DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSachbearbeiter

Sachbearbeiter "aufwerten"

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Ich besetze derzeit eine Stelle als Sachbearbeiterin, die ich als abwechslungsreich und befriedigend empfinde. Trotzdem möchte ich mir alle Optionen offenhalten und mein Profil auf Karrierenetzwerken aktualisieren.

Nun die Frage. Meinen beruflichen Werdegang habe ich nach dem Einstieg nicht online dokumentiert. Wenn ich jetzt mein Profil attraktiv gestalten möchte, was vermerke ich denn bei der aktuellen Tätigkeit? Ich würde ungern "Sachbearbeiterin XYZ" im Profil stehen haben. "Expert XYZ" klingt aber lächerlich und ist mir vor Kollegen und Bekannten auch ein wenig peinlich.

Wie würdet ihr die Sachbearbeiterposition benennen?

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Wie heißt die Stelle denn offiziell? Wird wohl kaum Sachbearbeiter im Sales heißen, oder?

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Lass das Sachbearbeiter weg und schreib nur XYZ hin

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Formal gesehen richtig ist die Stellenbezeichnung gemäß Arbeitsvertrag.
Man sollte auch immer bedenken, dass für Arbeitszeugnisse i.d.R. auch auf diese Stellenbezeichnung zurückgegriffen wird - außer es wurde intern eindeutig und nachweisbar eine neue Stellenbezeichnung kommuniziert.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Eine Aufwertung der Berufsbezeichnung erfolgt, sobald die geneigte Sachbearbeiterin mehr kann - nicht umgekehrt.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Eine Aufwertung der Berufsbezeichnung erfolgt, sobald die geneigte Sachbearbeiterin mehr kann - nicht umgekehrt.

Das ist aber wieder die leidige Diskussion, die hier alle 2 Wochen geführt wird. Oft gibt es lediglich die Unterscheidung zwischen Führungskräften, Prokjekt-/Stabsstellen und Sachbearbeitern.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Eine Aufwertung der Berufsbezeichnung erfolgt, sobald die geneigte Sachbearbeiterin mehr kann - nicht umgekehrt.

Das ist aber wieder die leidige Diskussion, die hier alle 2 Wochen geführt wird. Oft gibt es lediglich die Unterscheidung zwischen Führungskräften, Prokjekt-/Stabsstellen und Sachbearbeitern.

...und selbst die Projekt-/Stabsstellen sind nichts anderes als Sachbearbeiterstellen...

Wenn du Schei*e rosa anmalst, bleibt es Schei*e, rosa zwar, stinkt aber genauso wie zuvor... Das ging jetzt um diesen Akt der Manipulation, nicht den Sachbearbeiter, aber dieses künstliche Aufbauschen ist peinlich.

Schreibt, was in eurem Vertrag steht.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.11.2019:

Eine Aufwertung der Berufsbezeichnung erfolgt, sobald die geneigte Sachbearbeiterin mehr kann - nicht umgekehrt.

Das ist aber wieder die leidige Diskussion, die hier alle 2 Wochen geführt wird. Oft gibt es lediglich die Unterscheidung zwischen Führungskräften, Prokjekt-/Stabsstellen und Sachbearbeitern.

...und selbst die Projekt-/Stabsstellen sind nichts anderes als Sachbearbeiterstellen...

Wenn du Schei*e rosa anmalst, bleibt es Schei*e, rosa zwar, stinkt aber genauso wie zuvor... Das ging jetzt um diesen Akt der Manipulation, nicht den Sachbearbeiter, aber dieses künstliche Aufbauschen ist peinlich.

Schreibt, was in eurem Vertrag steht.

Wobei das in vielen Firmen zu einem massiven Ungleichgewicht führt. Wir haben bei uns Leute, die zusätzlich zu ihren Aufgaben als technischer Sachbearbeiter auch noch Projektleitungstätigkeiten übernehmen (operativ, die Verantwortung liegt anderswo, warum auch immer...) und entsprechend ein deutlich breiteres Aufgabenspektrum haben. Wenn diejenigen jetzt nur "Sachbearbeiter" schreiben werden sie für viele Stellen aussortiert, für die sie eigentlich geeignet wären. Meiner Meinung nach eine sehr unglückliche Situation

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Warum sollte man für "Karrierenetzwerke" seine Berufsbezeichnung künstlich aufbauschen wollen? In der Regel sehen die Besucher des Profils ja auch, was für eine Ausbildung (Stichwort Studium) man hat.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Nenn dich bitte nicht "Business Analyst" oder "Management Consultant"...

Sachbearbeiter sind für mich einfache kaufmännische Berufe, die i.d.R. nach der Ausbildung oder einem durchschnittlichen Bachelor ausgeübt werden. Klar kann man sich durch Weiterbildung und Erfahrung da raus entwickeln.

Am naheliegendsten ist es natürlich die Stellenbezeichnung aus dem Arbeitsvertrag anzugeben. Wobei hier mittlerweile manche AG auch schon skurrile Bezeichnungen eingeführt haben, um attraktiver für Bewerber zu klingen.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Warum sollte man für "Karrierenetzwerke" seine Berufsbezeichnung künstlich aufbauschen wollen? In der Regel sehen die Besucher des Profils ja auch, was für eine Ausbildung (Stichwort Studium) man hat.
Und das Studium sollte den Besucher warum genau interessieren?
Nach ein paar Jahren im Beruf interessiert es niemanden, wer wann was wo studiert hat.

Warum man die Berufsbezeichnung künstlich aufbauschen sollte?
Weil es bares Geld bringt.

Ein früherer Chef von mir meinte meine Unzufriedenheit mit einem wichtig klingenden Titel und ein-zwei unwichtigen Zusatzaufgaben wegwischen zu können. Ohne wirkliche Änderungen der Arbeitsbedingungen (Verantwortung, Möglichkeiten, Aufgaben sind im Prinzip auch gleich geblieben) und ohne Gehaltserhöhung.
Nur durch den neuen Titel haben sich die Jobangebote bei Xing und LinkedIn dramatisch verbessert. Stellenn, für dich ich vorher noch ungeeignet war (lt. Aussage Personalvermittler) wurden mir jetzt aktiv angeboten und ich bin dann ein Jahr später auch mit knapp 40% Gehaltsaufschlag (von 75k auf 100k+Firmenwagen) gewechselt und darf an spannenderen Themen arbeiten.

Auch wenn es im Grunde lächerlich ist, aber Titel und Bezeichnungen bedeuten so viel.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Nenn dich bitte nicht "Business Analyst" oder "Management Consultant"...

Sachbearbeiter sind für mich einfache kaufmännische Berufe, die i.d.R. nach der Ausbildung oder einem durchschnittlichen Bachelor ausgeübt werden. Klar kann man sich durch Weiterbildung und Erfahrung da raus entwickeln.

Für dich.
Für andere sind Sachbearbeiter alle, die keine Personalverantwortung haben, keine externen Berater sind oder keine Projektleitungsfunktion haben.

Eine Definition sagt sogar, dass man auch als Sachbearbeiter Personal- und Budgetverantwortung haben kann (öffentlicher Dienst).

Und wieder diese Fixierung auf den Abschluss. Daran erkennt man die Studenten. Der Abschluss ist nach 5 Jahren schon ziemlich vergessen, wenn du nicht gerade über starke Alumni-Netzwerke wie bei Harvard, Yale oder ähnliches gehst.

Am naheliegendsten ist es natürlich die Stellenbezeichnung aus dem Arbeitsvertrag anzugeben. Wobei hier mittlerweile manche AG auch schon skurrile Bezeichnungen eingeführt haben, um attraktiver für Bewerber zu klingen.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Warum sollte man für "Karrierenetzwerke" seine Berufsbezeichnung künstlich aufbauschen wollen? In der Regel sehen die Besucher des Profils ja auch, was für eine Ausbildung (Stichwort Studium) man hat.

Deine "Ausbildung" oder das Studium interessiert aber ziemlich schnell niemanden mehr.
Unmittelbar nach dem Berufseinstieg ist nur noch dein Werdegang im Lebenslauf interessant.

Und wenn du reinschreiben kannst "Business Analyst XY" kommt das wesentlich besser an als "Sachbearbeiter XY". Auch wenn die Stelle am Ende die Gleiche ist.
Die moderne Arbeitswelt ist halt Blendertum hoch 10, da kann man mitspielen und profitieren oder sich aufregen, dass das ja alles total dumm ist. Bloß wer mitspielt, ist erfolgreicher.

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Nenn dich bitte nicht "Business Analyst" oder "Management Consultant"...

Sachbearbeiter sind für mich einfache kaufmännische Berufe, die i.d.R. nach der Ausbildung oder einem durchschnittlichen Bachelor ausgeübt werden. Klar kann man sich durch Weiterbildung und Erfahrung da raus entwickeln.

Am naheliegendsten ist es natürlich die Stellenbezeichnung aus dem Arbeitsvertrag anzugeben. Wobei hier mittlerweile manche AG auch schon skurrile Bezeichnungen eingeführt haben, um attraktiver für Bewerber zu klingen.

Und dann hast du einen Arbeitgeber, der den Entwicklungsingenieur Sachbearbeiter nimmt, der dann nirgendwo eingestellt wird, weil bei "Sachbearbeiter" seine Bewerbung geschreddert wird (obwohl darunter die Aufgaben eines Entwicklungsingenieurs stehen) ;)

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

Sachbearbeiter kann auch Projektmanager sein, oder Produktmanager, oder Spezialist.

Bei Porsche heißen auch "hohe Tiere" offiziell Sachbearbeiter.
Letzten Endes alles Buzzwords, solange du deine Tätigkeit sinnvoll und detailliert beschreibst ist alles andere nicht so relevant.

Dict.cc sagt bspw.

  • Consultant
  • Advisor
  • Specialist

Ich kenne noch die Bezeichnung "Business Operations Manager".

antworten
WiWi Gast

Sachbearbeiter "aufwerten"

WiWi Gast schrieb am 14.11.2019:

Sachbearbeiter kann auch Projektmanager sein

Nein, kann er nicht. Es gibt Führungskräfte, Projektmanager und Sachbearbeiter. Letztere mögen respektierte Fachexperten sein, haben aber weder fachlich noch disziplinarisch irgendwas zu entscheiden und werden bestenfalls von der Führungskraft als persönlicher Berater genutzt. Projektmanager sind fachbezogene Führungskräfte ohne disziplinarische Führungsmacht (was je nach persönlicher Neigung entweder frustrierend oder herausfordernd und reizvoll ist), die nach weltweit standardisierten und weitgehend branchenunabhängigen Vorgehensmodellen große und komplexe (nicht selten auch internationale) Änderungsvorhaben, eben Projekte, koordinieren. Oft auch mehrere gleichzeitig. Das ist als Karrierepfad nur in Großunternehmen oder bestimmten Branchen weit verbreitet und wer sich als Projektmanager etabliert hat, ist nicht an Branchen gebunden und kann quasi überall Projekte leiten. Natürlich haben auch andere Unternehmen Änderungsvorhaben und nennen diese "Projekte". Und diese haben einen "Projektleiter", der aber trotzdem kein Projektmanager ist, weil ihm meist einfach komplett das methodische Know-How fehlt und weil es letztlich vielleicht aus Sicht des Unternehmens was großes und komplexes ist (z.B. ein wichtiges IT-System wird durch ein anderes ersetzt) aber absolut gesehen Kindergeburtstag und nichts mit echtem Projektmanagement zu tun hat. Solche "Projektleiter" sind, je nachdem welche strategische Bedeutung der Vorstand dem Vorhaben beimisst, wiederum entweder bloß Sachbearbeiter oder Führungskräfte und haben für die Zusatzaufgabe nur mehr Arbeitsaufwand aber in der Regel kein höheres Gehalt. Ist meist eher ein Köder im SInne von "Bewähr dich als Projektleiter, dann hast du eine Chance echte Karriere zu machen = Führungskraft zu werden".

antworten

Artikel zu Sachbearbeiter

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Sachbearbeiter "aufwerten"

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Sachbearbeiter

3 Kommentare

Next Step

WiWi Gast

LLM —> Versicherungsrecht Also es sollte schon iwas mit Versicherungen zu tun haben. WiWi Gast schrieb am 19.11.2020: ...

20 Kommentare

Sachbearbeiter

WiWi Gast

Wahrscheinlich sind diese 55+ und stehen kurz vor der Rente, normale Sachbearbeiter (z.B. Spezialisten) verdienen sicher keine 10 ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit