DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitIndustrie

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Moin Zusammen,

hat schon Mal jmd. über diesen Schritt nachgedacht um vielleicht nochmal in ganz Jobs vielleicht sogar dem Herzenswunsch zu folgen? Oder habt ihr neben eurem Job evtl. einen zweigleisigen Weg eingeschlagen um ans Ziel zu kommen?

Der Satz "es ist doch alles noch machbar" ist so herrlich pragmatisch doch irgendwie bin ich durch WiWi zu sehr von Leitlinien wie Einsatz zu Nutzen, Risiko und Ertrag sowie wirklicher Chance mit 35/36 irgendwo komplett neu einzusteigen

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Wo bist du denn jetzt und wo würdest du gerne hinn?

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Das Problem ist glaube ich, dass ich nicht Mal genau weiß was ich genau möchte.

Ich fühle mich in meiner jetzigen Tätigkeit nur einfach ...nicht gelangweilt... aber nach dem Motto da hätte ich auch spannendere Sachen machen können. Ich bin in der Industrie als Projektmanager angestellt.

Ich befürchte das endet in so einer Sinnfrage.

Eigentlich war ich immer gut im Erklären, hatte einen Sinn für Gerechtigkeit, mir waren Menschen wichtig daher wahrscheinlich auch das Interesse an zwischenmenschlichen Themen.

Das ich kein Arzt, Pilot, Polizist werden kann oder möchte ist mir klar um ein paar Beispiele zu nennen.

In meiner Vorstellung ist Psychologie, Strafrecht also Jurist ganz interessant

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Spannender als Projekt in der Industrie? Glaub mir nach dem Projekt wird es erst langweilig wenn der Regelbetrieb einsetzt.

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Das Problem ist glaube ich, dass ich nicht Mal genau weiß was ich genau möchte.

Ich fühle mich in meiner jetzigen Tätigkeit nur einfach ...nicht gelangweilt... aber nach dem Motto da hätte ich auch spannendere Sachen machen können. Ich bin in der Industrie als Projektmanager angestellt.

Ich befürchte das endet in so einer Sinnfrage.

Eigentlich war ich immer gut im Erklären, hatte einen Sinn für Gerechtigkeit, mir waren Menschen wichtig daher wahrscheinlich auch das Interesse an zwischenmenschlichen Themen.

Das ich kein Arzt, Pilot, Polizist werden kann oder möchte ist mir klar um ein paar Beispiele zu nennen.

In meiner Vorstellung ist Psychologie, Strafrecht also Jurist ganz interessant

Midlife crisis?

Andere Berufe sind auch auf Dauer eintönig und klingen spannender, als sie sind.

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

+1
Strafrecht ist ein undankbarer Job. Keiner mag dich, weil du oft mit allen Mitteln kämpfen musst, und die Sinnfrage stellt sich hier erst Recht. Psychologen müssen damit leben, dass ihre Patienten sich im Kreis drehen oder auch einfach mal Lügengeschichten erzählen und die Sitzung zur Selbstdarstellung ("Meine Eltern haben mich vernachlässigt!") verwenden.

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Das Problem ist glaube ich, dass ich nicht Mal genau weiß was ich genau möchte.

Ich fühle mich in meiner jetzigen Tätigkeit nur einfach ...nicht gelangweilt... aber nach dem Motto da hätte ich auch spannendere Sachen machen können. Ich bin in der Industrie als Projektmanager angestellt.

Ich befürchte das endet in so einer Sinnfrage.

Eigentlich war ich immer gut im Erklären, hatte einen Sinn für Gerechtigkeit, mir waren Menschen wichtig daher wahrscheinlich auch das Interesse an zwischenmenschlichen Themen.

Das ich kein Arzt, Pilot, Polizist werden kann oder möchte ist mir klar um ein paar Beispiele zu nennen.

In meiner Vorstellung ist Psychologie, Strafrecht also Jurist ganz interessant

Midlife crisis?

Andere Berufe sind auch auf Dauer eintönig und klingen spannender, als sie sind.

antworten
Elite weil BWLer

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Du wolltest Karriere machen? Jetzt mach Karriere und lass die anderen irgendwas mit Menschen machen.

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Mach es einfach ... sonst endest du ganau so wie die ganzen Boomer "durchhalten bis zur Rente"

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

Mach es einfach ... sonst endest du ganau so wie die ganzen Boomer "durchhalten bis zur Rente"

Ich kenne das aber auch von Beratern: durchhalten bis zum Exit

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

"Nachbars Rasen erscheint immer grüner" Soviel dazu. Ich kann dir sagen nur die wenigstens Angestellten Jobs machen Spaß und wenn sie Spaß machen, dann sind sie schlecht bezahlt. Es gibt immer Phasen bei dem die Langeweile vorherrscht.

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Danke erstmal.
Also habt ihr diesen Gedanken eher weniger?

Wenn es eine midlife crisis ist dann stecke ich da aber nun schon gut seit 2 Jahren drin.

Es ist auch einfach ein besonderer Punkt der mich massivst stört. Diese verherrlichte Selbstdarstellung in der Industrie. Das Mitteilen von Erfolgen, dieses Ellenbogengerangel. Ich empfinde das als zutiefst nervig. Leute die sich weniger auf Fakten konzentrieren sondern einem nach den Mund reden und im Gespräch wichtige Probleme rhetorisch umgehen. Vielleicht kann man das generell als shareholder interest bezeichnen. Probleme? Gibt es nicht.

Hier sage ich ja selbst, dass bin nicht ich und dann kommt halt die Frage auf, will ich das mein Leben lang mitspielen oder muss ich halt den Cut setzen. Vielleicht passe ich von der Persönlichkeit gar nicht in diesen Bereich? Ich bin jetzt 30 und habe mit Praktika 5 verschiedene Firmen von innen gesehen und habe 1 Jahr im Ausland gelebt.

Bei den genannten Berufen stelle ich mir das anders vor.

Lehrer empfinde ich zB auch interessant und gerade die mit schwierigem Hintergrund. Ich selbst komme aus mittelständischen Verhältnissen hatte aber viel Kontakt mit "Problemfällen". Die Meisten haben eine wunderbare innere Einstellung wenn's ums menschliche geht und können Dinge klar ansprechen. Ich finde diese Fälle spannend zumindest aus der Sicht wie ich es jetzt werten kann.

Es sind halt nur die Gedanken wie oben beschrieben die meine Entscheidung zurück halten und wollte deshalb Mal hören ob es hier Leute mit ähnlichen Gedankenmustern gibt und wie sie damit umgegangen sind oder sogar etwas geändert haben

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Nebenberuflich geht alles

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

" Diese verherrlichte Selbstdarstellung in der Industrie. Das Mitteilen von Erfolgen, dieses Ellenbogengerangel. Ich empfinde das als zutiefst nervig. Leute die sich weniger auf Fakten konzentrieren sondern einem nach den Mund reden und im Gespräch wichtige Probleme rhetorisch umgehen. Vielleicht kann man das generell als shareholder interest bezeichnen. Probleme? Gibt es nicht."

Das ging mir auch so. War ein paar Jahre in einer Großkanzlei und bin mittlerweile allergisch auf die Heuchelei und das Brustgetrommel. Die Lösung: ich bin jetzt in einer kleineren Einheit mit "normalen", aber guten Leuten (d.h. keinen Überfliegern) und dort glücklich. Ist menschlich doch um so viele Welten angenehmer, dass ich viel früher hätte wechseln sollen.

antworten
WiWi Gast

Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

WiWi Gast schrieb am 12.03.2020:

" Diese verherrlichte Selbstdarstellung in der Industrie. Das Mitteilen von Erfolgen, dieses Ellenbogengerangel. Ich empfinde das als zutiefst nervig. Leute die sich weniger auf Fakten konzentrieren sondern einem nach den Mund reden und im Gespräch wichtige Probleme rhetorisch umgehen. Vielleicht kann man das generell als shareholder interest bezeichnen. Probleme? Gibt es nicht."

Das ging mir auch so. War ein paar Jahre in einer Großkanzlei und bin mittlerweile allergisch auf die Heuchelei und das Brustgetrommel. Die Lösung: ich bin jetzt in einer kleineren Einheit mit "normalen", aber guten Leuten (d.h. keinen Überfliegern) und dort glücklich. Ist menschlich doch um so viele Welten angenehmer, dass ich viel früher hätte wechseln sollen.

War in 3 Konzernen und habe immer wieder genau dies erlebt, extrem eingeschränkte Themengebiete, Selbstdarsteller, Networking >>> Leistung, da diese eh kaum messbar, Sachbearbeiter, die 0 produktiv sind und sich dennoch bei 70.000 fix über den miesen Bonus aufregen...

Bin dann fast durch Zufall als "Leiter" in einer neu zugekauften Tochter gelandet mit startup/kmu-ähnlichen Strukturen (sehr breites Themengebiet, man kennt vom Hausmeister bis zum CEO alle beim Namen, Leistung >>>>>> alles andere, da die Personalstruktur einen zwingt effizient zu arbeiten und sonst keiner da ist um Themen zu übernehmen) bei gleichzeitigen Konzern-Ressorcen und Vorteilen. Arbeite zwar jetzt mehr und kann mich auch nicht in schlechten Wochen hinter Kollegen verstecken, dafür macht mir das Arbeiten wieder bzw. Erstmalig Spaß.

antworten

Artikel zu Industrie

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

Deutsche Industrie im Höhenflug - Einkaufsmanager-Index steigt auf 54,3 Punkte

Industrie 4.0

Die deutsche Industrie hat im Dezember 2013 zum Höhenflug angesetzt und verzeichnete den stärksten Produktionsanstieg seit zweieinhalb Jahren. Dank kräftiger Zuwächse bei Fertigung und Auftragseingang schuf das Verarbeitende Gewerbe auch erstmals seit März wieder neue Stellen.

Industrie ist Impulsgeber für Dienstleistungswachstum

Container und Verladekräne im Hafen von Hamburg.

Die Industrie hat als Abnehmer einen wesentlichen Einfluss auf das Wachstum des Dienstleistungssektors, dessen Anteil an der Wertschöpfung auf 68,4 Prozent im Jahr 2012 gestiegen ist. Besonders hoch ist die Verflechtung mit der Industrie beim Handel, bei Werbung, Marktforschung, Forschung und Entwicklung sowie bei Ingenieurbüros.

Klausuren mit Lösungen: TU Chemnitz - Industriebetriebslehre

Industrie 4.0

Die Seite des Lehrstuhls für Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre von Prof. Dr. Joachim Käschel der TU Chemnitz bietet 25 Klausuren und davon 13 Klausuren mit Musterlösungen zu Produktionswirtschaft und Industriebetriebslehre.

Industrie schafft deutliche Trendwende

Ein alter Industriekran und ein Nebengebäude.

Der Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) kletterte um stattliche 3,8 Punkte auf 49,8. Die Rückkehr zum Produktionswachstum und die Stabilisierung der Auftragseingänge trugen wesentlich dazu bei, dass der wichtige Konjunkturfrühindikator im Monatsvergleich den größten Schub seit Mitte 2009 erhalten hat.

Industriestandorte: Deutschland weltweit unter den Top Ten

Deutschland belegt im internationalen Vergleich der industriellen Standortqualität den fünften Platz von 45 untersuchten Staaten. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und der IW Consult im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie.

Online-Wirtschaftssimulation »Industrie Tycoon 2«

Automat der Firma Trumpf mit Hinweis auf zu drehenden Knopf in gelb, blau und rot.

Industrie Tycoon 2 ist der Nachfolger des populären Industrie Tycoon und eine Wirtschaftssimulation, in der es darum geht, ein erfolgreiches Unternehmen zu gründen. Ziel des kostenlosen Games ist es, zum Industrie Tycoon zu werden und die erfolgreichste Firma zu haben.

Verdienste in der Industrie im Juli 2005

Im Juli 2005 nahmen die Verdienste in der Industrie nach Auskunft des Statistischen Bundesamt im Vergleich zum Vorjahr um 1,7 Prozent zu.

Verdienste in der Industrie steigen

Die Angestellten verdienten im Januar 2005 durchschnittlich 3 837 Euro, die Arbeiter und Arbeiterinnen 2 502 Euro. Dabei blieben die bezahlten Wochenstunden gegenüber Januar 2004 mit 37,4 Stunden nahezu unverändert.

BDI - Bundesverband der deutschen Industrie e.V.

Praktikum in Singapur

Die Homepage des BDI bietet Informationen und Datenmaterial zur ökonomischen Entwicklung in Deutschland und zum Thema Wirtschaftspolitik.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Antworten auf Richtungswechsel ab Ü30 - raus aus der Industrie

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu Industrie

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit