DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitStart-Up

Was machen als ex-Startup Gruender?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Liebes Wiwi-Forum,

Ich bin im Moment ein bisschen ratlos ueber meine Zukunft und wuerde mich freuen zu hoeren was ihr denkt.

Ich habe am Ende meiner Promotion vor 3 Jahren ein Hardware Startup (Industrial automation IOT) in UK gegruendet. Wir hatten zwei VC funding rounds von insgesamt knapp $10M , Team von 25 Leuten und haben dieses Jahr das Produkt gelauncht. Leider haben wir wenig Erfolg mit dem Produkt (Product-market fit nicht gut) und ich glaube nicht, dass wir nochmal eine Series B raisen werden, d.h, wahrscheinlich werde ich die Firma Anfang narchsten Jahres abwickeln muessen. Ich habe ueberhaupt keine Ahnung was ich danach machen kann/soll, vor allem weil ich noch nie in der Industrie gearbeitet habe (aussser in meinem eigenen Startup). Dazu bin ich vor kurzem Vater geworden und moechte Zeit fuer meinen kleine Sohn haben, d.h. Consulting ist keine Option fuer mich. Ich wuerde ausserdem auch wieder gerne nach Deutschland zurueck, da meine Familie hier ist.

Mein Hintergrund: BSc. ETH, MSc. Stanford, PhD Cambridge alles Electrical Engineering. Internship McKinsey Zuerich, BCG San Francisco. Bin jetzt Anfang 30.

Wuerde mich sehr freuen von Euch zu hoeren was ihr denkt, was gute Optionen sind! Vielen Dank!

antworten
Mr.

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Liebes Wiwi-Forum,

Ich bin im Moment ein bisschen ratlos ueber meine Zukunft und wuerde mich freuen zu hoeren was ihr denkt.

Ich habe am Ende meiner Promotion vor 3 Jahren ein Hardware Startup (Industrial automation IOT) in UK gegruendet. Wir hatten zwei VC funding rounds von insgesamt knapp $10M , Team von 25 Leuten und haben dieses Jahr das Produkt gelauncht. Leider haben wir wenig Erfolg mit dem Produkt (Product-market fit nicht gut) und ich glaube nicht, dass wir nochmal eine Series B raisen werden, d.h, wahrscheinlich werde ich die Firma Anfang narchsten Jahres abwickeln muessen. Ich habe ueberhaupt keine Ahnung was ich danach machen kann/soll, vor allem weil ich noch nie in der Industrie gearbeitet habe (aussser in meinem eigenen Startup). Dazu bin ich vor kurzem Vater geworden und moechte Zeit fuer meinen kleine Sohn haben, d.h. Consulting ist keine Option fuer mich. Ich wuerde ausserdem auch wieder gerne nach Deutschland zurueck, da meine Familie hier ist.

Mein Hintergrund: BSc. ETH, MSc. Stanford, PhD Cambridge alles Electrical Engineering. Internship McKinsey Zuerich, BCG San Francisco. Bin jetzt Anfang 30.

Wuerde mich sehr freuen von Euch zu hoeren was ihr denkt, was gute Optionen sind! Vielen Dank!

Überqualifiziert für Deutschland!

Versuch doch bei Google Zürich in Product oder so unterzukommen. Falls du nicht so viel Erfahrung da hast, wirst ein bisschen bei der Einstufung einbüßen, aber 250k CHF wirst minimum bekommen und mit Top Leuten arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Mein Hintergrund: BSc. ETH, MSc. Stanford, PhD Cambridge alles Electrical Engineering. Internship McKinsey Zuerich, BCG San Francisco. Bin jetzt Anfang 30.

Und dann hast du keine besseren Ansprechpartner auf dien Fragen als in einem Forum zu fragen, wo jeder ohne Anmeldung schrieben kann was er will.

0/10

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Liebes Wiwi-Forum,

Ich bin im Moment ein bisschen ratlos ueber meine Zukunft und wuerde mich freuen zu hoeren was ihr denkt.

Ich habe am Ende meiner Promotion vor 3 Jahren ein Hardware Startup (Industrial automation IOT) in UK gegruendet. Wir hatten zwei VC funding rounds von insgesamt knapp $10M , Team von 25 Leuten und haben dieses Jahr das Produkt gelauncht. Leider haben wir wenig Erfolg mit dem Produkt (Product-market fit nicht gut) und ich glaube nicht, dass wir nochmal eine Series B raisen werden, d.h, wahrscheinlich werde ich die Firma Anfang narchsten Jahres abwickeln muessen. Ich habe ueberhaupt keine Ahnung was ich danach machen kann/soll, vor allem weil ich noch nie in der Industrie gearbeitet habe (aussser in meinem eigenen Startup). Dazu bin ich vor kurzem Vater geworden und moechte Zeit fuer meinen kleine Sohn haben, d.h. Consulting ist keine Option fuer mich. Ich wuerde ausserdem auch wieder gerne nach Deutschland zurueck, da meine Familie hier ist.

Mein Hintergrund: BSc. ETH, MSc. Stanford, PhD Cambridge alles Electrical Engineering. Internship McKinsey Zuerich, BCG San Francisco. Bin jetzt Anfang 30.

Wuerde mich sehr freuen von Euch zu hoeren was ihr denkt, was gute Optionen sind! Vielen Dank!

Ist doch ein überragendes Profil. Bewird dich einfach bei IGM Unternehmen in der Region wo du hin willst. Da wirst du ordentlich verdienen und bei 35-40h dir Woche auch genug Zeit für die Familie haben.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Johan Liebert schrieb am 26.08.2022:

Überqualifiziert für Deutschland!

Versuch doch bei Google Zürich in Product oder so unterzukommen. Falls du nicht so viel Erfahrung da hast, wirst ein bisschen bei der Einstufung einbüßen, aber 250k CHF wirst minimum bekommen und mit Top Leuten arbeiten.

OP hier: Vielen Dank fuer den tipp, Problem ist dass ich leider wenig Software Erfahrungen hab (ein bisschen coding muss man in EE natürlich auch, hab einfache GUIs gebaut und web services, aber zu wenig um bei Google mitzuarbeiten). Oder denkst du, dass das Grundlagen Wissen da ausreicht?

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Und dann hast du keine besseren Ansprechpartner auf dien Fragen als in einem Forum zu fragen, wo jeder ohne Anmeldung schrieben kann was er will.

0/10

OP hier:

Wen soll ich denn fragen? Meine Angestellten? Meine Investoren? Meine Familie hat einen relativ einfachen Hintergrund, d.h auch niemanden da den ich fragen kann. Andere Gruender die ich kenne sind noch in Ihren Firmen. Meine Freunde aus dem Studium haben oft direkt in Industrie angefangen. Alle Leute die ich gefragt hab, sagen mir, ich soll doch noch was neues gruenden oder im VC arbeiten. Aber dafür habe ich einfach keine Energie mehr. Außerdem bin ich eher an der technischen Arbeit interessiert, aber habe nichts in der Richtung mehr gemacht seit 2 Jahren, weil ich nur noch fundraising, hiring, mgmt mache.

Ja, es klingt verrückt, aber ich weiss wirklich nicht wen ich fragen soll.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Ist doch ein überragendes Profil. Bewird dich einfach bei IGM Unternehmen in der Region wo du hin willst. Da wirst du ordentlich verdienen und bei 35-40h dir Woche auch genug Zeit für die Familie haben.

OP hier: Was fuer Rollen zum Beispiel? Ich wuerde eigentlich am liebsten wieder in R&D zurück, aber hab es schon laenger nicht mehr selbst gemacht. Würde mich sehr ueber Beispiele freuen.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Da sortiert dich die HR Dualstudentin bestimmt gleich aus, weil kein roter Lebenslauf, fail bei der Gründung und Angst, dass du nach weniger als 10 Jahren schon wieder wechseln oder gründen könntest.

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Ist doch ein überragendes Profil. Bewird dich einfach bei IGM Unternehmen in der Region wo du hin willst. Da wirst du ordentlich verdienen und bei 35-40h dir Woche auch genug Zeit für die Familie haben.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Wir wäre es mit einer KMU-Traineestelle in deiner Branche?

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Als wirklicher HiPo bist du in DE falsch. Hier gibts nur IGM 38,5 und Tarife für die selbsternannte Leistungselite.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Finde den Anfangspost aus mehrern Gründen seltsam.

  1. Nur weil man kein VC Geld mehr raised muss man doch das Unternehmen nicht aufgeben. Was ist denn das für ein seltsammes Verständnis für Unternehmertum.
    Ich bin auch selbtständig, und verstehen diese ganze VC Fixiertheit nicht. So viel unabhängig wie möglich bleiben, sollte die Devise sein.
  2. Mit den Studienabschlüssen, stelltst du solche Fragen in einem online Forum?
antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

serial entrepreneur

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

OP: Hast Recht, das Leben ist definitiv leichter ohne Investoren. In manchen Branchen mag das gehen, ging bei uns leider nicht, die Produktentwicklung is einfach zu teuer ohne VC. Ohne weiteres Investment kann ich mein team nicht mehr bezahlen. So einfach ist es.

Und ich wuerde mich wirklich sehr ueber Beispiele von Rollen in der Industrie freuen die in Frage kommen. Ich hab naemlich im Moment keine Ahnung.

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Finde den Anfangspost aus mehrern Gründen seltsam.

  1. Nur weil man kein VC Geld mehr raised muss man doch das Unternehmen nicht aufgeben. Was ist denn das für ein seltsammes Verständnis für Unternehmertum.
    Ich bin auch selbtständig, und verstehen diese ganze VC Fixiertheit nicht. So viel unabhängig wie möglich bleiben, sollte die Devise sein.
  2. Mit den Studienabschlüssen, stelltst du solche Fragen in einem online Forum?
antworten
Mr.

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Johan Liebert schrieb am 26.08.2022:

OP hier: Vielen Dank fuer den tipp, Problem ist dass ich leider wenig Software Erfahrungen hab (ein bisschen coding muss man in EE natürlich auch, hab einfache GUIs gebaut und web services, aber zu wenig um bei Google mitzuarbeiten). Oder denkst du, dass das Grundlagen Wissen da ausreicht?

Es gibt auch nicht-technische Product Rollen. Mit coden wirst du generell nix am Hut haben. Vielleicht reicht sogar dein grundlegendes Wissen für eine technische Product Rolle.

Sonst gerne mal in den USA bei Microsoft Program Manager und Konsorten bewerben. Eingeladen wirst du mit dem Lebenslauf fix, und vielleicht sogar ein Expertenvisa womit du die Lotterie umgehen kannst

antworten
Mr.

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Finde den Anfangspost aus mehrern Gründen seltsam.

  1. Nur weil man kein VC Geld mehr raised muss man doch das Unternehmen nicht aufgeben. Was ist denn das für ein seltsammes Verständnis für Unternehmertum.
    Ich bin auch selbtständig, und verstehen diese ganze VC Fixiertheit nicht. So viel unabhängig wie möglich bleiben, sollte die Devise sein.
  2. Mit den Studienabschlüssen, stelltst du solche Fragen in einem online Forum?

Sorry man merkt du hast keine Ahnung vom Gründen.

VG,

Ex-Gründer

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

werden ingenieure in deutschland gut bezahlt? teilweise aber eher nicht. woran auch immer das liegen mag. hätte ich ingenieurwesen studiert, ich wäre längst in usa, kanada oder australien, ja ok vielleicht auch schweiz, aber niemals deutschland.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Johan Liebert schrieb am 26.08.2022:

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Es gibt auch nicht-technische Product Rollen. Mit coden wirst du generell nix am Hut haben. Vielleicht reicht sogar dein grundlegendes Wissen für eine technische Product Rolle.

Sonst gerne mal in den USA bei Microsoft Program Manager und Konsorten bewerben. Eingeladen wirst du mit dem Lebenslauf fix, und vielleicht sogar ein Expertenvisa womit du die Lotterie umgehen kannst

Vielen Dank fuer den Hinweis. Hab noch nie daran gedacht. Werds im Auge behalten

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Johan Liebert schrieb am 26.08.2022:

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Es gibt auch nicht-technische Product Rollen. Mit coden wirst du generell nix am Hut haben. Vielleicht reicht sogar dein grundlegendes Wissen für eine technische Product Rolle.

Sonst gerne mal in den USA bei Microsoft Program Manager und Konsorten bewerben. Eingeladen wirst du mit dem Lebenslauf fix, und vielleicht sogar ein Expertenvisa womit du die Lotterie umgehen kannst

Puh... Habt ihr euch mal ernsthaft mit Product Management Rollen bei BigTech befasst? Sieht jedenfalls nicht so aus.

Was qualifizierte den TE dafür? Wenig bis nichts.

antworten
ExBerater

Was machen als ex-Startup Gruender?

In Deutschland werden Leute gut bezahlt die nachgewiesen haben dass sie etwas können, leisten und dadurch etwas erreichen.

Was in D nicht gut bezahlt wird:

  • ein reiner Studienabschluss
  • der Name einer Uni
  • "Gründungserfahrung" oder Start Ups die ein paar mal eine Finanzierung bekommen haben

Also, dein Problem wird sein, dass du offenbar nicht sicher bist, ob du etwas kannst. Da musst du schon gut überlegen, wo deine Erfahrung gebraucht wird. Bin da schon einigermaßen überrascht, dass du das selbst nicht weisst. Du musst doch mit etwigen Kunden deines Statups/der Idee gesprochen haben. Zulieferern. Oder Firmen die etwas ähnliches aber erfolgreich machen. In welche Branche hättest du geliefert? Maschinenbau? Dann schau dich doch in R&D Bereichen von Elektro- und Maschinenbauunternehmen um.

Kann doch nicht so schwer sein

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

OP: Macht natuerlich Sinn was du sagst. Und tatsaechlich bin ich mir nicht sicher was ich besonders gut kann. Als StartUp Gruender hab ich das Gefuehl, dass ich ein “Jack of all trades” bin: Recruitment hab ich gemacht, aber keine Ahnung wie es im Grosskonzern funktioniert, Produktentwicklung, aber hauptsaechlich Protoyp und keine Grossserie, Operations mgmt, aber fuer 20 Leute, usw.

Keine Ahnung wo solche Erfahrung gebraucht wird. Wahrscheinlich am ehesten bei einem anderen Startup in meinem Bereich, was ich aber nicht machen moechte wegen Familie. Beim Kunden machts keinen Sinn, e.g. jemand der Pinsel produziert ist noch lange kein Maler, und bei der etablierten Konkurrenz (d.h. Grosskonzern) weiss ich eben nicht was man dort mit einem Generalisten der alles ein bisschen kann anfangen kann.

ExBerater schrieb am 27.08.2022:

In Deutschland werden Leute gut bezahlt die nachgewiesen haben dass sie etwas können, leisten und dadurch etwas erreichen.

Was in D nicht gut bezahlt wird:

  • ein reiner Studienabschluss
  • der Name einer Uni
  • "Gründungserfahrung" oder Start Ups die ein paar mal eine Finanzierung bekommen haben

Also, dein Problem wird sein, dass du offenbar nicht sicher bist, ob du etwas kannst. Da musst du schon gut überlegen, wo deine Erfahrung gebraucht wird. Bin da schon einigermaßen überrascht, dass du das selbst nicht weisst. Du musst doch mit etwigen Kunden deines Statups/der Idee gesprochen haben. Zulieferern. Oder Firmen die etwas ähnliches aber erfolgreich machen. In welche Branche hättest du geliefert? Maschinenbau? Dann schau dich doch in R&D Bereichen von Elektro- und Maschinenbauunternehmen um.

Kann doch nicht so schwer sein

antworten
Mr.

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 27.08.2022:

Johan Liebert schrieb am 26.08.2022:

Puh... Habt ihr euch mal ernsthaft mit Product Management Rollen bei BigTech befasst? Sieht jedenfalls nicht so aus.

Was qualifizierte den TE dafür? Wenig bis nichts.

Sorry, aber wenn der CEO eines gut finanzierten Start-ups war bringt er sicherlich die nicht-technischen Fähigkeiten eines Produktmanagers mit. Zwar wird er Abstriche bei der Einstufung machen müssen, aber dennoch passt das Profil ganz gut.

Du scheinst dich wohl nicht mit Product Rollen beschäftigt zu haben, denn die Aufgaben und Fokusfelder dort unterscheiden sich enorm. In Google Zürch sitzt eine TUM BWLerin die bei McKinsey war. Also vom Skillset und Qualifikationen würde der OP wohl besser darstehen

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Was du machen kannst:

  • Top Firmen im Electrical Engineering Bereich: ASML, Intel (neue Standorte kommen) oder die Battery Firmen die jetzt hochgezogen werden (CATL, SVOLT). Ebenso investiert Bosch jetzt massiv und da gibt es AT Stellen außerhalb des Tarifs, wo du mit 6-stelligen Gehältern rechnen kannst. AMD weiß ich gerade nicht, was da in DE ist.

  • Schau dir mal relayr an.

Grundsätzlich wegen der Stelle musst du dir dann gut überlegen, wo du reinpassen könntest und worauf du Lust hast. Es gibt halt schon Biz Stellen, wo Bezug zu Tech sehr vorteilhaft ist.

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Bewirb dich doch mal bei Siemens, Bosch, Rohde & Schwarz oder anderen Firmen im IoT-Umfeld. Vielleicht passt es ja sogar thematisch zu deinem Startup.
Wenn das nicht klappt, dann könntest du über einen ANÜ-Dienstleister zu einem dieser Konzerne gehen und zumindest schon mal Berufserfahrung sammeln. Später könntest du dann mit einer besseren Verhandlungsposition etwas anderes suchen.

Dein Background (ETH, Stanford, Cambridge, Promotion, Startup-Gründer) schreit halt leider extrem nach USA. Da fahren die voll auf sowas ab. In Deutschland wird dir aber dein krummer Lebenslauf und dein gescheitertes Startup negativ ausgelegt.

antworten
Mr.

Was machen als ex-Startup Gruender?

ExBerater schrieb am 27.08.2022:

In Deutschland werden Leute gut bezahlt die nachgewiesen haben dass sie etwas können, leisten und dadurch etwas erreichen.

Was in D nicht gut bezahlt wird:

  • ein reiner Studienabschluss
  • der Name einer Uni
  • "Gründungserfahrung" oder Start Ups die ein paar mal eine Finanzierung bekommen haben

Also, dein Problem wird sein, dass du offenbar nicht sicher bist, ob du etwas kannst. Da musst du schon gut überlegen, wo deine Erfahrung gebraucht wird. Bin da schon einigermaßen überrascht, dass du das selbst nicht weisst. Du musst doch mit etwigen Kunden deines Statups/der Idee gesprochen haben. Zulieferern. Oder Firmen die etwas ähnliches aber erfolgreich machen. In welche Branche hättest du geliefert? Maschinenbau? Dann schau dich doch in R&D Bereichen von Elektro- und Maschinenbauunternehmen um.

Kann doch nicht so schwer sein

Also sorry, das stimmt überhaupt nicht was du sagt. Außerdem hast du mehrere logische Brüche in deiner Argumentation.

ETH -> Stanford -> Cambridge ist schon eine sehr ordentliche Leistung die nur mit Talent, Ehrgeiz und Durchhaltevermögen möglich ist. Außerdem forscht man während eines PhD, was eine klare Leistung mit einem messbaren Mehrwert ist. Wie man das undifferenziert als "nur" Studienabschluss werten kann, sorry.

Außerdem ist das Gründen und Einsammeln von Wagniskapitel in zweistelliger Summe eine ungeheure Leistung, die fast keine einzige Person in einem IGM Unternehmen überhaupt hinbekommen könnte, INSBESONDERE mit dem Alter. Außerdem hat OP Führungsverantwortung gesammelt.

In Deutschland wird außerdem Leistung eben nicht primär gefördert (mit einigen Ausnahmen wie BigTech, UB usw.), sondern primär Betriebszugehörigkeit. Das siehst du alleine an den Tarifstrukturen. Auch das es in den IGM Rentenhäusern im Rahmen von Expertentracks keine Individual Contrributors gibt sagt schon genug über die "Leistungsgesellschaft" aus die du hier propagierst.

Da wird mir auch klar, warum es bei dir nicht mehr als für Kearney oder RB gereicht hat. Die habe ich nämlich automatisch aussortiert, weil mehr als Labern und wirre "Strategien" konnten die von sich auch nicht geben.

antworten
listrea

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 27.08.2022:

Bewirb dich doch mal bei Siemens, Bosch, Rohde & Schwarz oder anderen Firmen im IoT-Umfeld. Vielleicht passt es ja sogar thematisch zu deinem Startup.

Meine Güte, die Kommentare tun ja schon fast weh hier zu lesen.

  1. Es geht nicht um die fachliche Qualifikation, sondern um die Stelle an sich. Was soll der Ratschlag "bewirb dich doch einfach bei nem deutschen Konzern im Bereich XY", ja... als was denn?
  2. Ich kann aus Erfahrung von ehemaligen Gründern berichten, dass es sehr lange dauert, wieder in den Arbeitsmarkt zu kommen. Eben weil es nicht DIE Entry-Positon für dich gibt. Schon gar nicht in Unternehmen mit festen Strukturen. Und du willst da auch nicht wirklich hin. Gehe mal von mindestens einem halben bis eine Jahr aus, da du ja erst einmal sondieren musst, was dir wirklich liegt oder angeboten werden kann.
  3. Klassischerweise Konzern würde ich sein lassen. Eher "Head-of"-Rollen in (ehemaligen) Startups. Da wird jemand du gebraucht. Und ja, man glaubt es nicht, aber das gibt es in Deutschland.
  4. Bitte lass das mit den VCs sein, außer du magst den Zirkus (kein "richtiger" Gründer mag das).
  5. Tochtergesellschaften von Kozernen, die sich als Inkubatoren verstehen könnten was sein.
  6. Beratungen gehen immer. Du solltest du minimum als Manager einsteigen und kannst dann relativ schnell zum Senior kommen. Direkt Senior werden sie nicht machen.
antworten
Wumpe

Was machen als ex-Startup Gruender?

Auch ein Feld, dass du dir anschauen kannst wäre Investor Relations: da hast du sicher relevante Erfahrungen und wenn dir die Art der Arbeit Spaß machen könnte dann: why not?

Ansonsten kannst du mir auch eine PN schicken und wir sprechen mal. Habe einige Kontakte im Bereich Elektrotechnik (u.a. auch im F&E dort) bzw. generell im Maschinenbau.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

OP hier:
Danke fuer den Kommentar. Du hast genau zusammengefasst was ich mit meiner Frage meinte und leider auch meine Befürchtungen bestätigt. Ich sehe naemlich auch einfach keine Einstiegspositionen fuer jemanden mit meiner Erfahrung im Grosskonzern.

Ich hab mich in der Zwischenzeit mal in Englischsprachigen Foren umgeschaut. Dort wird Aehnliches berichtet: Die meisten Gruender finden es schwierig etwas zu finden. Zum Teil wird die Erfahrung negativ von HR bewertet (“Der ist bei der naechsten Gelegenheit weg und nimmt das halbe team mit” / “Den kann man nicht kontrollieren, bzw. der laesst sich nichts sagen”)

Auf StartUps hab ich keine Lust mehr. Nach den letzten verrückten Jahren ohne Urlaub und Wochenenden will ich nur noch einen ruhigen Job und ab 5 zuhause bei meiner Familie sein. Muss jetzt nur diesen Job finden (Womit wir wieder bei der Motivation fuer den Thread waeren, haha)! Consulting ist es bestimmt nicht!

listrea schrieb am 27.08.2022:

Meine Güte, die Kommentare tun ja schon fast weh hier zu lesen.

  1. Es geht nicht um die fachliche Qualifikation, sondern um die Stelle an sich. Was soll der Ratschlag "bewirb dich doch einfach bei nem deutschen Konzern im Bereich XY", ja... als was denn?
  2. Ich kann aus Erfahrung von ehemaligen Gründern berichten, dass es sehr lange dauert, wieder in den Arbeitsmarkt zu kommen. Eben weil es nicht DIE Entry-Positon für dich gibt. Schon gar nicht in Unternehmen mit festen Strukturen. Und du willst da auch nicht wirklich hin. Gehe mal von mindestens einem halben bis eine Jahr aus, da du ja erst einmal sondieren musst, was dir wirklich liegt oder angeboten werden kann.
  3. Klassischerweise Konzern würde ich sein lassen. Eher "Head-of"-Rollen in (ehemaligen) Startups. Da wird jemand du gebraucht. Und ja, man glaubt es nicht, aber das gibt es in Deutschland.
  4. Bitte lass das mit den VCs sein, außer du magst den Zirkus (kein "richtiger" Gründer mag das).
  5. Tochtergesellschaften von Kozernen, die sich als Inkubatoren verstehen könnten was sein.
  6. Beratungen gehen immer. Du solltest du minimum als Manager einsteigen und kannst dann relativ schnell zum Senior kommen. Direkt Senior werden sie nicht machen.
antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

listrea schrieb am 27.08.2022:

Meine Güte, die Kommentare tun ja schon fast weh hier zu lesen.

  1. Es geht nicht um die fachliche Qualifikation, sondern um die Stelle an sich. Was soll der Ratschlag "bewirb dich doch einfach bei nem deutschen Konzern im Bereich XY", ja... als was denn?

Das muss er doch wissen. Er hat keine Details zu seiner Promotion, seinem Startup und seinen Studienschwerpunkten genannt. Also muss man hier doch ins Blaue raten.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Liebes Wiwi-Forum,

Ich bin im Moment ein bisschen ratlos ueber meine Zukunft und wuerde mich freuen zu hoeren was ihr denkt.

Ich habe am Ende meiner Promotion vor 3 Jahren ein Hardware Startup (Industrial automation IOT) in UK gegruendet. Wir hatten zwei VC funding rounds von insgesamt knapp $10M , Team von 25 Leuten und haben dieses Jahr das Produkt gelauncht. Leider haben wir wenig Erfolg mit dem Produkt (Product-market fit nicht gut) und ich glaube nicht, dass wir nochmal eine Series B raisen werden, d.h, wahrscheinlich werde ich die Firma Anfang narchsten Jahres abwickeln muessen. Ich habe ueberhaupt keine Ahnung was ich danach machen kann/soll, vor allem weil ich noch nie in der Industrie gearbeitet habe (aussser in meinem eigenen Startup). Dazu bin ich vor kurzem Vater geworden und moechte Zeit fuer meinen kleine Sohn haben, d.h. Consulting ist keine Option fuer mich. Ich wuerde ausserdem auch wieder gerne nach Deutschland zurueck, da meine Familie hier ist.

Mein Hintergrund: BSc. ETH, MSc. Stanford, PhD Cambridge alles Electrical Engineering. Internship McKinsey Zuerich, BCG San Francisco. Bin jetzt Anfang 30.

Wuerde mich sehr freuen von Euch zu hoeren was ihr denkt, was gute Optionen sind! Vielen Dank!

ETH Bachelor, Stanford Master und Cambridge PhDm McK und BCG Praktika... 0/10, sorry.

Jemand mit diesem Background braucht kein anonymes Forum nach Rat fragen sondern hat genug Peers die man hier fragen kann. Und jemand mit diesem Background kommt mehr oder weniger überall unter, da sehe ich gar keine Probleme. Nice try :P

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Unterkommen...kann ich nicht beurteilen. Entsprechendes Netzwerk müsste allerdings definitiv vorhanden sein. Wirkt tatsächlich nicht sonderlich glaubwürdig.

WiWi Gast schrieb am 30.08.2022:

ETH Bachelor, Stanford Master und Cambridge PhDm McK und BCG Praktika... 0/10, sorry.

Jemand mit diesem Background braucht kein anonymes Forum nach Rat fragen sondern hat genug Peers die man hier fragen kann. Und jemand mit diesem Background kommt mehr oder weniger überall unter, da sehe ich gar keine Probleme. Nice try :P

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 04.09.2023:

Unterkommen...kann ich nicht beurteilen. Entsprechendes Netzwerk müsste allerdings definitiv vorhanden sein. Wirkt tatsächlich nicht sonderlich glaubwürdig.

Ich finde vor allem merkwürdig, dass er einen Stanford "MSc" (müsste eigentlich M.S. heißen) und dann angeblich einen Cambridge PhD gemacht hat. Das ist schon etwas ungewöhnlich, wenn man bedenkt, dass die allermeisten in Stanford den Master ohnehin nur auf dem Weg zum PhD machen. Und auf diesem Lebensweg sollte man so viele Leute getroffen haben, die jetzt in allen möglichen High-Profile-Jobs sitzen, dass man hier nicht im anonymen Forum fragen muss. Halte es auch für fake

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

WiWi Gast schrieb am 26.08.2022:

Wen soll ich denn fragen? Meine Angestellten? Meine Investoren? Meine Familie hat einen relativ einfachen Hintergrund, d.h auch niemanden da den ich fragen kann.

Du schreibst von schlechtem Produkt-Market-Fit. Der kann aber nicht völlig unpassend gewesen sein, sonst wärst Du früher weg vom Fenster gewesen. Den Teil von Market der zumindest mit Dir sprechen wollte würde ich mir anschauen. Vielleicht als Ziel (die suchen ja was, was sie bei Dir nur so halb fanden - aber Du hast Segmentverständnis wo sie was suchen). Vielleicht aber auch bei einem Konkurrenten von Dir (vielleicht erzählt Dir einer Deiner Kontakte mit wem sie noch im Gespräch waren oder sind und die schaust Du Dir mal an).

Die ganz große Kür wäre, wenn es Dir gelingt Dich von einem Konkurrenten (Non-Startup) kaufen zu lassen. Manchmal kaufen Firmen Startups nicht wegen des Produktes sonder wegen des Teams (soviele auf einmal die zumindest erfolgreich arbeiten können - wenn auch mit falsch passendem Produkt) kriegst Du schwer auf einmal. Dazu mußt Du Dir aber auch Deinen Zielmarkt in Bezug auf Wettbewerber genauer anschauen. Aber da wird auch viel Glück zu gehören. Die meisten Käufe sind halt doch wegen des Produktes - aber es gibt auch die andren.

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Bzgl. Glaubwürdigkeit:

Mir geht es sehr ähnlich. Momentan läuft's in unserem Startup noch gut, aber wir sind auch noch eine Nummer kleiner. Ob die nächste Finanzierungsrunde klappt, das wird man dann sehen.

Einen Plan B habe ich nicht. VC oder neues Startup ist eine Möglichkeit, aber darauf hätte ich nach so viel Herzblut vergießen auch keine Lust. Meine Uni-Peers haben was anderes gemacht, das ist nicht vergleichbar. Was hilft es mir denn, dass ich ein Dutzend junge Professoren und Berater kenne? Die haben keine Antwort für mich, solche Leute haben wir im Startup eingestellt. Familiär habe ich als Arbeiterkind auch kein relevantes Netzwerk. Ich kenne einige, wenige erfolgreiche Gründer und viele schlechte Gründer, aber das hilft mir auch wenig.
Semi-erfolgreiche und doch gescheiterte Ex-Gründer, die aus der Startup-Bubble raus sind, kenne ich leider gar nicht.

Ich bin gerade im Urlaub und mache mir Gedanken um die Zukunft und da bin auch ich via Google in diesem Forum gelandet.

On topic, nur Ideen:

  1. Bei mir gibt's einen Kunden / quasi-Wettbewerber (amerikanischer Tech Konzern), der ein tolles technisches Programm hat. Sowas zu leiten, fände ich spannend und passt gut zu meinem Hintergrund.
  2. Mein akademischer CV ist (noch) ziemlich gut. Vielleicht würde ich es noch zu einem Gruppenleiter an einem Max-Planck schaffen oder ggf Fraunhofer, die ja mehr unternehmerisch sein soll. Mit letzterer hatte ich sehr gemischte Erfahrungen bisher. Max Planck ist ein Traum für Forscher, aber Work-Life-Balance kann schwierig sein.
  3. Ansonsten vllt "Irgendwas" in einem Scale-up. Wie ich da am besten reinpassen würde, wüsste ich gerne. Als wir einen Chief of Staff eingestellt haben, wussten wir nicht so recht wie wir mit den Ex-Gründern umgehen sollten. Bei einem Scale-up gibt es vllt mehr Platz, kann ich nicht beurteilen. Work Life Balance auch etwas fraglich.
  4. Letzte Idee und wahrscheinlich ein großer Kulturschock: Warum nicht ein Mittelständler mit Nachfolgeproblemen? Ich persönlich wusste gar nicht so recht, was da alles auf mich zukam als ich mein Startup gegründet habe. In meinem Kopf dachte ich eher an KMU, ohne auch nur irgendeine Ahnung zu haben. Head of R&D oder etwas Unterstützendes für die Geschäftsführung wäre eventuell eine Möglichkeit. Ob das realistisch ist, keine Ahnung.

Wie schon im Thread diskutiert: Die ganz große Frage ist welche Rollen denn passen würden? Das würde mich super interessieren.

Übrigens, ich würde mich liebend gerne mit Leuten vernetzen, die in einer ähnlichen Situation sind oder waren. Wo findet man sich?

antworten
WiWi Gast

Was machen als ex-Startup Gruender?

Ich hab mal nen start up gearbeitet. Die Firma hatte ein Produkt das am Markt nicht so den Durchschlag hatte aber der größte „Konkurrent“, -nicht wirklich Konkurrent da eigentlich nur entfernt mit deren Produkt verwandt- hatte das UN übernommen, ich glaube mein damaliger Chef ist dort auch eine Weile Manager geblieben.
Vielleicht ist das bei deinem Produkt auch drin ?
Dann ist der Job erstmal gesichert und dann halt mal schauen.
Viel Erfolg man.
Und natürlich findest du hier Jobs, aber eher auf leitende Ebene. Du bist zu weit weg bzw. Zu hoch für einfache R&D Positionen.

Technischer Geschäftsführer / Leiter/ Manager sollte dein „Search keyword“ sein.
Oder zumindest in der Richtung.

antworten

Artikel zu Start-Up

Startup-Dashboard "startupnation-deutschland.de"

Der Startup-Verband und McKinsey stellen unter www.startupnation-deutschland.de ein Startup-Dashboard kostenlos zur Verfügung. Das Dashboard misst und zeigt die Leistungsfähigkeit deutscher Startups. Indikatoren dafür sind unter anderem die Zahl an Unicorns, das Exit-Gesamtvolumen und der Anteil der Startup-Unternehmensbewertungen am Bruttoinlandsprodukt. "Startup Nation Deutschland: Statusanalyse. Entwicklungspotenziale.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

Gründerreport: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Erfolgsfaktoren für eine erfolgreiche Firmengründung im Ausland

Gründung einer Firma im Ausland

Eine Firmengründung ist ein umfangreiches Unterfangen mit langfristigen Folgen. Somit sollten alle Entscheidungen vor und während des Gründungsprozesses mit Bedacht getroffen werden. Was einleuchtend klingt, wird jedoch in der schnelllebigen Wirtschaft leicht vergessen. Meist soll die Gründung schnell und einfach erledigt sein, notfalls auch im Ausland. Doch eine erfolgreiche Firmengründung im Ausland ist schwer, denn viele kleine Entscheidungen bestimmen über den Erfolg. Daher ist es sinnvoll, vorher genau zu prüfen, ob die Firmengründung im Ausland der beste Weg ist.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Diese Fallen lauern bei der Gründung eines Start-up

Existenzgründung mit einem Start-Up Unternehmen

Ein Start-up zu gründen, ist der Traum vieler Menschen. Freiheit, ein gutes Einkommen, eigene Ziele realisieren und womöglich die Welt zudem verbessern, sind mögliche Ziele. Viele Erstgründer haben dabei nur die positiven Seiten des Unternehmertums im Blick. Hier können sich viele Fehler einschleichen. Das kann sehr frustrierend sein und mit etwas Planung lassen sich diese in der Regel vermeiden. Welche typischen Start-up-Fehler gilt es als Erstgründer zu vermeiden, um sich viel Frustration und Geld zu ersparen?

Was braucht es zur erfolgreichen Existenzgründung?

Was braucht es zur erfolgreichen Existenzgründung?

Für viele Menschen steht fest: Sie möchten ihr eigenes Unternehmen gründen. Doch der Weg dahin kann steinig sein - vor allem dann, wenn es versäumt wird, sich frühzeitig umfassend zu informieren. Neben der Findung der richtigen Geschäftsidee gilt es nämlich, bürokratische Hürden zu nehmen. Doch welche Schritte sind zur erfolgreichen Existenzgründung nötig?

Start-up-Gründung bleibt die große Ausnahme

Rotes Hinweisschild in einem Museum zum Start mit einem eingekreistem Pfeil.

In Deutschland gibt es ein großes wirtschaftliches Potenzial für Start-ups, dennoch bleibt die Gründung die große Ausnahme. Zwei Drittel der Deutschen wissen nicht, was ein Start-up ist und nur die Wenigsten können sich eine Gründung vorstellen.

Generalisten statt Spezialisten: Erfolgreiche Führungsteams für Startups

Ein Windanzeiger auf einem Dach.

Startup-Teams mit Generalisten agierten laut Ökonomen des Instituts zur Zukunft der Arbeit am erfolgreichsten. Eine aktuelle Studie zeigt, dass Personen mit einem besonders ausgewogenen „Qualifikationsmix“ die Kosten für die Koordination und Kommunikation innerhalb des Teams senken helfen und somit die Erfolgschancen von Startups steigern.

Start-ups und Gründer sind hoch angesehen

Weißes Startbanner auf dem in fetten schwarzen Buchstaben das Wort START steht.

Gründer werden als leistungsorientiere Vorbilder gesehen, doch nicht einmal jeder Zweite würde bei einem Start-up arbeiten. Start-up Unternehmen gelten zudem als innovativ und wichtig für den Standort.

Tipps für junge Gründer

Ein junger Gründer arbeitet an seinem Notebook.

Gleich nach dem Studium die eigene Firma zu gründen, kostet Mut, kann sich jedoch bezahlt machen. Da jeder Markt und jedes Produkt verschieden sind, gibt es keine Zauberformel, die garantiert zum Ziel führt. Gerade junge Menschen machen in der Gründerphase Erfahrungen fürs Leben - manchmal auch in Form von Niederlagen. Diese Rückschläge sind wichtig für die eigene Entwicklung. Manche Fehler lassen sich mit einigen Tipps jedoch vermeiden.

1,5 Prozent mehr Gründungen größerer Betriebe im 1. Quartal 2014

Langes grauer Industrie-Bürogebäude mit Blechverkleidung und vielen Fenster.

Im ersten Quartal 2014 rechnet das Statistische Bundesamt mit rund 35 000 Gründungen von Betrieben, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Die Zahl der Gründungen dieser Betriebe war damit um 1,5 Prozent höher als im ersten Quartal 2013.

Sicherheitstechnik für Unternehmer und Selbstständige

Ein gelbes Schild von der Post mit einem Stopzeichen, einer Kamera und den Worten: Kein Zutritt!

Laut der polizeilichen Kriminalstatistik stiegen die Einbrüche in Deutschland im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 8,7 Prozent auf 144.000. Unternehmen setzen daher immer häufiger elektronische Sicherheitssysteme ein, um ihre Gebäude zu schützen.

Innovative Wohn- und Arbeitskonzepte: Wie junge Unternehmer von neuen Wohntrends und Technologien profitieren können

Das Foto zeigt das Büro in einem Bürocontainer.

Junge Unternehmer, Start-ups und Freelancer stehen nicht nur vor der Herausforderung, ein erfolgreiches Unternehmen aufzubauen, sondern auch geeignete Wohn- und Arbeitsräume zu finden. Dabei suchen sie innovative Konzepte, die ihre Bedürfnisse erfüllen und auch wirtschaftlich sind. In den letzten Jahren haben sich neue Wohn- und Arbeitskonzepte entwickelt, die auf die Bedürfnisse junger Unternehmer zugeschnitten sind. Die Konzepte reichen von mobilen Bürocontainern über Co-Living-Modelle bis hin zu Pop-up-Stores. Hier ist es wichtig, stets auf dem neuesten Stand zu sein und aktuelle Trends und Entwicklungen im Blick zu behalten.

DIHK-Gründerreport 2013: Gründer besser vorbereitet

Die Jungunternehmer gehen besser vorbereitet an den Start. Das zeigt der neue Gründerreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK).

Antworten auf Was machen als ex-Startup Gruender?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 34 Beiträge

Diskussionen zu Start-Up

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit