DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitOM

Nur Flucht nach oben im Marketing?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

Hallo zusammen,

arbeite im Bereich Online Marketingkommunikation mit Schwerpunkt Websites, aber auch E-Mail und ähnliches. Bis jetzt Spezialistenrollen, da in grösseren Unternehmen tätig. Nun bin ich aber mit meinem Lohn und was Weiterentwicklung als Spezialist betrifft wohl langsam am Ende angekommen. Dies mit 33 Jahren.

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ich bezüglich Anforderungen/Challenge und Lohn noch weiter wachsen kann. Spezialisieren in anderen Gebieten (Social Media, Campaigning o.ä.) würde mich was den Lohn betrifft nicht weiterbringen, zumal mein jetziges Profil am meisten technisches Know-How verlangt. Bleibt nur die «Flucht nach oben» als Teamlead/Führungsposition. Spezifische Marketing-Projektleiter gibt es nicht wirklich.

Wie seht ihr das? Ist jemand in einem ähnlichen Berufsfeld unterwegs?

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

Das gilt so für ALLE Bereiche. Irgendwann in den 30ern ist Schluss mit der fachlichen Entwicklung. Ist ja auch logisch in unserer arbeitsteiligen Gesellschaft, wo man eben nur ein kleines Spezialgebiet beherrschen muss.

Deswegen ist der heilige Gral ja die IGM-Stelle. Weil du dort für fachliche Arbeit am besten bezahlt wirst.

Für die Mehrheit (also über 50%) ist die Einstiegsstelle auch die Stelle, auf welcher man langfristig bleibt. Das bedeutet natürlich auch, nach anfänglichem heranführen an das Gehalt gibt es keinen Anstieg mehr.

Eine Minderheit macht Karriere.

Es wird immer oft auf das dt. Durchschnitts-Gehalt von 47k verwiesen. Ist leider nur die halbe Wahrheit, da einige, wenige Ausreißer das nach oben verzerren.

Das Median-Gehalt in Deutschland ist 2.503 Euro. Bist du drüber? Glückwunsch. Mit 4.215 Euro pro Monat bzw. 51k bist du besser als 80% bezüglich Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

Was verdienst du denn derzeit? Online Marketing ist leider mies bezahlt. Vielleicht Richtung Produktmanagement bei Online Unternehmen schauen, denen deine bisherige Erfahrung hilft (Check24?)

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

Hallo,

wie in anderen Unternehmensbereichen auch, wirst Du Dein Gehalt ab einem gewissen Level nur deutlich steigern können, wenn du in eine Führungsrolle gehst und Mitarbeiterverantwortung übernimmst.

Gerade im Marketing sind die Gehälter (wenn Du nicht gerade in einem tarifgebunden Unternehmen arbeitest) meist erschreckend niedrig im Vergleich zu anderen Funktionen (Controlling, Produktmanagement, Finanzen etc.). Bei Führungspositionen sieht das wieder ganz anders aus. Hier kann ich persönlich keinen Unterschied feststellen d.h. ein Marketingleiter wird ähnlich gut bezahlt wie z.B. ein Personalleiter oder Controllingleiter.

Letztlich solltest Du aber die Entscheidung, ob Du Dich zur Führungskraft entwickeln möchtest, nicht nur vom Lohn abhängig machen sondern auch von Deinen Präferenzen. Dir sollte klar sein, dass Du als Führungskraft immer weniger "Spezialistentätigkeiten" ausführen wirst und inhaltlich Dich nicht mehr so stark im Marketing befinden wirst.

Ich selbst bin froh im Marketing Führungskraft zu sein. Mir haben zwar auch immer die operativen Tätigkeiten (wie z.B. Briefings, Fotoshootings organisieren, Agenturensteuerung etc.) großen Spaß gemacht, jedoch konnte ich mir nicht vorstellen, dass die nächsten 10 Jahre so weiter zu machen. Das muss aber jeder für sich selbst entscheiden und wissen, womit er oder sie glücklich wird.

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

Hallo zusammen,

arbeite im Bereich Online Marketingkommunikation mit Schwerpunkt Websites, aber auch E-Mail und ähnliches. Bis jetzt Spezialistenrollen, da in grösseren Unternehmen tätig. Nun bin ich aber mit meinem Lohn und was Weiterentwicklung als Spezialist betrifft wohl langsam am Ende angekommen. Dies mit 33 Jahren.

Jetzt stellt sich mir die Frage, wie ich bezüglich Anforderungen/Challenge und Lohn noch weiter wachsen kann. Spezialisieren in anderen Gebieten (Social Media, Campaigning o.ä.) würde mich was den Lohn betrifft nicht weiterbringen, zumal mein jetziges Profil am meisten technisches Know-How verlangt. Bleibt nur die «Flucht nach oben» als Teamlead/Führungsposition. Spezifische Marketing-Projektleiter gibt es nicht wirklich.

Wie seht ihr das? Ist jemand in einem ähnlichen Berufsfeld unterwegs?

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

Hallo zusammen,

ja, da habt ihr recht. Irgendwann ist bei den Spezialisten-Jobs (bsp. Digital Marketing Manager) das Ende der Fahnenstange erreicht. Lebe in der Schweiz und hier beträgt mein Lohn als GAV-Angestellter (kein Kader, sondern Gesamtarbeitsvertrag) gut CHF 100k bei Standard 42h/Woche. Dies ist aber ziemlich hoch und auf meine Branche zurückzuführen. Bei einem Kadervertrag (bsp. Senior Manager) wäre er nur leicht höher, jedoch auch die zu leistende Wochenarbeitszeit, sofern man überhaupt noch Zeiten erfasst. Dies wäre m.E. die einzige Weiterentwicklung, was Lohn und allenfalls Verantwortung/Tätigkeiten betrifft.

Auf der anderen Seite kann ich mir nicht vorstellen, noch Jahrzehnte in solch vorwiegend operativen Tätigkeiten zu stecken. Obwohl, alles wird mal zur Routine. Eine Führungskarriere ist für mich weniger interessant, da sehr viel Admin ist, was mich nicht sehr reizt und in Remote-Zeiten gewisse "Bullshit-Jobs" Symptome auftreten können. Ich setze mich lieber mit fachspezifischen Fragestellungen auseinander, mache gerne Projektarbeit mit unterschiedlichen Stakeholder und bevorzuge eine gewisse Freiheit sowie WLB.

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

An den TE: wie viel verdienst du, welche Branche? Bin auch frischer Einsteiger als Content Marketeer in der Industrie.

Gerne gib mir bei Insights über Aufstieg usw :) VG

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

Hallo zusammen,

ja, da habt ihr recht. Irgendwann ist bei den Spezialisten-Jobs (bsp. Digital Marketing Manager) das Ende der Fahnenstange erreicht. Lebe in der Schweiz und hier beträgt mein Lohn als GAV-Angestellter (kein Kader, sondern Gesamtarbeitsvertrag) gut CHF 100k bei Standard 42h/Woche. Dies ist aber ziemlich hoch und auf meine Branche zurückzuführen. Bei einem Kadervertrag (bsp. Senior Manager) wäre er nur leicht höher, jedoch auch die zu leistende Wochenarbeitszeit, sofern man überhaupt noch Zeiten erfasst. Dies wäre m.E. die einzige Weiterentwicklung, was Lohn und allenfalls Verantwortung/Tätigkeiten betrifft.

Auf der anderen Seite kann ich mir nicht vorstellen, noch Jahrzehnte in solch vorwiegend operativen Tätigkeiten zu stecken. Obwohl, alles wird mal zur Routine. Eine Führungskarriere ist für mich weniger interessant, da sehr viel Admin ist, was mich nicht sehr reizt und in Remote-Zeiten gewisse "Bullshit-Jobs" Symptome auftreten können. Ich setze mich lieber mit fachspezifischen Fragestellungen auseinander, mache gerne Projektarbeit mit unterschiedlichen Stakeholder und bevorzuge eine gewisse Freiheit sowie WLB.

Keine operativen Tätigkeiten, aber fachspezifische Fragestellungen usw.? Das passt leider nicht zusammen.

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

WiWi Gast schrieb am 20.04.2021:

An den TE: wie viel verdienst du, welche Branche? Bin auch frischer Einsteiger als Content Marketeer in der Industrie.

Gerne gib mir bei Insights über Aufstieg usw :) VG

Lohn habe ich oben erwähnt (CH), Finanzbranche. Aber eben, sehr am oberen Ende und kam gerade zur richtigen Zeit, wo rasch jemand gefunden werden musste, der Verantwortung übernehmen kann und Erfahrung hat. Deswegen kann ich mich eigentlich nur noch via einen Kadervertrag ("Senior") oder eben Führungsposition weiterentwickeln und mein Gehalt verbessern.

Wechsel ins Product Management (Digital) hatte ich mir auch überlegt, aber ist dann doch nichts für mich. Man arbeitet nur noch wie ein Fliessbandarbeiter nach Scrum.

antworten
WiWi Gast

Nur Flucht nach oben im Marketing?

mal ne Rückfrage von jemandem der "ausversehen" statt im Marketing im Produktmanagement gelandet ist:
sind die Gehälter im Produktmanagement wirklich höher als im Marketing?
dachte ehrlich gesagt dass es gehaltsmässig ähnlich ist.

Zum Eingangsbeitrag: kenne es von anderen Firmen so, dass es auch Projektleitungen für Marketingthemen bzw den gesamten Marketingstream gibt

antworten

Artikel zu OM

Fünf Schritte zur Qualitätssicherung im digitalen Marketing

Der Bildschirm eines Computers mit Tabellen und Kurven zum Online-Marketing.

Adfraud, Bots, fehlende Sichtbarkeit: Die Qualität von digitaler Werbung wurde in den letzten Jahren mehrfach kritisiert. Dabei funktioniert sie besser als ihr Ruf und bietet verschiedene Analyse-Tools und Dienstleistungen, von denen andere Mediengattungen nur träumen können. Die Fokusgruppe Digital Marketing Quality im BVDW, zeigt Werbungtreibenden in fünf grundlegenden Schritten, wie sie die Qualität ihrer Werbung sicherstellen können.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Online-Marketing: Unternehmen sprechen Kunden verstärkt im Netz an

ITK-Unternehmen geben erstmals so viel Geld für Online-Maßnahmen wie für Messen und Events aus. Die große Mehrheit der Unternehmen will ihre Ausgaben im Online-Marketing kommendes Jahr steigern. Die klassische Online-Werbung mit Bannern und Werbung in Suchergebnissen bei Adwords verliert dabei an Bedeutung.

Lead Generierung – Definition, Entwicklung und Bedeutung

Lead-Generierung: Das Bild zeigt eine Frau zwischen Autos mit einem Sportschuh im Hintergrund.

Ob B2B oder B2C: Kein Unternehmen kann dauerhaft auf effiziente Maßnahmen zur Neukundengewinnung verzichten. Die Lead Generierung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Während das klassische Dialogmarketing lange genügte, haben sich die Zeiten längst geändert. Stichwort E-Commerce. Die Möglichkeiten haben sich vervielfacht, was die Erarbeitung einer erfolgreichen Strategie erschwert. Nachfolgend ein Einblick in die weitreichende Thematik.

Unternehmen investieren stark in Online-Marketing

In diesem Jahr wollen die Unternehmen im Durchschnitt 5 Prozent ihres Gesamtumsatzes und damit 19 Prozent mehr als 2013 für Marketingmaßnahmen ausgeben. Die IT- und Telekommunikationsunternehmen setzen dabei fast ein Drittel ihres Marketingbudgets für Online-Maßnahmen ein. Die Mehrheit plant zudem weitere Ausgabensteigerungen. Das Direktmarketing zieht erstmals an Print vorbei.

Neuer dualer BWL-Studiengang „Dialog- und Onlinemarketing“ entwickeln

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Herbst 2013 können Nachwuchskräfte erstmalig einen Studienplatz mit der Vertiefung „Dialog- und Onlinemarketing“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg belegen.

Online-Marketing gewinnt im Handel an Bedeutung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Online-Marketing gewinnt für Handelsunternehmen stetig an Bedeutung. Das gilt besonders für Dialogmarketingmaßnahmen wie E-Mail-Marketing und Social Media. Das zeigen artegic und ECC in ersten Ergebnissen der Studie zu Online-Dialogmarketing im Retail.

Analoges und digitales Marketing

Werbeplakat für Rama Margarine mit dem Slogan "Frisch gestrichen" neben einem Butterbrot.

Die Digitalisierung unserer Gesellschaft schreitet voran – sowohl auf gesellschaftlicher, als auch auf politischer und wirtschaftlicher Ebene. Deshalb konzentrieren sich viele Unternehmen und Gründer auf digitales Marketing. Die klassische Werbung ist für zahlreiche Kunden dennoch weiterhin von großer Bedeutung. Besonders interessant gestalten sich digitale Strategien auf analogen Werbeformaten. Der folgende Beitrag zeigt den Unterschied zwischen analog und digital, wie er sich im Marketingbereich auswirkt und wo es Kombinationsmöglichkeiten gibt.

Literatur-Tipp: Praxiswissen Online-Marketing

In Praxiswissen Online-Marketing« liefert Erwin Lammenett, Gründer und Geschäftsführer der Aachener Internetagentur team in medias GmbH, einen ganzheitlichen Ansatz für strukturiertes Online-Marketing.

Online-Marketing auf der Überholspur

Eine Autobahn vor dämrigem Himmel mit Leuchtstreifen von den Autos auf der Straße in hellgelb und rot.

Für dieses Jahr prognostiziert der Kreis der Online-Vermarkter (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) einen Online-Werbeumsatz von 1,65 Milliarden Euro - ein Plus von knapp 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Online-Marketing: Online-Marketing Messe omd in Düsseldorf

Online-Marketing - Kongressmesse für Online-Marketing findet am 1. und 2. Oktober statt

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Antworten auf Nur Flucht nach oben im Marketing?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu OM

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit