Männer als Frauen betroffen

Mobbing-Menschen

Eine Online-Umfrage mit 11.000 Teilnehmern in Deutschland zeigt: Mobbing ist in den Unternehmen weit verbreitet. Überraschend: Deutsche Männer sind nach eigenem Dafürhalten häufiger von Schikanen betroffen als Frauen.

Wie treibe ich meine Kollegen in den Wahnsinn

Ein Gnom aus Stein, der seine Zunge rausstreckt und in einem Garten steht.

Hier sind 20 nicht ganz ernst gemeinte Tipps zusammen getragen, die selbst die entspanntesten Kollegen auf die Palme bringen dürften. Die Liste dient lediglich zur Erheiterung. Von einer Anwendung wird ausdrücklich abgeraten.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Neuanfang nach Mobbing durch den Chef

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 22 Beiträge

Diskussionen zu Mobbing

44 Kommentare

Mobbing

WiWi Gast

Glückwunsch :) Bei mir ist auch alles gut ausgegangen, auch erst nach Klageandrohung. Die Firma hat Beschäftigungssicherung eing ...

16 Kommentare

Mobbing - was tun?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.02.2019: Hier meine aktuelle Erfahrung zum Mobbing: Die Grundlagen zum Mobbing werden schon in der Ki ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit