DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSachbearbeiter

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Guten Abend,

ich habe mein Wirtschaftsinformatik an einer schwächeren Hochschule in Regelstudienzeit mit 2,0 abgeschlossen. Daneben habe ich zwei Jahre als Software-Entwickler/IT-Support im IG Metall-Konzern gejobbt. Software-Entwicklung fande ich eigentlich ganz cool. Und wollte ich machen. Die Grundlagen hierfür habe ich mir aber auch in sehr mühsamer Heimarbeit angeeignet.

Nun bin ich knapp ein Jahr in einem anderen Konzern als Datenbank-Entwickler angestellt. Seit der Anstellung konnte ich keine Projekte umsetzen, weil ich mir nichts zugetraut habe, nie den Plan hatte und an viele Dinge vorbei operiert habe. Ich habe nicht viel dazu gelernt und bin überfordert, die Aufgaben zu erledigen. Datenbank-Entwicklung war auch nie mein Interessensgebiet und ich wurde von der Stellenbeschreibung etwas geblendet. Die Position beinhaltet aber auch die Software-Entwicklung und selbst hier konnte ich jetzt keine enormen Erfolge erzielen. Ich bin einfach überfordert mit dem, was ich eigentlich alles lernen müsste und bin unbegabt, den Technikkram irgendwie zu verstehen. Wenn mir jemand etwas erklärt, verstehe ich den Quatsch nicht wirklich. Sobald ein zwei Fremdwörter auftauchen bin ich überfordert und raus. Ich kann keine Fachdiskussionen führen.

Das Studium habe ich durch wildes Bulimie-lernen und Fleißarbeit durch gehauen, ohne jedoch irgendetwas verstanden zu haben. Ich weiß, dass ein ERP-System ein Warenwirtschaftssystem ist, weiß dass es Data-Warehouses gibt, dass man Reports und Dashboards braucht, doch das war es auch schon. Ich habe keinen Plan von der Materie und kann nur ganz grob ankratzen. Vielleicht habe ich dafür auch nicht so viel Interesse oder bin auch einfach zu dumm um mir die Inhalte zu merken. Wenn ich etwas google um zu recherchieren, dann kann ich mir den Inhalt nicht merken geschweige denn vermitteln.

Von meinem Umfeld habe ich immer wieder mitbekommen, dass ich nicht der Klügste bin und mir nichts merken kann. In beiden Jobs wurde ich quasi etwas raus geekelt, da man mich so nicht akzeptieren wollte. Ich biete keinen Mehrwert. Meine praktische Thesis hatte überhaupt keinen Sinn für mich, doch die schwache Hochschule hat mich durch gewinkt. Ich glaube, das letzte Unternehmen ist dann auch froh gewesen, dass ich dann weg war. Im neuen Unternehmen bin ich mega unproduktiv. Die meiste Zeit hänge ich orientierungslos vor Google und kann mir die Ergebnisse nicht korrekt zusammen suchen. Ich mache auch nur noch die scheiß Aufgaben und mach VBA-Mist, wo ich auch schon nicht mehr durch den Quellcode blicke. Ich kann als Datenbank-Entwickler nicht mal richtig SQL schreiben - nur die Basics, aber das war es!! SELECT DISTINCT COLUMN1, COLUMN2 FROM TABLE WHERE 1=1 GROUP BY COLUMN1 ORDER BY COLUMN2. Das ist es, was ich gelernt habe plus Unterabfragen... Die Aufgaben, die wir den Bewerbern stellen, kriege ich nicht mal selber hin.

Ich bin so scheiße verzweifelt. Ich bin so unwillkommen im Büro und jeden neuen Tag würde ich mir die Kugel geben, weil ich einfach versagt habe.

Was ich mir wünsche ist nun eine einfachere Verwaltungstätigkeit. Irgendwelche Dinge ins System pflegen. Den Kopf etwas ausschalten können. Ich kriege es nicht mehr gebacken, noch eine große Lernkurve zu erfüllen. Ich wachse auch nicht an neuen Herausforderungen, sondern knicke ein. Gibt es solche Jobs, die eher verwalterisch aufgebaut sind und die zu meinem Studium passen?

Oder halt zurück in die Software-Entwicklung: aber dorthin, wo das Niveau nicht so hoch ist. Meine Kollegen haben mich in der Software-Entwicklung schon längst eingeholt, obwohl das mal mein Schwerpunkt war... Glaubt ihr, in kleineren Unternehmen wäre ich besser aufgehoben? In Konzernen ist das Niveau bestimmt viel höher? Generell lasse ich mich auch immer unterbuttern.... Aber auch hier sagt man doch: alle drei Jahre kommt eine neue Technologie. Ich würde gerne mal bei einer bleiben und mich darauf fixieren :/

Sooo... Genug rumgejammert, das musste auch mal los werden. Seid ruhig streng und sagt etwas "hör auf rumzuheulen!!!" oder so, aber bitte gebt mir Tipps.. Ich weiß nicht mehr weiter. Ich habe sieben Jahre nach der Ausbildung gebraucht um das Studium zu beenden (3 Jahre Fachhochschulreife+Abi, 4 Jahre Studium), die möchte ich jetzt nicht hinwerfen, um als Pizza-Lieferant zu arbeiten.. Dann kann ich mir weder meine Bude leisten, habe jeglichen Respekt verloren und könnte mir nie wieder verzeihen...

Ich bin echt verzweifelt, dass die Karriere nun hin ist...

Gibt es einfachere Verwaltungstätigkeiten? Wie erkenne ich solche? Soll ich mich umschulen?

Habe ich in der Software-Entwicklung eine Chance in kleineren Unternehmen :/

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Du hast in der Software Entwicklung gearbeitet und hast Probleme mit SQL Queries.....?

Übrigens ist dein Query falsch. Du gruppierst wenn du bsp. Average oder Sum machst.
SELECT SUM(COLUMN X), COLUMN Y FROM XY

Aber im Ernst - wir alle googeln uns durch den Alltag - wo liegen die Probleme...?

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Mach einen MBA und such dir einen BWL-lastigen Informatiker Job. Chancen stehen gut und es werden viele Mitarbeiter gesucht.
Du würdest dann weniger vom operativen Informatik machen, sondern eher als Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Informatik gelten. Vllt liegt dir das eher.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

IT Projektmanagement-du musst nicht selbst entwickeln,kannst aber deine Vorerfahrung nutzen.Und die guten Softwareentwickler wollen das selten machen.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Ja, ich habe Probleme mit SQL-Queries. Die Standard-Queries kann ich schreiben, aber das war es dann schon. Und in diesem einen Jahr, in dem ich dort arbeite, konnte ich mich nie in Talend (Software für Datenbank-Jobs) einarbeiten. Ich kann dort immer noch keinen umfangreichen SQL-Job entwickeln.

Ich bin überfordert und zu doof für die Praxis in der Berufswelt. Ich verstehe die einfachsten Zusammenhänge nicht und bei mir kommt nichts an. Ich würde lieber einer einfacheren Tätigkeit nachgehen, etwas verwalterisches, irgendwelche Dinge in die Systeme einpflegen oder Ähnliches. Ist so etwas auch mit Studienabschluss möglich?

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Kannst im IT Support arbeiten. Da kriegste was du dir vorstellst. Ob man damit glücklich wird...

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

wie oben der Poster schon geschrieben:
Nehme die Position zwischen IT/Business ein. Als Wirt-Info bist du dafür (eigentlich) prädestiniert. Dann musst du nicht selber coden.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Konzerninterner IT-Support! Nach deinen Beschreibungen am Besten im 2nd Level Support. Da kannst du dich bisschen durchgooglen und wenn es zu komplex wird, einfach an den 3rd level weitergeben. Oder System-Admin, also Laptops pflegen, Arbeitsplätze einrichten - prinzipiell etwas hardwarelastiger. Im Konzern verdient man da ganz gemächlich seine 60k bei 40h. Wenn das für dich passt, warum nicht?

Zu Projektmanagement kann ich dir nicht raten. Als Projektmanager braucht man den Blick über das Ganze und muss Funktionsketten verstehen (Einfluss des Kleinen auf das Große). Das ist äußerst komplex und scheint dir absolut nicht zu liegen. Nicht ohne Grund verdient der Projektmanager mehr als der Entwickler...

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Ernsthafter Vorschlag: Geh nach spanien in ein IT-Support. Weil du deutscher bist bekommst du direkt ein Job und du musst auch kein Spanisch können weil alle deine Kunden eh deutsche sind. Normal ist das Gehalt so bei 22k im Jahr (oft kommen dazu noch Boni und Essensgutscheine) aber mit IT Wissen bekommst bestimmt mehr (in richtung 26k), dazu handelst dir noch einen Umzugszuschlag raus. Zahlst dann nur 14,9% Steuern und die Lebensqualität ist deutlich höher. Habe mehrere Freunde die von gut bezahlten Jobs in Frankfurt nach Barcelona gezogen sind und es nicht bereut haben. Sind teilweise auch innerhalb der Firma aufgestiegen und verdienen gleich wie in Deutschland wegen den geringeren Steuern dort.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Also ich muss zugeben, ich bin echt stark introvertiert, eher zurückgezogen, Kommunikationsskills gleich null und den Durchblick habe ich meist nie. Projekt- oder Prozessmanagement ist nichts für mich.
Im IT-Support habe ich schon mal kurz gejobbt. Da war zwar nie sonderlich viel los, aber es war halbwegs machbar.. Da muss ich dann zwar zwangsmäßig mit Kunden zu tun haben, aber in welchem Job hat man das nicht...

Wenn es also nichts einfaches gibt, wie bspw. Daten in Systeme eintragen, dann orientier ich mich vllt. wirklich im IT-Support. Andernfalls wäre ich vermutlich auch nur noch leichter substituierbar.

Ist der Vorschlag mit Spanien nicht vielleicht doch ein Scherz? Klar ist die Lebensqualität dort sehr hoch, doch warum sollten als deutscher sofort einen Job bekommen und warum sind dort alle meine Kunden eh deutsch? Ich weiß ja nicht, wie die Preise so in Spanien sind, aber 22k sind doch dann eher ein Witz... :/

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Im Notfall IT Job im öffentlichen Dienst. Die suchen wie wild, Bezahlung wird nicht ganz so gut sein wie bei IGM, aber trotzdem OK und vor allem haben die Leute dort eh keine Ahnung und sind über jeden froh, der weiß wie man einen Drucker einstellt.

Kenne jemanden der dort "arbeitet". Er macht effektiv eine Stunde an einem 8 Stunden Tag und wird von allen als Überfliegen gesehen.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Ich kenne das Gefühl, ging mir mal ähnlich bei einem Werkstudentenjob wo ich hoffnungslos überfordert und unerwünscht war, bin dann gegangen, mit viel Zoff....soll nie wieder vorkommen, da es so mit der Moment war, wo ich mich wie die Inkompetenz in Person fühlte.

Versuche einen Sprung als Sachbearbeiter im Business Intelligence, da musst du bei den großen Konzernen Reports machen, und hast glaube ich nicht so viel Kontakt zu anderen Menschen (weil du sagst du bist introvertiert).

Sonst bleibt halt nicht wirklich viel übrig, vielleicht noch Requirements Engineering, oder ins Testmanagement, da muss man aber auch kommunizieren.

Kopf hoch, das wird schon, gibts viele Exits als Wirtschaftsinformatiker.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Ich (WissMA) kann dir auch nur irgendeine Uni-IT-Abteilung empfehlen. Die Jungs und Mädels da chillen sich nen übelsten Lenz und wirklich Fachkompetenz ist da auch nicht vorhanden. Deine Aufgaben sind auch zum Großteil verwaltender Art, Veränderung im öffentlichen Dienst ist meistens nicht erwünscht.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Der öffentliche Dienst hatte Anfang der 1990er Jahre in großem Umfang Arbeitsplatzrechner eingeführt. Teilweise sogar noch vor der Industrie. Dann kam die Vernetzung u.s.w. Seit Jahrzehnten etabliert. Die Beschäftigten sind auch nicht ganz blöde, haben i.d.R. mindestens ein FH-Diplom bzw. einen Bachelor. Die Bezahlung ist aber generell nicht gut, das stimmt.

WiWi Gast schrieb am 16.07.2018:

Im Notfall IT Job im öffentlichen Dienst. Die suchen wie wild, Bezahlung wird nicht ganz so gut sein wie bei IGM, aber trotzdem OK und vor allem haben die Leute dort eh keine Ahnung und sind über jeden froh, der weiß wie man einen Drucker einstellt.

Kenne jemanden der dort "arbeitet". Er macht effektiv eine Stunde an einem 8 Stunden Tag und wird von allen als Überfliegen gesehen.

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Was heißt denn "nicht ganz so gut im öffentlichen Dienst"? Ich habe jetzt neben dem Studium zwei Jahre als Entwickler gearbeitet und jetzt noch ein Jahr Vollzeit.. Wären da zumindest 40k /jährlich drin?

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Das sollte möglich sein. Die Tariftabellen des ÖD kannst Du im Internet finden. TVÖD9 oder 10 wäre entsprechend.

WiWi Gast schrieb am 17.07.2018:

Was heißt denn "nicht ganz so gut im öffentlichen Dienst"? Ich habe jetzt neben dem Studium zwei Jahre als Entwickler gearbeitet und jetzt noch ein Jahr Vollzeit.. Wären da zumindest 40k /jährlich drin?

antworten
WiWi Gast

Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

So schlecht ist es auch nicht. Als ITler mit Bachelor steigst du vmtl. in Entgeltgruppe 10 ein. Da du Berufserfahrung hast dann gleich in Stufe 2. Oft wird dann auch noch eine IT-Fachkräftezulage gezahlt, eben weil man kompetentes (oder vermeintlich kompetentens xD) Personal in diesem Bereich schwer bekommt. Da hast du dann schon deine 45k -50k im Jahr und mit der Zeit wird das automatisch alle paar Jahre besser (durch Aufstieg in den Stufen).

Zwar kann man in der freien Wirtschaft deutlich schneller und höher aufsteigen, im öD ist es allerdings garantiert und verhungern muss dort auch niemand.

antworten

Artikel zu Sachbearbeiter

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Inkompetent trotz Studium: verwalterische Tätigkeit?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 17 Beiträge

Diskussionen zu Sachbearbeiter

3 Kommentare

Next Step

WiWi Gast

LLM —> Versicherungsrecht Also es sollte schon iwas mit Versicherungen zu tun haben. WiWi Gast schrieb am 19.11.2020: ...

20 Kommentare

Sachbearbeiter

WiWi Gast

Wahrscheinlich sind diese 55+ und stehen kurz vor der Rente, normale Sachbearbeiter (z.B. Spezialisten) verdienen sicher keine 10 ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit