DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSE

Karriere verbockt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Hallo zusammen,

ich bin 2017 ins Berufsleben eingestiegen (Master Wirtschaftsinformatik, TU Darmstadt). Bin danach direkt zu Accenture, habe aber in Probezeit aus privaten Gründen gekündigt,. Habe danach bei einem Startup gearbeitet und bin dann als in ein Konzern als Projektmanager gewechselt. Aufgrund meiner Erfahrung wurde ich intern von einem Manager in die Produktentwicklung abgeworben - ich hab das Angebot angenommen.

Jetzt sehe ich immer mehr auf Linkedin und Xing, dass meine ehemaligen Kollegen alle in Managerpositionen aufsteigen - ich ärgere mich. Ich ärgere mich, da ich selbst herumdümple, zumindest ist das mein eigener Eindruck. Ich verdiene jetzt 75k als Entwickler wollte aber nie in diese Position sondern immer Management. Ich hab schiss hier nicht mehr hinzukommen. Bin 34 Jahre alt, als Zusatzinfo.

Wie sieht hier das? Ist ein Wechsel als Entwickler ins Management möglich? Könnte ich auch wieder zu einer Beratung ala Accenture zurück?

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

mach dir keinen stress. sich mit anderen zu vergleichen bringt nichts. du verdienst immernoch überdurchschnittlich und bist noch jung... manager werden kannst du auch später noch

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Ach mach dir nix draus. Es muss auch Indianer geben und nicht nur Häuptlinge.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Schwieriger case, Lebenslauf recht holprig und Probezeit kündigen eigentlich ein No Go.

Vom Alter her bist du jetzt auch nicht mehr der Jüngste, Gehalt eher unterer Durchschnitt in der Kohorte.

Aber wie der Vorposter sagt, mach dir nix draus. Muss auch Indianer geben.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Sprich das mit deinen Fortgesetzten an, wie es mit deiner Karriere vorangehen kann. Zudem suche dir Karriere Coaches, die dir etwas mehr über deinem Fall vorschlagen können und inmer wieder auf Management-Stellen außerhalb der Firma bewerben. Der Zug ist nicht abgelaufen, aber zu viel Zeit hast du ja nicht mehr.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Man kann immer noch Management Aufgaben übernehmen, schau einfach dass du bei Projekten mehr Verantwortung übernimmst. Wenn Leute merken dass du das gut machst kommt Führungsverantwortung von alleine...

Das Problem bei Entwicklern (bin selbst einer) ist immer, dass man zu sehr an die Umsetzung und/oder auftretende Probleme denkt. Als Entwickler ist es die Pflicht die Umsetzung sicherzustellen. Um ins Management zu rutschen ist eine zu vorsichtigeEinstellung jedoch hinderlich... Da geht es auch darum, gut zu verkaufen und Werbung zu machen.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Natürlich kannst du noch zurück ins Management, sie dir aber eins bewusst: Du schreibst, dass du bei 75k Gehalt als Entwickler rumdümpelst, realistisch gesehen wirst du ja noch ein paar Gehaltserhöhungen mitnehmen und solltest daher in naher Zukunft (paar Jahre) bei 80k landen, Schluss wäre vllt bei 85k. Um deutlich mehr im Management zu bekommen musst du auch deutlich mehr arbeiten und mehr Verantwortung/Stress haben. Niemand wirft "Managern" 100k+ bei einer 35-40 Stundenwoche hinterher.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Hallo zusammen,

ich bin 2017 ins Berufsleben eingestiegen (Master Wirtschaftsinformatik, TU Darmstadt). Bin danach direkt zu Accenture, habe aber in Probezeit aus privaten Gründen gekündigt,. Habe danach bei einem Startup gearbeitet und bin dann als in ein Konzern als Projektmanager gewechselt. Aufgrund meiner Erfahrung wurde ich intern von einem Manager in die Produktentwicklung abgeworben - ich hab das Angebot angenommen.

Jetzt sehe ich immer mehr auf Linkedin und Xing, dass meine ehemaligen Kollegen alle in Managerpositionen aufsteigen - ich ärgere mich. Ich ärgere mich, da ich selbst herumdümple, zumindest ist das mein eigener Eindruck. Ich verdiene jetzt 75k als Entwickler wollte aber nie in diese Position sondern immer Management. Ich hab schiss hier nicht mehr hinzukommen. Bin 34 Jahre alt, als Zusatzinfo.

Wie sieht hier das? Ist ein Wechsel als Entwickler ins Management möglich? Könnte ich auch wieder zu einer Beratung ala Accenture zurück?

Naja, in deinem Alter sind Juristen auch nur gerade einmal mit dem 2. Staatsexamen fertig und fangen ihr Berufsleben an; von daher ist es für nichts zu spät.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Sprich das mit deinen Fortgesetzten an, wie es mit deiner Karriere vorangehen kann. Zudem suche dir Karriere Coaches, die dir etwas mehr über deinem Fall vorschlagen können und inmer wieder auf Management-Stellen außerhalb der Firma bewerben. Der Zug ist nicht abgelaufen, aber zu viel Zeit hast du ja nicht mehr.

Der Zug ist schon eher am abfahren, wenn du aber schnell rennst kannst du evtl. noch aufspringen ;)

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Ich sehe nicht, dass Du da irgendwas verbockt hast. Wie groß ist denn der Konzern in dem Du bist?
Bei uns sind bspw. cross-moves Kriterien um überhaupt befördert zu werden, da kann Dir die Start-up, PM und Entwicklererfahrung sogar helfen.

Sprich mit Deinem Vorgesetztem und ggf. HR, wie Du Dich in Richtung Führung entwickeln kannst.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Er kennt all das. Was er aber braucht, sind Vorschläge, um aus dieser Sackgasse rauszukommen. Sprüche à la "es muss auch Indianer geben" dienen ihm nicht, wenn er raus will. Es muss IRGENDWAS geben, womit er Management Positionen jagen kann.

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Schwieriger case, Lebenslauf recht holprig und Probezeit kündigen eigentlich ein No Go.

Vom Alter her bist du jetzt auch nicht mehr der Jüngste, Gehalt eher unterer Durchschnitt in der Kohorte.

Aber wie der Vorposter sagt, mach dir nix draus. Muss auch Indianer geben.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Schwieriger case, Lebenslauf recht holprig und Probezeit kündigen eigentlich ein No Go.

Vom Alter her bist du jetzt auch nicht mehr der Jüngste, Gehalt eher unterer Durchschnitt in der Kohorte.

Aber wie der Vorposter sagt, mach dir nix draus. Muss auch Indianer geben.

75k ist sicherlich nicht der untere Durchschnitt im Feld des TE mit 34 Jahre

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Hallo zusammen,

ich bin 2017 ins Berufsleben eingestiegen (Master Wirtschaftsinformatik, TU Darmstadt). Bin danach direkt zu Accenture, habe aber in Probezeit aus privaten Gründen gekündigt,. Habe danach bei einem Startup gearbeitet und bin dann als in ein Konzern als Projektmanager gewechselt. Aufgrund meiner Erfahrung wurde ich intern von einem Manager in die Produktentwicklung abgeworben - ich hab das Angebot angenommen.

Jetzt sehe ich immer mehr auf Linkedin und Xing, dass meine ehemaligen Kollegen alle in Managerpositionen aufsteigen - ich ärgere mich. Ich ärgere mich, da ich selbst herumdümple, zumindest ist das mein eigener Eindruck. Ich verdiene jetzt 75k als Entwickler wollte aber nie in diese Position sondern immer Management. Ich hab schiss hier nicht mehr hinzukommen. Bin 34 Jahre alt, als Zusatzinfo.

Wie sieht hier das? Ist ein Wechsel als Entwickler ins Management möglich? Könnte ich auch wieder zu einer Beratung ala Accenture zurück?

Deine Accenture Kollegen werden als Manager zunächst auch nicht wesentlich mehr verdienen als die 75k. Und wirkliche Management-Tätigkeiten mit echter Linienverantwortung werden sie erst einmal auch nicht übernehmen. Der Manager-Titel ist hier hier eher Blendwerk.
Ich würde an deiner Stelle die IT-Projektmanager-Schiene weiterverfolgen, notfalls mit Jobwechsel. Da kommst du mittelfristig auch auf Gehälter deutlich über 100k.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Haha. Junge junge. Verdient 75k und meckert nun rum. Wiwi-Forum lässt grüßen... Genieß dein Leben und verwirkliche dich im Privaten. Nur das zählt.

Du hast dich damals dagegen entschieden. Erste wichtige Lektion fürs Leben: gemachte Entscheidungen hinterfragt man am besten nicht mehr großartig, da sie erledigt sind. Bereuen brauchst du nichts. Denn damals war es für dich so das richtige. Du hast es richtig gemacht. Wenn du zurück willst, dann tue es. Du wirst auch dort die richtige Entscheidung treffen für dich. Und noch was: hör auf dich mit anderen zu vergleichen. Die alten Kollegen usw. sind Manager? Ja und? Warum musst du auch Manager werden? Gruppenzwang? Wem musst du was beweisen? Hol dir deine Bestätigung woanders. Sowas ist gesünder. Z.B. beim Sport und bei deinem Hobby oder Familie.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Ich war mit 33 Jahren leider erst mit der Diss fertig, wenn in deinem Bereich in 10 Jahren nach immer noch nichts geht, vielleicht mal an Freiberufliches denken - da ist monetär wahrscheinlich am meisten drin.

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Hallo zusammen,

ich bin 2017 ins Berufsleben eingestiegen (Master Wirtschaftsinformatik, TU Darmstadt). Bin danach direkt zu Accenture, habe aber in Probezeit aus privaten Gründen gekündigt,. Habe danach bei einem Startup gearbeitet und bin dann als in ein Konzern als Projektmanager gewechselt. Aufgrund meiner Erfahrung wurde ich intern von einem Manager in die Produktentwicklung abgeworben - ich hab das Angebot angenommen.

Jetzt sehe ich immer mehr auf Linkedin und Xing, dass meine ehemaligen Kollegen alle in Managerpositionen aufsteigen - ich ärgere mich. Ich ärgere mich, da ich selbst herumdümple, zumindest ist das mein eigener Eindruck. Ich verdiene jetzt 75k als Entwickler wollte aber nie in diese Position sondern immer Management. Ich hab schiss hier nicht mehr hinzukommen. Bin 34 Jahre alt, als Zusatzinfo.

Wie sieht hier das? Ist ein Wechsel als Entwickler ins Management möglich? Könnte ich auch wieder zu einer Beratung ala Accenture zurück?

Deine Accenture Kollegen werden als Manager zunächst auch nicht wesentlich mehr verdienen als die 75k. Und wirkliche Management-Tätigkeiten mit echter Linienverantwortung werden sie erst einmal auch nicht übernehmen. Der Manager-Titel ist hier hier eher Blendwerk.
Ich würde an deiner Stelle die IT-Projektmanager-Schiene weiterverfolgen, notfalls mit Jobwechsel. Da kommst du mittelfristig auch auf Gehälter deutlich über 100k.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Vier Wechsel in vier Jahren sind definitiv zu viel im CV, erst recht in Verbindung mit einem Berufseinstieg erst mit 30 Jahren. Extern kannst Du bis auf Weiteres nicht noch mal wechseln. Beiß Dich durch da wo Du bist, zeig gute Arbeitsergebnisse, empfehle Dich für erste kleine Führungsaufgaben in Projekten etc.. Bisher warst Du eigentlich immer nur in der Einarbeitung und bist dann gleich wieder weg. So ein Verhalten ist nicht beliebt. „Denn sie tun es immer wieder ...!“

Evtl. bist Du eher nicht für Führungsaufgaben prädestiniert, bei denen man Dir Verantwortung überträgt und eine gewisse Konstanz erwartet. Jedenfalls kannst Du Dir jetzt für die nächsten 2-3 Jahre keine Panne, Wechsel o.ä. erlauben. Ansonsten bist Du komplett verbrannt und als unbelehrbarer Jobhopper gebrandmarkt. Sorry für die deutlichen Worte, ich wollte helfen.

Fazit (nur meine persönliche Einschätzung!): Deine Probleme sind nicht Dein Gehalt oder fehlende „Managementverantwortung“, sondern dass Du mit 34 in einem Alter, in dem sich andere schon 8-10 Jahre irgendwo durchgebissen haben und mehrjährige Erfolge hatten, noch gar nichts Nennenswertes vorzuweisen hast, was Dich für eine Karriere qualifiziert.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

so schlimm ist es ist und du bist ja scheinend erst im 4 oder 5 jahr. mach mal ein paar jahre und reis dir den Arsch auf und lerne das blending.

alles andere kommt von selbst.

p. s.: Nimm immer die Projekte, die keiner will. dann hast du einen stein im brett und vorallem als problemlöser bekannt, ergo bessere verhandlungsposition.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Du stehst erst seit 4 Jahren im Berufsleben, da ist 75k definitiv nicht schlecht.

Das andere Leute schon weiter sind, hängt einfach mit deren längerer Berufserfahrung zusammen. Wer mit Anfang 20 statt mit Anfang 30 einsteigt, der ist logischerweise dann schon deutlich weiter in der Karriere. Und diese 7-8 Jahre Unterschied sind dann einfach der Grund, warum andere mit Mitte 30 schon im Lower/Middle Management sitzen.

Du darfst halt heutzutage nicht erwarten, nach Alter bzw. Seniorität bezahlt oder bei der Karriere bevorzugt zu werden.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

WiWi Gast schrieb am 04.06.2021:

Hallo zusammen,

ich bin 2017 ins Berufsleben eingestiegen (Master Wirtschaftsinformatik, TU Darmstadt). Bin danach direkt zu Accenture, habe aber in Probezeit aus privaten Gründen gekündigt,. Habe danach bei einem Startup gearbeitet und bin dann als in ein Konzern als Projektmanager gewechselt. Aufgrund meiner Erfahrung wurde ich intern von einem Manager in die Produktentwicklung abgeworben - ich hab das Angebot angenommen.

Jetzt sehe ich immer mehr auf Linkedin und Xing, dass meine ehemaligen Kollegen alle in Managerpositionen aufsteigen - ich ärgere mich. Ich ärgere mich, da ich selbst herumdümple, zumindest ist das mein eigener Eindruck. Ich verdiene jetzt 75k als Entwickler wollte aber nie in diese Position sondern immer Management. Ich hab schiss hier nicht mehr hinzukommen. Bin 34 Jahre alt, als Zusatzinfo.

Wie sieht hier das? Ist ein Wechsel als Entwickler ins Management möglich? Könnte ich auch wieder zu einer Beratung ala Accenture zurück?

75k ist doch gar nicht so schlecht...
abgesehen davon: Wann du kein Bock drauf hast, dann hau halt ein paar Bewerbungen raus a la DAX, MDAX, T2-3 Beratung, Big4 etc etc.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

ich stehe sei 21 jahren im berufsleben und verdiene 2300 brutto

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

Warum sollte er sich aufarbeiten und bei Beförderungen letztendlich doch der Laune seines Chefs ausgesetzt sein?

Ich habe die Erfahrung gemacht, dass Karriere über externe Bewerbungen deutlich besser funktioniert als über internes Aufarbeiten. Die Zeit sollte man lieber in strukturierte Stellensuche investieren und sich durchgehend auf die nächsthöhere Position bewerben.

Bei mir war es so

  • Erster Job: 70k —> nach 1,5 Jahren gewechselt
  • Zweiter Job: 90k —> wieder nach 1,5 Jahren gewechselt (Anfang letzten Jahres trotz Risiko durch die Corona-Krise)
  • Dritter Job: 115k

WiWi Gast schrieb am 08.06.2021:

so schlimm ist es ist und du bist ja scheinend erst im 4 oder 5 jahr. mach mal ein paar jahre und reis dir den Arsch auf und lerne das blending.

alles andere kommt von selbst.

p. s.: Nimm immer die Projekte, die keiner will. dann hast du einen stein im brett und vorallem als problemlöser bekannt, ergo bessere verhandlungsposition.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Haha. Junge junge. Verdient 75k und meckert nun rum. Wiwi-Forum lässt grüßen... Genieß dein Leben und verwirkliche dich im Privaten. Nur das zählt.

Du hast dich damals dagegen entschieden. Erste wichtige Lektion fürs Leben: gemachte Entscheidungen hinterfragt man am besten nicht mehr großartig, da sie erledigt sind. Bereuen brauchst du nichts. Denn damals war es für dich so das richtige. Du hast es richtig gemacht. Wenn du zurück willst, dann tue es. Du wirst auch dort die richtige Entscheidung treffen für dich. Und noch was: hör auf dich mit anderen zu vergleichen. Die alten Kollegen usw. sind Manager? Ja und? Warum musst du auch Manager werden? Gruppenzwang? Wem musst du was beweisen? Hol dir deine Bestätigung woanders. Sowas ist gesünder. Z.B. beim Sport und bei deinem Hobby oder Familie.

Sehr gesunde Einstellung!

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Haha. Junge junge. Verdient 75k und meckert nun rum. Wiwi-Forum lässt grüßen... Genieß dein Leben und verwirkliche dich im Privaten. Nur das zählt.

So sehe ich das auch.
Von verbockt kann keine Rede sein. Ich habe nur einen Bachelor, bin dafür auch etwas früher ins Berufsleben eingestiegen. Jetzt bin ich dann 40, war 14 Jahre in Festanstellungen in verschiedenen Positionen in und um der Softwareentwicklung. Die 75k als Fixgehalt, hatte ich dabei erst im letzten Jahr erreicht, aber mit immensem Stundenaufwand.

Dann eineinhalb Jahre lang versucht ein Unternehmen aufzubauen. Ich habe mich aber mit meinem Partner verkracht und versuche nun wieder in die Festanstellung zu kommen und das seit Monaten komplett erfolglos... das ist eine verbockte Karriere.

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

An den TE:
Geh mal in dich und frag, ob es wirklich das ist was du willst, oder ob du hier den Ansprüchen der Gesellschaft/deiner Umwelt hinterherjagst bzw. aus Gruppenzwang zu den Managern dazugehören willst.. Denn privates wird dann als Manager definitiv weniger Platz haben in deinem Leben.
Verbockt hast du auf jeden Fall nichts. Es führen viele Wege nach Rom...

Falls es wirklich das ist was du möchtest:
Ich würde versuchen mit dem Vorgesetzen oder Kollegen, die schon etwas länger dabei sind darüber zu sprechen und zu erfahren was man erfüllen muss um im Unternehmen generell aufzusteigen bzw. ins Management aufzusteigen. Ansonsten wegbewerben auf höhere Positionen.

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Haha. Junge junge. Verdient 75k und meckert nun rum. Wiwi-Forum lässt grüßen... Genieß dein Leben und verwirkliche dich im Privaten. Nur das zählt.

Du hast dich damals dagegen entschieden. Erste wichtige Lektion fürs Leben: gemachte Entscheidungen hinterfragt man am besten nicht mehr großartig, da sie erledigt sind. Bereuen brauchst du nichts. Denn damals war es für dich so das richtige. Du hast es richtig gemacht. Wenn du zurück willst, dann tue es. Du wirst auch dort die richtige Entscheidung treffen für dich. Und noch was: hör auf dich mit anderen zu vergleichen. Die alten Kollegen usw. sind Manager? Ja und? Warum musst du auch Manager werden? Gruppenzwang? Wem musst du was beweisen? Hol dir deine Bestätigung woanders. Sowas ist gesünder. Z.B. beim Sport und bei deinem Hobby oder Familie.

-> Das Beste was ich seit langem hier gelesen habe! Danke!

antworten
WiWi Gast

Karriere verbockt?

TE hier:

Danke für eure vernünftigen Antworten (die Trolls nicht einbezogen).
Ich habe die letzte Zeit drüber viel über die Situation nachgedacht und bin zum Entschluss gekommen, es einfach lockere angehen zu lassen und sich nicht immer mit anderen zu vergleichen. Ja die Leute prallen mit ihrem Titel und Gehalt, aber was dahinter steckt (Lebenszeit gegen Geld, ebenfalls hohe Unzufriedenheit) sieht man dann meistens doch nicht.

Ich bin in einer Position, in der ich mir auch nebenbei etwas aufbauen kann - durch Aktien, Crypto oder eigenen Ideen, denn meine aktueller Job gibt mir die Zeit dazu. Darauf konzentriere ich mich nun. :)

WiWi Gast schrieb am 12.06.2021:

An den TE:
Geh mal in dich und frag, ob es wirklich das ist was du willst, oder ob du hier den Ansprüchen der Gesellschaft/deiner Umwelt hinterherjagst bzw. aus Gruppenzwang zu den Managern dazugehören willst.. Denn privates wird dann als Manager definitiv weniger Platz haben in deinem Leben.
Verbockt hast du auf jeden Fall nichts. Es führen viele Wege nach Rom...

Falls es wirklich das ist was du möchtest:
Ich würde versuchen mit dem Vorgesetzen oder Kollegen, die schon etwas länger dabei sind darüber zu sprechen und zu erfahren was man erfüllen muss um im Unternehmen generell aufzusteigen bzw. ins Management aufzusteigen. Ansonsten wegbewerben auf höhere Positionen.

WiWi Gast schrieb am 07.06.2021:

Haha. Junge junge. Verdient 75k und meckert nun rum. Wiwi-Forum lässt grüßen... Genieß dein Leben und verwirkliche dich im Privaten. Nur das zählt.

Du hast dich damals dagegen entschieden. Erste wichtige Lektion fürs Leben: gemachte Entscheidungen hinterfragt man am besten nicht mehr großartig, da sie erledigt sind. Bereuen brauchst du nichts. Denn damals war es für dich so das richtige. Du hast es richtig gemacht. Wenn du zurück willst, dann tue es. Du wirst auch dort die richtige Entscheidung treffen für dich. Und noch was: hör auf dich mit anderen zu vergleichen. Die alten Kollegen usw. sind Manager? Ja und? Warum musst du auch Manager werden? Gruppenzwang? Wem musst du was beweisen? Hol dir deine Bestätigung woanders. Sowas ist gesünder. Z.B. beim Sport und bei deinem Hobby oder Familie.

-> Das Beste was ich seit langem hier gelesen habe! Danke!

antworten

Artikel zu SE

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

E-Book: Professionelle Softwareentwicklung mit PHP 5

Gewerbe­steuer­ein­nahmen Jahr 2013

Der PHP-Leitfaden von George Schlossnagle führt als E-Book in fünf Schritten durch alle Aspekte der professionellen PHP-5 Softwareentwicklung.

E-Learning: Professionelle Softwareentwicklung mit PHP 5

Das kostenlos im Internet zugängliche Handbuch beschreibt erfahrenen PHP-Entwicklern den Weg in die neue, objektorientierte PHP-5-Welt.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Antworten auf Karriere verbockt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 25 Beiträge

Diskussionen zu SE

1 Kommentare

Weg von IT

WiWi Gast

Hallo zusammen, Möchte von der Softwareentwicklung weg, suche Industrieerfahrung (z.B. energy sector) und networking. Würde ger ...

6 Kommentare

Wieder wechseln?!

WiWi Gast

Allgemein sollte man jetzt aber auch berücksichtigen, dass die Lage vermutlich nirgens richtig rosig ist. Ob die Wiese wo anders w ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit