DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitPE

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Lower MM PE: Ein guter Exit?

Hallo zusammen,
PE wird hier im Forum ja häufig als der heilige Gral der Exits angesehen. Während die Branche für sich sicherlich inhaltlich spannend und gehaltstechnisch attraktiv ist, versuche ich mir gerade eine Meinung zu bilden, welche Exits ins PE denn wirklich attraktiv sind. Falls man es nicht zu einem Megafund oder Top MM PE Fund schafft und man dann bei einem Lower MM PE landen würde (think DBAG, Quadriga, Waterland, ..), für wie attraktiv haltet ihr diesen Exit dann noch? Man macht gehaltstechnisch Abstriche, ist auf (vermeintlich) weniger spannenden Deals und die Career Progression dürfte trotzdem ähnlich ungewiss sein. Das Dilemma spiegelt sich meiner Meinung nach auch in den Teams der Lower MM PE Funds wider. Zwar gibt es auch hier noch diverse ehemalige BBler oder MBBler, aber zu einem gewissen Teil eben auch Leute mit deutlich schlechteren Profilen.

Vielleicht hat ja jemand diesen Schritt gemacht und kann aus eigener Erfahrung berichten. Freue mich aber auch über jeglichen anderen Input!

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

sehr guter Thread push!

Mich würde auch das Gehalt im Vergleich Associate bei BB/ Top EB interessieren (LDN & FFM)

Außerdem: wie unterscheidet sich Megafund gehalttechnisch zu Top MM Fund vs. Banking?

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

Tendenziell verdient man ab einem gewissen Senior Level im PE besser (wenn die Funds performen).

Die machen ja weniger Geld über Boni, sondern über ihren Carry. Also wenn die einen Exit mit 4x Money machen, knallt das schon deutlich stärker auf der Gehaltsrechnung rein als ein mickriger IB Bonus.

Fazit: Wenn die Funds performen, ist man im PE gehaltstechnisch zwangsläufig besser dran. Da sich deine frage ja rein auf die monetäre Komponente konzentriert, sei alles andere mal dahin gestellt...

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

Naja, auf das Senioritätslevel mit signifikantem Carry muss man erstmal kommen. Und selbst dann dürfte einem ein Investment mit 4x MOIC Exit nicht gerade häufig unterkommen. Performt man in einem Jahr auf Fundebene mal unter seiner Hurdle Rate kann man auch ganz schnell nur bei seiner Base Salary bleiben.

Insbesondere, dass der PE Exit hier häufig aufgrund von Carry so gelobt wird, schreckt etwas ab. Ich bewerte einen DAX30 Exit ja auch nicht unter der Prämisse, es irgendwann mal in den Vorstand zu schaffen sondern vergleiche nur die Position unmittelbar vor dem Exit mit der Position nach dem Exit. Und dann wirkt meiner Meinung nach eine Position als Associate im Lower MM PE Fund auf einmal nicht mehr wirklich attraktiv.

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

Na ja in der Branche ist ja in der Regel bekannt welche Fonds ganz gut performen. Die Hurdle Rate liegt ja unter 10% und wenn man annimmt, dass jede Beteiligung mindestens 20% IRR macht, ist der Carry auch ohne 4x Money attraktiv.

Absolut richtig, dass man erstmal in den Carry Kreis reinkommen muss. Aber wenn man ein gewissen Senior Level im PE hat, ist man besser bedient als im IB.

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

Wie seht ihr unabhängig vom Gehalt die Arbeit als Analyst/Associate bei nem Lower MM PE?

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

https://www.wiwi-treff.de/Finance-IB-M-and-A/BB-to-PE-Ask-me-anything/Diskussion-48734

da postet ein PE Assoc mit insights

Danke dir! Kenne den Thread, der dort angesprochene Fond ist aber nochmal ne Stufe über Lower MM.

Die Arbeitsinhalte unterscheiden sich sicher nicht groß, mögliche Exits, wenn es bei dem PE nicht mit dem Aufstieg klappt, wahrscheinlich aber schon eher.

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

So schlecht, wie du es im Ausgangspost darstellen lässt, sind doch DBAG und Waterland gar nicht. Sehr ordentlicher Dealflow, und sind auch gut angesehen. Klar, nicht zu vergleichen mit Cinven/Triton/3i, aber dennoch starke Läden. Wüsste nicht, wieso es ein schlechter Exit sein sollte.

Dir sollte nur bewusst sein, dass du wahrscheinlich leicht unter IB verdienen wirst am Anfang, und es schon dauert bis man an den Carry rankommt.

Bzgl Quadriga stimme ich dir zu, die sind mMn. auch total unprofessionell

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

So schlecht, wie du es im Ausgangspost darstellen lässt, sind doch DBAG und Waterland gar nicht. Sehr ordentlicher Dealflow, und sind auch gut angesehen. Klar, nicht zu vergleichen mit Cinven/Triton/3i, aber dennoch starke Läden. Wüsste nicht, wieso es ein schlechter Exit sein sollte.

Dir sollte nur bewusst sein, dass du wahrscheinlich leicht unter IB verdienen wirst am Anfang, und es schon dauert bis man an den Carry rankommt.

Bzgl Quadriga stimme ich dir zu, die sind mMn. auch total unprofessionell

Habe vorhin die Frage gestellt, bin aber nicht der TE. Sehe sämtliche der genannten PEs ebenfalls als guten Exit, frage mich aber, was passiert, wenn es bei dem PE dann nicht mit der Karriere klappt. D.h. wie unterscheiden sich Upper und Lower Midcap Funds wenn man von dort (gezwungenermaßen) exited?

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

So schlecht, wie du es im Ausgangspost darstellen lässt, sind doch DBAG und Waterland gar nicht. Sehr ordentlicher Dealflow, und sind auch gut angesehen. Klar, nicht zu vergleichen mit Cinven/Triton/3i, aber dennoch starke Läden. Wüsste nicht, wieso es ein schlechter Exit sein sollte.

Dir sollte nur bewusst sein, dass du wahrscheinlich leicht unter IB verdienen wirst am Anfang, und es schon dauert bis man an den Carry rankommt.

Bzgl Quadriga stimme ich dir zu, die sind mMn. auch total unprofessionell

Habe vorhin die Frage gestellt, bin aber nicht der TE. Sehe sämtliche der genannten PEs ebenfalls als guten Exit, frage mich aber, was passiert, wenn es bei dem PE dann nicht mit der Karriere klappt. D.h. wie unterscheiden sich Upper und Lower Midcap Funds wenn man von dort (gezwungenermaßen) exited?

Siehe Beispiele von Cinven, 3i und waterland.

Entweder zurück zur sell side / MBB oder zu einem Portfolio unternehmen. Wobei es ab einem gewissen Level keinen wirklichen gezwungenen Exit gibt, man wird einfach nie Partner. Daher auch die vielen neuen pseudo Stufen bei einigen Funds.

Sehe übrigens keinen großen Unterschied zwischen allen genannten funds. Die Unternehmen die sich Cinven normalerweise ansieht (Ausnahmen wie Stada mal außen vor, aber wie oft kommt sowas schon vor) sind genauso unbekannt, wie die übernehmen von waterland, Ardian, etc.

Den größten Unterschied den ich kennen gelernt habe war, dass Level an Professionalität (der Target unternehmen, was sowohl positiv, als auch negativ sein kann) und der Grad an Outsourcing der Betrieben wird zwischen lower mid cap und large cap.

Ansonsten kaum Unterschied, auch nicht unbedingt bei den Gehältern, insbesondere in Deutschland, wo funds ala Hg am besten Zahlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

auch absolute Top Funds investieren hauptsächlich in MM Buden (siehe BX und Leica).
Large Cap deals sind bei PEs eher selten der Fall.

Und zum Exit...

Wobei es ab einem gewissen Level keinen wirklichen gezwungenen Exit gibt, man wird einfach nie Partner.

das kann ich nicht unterschreiben, up-or-out gibt es ebenso im PE

antworten
WiWi Gast

Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

WiWi Gast schrieb am 22.05.2018:

So schlecht, wie du es im Ausgangspost darstellen lässt, sind doch DBAG und Waterland gar nicht. Sehr ordentlicher Dealflow, und sind auch gut angesehen. Klar, nicht zu vergleichen mit Cinven/Triton/3i, aber dennoch starke Läden. Wüsste nicht, wieso es ein schlechter Exit sein sollte.

Dir sollte nur bewusst sein, dass du wahrscheinlich leicht unter IB verdienen wirst am Anfang, und es schon dauert bis man an den Carry rankommt.

Bzgl Quadriga stimme ich dir zu, die sind mMn. auch total unprofessionell

Habe vorhin die Frage gestellt, bin aber nicht der TE. Sehe sämtliche der genannten PEs ebenfalls als guten Exit, frage mich aber, was passiert, wenn es bei dem PE dann nicht mit der Karriere klappt. D.h. wie unterscheiden sich Upper und Lower Midcap Funds wenn man von dort (gezwungenermaßen) exited?

Push interessiert mich auch

antworten

Artikel zu PE

15. Campus for Finance – WHU Private Equity Conference 2020

WHU Private-Equity-Conference: Private Capital – Equity and Beyond: Finding Value in Alternative Investment Strategies

Am 12. und 13. März 2020 findet die 15. Campus for Finance - WHU Private Equity Conference 2020 unter dem Thema “Private Capital – Equity and Beyond: Finding Value in Alternative Investment Strategies“ in Vallendar bei Koblenz statt. Die WHU Private Equity Conference wird von der studentischen Initiative "Campus for Finance" der WHU – Otto Beisheim School of Management veranstaltet. Die Bewerbungsfrist ist der 5. März 2020.

»Heuschrecken« besser als ihr Ruf

Eine Heuschrecke blickt in die Kamera.

Finanzinvestoren sind deutlich besser als ihr Ruf. Zu diesem Schluss kommen Forscher der Universitäten Bonn und Aberdeen sowie der TU München in einer aktuellen Studie.

Arbeitsblatt »Hedgefonds und Private Equity«

Eine Kuchenrolle mit heller und dunkler Füllung.

Das Lernmaterial-Arbeitsblatt über Hedgefonds und Private-Equity von Jugend und Bildung informiert über deren Rolle als Kapitalgeber für deutsche Unternehmen.

BVK-Studie: Private Equity sorgt für erfolgreichen Börsennachschub

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Unternehmen aus den Portfolios von Private Equity-Gesellschaften sind wichtige Impulsgeber für den Aufschwung im deutschen Aktienemissionsmarkt.

LMU Private Equity Conference in München

Die von der Studierendeninitiative TEG (The Entrepreneurial Group) veranstaltete LMU Private Equity Conference findet am 8. November in München statt.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Re: Lower MM PE: Ein guter Exit?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu PE

78 Kommentare

Exit ins Private Equity

WiWi Gast

Neben den genannten Dingen sind auch Recherche Skills sehr gefragt. Kleiner Tipp: Suche auch mal nach englischsprschigen Infos (au ...

2 Kommentare

PE Exit Asset Management

WiWi Gast

Würde auf jeden Fall zu den Interviews hingehen und dort aber ehrlich sein. Vielleicht klappt es ja trotzdem. Schon komisch, dass ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit