DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitOM

Weniger Gehalt+Boni - annehmen oder weitersuchen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Weniger Gehalt+Boni - annehmen oder weitersuchen?

Hallo zusammen,

nachdem die Beziehung zu meinem alten Arbeitgeber angeschlagen war, habe ich nach 1 Jahr und 7 Monaten das Unternehmen verlassen, um mich mit Selbstständigkeit zu versuchen. Die Selbstständigkeit hat leider nicht funktioniert wie gewünscht, also bin ich nach 4 Monaten Selbstständigkeit wieder auf Jobsuche im selben Bereich wie bei meinem alten Arbeitgeber: Performance Marketing.

Ich hatte in den vergangenen Wochen einige Vorstellungsgespräche, geklappt hat aber nichts so recht. Ich hatte mehr Gehalt als bei meinem ehemaligen AG verlangt. Es ist so, dass es in meiner Region nicht viel Auswahl gibt an Performance Marketing Leuten mit Berufserfahrung. Daher war ich der Annahme, dass ich meine Gehaltswünsche höher ansetzen kann. Dem ist aber anscheinend nicht so. Lieber stellt man niemanden ein oder kooperiert mit Personalagenturen.

Gestern habe ich eine Zusage von einem Unternehmen bekommen, dass bei mir eine eher niedrigere Priorität hatte. Das Aufgabenfeld ist aber sehr vielfältig und würde im Lebenslauf auch was hermachen. Die zukünftigen Kollegen scheinen sehr nett zu sein. Gehalt und Boni (Urlaubstage etc.) sind allerdings schlechter als beim alten AG (ca. 4.500€ brutto weniger jährlich). Ich habe zugesagt, um wenigstens aus der Arbeitslosigkeit herauszukommen. Insgesamt bin ich etwas unsicher, den Job anzunehmen. Es ist ziemlich frech, das Gehalt noch weiter zu drücken, obwohl ich schon ziemlich niedrig angesetzt habe und gleichzeitig erfahren bin. Allerdings habe ich keine Optionen mehr, da ich in der Region so gut wie alle relevanten Unternehmen durchhabe.

Alternativ müsste ich deutschlandweit suchen. Berufe im genannten Bereich sind aber eher in großen Städten wie Berlin und München zu finden. Ich bezweifle jedoch, dass die Bezahlung sehr viel besser ist - und das bei höheren Lebenshaltungskosten.

Einen Bereich der Tätigkeit umfasst das Affiliate Marketing. Hier habe ich schon bei meinem alten Arbeitgeber sehr gute Ergebnisse erzielen können. Da der neue AG damit erst anfängt, bin ich sehr sicher, dass ich innerhalb weniger Wochen Umsätze im fünf- bis sechsstelligen Bereich pro Monat realisieren kann. Das würde ich dann auch als Verhandlungsgrundlage nach der Probezeit benutzen.

Nun zur Frage: Ist es ratsam, den Job mit schlechteren Konditionen anzunehmen und eine Gehaltsverhandlung nach der Probezeit anzugehen? Oder ist es vielleicht besser, abzulehnen und in anderen Städten weiterzusuchen, da man sich ja sonst unter Wert verkaufen würde?

Vielen Dank für eure Antworten.

antworten
WiWi Gast

Weniger Gehalt+Boni - annehmen oder weitersuchen?

Dein Wert sinkt mit jedem Monat Arbeitsloigkeit weiter. Daher jetzt annehmen, Probezeit überstehen und dann weiter nachverhandeln oder weiter umsehen.

antworten
WiWi Gast

Weniger Gehalt+Boni - annehmen oder weitersuchen?

WiWi Gast schrieb am 18.10.2019:

Hallo zusammen,

nachdem die Beziehung zu meinem alten Arbeitgeber angeschlagen war, habe ich nach 1 Jahr und 7 Monaten das Unternehmen verlassen, um mich mit Selbstständigkeit zu versuchen. Die Selbstständigkeit hat leider nicht funktioniert wie gewünscht, also bin ich nach 4 Monaten Selbstständigkeit wieder auf Jobsuche im selben Bereich wie bei meinem alten Arbeitgeber: Performance Marketing.

Ich hatte in den vergangenen Wochen einige Vorstellungsgespräche, geklappt hat aber nichts so recht. Ich hatte mehr Gehalt als bei meinem ehemaligen AG verlangt. Es ist so, dass es in meiner Region nicht viel Auswahl gibt an Performance Marketing Leuten mit Berufserfahrung. Daher war ich der Annahme, dass ich meine Gehaltswünsche höher ansetzen kann. Dem ist aber anscheinend nicht so. Lieber stellt man niemanden ein oder kooperiert mit Personalagenturen.

Gestern habe ich eine Zusage von einem Unternehmen bekommen, dass bei mir eine eher niedrigere Priorität hatte. Das Aufgabenfeld ist aber sehr vielfältig und würde im Lebenslauf auch was hermachen. Die zukünftigen Kollegen scheinen sehr nett zu sein. Gehalt und Boni (Urlaubstage etc.) sind allerdings schlechter als beim alten AG (ca. 4.500€ brutto weniger jährlich). Ich habe zugesagt, um wenigstens aus der Arbeitslosigkeit herauszukommen. Insgesamt bin ich etwas unsicher, den Job anzunehmen. Es ist ziemlich frech, das Gehalt noch weiter zu drücken, obwohl ich schon ziemlich niedrig angesetzt habe und gleichzeitig erfahren bin. Allerdings habe ich keine Optionen mehr, da ich in der Region so gut wie alle relevanten Unternehmen durchhabe.

Alternativ müsste ich deutschlandweit suchen. Berufe im genannten Bereich sind aber eher in großen Städten wie Berlin und München zu finden. Ich bezweifle jedoch, dass die Bezahlung sehr viel besser ist - und das bei höheren Lebenshaltungskosten.

Einen Bereich der Tätigkeit umfasst das Affiliate Marketing. Hier habe ich schon bei meinem alten Arbeitgeber sehr gute Ergebnisse erzielen können. Da der neue AG damit erst anfängt, bin ich sehr sicher, dass ich innerhalb weniger Wochen Umsätze im fünf- bis sechsstelligen Bereich pro Monat realisieren kann. Das würde ich dann auch als Verhandlungsgrundlage nach der Probezeit benutzen.

Nun zur Frage: Ist es ratsam, den Job mit schlechteren Konditionen anzunehmen und eine Gehaltsverhandlung nach der Probezeit anzugehen? Oder ist es vielleicht besser, abzulehnen und in anderen Städten weiterzusuchen, da man sich ja sonst unter Wert verkaufen würde?

Vielen Dank für eure Antworten.

Marketing ist wichtig wenn man Produkte verkaufen will die keiner braucht.

Wenn die Produkte gebraucht werden bist du halt wenig Mehrwert fürs Unternehmen.

Du bist arbeitslos und wenig Wert, muss man einsehen.

antworten
WiWi Gast

Weniger Gehalt+Boni - annehmen oder weitersuchen?

Du hast es doch schon selbst geschrieben. Deine Optionen sind durch, der Job ist vorerst alternativlos für dich. Außerdem denkst du, dass du aus dem neuen Job was machen kannst. Was willst du jetzt noch von uns hören?

antworten
WiWi Gast

Weniger Gehalt+Boni - annehmen oder weitersuchen?

Sieht aus als ob du erstmal keine andere Wahl hast, da du ja nicht einfach nach Liechtenstein oder die Schweiz umziehen willst.

Daher erstmal annehmen, krass performen und weiterbilden. Nach 2-3 Jahren in Ruhe umschauen.

antworten

Artikel zu OM

Fünf Schritte zur Qualitätssicherung im digitalen Marketing

Der Bildschirm eines Computers mit Tabellen und Kurven zum Online-Marketing.

Adfraud, Bots, fehlende Sichtbarkeit: Die Qualität von digitaler Werbung wurde in den letzten Jahren mehrfach kritisiert. Dabei funktioniert sie besser als ihr Ruf und bietet verschiedene Analyse-Tools und Dienstleistungen, von denen andere Mediengattungen nur träumen können. Die Fokusgruppe Digital Marketing Quality im BVDW, zeigt Werbungtreibenden in fünf grundlegenden Schritten, wie sie die Qualität ihrer Werbung sicherstellen können.

Trend-Berufe 2017: Diese Jobs bieten beste Karrierechancen

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Lehrermangel greift weiter um sich: Nach wie vor werden Lehrer in den Naturwissenschaften gesucht. Aber auch die Digitalisierung und Automatisierung schafft neue Berufe, wie eSports-Manager und Robotik-Ingenieure. Das Karriereportal Gehalt.de hat die neuen Trend-Berufe 2017 benannt und aus knapp 2.500 Vergütungsangaben die entsprechenden Gehälter dazu ermittelt.

Online-Marketing: Unternehmen sprechen Kunden verstärkt im Netz an

ITK-Unternehmen geben erstmals so viel Geld für Online-Maßnahmen wie für Messen und Events aus. Die große Mehrheit der Unternehmen will ihre Ausgaben im Online-Marketing kommendes Jahr steigern. Die klassische Online-Werbung mit Bannern und Werbung in Suchergebnissen bei Adwords verliert dabei an Bedeutung.

Lead Generierung – Definition, Entwicklung und Bedeutung

Lead-Generierung: Das Bild zeigt eine Frau zwischen Autos mit einem Sportschuh im Hintergrund.

Ob B2B oder B2C: Kein Unternehmen kann dauerhaft auf effiziente Maßnahmen zur Neukundengewinnung verzichten. Die Lead Generierung spielt dabei eine entscheidende Rolle. Während das klassische Dialogmarketing lange genügte, haben sich die Zeiten längst geändert. Stichwort E-Commerce. Die Möglichkeiten haben sich vervielfacht, was die Erarbeitung einer erfolgreichen Strategie erschwert. Nachfolgend ein Einblick in die weitreichende Thematik.

Unternehmen investieren stark in Online-Marketing

In diesem Jahr wollen die Unternehmen im Durchschnitt 5 Prozent ihres Gesamtumsatzes und damit 19 Prozent mehr als 2013 für Marketingmaßnahmen ausgeben. Die IT- und Telekommunikationsunternehmen setzen dabei fast ein Drittel ihres Marketingbudgets für Online-Maßnahmen ein. Die Mehrheit plant zudem weitere Ausgabensteigerungen. Das Direktmarketing zieht erstmals an Print vorbei.

Neuer dualer BWL-Studiengang „Dialog- und Onlinemarketing“ entwickeln

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Im Herbst 2013 können Nachwuchskräfte erstmalig einen Studienplatz mit der Vertiefung „Dialog- und Onlinemarketing“ an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg belegen.

Online-Marketing gewinnt im Handel an Bedeutung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Online-Marketing gewinnt für Handelsunternehmen stetig an Bedeutung. Das gilt besonders für Dialogmarketingmaßnahmen wie E-Mail-Marketing und Social Media. Das zeigen artegic und ECC in ersten Ergebnissen der Studie zu Online-Dialogmarketing im Retail.

Literatur-Tipp: Praxiswissen Online-Marketing

In Praxiswissen Online-Marketing« liefert Erwin Lammenett, Gründer und Geschäftsführer der Aachener Internetagentur team in medias GmbH, einen ganzheitlichen Ansatz für strukturiertes Online-Marketing.

Online-Marketing auf der Überholspur

Eine Autobahn vor dämrigem Himmel mit Leuchtstreifen von den Autos auf der Straße in hellgelb und rot.

Für dieses Jahr prognostiziert der Kreis der Online-Vermarkter (OVK) im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) einen Online-Werbeumsatz von 1,65 Milliarden Euro - ein Plus von knapp 60 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Online-Marketing: Online-Marketing Messe omd in Düsseldorf

Online-Marketing - Kongressmesse für Online-Marketing findet am 1. und 2. Oktober statt

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Antworten auf Weniger Gehalt+Boni - annehmen oder weitersuchen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu OM

1 Kommentare

Master Digital Marketing

WiWi Gast

Was haltet ihr von einem berufsbegleitendem Master in Digital Marketing? Wie sind die Jobchancen? Ist man am Ende Facebook Verwalt ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit