DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitPreSales

Sicher oder Geld

Autor
Beitrag
vion90

Sicher oder Geld

Hallo Welt,

ich (28) stehe gerade vor einer sehr kniffligen Situation, wegen eines sehr verlockendem Angebot.

Aktuell: IT-Architekt - nahe an ÖD, sehr sicher, 65K JB fix, nächstes Jahr 78K JB fix, 36 Urlaubstage, 39H/W.

Angebot: US-Konzern, keine Zeiterfassung, ~42,5H, EINSTIEG: 90K Fix, 40K Bonus, mind. 40% sicher, technisches Pre-Sales (also auch andere Branche), 30 UT

Ich hoffe ich habs kurz gehalten, ich freue mich auf eure Meinungen und eure Lebenserfahrung!
LG

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Kann hier niemand pauschal sagen, ist von deinen Lebensumständen und deinem Drive bzw Zukunftsplänen abhängig, über die du rein gar nichts sagst...

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Typsache - kann dir keiner abnehmen.
Entweder die sicherer Variante oder mehr Geld mit noch mehr umsiedeln danach aber auch Stress und Jobrisikio…..you decision

antworten
Voice of Reason

Sicher oder Geld

Naja, wenn du nicht schon mit 28 die Verrentung im Auge hast, würde ich den Sprung wagen und das neue ausprobieren.
Upside ist groß - klar, bei mehr Arbeit, aber nu - there is no free lunch!

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Kenne einen, der sein Leben Vertrieb für US Tech gemacht hat, 2 Kinder. Musste mit 45 mehr arbeiten als mit 30, Frau hat sich dann scheiden lassen. Hat jetzt ne neue Frau geheiratet, und besitzt 3 abbezahlte Häuser. Us zahlt das doppelte hat er mir gesagt. Wollte mir auch nen Job vermitteln, hab dann gefragt ob ich es Mittwochs 17 Uhr zum Training schaffe. "Arbeit geht halt vor", also war es nix für mich. Stichprobe=1, aber aus meiner Sicht ist das oft so. Je nachdem woraus du deine Energie ziehst , Job oder Hobby, ist es bleiben oder Us Tech

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

vion90 schrieb am 24.11.2021:

Hallo Welt,

ich (28) stehe gerade vor einer sehr kniffligen Situation, wegen eines sehr verlockendem Angebot.

Aktuell: IT-Architekt - nahe an ÖD, sehr sicher, 65K JB fix, nächstes Jahr 78K JB fix, 36 Urlaubstage, 39H/W.

Angebot: US-Konzern, keine Zeiterfassung, ~42,5H, EINSTIEG: 90K Fix, 40K Bonus, mind. 40% sicher, technisches Pre-Sales (also auch andere Branche), 30 UT

Ich hoffe ich habs kurz gehalten, ich freue mich auf eure Meinungen und eure Lebenserfahrung!
LG

Nimm den öD. Bin damals auch von einem US Konzern im Controlling zu den Stadtwerken gewechselt.
Gehalt war zwar ca. 30% weniger, aber die gewonnene Lebensqualität wiegt das bei weitem wieder auf.
Länger als 16 Uhr musste ich seitdem auch nie mehr arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Klingt für mich eher wie Freizeit oder Geld.
Firmen bieten dir normalerweise keine Verträge ohne Zeiterfassung, weil du die Arbeit in der geschätzten Zeit schaffst bzw. wenn ja wird erwartet das du freiwillig neue Aufgaben übernimmst.

Das eingerechnet und 6 UT weniger für 25k mehr im Jahr muss es dir halt wert sein.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Frag dich doch mal was du mit dem mehr an Geld machen würdest.

Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass mir und meiner Frau inkl. Kinder 7k netto völlig ausreichen. Momentan haben wir 8k, davon gehen 2k für Haus drauf, 1k wird gespart und 5k sind zur freien Verfügung und restliche Fixkosten. Da jeden Monat ca. 1k-1,2k über bleiben, würden wir also mit 7k sehr gut hinkommen. Kindergeld wird direkt angelegt, ist oben also nicht mit dabei. Die Sparquote könnte man theoretisch noch absenken, da wir sowieso schon eine größere Summe auf dem Depot haben, ich eine gute BAV kriegen werde und wir beide noch erben, sollten wir uns mehr gönnen wollen. Insofern würden wir beide es nicht einsehen erheblich mehr zu arbeiten für mehr Geld, da bei uns der "Sweet Spot" bereits erreicht ist. Klar, wir fahren keinen Porsche und fliegen nicht zu 4. Business Class in den Urlaub, aber wir machen uns da halt auch nix draus.

Was will ich damit sagen? Du musst für dich selbst auch ein bisschen gucken, was dir der Jobwechsel bringt. Wenn es dir nur ums Geld geht, frag dich ob dich das mehr an Geld wirklich glücklich macht, dafür dass du erheblich mehr Zeit mit Arbeit verbringen wirst. Erfahrungsgemäß sind Sales Stellen immer sehr zeitaufwändig, auch Pre-Sales. Dazu wird der Druck ein völlig anderer sein als bisher und du hast 1 Woche weniger frei. Wie sieht es privat bei dir aus mit Frau und Kindern? Oder ist die Stelle für dich auch fachlich sprich unabhängig vom monetären total interessant, sodass du es unbedingt machen willst? Dann go for it. Wenn es eher die monetäre Komponente ist, wie sind die weiteren Aufstiegschancen in deinem jetzigen Job? Was ist wenn du dort mit Wechsel drohst, lässt sich da vielleicht was machen?

All diese Fragen bzw. Infos gehen aus deinem Post leider nicht hervor, insofern muss ich dem VP Recht geben, man kann dazu eigentlich nichts sagen. Das neue Angebot klingt an sich sehr gut, aber ohne dich zu kennen und ein paar Zusatzinfos kann man nicht sagen ob es für dich gut oder schlecht ist.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Würde es versuchen an deiner Stelle. Als ITler findest du immer was neues, und mit einem US Konzern im Lebenslauf schon lange.

Außer natürlich, du hast gerade eine Immobilienfinanzierung gestartet, die komplett auf Kante genäht ist. Dann würde ich es lieber lassen.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Es fehlen zu viele Informationen. Von der aktuellen Situation aus würde ich vermutlich wechseln aber falls die Gehaltserhöhung nächstes Jahr stimmt würde ich es mir nochmals überlegen. 78 k wäre ein Gehalt mit dem man, außer in Großstädten, super leben kann. Trotzdem fehlen viel zu viele Informationen. Bist du aktuell ungebunden würde ich vermutlich wechseln um auch dein Profil evtl aufzuwerten. Mit Familie sieht es vermutlich anders aus.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

vion90 schrieb am 24.11.2021:

Hallo Welt,

ich (28) stehe gerade vor einer sehr kniffligen Situation, wegen eines sehr verlockendem Angebot.

Aktuell: IT-Architekt - nahe an ÖD, sehr sicher, 65K JB fix, nächstes Jahr 78K JB fix, 36 Urlaubstage, 39H/W.

Angebot: US-Konzern, keine Zeiterfassung, ~42,5H, EINSTIEG: 90K Fix, 40K Bonus, mind. 40% sicher, technisches Pre-Sales (also auch andere Branche), 30 UT

Ich hoffe ich habs kurz gehalten, ich freue mich auf eure Meinungen und eure Lebenserfahrung!
LG

Hallo, ich stand vor einer ähnlichen Entscheidung, habe mich für eine Stelle im öD (Behörde) entschieden.

Beweggründe: Langfristige Planbarkeit, und weil ich schon Ü30 bin, A15 ohne "Leistung" und langfristig die Möglichkeit auf einen B3 Posten zu gelangen, außerdem war der Tech Konzern bekannt mit hoher Fluktuation. Gehalt natürlich deutlich besser beim US Konzern (auch presales, für cybersecurity lösungen).

Wenn es nicht gerade Microsoft oder Cisco ist, wo man wirklich alt werden kann (im Gegensatz zu AWS oder Google , auch wenn unser "Freund" wahrscheinlich anderes behaupten wird) würde ich mir das gut überlegen.

Es hängt wie gesagt auch etwas mit deiner Lebensphase zusammen, willst du sesshaft werden, oder doch noch "pushen". Die Entscheidung kann dir niemand abnehmen.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Hallo,

ich bin ehrlich gesagt verwundert, dass viele so ein überzogenes Sicherheitsbedürfnis haben. Du wirst bei dem US-Konzern fürstlich verdienen und kannst privat ausreichend vorsorgen. Außerdem scheinst du sehr qualifziert und gesucht zu sein. Also wofür hast du Angst? Selbst wenn sie dich kündigen sollten.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Es fehlen zu viele Informationen. Von der aktuellen Situation aus würde ich vermutlich wechseln aber falls die Gehaltserhöhung nächstes Jahr stimmt würde ich es mir nochmals überlegen. 78 k wäre ein Gehalt mit dem man, außer in Großstädten, super leben kann. Trotzdem fehlen viel zu viele Informationen. Bist du aktuell ungebunden würde ich vermutlich wechseln um auch dein Profil evtl aufzuwerten. Mit Familie sieht es vermutlich anders aus.

Mit 78k soll man in Großstädten nicht super leben können? Was verstehst du denn unter "super leben"?

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Mach halt das worauf du Lust hast.
Manche werden super glücklich privates und berufliches komplett zu trennen und im Job einfach nur ihre Zeit für Betrag X abzusitzen. Ob die Tätigkeit spannend ist, ist da egal solange die Freizeit stimmt.

Manche wollen einen Job mit mehr "Action" und nehmen dafür auch gelegentliche Überstunden in kauf weil sie nicht einen sehr großen Teil ihres Lebens in einem Job verbringen wollen den sie hassen. Die ein oder andere Überstunde ist es wert.

Was besser für dich ist kann dir keiner auf wiwi-treff beantworten.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

vion90 schrieb am 24.11.2021:

Hallo Welt,

ich (28) stehe gerade vor einer sehr kniffligen Situation, wegen eines sehr verlockendem Angebot.

Aktuell: IT-Architekt - nahe an ÖD, sehr sicher, 65K JB fix, nächstes Jahr 78K JB fix, 36 Urlaubstage, 39H/W.

Angebot: US-Konzern, keine Zeiterfassung, ~42,5H, EINSTIEG: 90K Fix, 40K Bonus, mind. 40% sicher, technisches Pre-Sales (also auch andere Branche), 30 UT

Ich hoffe ich habs kurz gehalten, ich freue mich auf eure Meinungen und eure Lebenserfahrung!
LG

Würde wechseln.
Wenn es dir nicht zusagt kannst immer noch weitereechseln. Nimmst aber gut cash fürs Alter und einen guten Namen für den CV mit

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Geht uns ähnlich. Eigentlich ganz genauso. Hab aber das Glück, in einem deutschen Konzern zu sein mit 30-35 Stunden und 100 K fix ohne Bonus. Allerdings ist 7000 € netto auch schon eine Hausnummer und man ist sicherlich in den top 5 % in Deutschland. Wenn man sehr gut verdient, bekommt man mit richtiger Steuer Gewichtung (vier und vier mit Faktor) beziehungsweise nivelliert über die Steuererklärung mit einem sehr sehr gut bezahlten Job und einer Mittel gut bezahlten Teilzeitstelle meist dennoch nicht über 6000 € hinaus.

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Frag dich doch mal was du mit dem mehr an Geld machen würdest.

Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass mir und meiner Frau inkl. Kinder 7k netto völlig ausreichen. Momentan haben wir 8k, davon gehen 2k für Haus drauf, 1k wird gespart und 5k sind zur freien Verfügung und restliche Fixkosten. Da jeden Monat ca. 1k-1,2k über bleiben, würden wir also mit 7k sehr gut hinkommen. Kindergeld wird direkt angelegt, ist oben also nicht mit dabei. Die Sparquote könnte man theoretisch noch absenken, da wir sowieso schon eine größere Summe auf dem Depot haben, ich eine gute BAV kriegen werde und wir beide noch erben, sollten wir uns mehr gönnen wollen. Insofern würden wir beide es nicht einsehen erheblich mehr zu arbeiten für mehr Geld, da bei uns der "Sweet Spot" bereits erreicht ist. Klar, wir fahren keinen Porsche und fliegen nicht zu 4. Business Class in den Urlaub, aber wir machen uns da halt auch nix draus.

Was will ich damit sagen? Du musst für dich selbst auch ein bisschen gucken, was dir der Jobwechsel bringt. Wenn es dir nur ums Geld geht, frag dich ob dich das mehr an Geld wirklich glücklich macht, dafür dass du erheblich mehr Zeit mit Arbeit verbringen wirst. Erfahrungsgemäß sind Sales Stellen immer sehr zeitaufwändig, auch Pre-Sales. Dazu wird der Druck ein völlig anderer sein als bisher und du hast 1 Woche weniger frei. Wie sieht es privat bei dir aus mit Frau und Kindern? Oder ist die Stelle für dich auch fachlich sprich unabhängig vom monetären total interessant, sodass du es unbedingt machen willst? Dann go for it. Wenn es eher die monetäre Komponente ist, wie sind die weiteren Aufstiegschancen in deinem jetzigen Job? Was ist wenn du dort mit Wechsel drohst, lässt sich da vielleicht was machen?

All diese Fragen bzw. Infos gehen aus deinem Post leider nicht hervor, insofern muss ich dem VP Recht geben, man kann dazu eigentlich nichts sagen. Das neue Angebot klingt an sich sehr gut, aber ohne dich zu kennen und ein paar Zusatzinfos kann man nicht sagen ob es für dich gut oder schlecht ist.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Mit 78k soll man in Großstädten nicht super leben können? Was verstehst du denn unter "super leben"?

"Super" ginge für mich los ab: Eigene Immobilie (90qm oder mehr) abbezahlen in weniger als 30 Jahren, schönes Auto, 1 großer Urlaub pro Jahr und danach noch 1500€/Monat ins Depot. Das ist in einer Großstadt, wo alleine schon 1500€ für eine 3-Zimmerwohnung weggehen, einfach nicht drin.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Sorry, aber das ist Quatsch.
Was ist denn für dich ein „sehr sehr guter“ Job? Ich bin „nur“ Teamleiter in einem deutschen Konzern und bekomme alleine bereits >6k netto pro Monat. Meine Partnerin ist Juristin und verdient ähnlich gut.

Dabei würden wir uns schon als Gutverdiener sehen, aber definitiv nicht als „sehr sehr gut“. Daher wäre ich immer vorsichtig mit solchen Aussagen, wenn dir offenbar der Blick auf mögliche Gehälter fehlt.

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Geht uns ähnlich. Eigentlich ganz genauso. Hab aber das Glück, in einem deutschen Konzern zu sein mit 30-35 Stunden und 100 K fix ohne Bonus. Allerdings ist 7000 € netto auch schon eine Hausnummer und man ist sicherlich in den top 5 % in Deutschland. Wenn man sehr gut verdient, bekommt man mit richtiger Steuer Gewichtung (vier und vier mit Faktor) beziehungsweise nivelliert über die Steuererklärung mit einem sehr sehr gut bezahlten Job und einer Mittel gut bezahlten Teilzeitstelle meist dennoch nicht über 6000 € hinaus.

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Frag dich doch mal was du mit dem mehr an Geld machen würdest.

Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass mir und meiner Frau inkl. Kinder 7k netto völlig ausreichen. Momentan haben wir 8k, davon gehen 2k für Haus drauf, 1k wird gespart und 5k sind zur freien Verfügung und restliche Fixkosten. Da jeden Monat ca. 1k-1,2k über bleiben, würden wir also mit 7k sehr gut hinkommen. Kindergeld wird direkt angelegt, ist oben also nicht mit dabei. Die Sparquote könnte man theoretisch noch absenken, da wir sowieso schon eine größere Summe auf dem Depot haben, ich eine gute BAV kriegen werde und wir beide noch erben, sollten wir uns mehr gönnen wollen. Insofern würden wir beide es nicht einsehen erheblich mehr zu arbeiten für mehr Geld, da bei uns der "Sweet Spot" bereits erreicht ist. Klar, wir fahren keinen Porsche und fliegen nicht zu 4. Business Class in den Urlaub, aber wir machen uns da halt auch nix draus.

Was will ich damit sagen? Du musst für dich selbst auch ein bisschen gucken, was dir der Jobwechsel bringt. Wenn es dir nur ums Geld geht, frag dich ob dich das mehr an Geld wirklich glücklich macht, dafür dass du erheblich mehr Zeit mit Arbeit verbringen wirst. Erfahrungsgemäß sind Sales Stellen immer sehr zeitaufwändig, auch Pre-Sales. Dazu wird der Druck ein völlig anderer sein als bisher und du hast 1 Woche weniger frei. Wie sieht es privat bei dir aus mit Frau und Kindern? Oder ist die Stelle für dich auch fachlich sprich unabhängig vom monetären total interessant, sodass du es unbedingt machen willst? Dann go for it. Wenn es eher die monetäre Komponente ist, wie sind die weiteren Aufstiegschancen in deinem jetzigen Job? Was ist wenn du dort mit Wechsel drohst, lässt sich da vielleicht was machen?

All diese Fragen bzw. Infos gehen aus deinem Post leider nicht hervor, insofern muss ich dem VP Recht geben, man kann dazu eigentlich nichts sagen. Das neue Angebot klingt an sich sehr gut, aber ohne dich zu kennen und ein paar Zusatzinfos kann man nicht sagen ob es für dich gut oder schlecht ist.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Hallo,

ich bin ehrlich gesagt verwundert, dass viele so ein überzogenes Sicherheitsbedürfnis haben. Du wirst bei dem US-Konzern fürstlich verdienen und kannst privat ausreichend vorsorgen. Außerdem scheinst du sehr qualifziert und gesucht zu sein. Also wofür hast du Angst? Selbst wenn sie dich kündigen sollten.

Es geht ja hier nicht nur um den Sicherheitsaspekt sondern doch auch um den Arbeitszeitaspekt. Zumindest sehe ich das so. Sind halt 6 UT weniger und keine Überstunden, beim anderen UN arbeitet er wegen Sales ziemlich sicher 50h im Schnitt, im ÖD arbeitet er halt 39 und kriegt jede darüber bezahlt bzw aufgeschrieben zum abfeiern. Finde das sind auch wichtige Punkte die man beachten muss. Klar kriegt er oben 12k fix mehr + die Chance auf weitere 40k, aber deshalb hatte ich das geschrieben, nicht jeder weiß mit dem mehr an Geld etwas anzufangen.

Ich persönlich habe bspw. meinen Sweetspot gefunden und würde nicht mehr arbeiten für mehr Geld, da ich es vermutlich nicht sinnvoll einsetzen könnte, warum also Lebenszeit/Freizeit dafür hergeben? Da der Poster aber nix dazu sagt, kann man ihm dahingehend auch nicht helfen. Man weiß ja nicht ob er Freundin oder gar Frau und Kinder hat, wie wichtig ihm regelmäßige Treffen mit Freunden unter der Woche sind, macht er Mannschaftssport usw. Ohne das alles zu wissen, kann man keine gute Aussage darüber treffen finde ich.

antworten
WiWi Gast

Sicher oder Geld

Ja. Und ihr beiden habt ja einen sehr sehr guten Job. Und ihr verdient beide viel viel mehr als der Durchschnitt.
Da muss man einfach mal von außen drauf schauen.

Ein Teamleiter in einem Konzern (bin ich selber) bekommt circa 100k, was am Ende des Tages auch nur so 4,5-5k netto sein und das ist fix schon viel.
Dann reden wir über Familien, wo die Frau meist einen guten Job hat, aber zurücksteckt und natürlich Teilzeit arbeitet, also werden aus 40 schnell 20k, also so 1,5k netto.. macht zusammen circa 6k (inkl BAV Abzug drin).
In meinem Verständnis ist alles darüber (inklusive Kinder) fast unmöglich zu erreichen wenn man eine 40h Woche haben mag.

WiWi Gast schrieb am 26.11.2021:

Sorry, aber das ist Quatsch.
Was ist denn für dich ein „sehr sehr guter“ Job? Ich bin „nur“ Teamleiter in einem deutschen Konzern und bekomme alleine bereits >6k netto pro Monat. Meine Partnerin ist Juristin und verdient ähnlich gut.

Dabei würden wir uns schon als Gutverdiener sehen, aber definitiv nicht als „sehr sehr gut“. Daher wäre ich immer vorsichtig mit solchen Aussagen, wenn dir offenbar der Blick auf mögliche Gehälter fehlt.

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Geht uns ähnlich. Eigentlich ganz genauso. Hab aber das Glück, in einem deutschen Konzern zu sein mit 30-35 Stunden und 100 K fix ohne Bonus. Allerdings ist 7000 € netto auch schon eine Hausnummer und man ist sicherlich in den top 5 % in Deutschland. Wenn man sehr gut verdient, bekommt man mit richtiger Steuer Gewichtung (vier und vier mit Faktor) beziehungsweise nivelliert über die Steuererklärung mit einem sehr sehr gut bezahlten Job und einer Mittel gut bezahlten Teilzeitstelle meist dennoch nicht über 6000 € hinaus.

WiWi Gast schrieb am 25.11.2021:

Frag dich doch mal was du mit dem mehr an Geld machen würdest.

Ich für meinen Teil habe festgestellt, dass mir und meiner Frau inkl. Kinder 7k netto völlig ausreichen. Momentan haben wir 8k, davon gehen 2k für Haus drauf, 1k wird gespart und 5k sind zur freien Verfügung und restliche Fixkosten. Da jeden Monat ca. 1k-1,2k über bleiben, würden wir also mit 7k sehr gut hinkommen. Kindergeld wird direkt angelegt, ist oben also nicht mit dabei. Die Sparquote könnte man theoretisch noch absenken, da wir sowieso schon eine größere Summe auf dem Depot haben, ich eine gute BAV kriegen werde und wir beide noch erben, sollten wir uns mehr gönnen wollen. Insofern würden wir beide es nicht einsehen erheblich mehr zu arbeiten für mehr Geld, da bei uns der "Sweet Spot" bereits erreicht ist. Klar, wir fahren keinen Porsche und fliegen nicht zu 4. Business Class in den Urlaub, aber wir machen uns da halt auch nix draus.

Was will ich damit sagen? Du musst für dich selbst auch ein bisschen gucken, was dir der Jobwechsel bringt. Wenn es dir nur ums Geld geht, frag dich ob dich das mehr an Geld wirklich glücklich macht, dafür dass du erheblich mehr Zeit mit Arbeit verbringen wirst. Erfahrungsgemäß sind Sales Stellen immer sehr zeitaufwändig, auch Pre-Sales. Dazu wird der Druck ein völlig anderer sein als bisher und du hast 1 Woche weniger frei. Wie sieht es privat bei dir aus mit Frau und Kindern? Oder ist die Stelle für dich auch fachlich sprich unabhängig vom monetären total interessant, sodass du es unbedingt machen willst? Dann go for it. Wenn es eher die monetäre Komponente ist, wie sind die weiteren Aufstiegschancen in deinem jetzigen Job? Was ist wenn du dort mit Wechsel drohst, lässt sich da vielleicht was machen?

All diese Fragen bzw. Infos gehen aus deinem Post leider nicht hervor, insofern muss ich dem VP Recht geben, man kann dazu eigentlich nichts sagen. Das neue Angebot klingt an sich sehr gut, aber ohne dich zu kennen und ein paar Zusatzinfos kann man nicht sagen ob es für dich gut oder schlecht ist.

antworten

Artikel zu PreSales

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Sicher oder Geld

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 20 Beiträge

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit