DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitChef

Neuer Chef macht mich kaputt

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Hallo, haben vor kurzem einen neuen Chef bekommen und er nervt nur...ständig ist der Chef am meckern und nichts gefällt ihm...es geht sogar schon Richtung persönliche ebene...Ich dneke sogar an einen jobwechsel da die arbeit keinen spaß mehr macht...immer sagt er dass ich die arbeit falsch mache, das will ich mir nicht gefallen lassen...da ich den Job schon 2jahre mache! was kann ich in diesem fall tun?

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Schwierige Situation. Hast du schon einmal probiert mit ihm auf sachlicher Ebene zu diskutieren, was ihm stört und was du seiner Meinung nach besser machen kannst. In welchem Bereich arbeitest du? Wenn es einen Betriebsrat gibt, kannst du dich an diesen wenden. Wenn alles nichts hilft und er dein Gesicht einfach nicht riechen kann, hilft nur ein Jobwechsel. Man kann hier viel rein interpretieren, z.B. das er dich loshaben will um deinen Job an eine Person zuvergeben die er schon kennt, bzw. mag oder vertraut. Deswegen hilft denke ich nur; mit ihm reden und das Problem sachlich ausdiskutieren. Vielleicht wird es dadurch besser.
Hoffe ich konnte helfen. Viel Glück weiterhin und Durchhaltevermögen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Ich würde die Kündigung auf den Tisch legen, also seine und dann gehen ohne ein Wort zu sagen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Machst du deinen Job denn richtig? Satzstellung, etc. ist leider sehr kritisch bei dir.

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Schlecht gelaufen! Nein im Ernst sowas geht garnicht und auch der Chef hat ja eine gewisse Bewährungszeit. Lokalisiere sein standing in der Company. Ist er gut vernetzt? Beliebt? Wenn ja, dann raus da. Falls er tatsächlich neu ist, gibt es mehrere Strategien vom Exit mal abgesehen, die je nach Geschmack und Typus eingesetzt werden können.

1) Klappe halten und performen. Jedwede Fehltritte dokumentieren und in 6 Monaten neu bewerten.

2) Defensive Konfrontation:
Frag wie du dich verbessern kannst, ob er dir bestimmte Schulungen empfiehlt, oder wer es besser macht sodass du eine Referenz hast. Taste dich bei den anderen ihm weisungsgebundenen MA ab und vor allem wenn du die schon länger kennst, solidarisiert Euch,

3) offene Eskalation:
Sprich ihn an: Ich-Botschaft. Frag ihn ob er sieht wie es dir ergeht und dass du vorher nie Probleme hattest und dass du es besser findest, wenn Kritik konstruktiv ausgeübt wird. Bring Beispiele und biete im Gegenzug an, noch stärker auf Qualität zu achten.

3) Angriff
Droh ihm mit einer Eskalation mit Betriebsrat und seinem Chef. Halte dokumentierte Fehltritte in der Hinterhand und am besten nimmst du ein oder zwei Kollegen mit, die es genau so sehen wie du

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Danke für den Ratschlag! Er sagt ständig er sei mit meiner arbeit unzufrieden und er möchte dass ich mehr gebe...das Problem ist auch wenn man mehr gibt man muss genau seine Denkweise treffen …):

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Schwierige Situation. Hast du schon einmal probiert mit ihm auf sachlicher Ebene zu diskutieren, was ihm stört und was du seiner Meinung nach besser machen kannst. In welchem Bereich arbeitest du? Wenn es einen Betriebsrat gibt, kannst du dich an diesen wenden. Wenn alles nichts hilft und er dein Gesicht einfach nicht riechen kann, hilft nur ein Jobwechsel. Man kann hier viel rein interpretieren, z.B. das er dich loshaben will um deinen Job an eine Person zuvergeben die er schon kennt, bzw. mag oder vertraut. Deswegen hilft denke ich nur; mit ihm reden und das Problem sachlich ausdiskutieren. Vielleicht wird es dadurch besser.
Hoffe ich konnte helfen. Viel Glück weiterhin und Durchhaltevermögen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Danke für die Tipps...ich werde ihn mal fragen ob er mit evtl paar Schulungen anbieten kann und wenn das nicht klappt werde ich mich nach etwas anderem umschauen :)

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Schlecht gelaufen! Nein im Ernst sowas geht garnicht und auch der Chef hat ja eine gewisse Bewährungszeit. Lokalisiere sein standing in der Company. Ist er gut vernetzt? Beliebt? Wenn ja, dann raus da. Falls er tatsächlich neu ist, gibt es mehrere Strategien vom Exit mal abgesehen, die je nach Geschmack und Typus eingesetzt werden können.

1) Klappe halten und performen. Jedwede Fehltritte dokumentieren und in 6 Monaten neu bewerten.

2) Defensive Konfrontation:
Frag wie du dich verbessern kannst, ob er dir bestimmte Schulungen empfiehlt, oder wer es besser macht sodass du eine Referenz hast. Taste dich bei den anderen ihm weisungsgebundenen MA ab und vor allem wenn du die schon länger kennst, solidarisiert Euch,

3) offene Eskalation:
Sprich ihn an: Ich-Botschaft. Frag ihn ob er sieht wie es dir ergeht und dass du vorher nie Probleme hattest und dass du es besser findest, wenn Kritik konstruktiv ausgeübt wird. Bring Beispiele und biete im Gegenzug an, noch stärker auf Qualität zu achten.

3) Angriff
Droh ihm mit einer Eskalation mit Betriebsrat und seinem Chef. Halte dokumentierte Fehltritte in der Hinterhand und am besten nimmst du ein oder zwei Kollegen mit, die es genau so sehen wie du

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Warum solltest du ihm anbieten Schulungen zu machen? Damit gibst du doch implizit zu, dass du schlecht performt hast, dein skillset für den Job nicht ausreicht und er mit seiner Kritik recht hat Ausserdem öffnest du ihm damit das Tor dich weiter zu kritisieren. Und was ist, wenn er Nein zur Schulung sagt? Dann stehst du echt dumm da.

Objektiv gibt es doch überhaupt gar keine Notwendigkeit diese Schiene zu fahren.

Würde das offensiv gestalten , so wie vom Vorposter beschrieben. Du hast jahrelang einen 1A Job gemacht, also wo ist jetzt auf einmal das Problem? Das ganze in einem sachlichen Ton. Und wenn das nichts hilft eskalieren mit BR etc.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Danke für die Tipps...ich werde ihn mal fragen ob er mit evtl paar Schulungen anbieten kann und wenn das nicht klappt werde ich mich nach etwas anderem umschauen :)

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Schlecht gelaufen! Nein im Ernst sowas geht garnicht und auch der Chef hat ja eine gewisse Bewährungszeit. Lokalisiere sein standing in der Company. Ist er gut vernetzt? Beliebt? Wenn ja, dann raus da. Falls er tatsächlich neu ist, gibt es mehrere Strategien vom Exit mal abgesehen, die je nach Geschmack und Typus eingesetzt werden können.

1) Klappe halten und performen. Jedwede Fehltritte dokumentieren und in 6 Monaten neu bewerten.

2) Defensive Konfrontation:
Frag wie du dich verbessern kannst, ob er dir bestimmte Schulungen empfiehlt, oder wer es besser macht sodass du eine Referenz hast. Taste dich bei den anderen ihm weisungsgebundenen MA ab und vor allem wenn du die schon länger kennst, solidarisiert Euch,

3) offene Eskalation:
Sprich ihn an: Ich-Botschaft. Frag ihn ob er sieht wie es dir ergeht und dass du vorher nie Probleme hattest und dass du es besser findest, wenn Kritik konstruktiv ausgeübt wird. Bring Beispiele und biete im Gegenzug an, noch stärker auf Qualität zu achten.

3) Angriff
Droh ihm mit einer Eskalation mit Betriebsrat und seinem Chef. Halte dokumentierte Fehltritte in der Hinterhand und am besten nimmst du ein oder zwei Kollegen mit, die es genau so sehen wie du

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Halte ich nicht für klug. Der Chef macht ihn ja wahrscheinlich runter, weil er selbst unsicher ist und Druck verspürt, den er halt ableitet. Wenn der Mitarbeiter dem Chef in dieser Situation mitteilt, dass er die Leistung des Mitarbeiters falsch beurteilt und schlecht einschätzt, dann ist das eine zusätzliche Kritik. Kein Chef der Welt würde überhaut sagen, "Na, wenn die anderen meinen, dass Sie gut sind, dann muss das natürlich stimmen.".

Ich würde es mit der konstruktiven Variante, also der Bereitschaft zu lernen, versuchen. Wenn er das ablehnt, dann raus aus dem Laden. Denn dann ist dein Chef ein kleiner Narzisst. Und den kann man auch nach Jahren und stetigen Verbesserungen nicht zufriedenstellen. Ich spreche da leider aus Erfahrung. War halt mein erster Job nach dem Studium und ich wollte mich unbedingt durchbeißen. Gebracht hat es nicht viel, aber ich habe mich persönlich dadurch weiterentwickelt.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Warum solltest du ihm anbieten Schulungen zu machen? Damit gibst du doch implizit zu, dass du schlecht performt hast, dein skillset für den Job nicht ausreicht und er mit seiner Kritik recht hat Ausserdem öffnest du ihm damit das Tor dich weiter zu kritisieren. Und was ist, wenn er Nein zur Schulung sagt? Dann stehst du echt dumm da.

Objektiv gibt es doch überhaupt gar keine Notwendigkeit diese Schiene zu fahren.

Würde das offensiv gestalten , so wie vom Vorposter beschrieben. Du hast jahrelang einen 1A Job gemacht, also wo ist jetzt auf einmal das Problem? Das ganze in einem sachlichen Ton. Und wenn das nichts hilft eskalieren mit BR etc.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Danke für die Tipps...ich werde ihn mal fragen ob er mit evtl paar Schulungen anbieten kann und wenn das nicht klappt werde ich mich nach etwas anderem umschauen :)

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Schlecht gelaufen! Nein im Ernst sowas geht garnicht und auch der Chef hat ja eine gewisse Bewährungszeit. Lokalisiere sein standing in der Company. Ist er gut vernetzt? Beliebt? Wenn ja, dann raus da. Falls er tatsächlich neu ist, gibt es mehrere Strategien vom Exit mal abgesehen, die je nach Geschmack und Typus eingesetzt werden können.

1) Klappe halten und performen. Jedwede Fehltritte dokumentieren und in 6 Monaten neu bewerten.

2) Defensive Konfrontation:
Frag wie du dich verbessern kannst, ob er dir bestimmte Schulungen empfiehlt, oder wer es besser macht sodass du eine Referenz hast. Taste dich bei den anderen ihm weisungsgebundenen MA ab und vor allem wenn du die schon länger kennst, solidarisiert Euch,

3) offene Eskalation:
Sprich ihn an: Ich-Botschaft. Frag ihn ob er sieht wie es dir ergeht und dass du vorher nie Probleme hattest und dass du es besser findest, wenn Kritik konstruktiv ausgeübt wird. Bring Beispiele und biete im Gegenzug an, noch stärker auf Qualität zu achten.

3) Angriff
Droh ihm mit einer Eskalation mit Betriebsrat und seinem Chef. Halte dokumentierte Fehltritte in der Hinterhand und am besten nimmst du ein oder zwei Kollegen mit, die es genau so sehen wie du

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Diese Strategie mag richtig sein, wenn man selber der Neue ist. TE ist aber ein gestandener und wertgeschätzter Mitarbeiter. Da kann man ruhig mal ein bisschen Selbstbewusstsein an den Tag legen.

Und wie immer, der Ton macht die Musik. TE soll hier nicht die Tür eintreten und fragen "Ask anyone, I'm da best, wtf is your problem?". Überspitzt gesagt.

Eher, "Herr xx, ihr Vorgänger was jahrelang sehr zufrieden mit mir, von daher können Sie sicherlich verstehen, dass ihre Kritik an meiner Arbeitsweise für mich überraschend kam." Und dann fragst du ihn ob er seine Kriterien/Vorgaben nochmal konkretisieren kann.

Und ja, falls er wirklich ein Narzist ist, wird nichts helfen und du kannst es auf lange Sicht nur wechseln. Es ist aber noch zu früh für diese Schlussfolgerung und bis es soweit ist fährst er mit obiger Strategie besser.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Halte ich nicht für klug. Der Chef macht ihn ja wahrscheinlich runter, weil er selbst unsicher ist und Druck verspürt, den er halt ableitet. Wenn der Mitarbeiter dem Chef in dieser Situation mitteilt, dass er die Leistung des Mitarbeiters falsch beurteilt und schlecht einschätzt, dann ist das eine zusätzliche Kritik. Kein Chef der Welt würde überhaut sagen, "Na, wenn die anderen meinen, dass Sie gut sind, dann muss das natürlich stimmen.".

Ich würde es mit der konstruktiven Variante, also der Bereitschaft zu lernen, versuchen. Wenn er das ablehnt, dann raus aus dem Laden. Denn dann ist dein Chef ein kleiner Narzisst. Und den kann man auch nach Jahren und stetigen Verbesserungen nicht zufriedenstellen. Ich spreche da leider aus Erfahrung. War halt mein erster Job nach dem Studium und ich wollte mich unbedingt durchbeißen. Gebracht hat es nicht viel, aber ich habe mich persönlich dadurch weiterentwickelt.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Warum solltest du ihm anbieten Schulungen zu machen? Damit gibst du doch implizit zu, dass du schlecht performt hast, dein skillset für den Job nicht ausreicht und er mit seiner Kritik recht hat Ausserdem öffnest du ihm damit das Tor dich weiter zu kritisieren. Und was ist, wenn er Nein zur Schulung sagt? Dann stehst du echt dumm da.

Objektiv gibt es doch überhaupt gar keine Notwendigkeit diese Schiene zu fahren.

Würde das offensiv gestalten , so wie vom Vorposter beschrieben. Du hast jahrelang einen 1A Job gemacht, also wo ist jetzt auf einmal das Problem? Das ganze in einem sachlichen Ton. Und wenn das nichts hilft eskalieren mit BR etc.

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Danke für die Tipps...ich werde ihn mal fragen ob er mit evtl paar Schulungen anbieten kann und wenn das nicht klappt werde ich mich nach etwas anderem umschauen :)

WiWi Gast schrieb am 27.10.2018:

Schlecht gelaufen! Nein im Ernst sowas geht garnicht und auch der Chef hat ja eine gewisse Bewährungszeit. Lokalisiere sein standing in der Company. Ist er gut vernetzt? Beliebt? Wenn ja, dann raus da. Falls er tatsächlich neu ist, gibt es mehrere Strategien vom Exit mal abgesehen, die je nach Geschmack und Typus eingesetzt werden können.

1) Klappe halten und performen. Jedwede Fehltritte dokumentieren und in 6 Monaten neu bewerten.

2) Defensive Konfrontation:
Frag wie du dich verbessern kannst, ob er dir bestimmte Schulungen empfiehlt, oder wer es besser macht sodass du eine Referenz hast. Taste dich bei den anderen ihm weisungsgebundenen MA ab und vor allem wenn du die schon länger kennst, solidarisiert Euch,

3) offene Eskalation:
Sprich ihn an: Ich-Botschaft. Frag ihn ob er sieht wie es dir ergeht und dass du vorher nie Probleme hattest und dass du es besser findest, wenn Kritik konstruktiv ausgeübt wird. Bring Beispiele und biete im Gegenzug an, noch stärker auf Qualität zu achten.

3) Angriff
Droh ihm mit einer Eskalation mit Betriebsrat und seinem Chef. Halte dokumentierte Fehltritte in der Hinterhand und am besten nimmst du ein oder zwei Kollegen mit, die es genau so sehen wie du

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Wieso ziehst du den Wechsel in Betracht?
Der Chef nörgelt rum und jetzt? Mach einfach Arbeit nach Vorschrift und fertig. Er wird laut deiner Aussage persönlich, also wirst du auch persönlich.
Sei immer wie ein Spiegel, wie er in den Wald schreit ...

z.B.: bevor er wieder deine Arbeit begutachtet und diese bewertet machst du Kommentare wie, na ich bin gespannt was dieses Mal Ihnen nicht passt. Ich bin ganz gespannt! Legen Sie los!

Er wird verblüfft sein, du wirst ihn unerwartet erwischen und sein Ego wird verletzt sein --> dein Chef wird gereizter reagieren. Wenn du aber diesen Konfrantationskurs wählst dann ist ein Rückzieher von dir ein Tabu!
Überlege dir gut ob du diesen Weg gehen willst, wenn ja, dann wird es zum Eskalieren kommen. Bevor es zur Eskalation kommt, notiere 3-4 Beispiele (unberechtigte Kritikpunkte deines neuen Chefs) damit du mit seinem Chef die Sache sachlich schildern kannst.
Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

WiWi Gast schrieb am 08.11.2018:

Wieso ziehst du den Wechsel in Betracht?
Der Chef nörgelt rum und jetzt? Mach einfach Arbeit nach Vorschrift und fertig. Er wird laut deiner Aussage persönlich, also wirst du auch persönlich.
Sei immer wie ein Spiegel, wie er in den Wald schreit ...

z.B.: bevor er wieder deine Arbeit begutachtet und diese bewertet machst du Kommentare wie, na ich bin gespannt was dieses Mal Ihnen nicht passt. Ich bin ganz gespannt! Legen Sie los!

Er wird verblüfft sein, du wirst ihn unerwartet erwischen und sein Ego wird verletzt sein --> dein Chef wird gereizter reagieren. Wenn du aber diesen Konfrantationskurs wählst dann ist ein Rückzieher von dir ein Tabu!
Überlege dir gut ob du diesen Weg gehen willst, wenn ja, dann wird es zum Eskalieren kommen. Bevor es zur Eskalation kommt, notiere 3-4 Beispiele (unberechtigte Kritikpunkte deines neuen Chefs) damit du mit seinem Chef die Sache sachlich schildern kannst.
Viel Erfolg!

Worst Advice EVER!
Wenig Erfolgsaussicht, keine Absicherung und und und...

Am Ende ist TE nämlich nur ein ganz leises Windchen mit 2 Jahren BE, das schneller ersetzt ist als er gucken kann.
Würde das auch eher konstruktiv angehen: Herr Vorgänger hat meine Arbeit immer sehr gut bewertet, womit sind sie unzufrieden und wie kann ich es besser machen.

Wenn er dich dann wieder rund macht, kannst immer noch kündigen, weil dann hat er vermutlich ein persönliches Problem mit dir.
Verbale Entgleisungen von Ihm immer dokumentieren und beim Abschied zum Betriebsrat damit

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Die Beschreibung ist sehr vage. Wie kritisiert er "persönlich"? Jeder Mensch tickt anders, ich habe MA, die fühlen sich angegriffen, wenn ich nur sage, dass sie da was nicht gesehen hat und andere bedanken sich dafür. Jeder Mensch kommuniziert anders, ggf versteht dein Chef gar nicht, wie du seine Kommunikation auffasst. Das mal allgemein.

Versuch also, wie einige schon beschrieben haben, das ganze auf eine Sachebene zu verlagern. Frag konkret, warum soll ich das so machen? Bisher war es so, aus Grund A, B, C. Vielleicht kennt er gar nicht die Hintergründe und macht Schnellschüsse. Auf der anderen Seite kann es auch sein, dass er bessere Prozessabläufe aus seiner Vergangenheit kennt. Wenn ihr nicht offen und detailliert darüber sprecht, warum du es so haben willst und er so, könnt ihr es auch nicht lösen.

Den Vorschlag es eskalieren zu lassen, ist Müll. Euer Grundproblem ist fehlende Kommunikation und das wird dadurch nicht gelöst. Außerdem, als Chef sitzt er am längeren Hebel als du und mit 2 Jahren BE kannst du ganz schnell ersetzt werden.

Mehr kann man zu dieser allgemeinen Schilderung der Situation nicht sagen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Hallo danke für die ratschläge ...mittlerweile habe ich gesehen dass er nicht nur mich sondern auch andere kollegen kritisiert!
Jedoch macht es mich trotzdem fertig weil ich es nicht mehr aushalten kann ...den druck und die Kritik ...das demotiviert sehr und stresst mich...ich spüre es sogar Gesundheitlich ):

WiWi Gast schrieb am 08.11.2018:

Die Beschreibung ist sehr vage. Wie kritisiert er "persönlich"? Jeder Mensch tickt anders, ich habe MA, die fühlen sich angegriffen, wenn ich nur sage, dass sie da was nicht gesehen hat und andere bedanken sich dafür. Jeder Mensch kommuniziert anders, ggf versteht dein Chef gar nicht, wie du seine Kommunikation auffasst. Das mal allgemein.

Versuch also, wie einige schon beschrieben haben, das ganze auf eine Sachebene zu verlagern. Frag konkret, warum soll ich das so machen? Bisher war es so, aus Grund A, B, C. Vielleicht kennt er gar nicht die Hintergründe und macht Schnellschüsse. Auf der anderen Seite kann es auch sein, dass er bessere Prozessabläufe aus seiner Vergangenheit kennt. Wenn ihr nicht offen und detailliert darüber sprecht, warum du es so haben willst und er so, könnt ihr es auch nicht lösen.

Den Vorschlag es eskalieren zu lassen, ist Müll. Euer Grundproblem ist fehlende Kommunikation und das wird dadurch nicht gelöst. Außerdem, als Chef sitzt er am längeren Hebel als du und mit 2 Jahren BE kannst du ganz schnell ersetzt werden.

Mehr kann man zu dieser allgemeinen Schilderung der Situation nicht sagen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Nicht TE: ich habe zur Zeit eine ähnliche Situation. Der Vorgesetzte kommt seiner Mentorenrolle nicht nach und ist an meiner Person nicht interessiert (zeigt sich auch in Gehalt und Entwicklung). Jegliche Kontaktversuche um bspw. Feedback einzuholen kommen von mir auf die mein Chef teilweise gar nicht antwortet. Im Feedback hat er mir dann ein vollkommen falsches Bild meiner Arbeitsweise und Person dargestellt, auch auf persönlich beileidigende Art. Ich habe versucht es schonend zu eskalieren (möglicher Wechsel zu neuem Vorgesetzten) ohne dass er sich angegriffen fühlt, jedoch hat sich nichts geändert. Bin an dem Punkt an dem ich leider nur noch die Kündigung als Ausweg sehe. Schade, denn der Job und Kollegen gefallen mir grundsätzlich super. In der Beratung sind wir alle jederzeit ersetzbar.

Ich würde mir an deiner Stelle alle Vorfälle niederschreiben und parallel nach Alternativen suchen.

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

@Nicht TE:

Ich habe eine ähnliche Erfahrung hinter mir. Was mir als ehem. Berater geholfen hat, war der gute Draht zu einigen Auftraggebern.

Meinen Ex-Psycho-Chef bin ich so gut es ging aus dem Weg gegangen, ein paar Aktionen, die mir zu weit gingen habe ich eskaliert. Das hat ihn nur noch mehr auf die Palme gebracht, weil ich von HR Recht bekommen habe (z.B. Leistungsabhängige Gehaltsbestandteile mit fadenscheinigen und vor allem unwahren Aussagen unterschlagen).

Mein Rat an dich: schau, dass du in deinen Projekten gut performst und halte den Kontakt zu netten Auftraggebern. Ich bin nun bei meinem ehem. Auftraggeber angestellt und habe den nettesten Chef, den ich bisher kennen gelernt habe.

Als letzte Gemeinheit habe ich ein Zeugnis mit Gramatikfehlern und Praktikantentätigkeiten bekommen. Das interessiert meinen jetzigen Chef einen Nuller, weil ich nachweislich meine Projekte dort immer sehr gut abgeschlossen hatte. Ich lese mich aktuell ins Arbeitsrecht ein und werde mich dann rechtlich beraten lassen, weil ich mir meine Zukunft nicht verbauen möchte.

Falls jemand Tipps oder Erfahrung mit Psychopathen und von denen verfassten Zeugnissen hat, immer gerne her damit :-) Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Solche Typen von Menschen wie du sind die Lieblinge jeden Arbeitgebers. Schön alles runterschlucken und souverän wirken wollen, indem man sachlich argumentiert.

Hallo?! Der Chef beleidigt den TE persönlich, sodass dem TE auch gesundheitlich schlecht geht. Das Einzige wovon diese Art von Chefs verstehen ist zu eskalieren, denn er kritisiert auch seine Kollegen ungerecht.

Seid bitte kein Bittsteller! Auch nicht mit "nur" 2 Jahre Berufserfahrung. Du bist was WERT! Du hast nicht studiert damit ein Mensch deine Karriere versaut. Nicht wechseln sondern eskalieren! Der Chef muss merken, dass du und deine Kollegen Menschen seid, Menschen mit Rückhalt und eigene Meinung. Und keine Maschinen, die man persönlich beleidigen kann ohne Konsequenzen fürchten zu müssen!

WiWi Gast schrieb am 08.11.2018:

WiWi Gast schrieb am 08.11.2018:

Wieso ziehst du den Wechsel in Betracht?
Der Chef nörgelt rum und jetzt? Mach einfach Arbeit nach Vorschrift und fertig. Er wird laut deiner Aussage persönlich, also wirst du auch persönlich.
Sei immer wie ein Spiegel, wie er in den Wald schreit ...

z.B.: bevor er wieder deine Arbeit begutachtet und diese bewertet machst du Kommentare wie, na ich bin gespannt was dieses Mal Ihnen nicht passt. Ich bin ganz gespannt! Legen Sie los!

Er wird verblüfft sein, du wirst ihn unerwartet erwischen und sein Ego wird verletzt sein --> dein Chef wird gereizter reagieren. Wenn du aber diesen Konfrantationskurs wählst dann ist ein Rückzieher von dir ein Tabu!
Überlege dir gut ob du diesen Weg gehen willst, wenn ja, dann wird es zum Eskalieren kommen. Bevor es zur Eskalation kommt, notiere 3-4 Beispiele (unberechtigte Kritikpunkte deines neuen Chefs) damit du mit seinem Chef die Sache sachlich schildern kannst.
Viel Erfolg!

Worst Advice EVER!
Wenig Erfolgsaussicht, keine Absicherung und und und...

Am Ende ist TE nämlich nur ein ganz leises Windchen mit 2 Jahren BE, das schneller ersetzt ist als er gucken kann.
Würde das auch eher konstruktiv angehen: Herr Vorgänger hat meine Arbeit immer sehr gut bewertet, womit sind sie unzufrieden und wie kann ich es besser machen.

Wenn er dich dann wieder rund macht, kannst immer noch kündigen, weil dann hat er vermutlich ein persönliches Problem mit dir.
Verbale Entgleisungen von Ihm immer dokumentieren und beim Abschied zum Betriebsrat damit

antworten
WiWi Gast

Neuer Chef macht mich kaputt

Ja, das würde ich mir auch wünschen.
Ich habe nie verstanden, warum solche Idioten sich so lange so aufführen können, ohne abgesägt zu werden. Leider wird das offiziell von oben und seitens HR und BR geduldet.

antworten

Artikel zu Chef

Chef-Witz: Der neue Boss

Fingerring mit der Aufschrift "I am boss"

Eine Firma bekommt einen neuen Chef, der für seine Härte bekannt ist. Am ersten Tag in der Firma wird der neue Boss durch die Büros geführt. Der Chef sieht, wie sich ein Mann entspannt gegen die Wand im Flur lehnt.

E-Mail an den Chef

»Lob« des Mitarbeiters

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Antworten auf Neuer Chef macht mich kaputt

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 18 Beiträge

Diskussionen zu Chef

15 Kommentare

Frau vom Chef angetanzt

WiWi Gast

selbst häkeln wäre für mich mehr Unterhaltung als dieser unwitzige Post wo ich mich da unterhalten fühlen soll, musst du mir er ...

14 Kommentare

unfähige Vorgesetze

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.04.2018: Genau. Das kommt immer gut, wenn dann das nächste Mitarbeitergespräch ansteht und der unfä ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit