DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitFührungsposition

Übernahme von Führungsposition

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Hallo zusammen,

ich habe intern ein Angebot erhalten und soll Abteilungsleiter werden. Auf der einen Seite freue ich mich total, aber dann kriege ich Zweifel.

Woher weiß ich, ob ich für die Führungsposition geeignet bin?
Wie ging es Euch in der Situation und gab es auch Rückschläge?

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 30.11.2022:

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

Für so eine Antwort hätte ich dich nicht als Personalverantwortlicher eingestellt

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Liebst du Menschen?
Kannst du anderen etwas gönnen?
Vertrauen dir andere?
Hast du viele Freunde?
Mögen dich deine Nachbarn?
Hältst du deine Versprechen?
Hast du ein Wertesystem?
Hältst du dich an Regeln, auch wenn niemand hinsieht?
Reflektierst du dein Verhalten?
Bist du ein guter Feedbackgeber?

Falls du einen Großteil dieser Fragen mit "Ja" beantworten kannst, bist du schon einmal nicht vollkommen ungeeignet.

Was ich - deutlich im Gegensatz zur ersten Antwort - gut finde, ist, dass du dir Gedanken machst, damit bist du schon einmal deutlich geeigneter als Führungskraft als jemand, "der das schon immer wollte".
Niemand, der als Führungskraft startet, wird "auch nur gutes Feedback über seinen Führungsstil bekommen", denn jeder macht gerade zum Start Fehler und wenn du ein Umfeld schaffst, in dem diese nicht angesprochen werden, stimmt einiges nicht...

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es: Nimm die Stelle an, nimm Feedback an und dann wird es gut werden.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Zu Absatz 1 und 2: Was ein Blödsinn. Meiner Meinung nach hinterfragt sich jede gute Führungskraft. Zu oft sieht man das Gegenteil in Form von Narzisten.

@TE: dir wird die Rolle offensichtlich zugetraut und jeder muss erstmal in neue Aufgaben hereinwachsen. Nicht umsonst heißt es "man wächst mit seinen Aufgaben". Du musst dir nur bewusst werden ob du dich durch eine schwierige Herausforderung auch durchbeißen kannst und ob du Stressresistent genug bist. Sowie ganz allgemein ob du überhaupt in diese höheren Führungsrollen möchtest.

WiWi Gast schrieb am 30.11.2022:

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 29.11.2022:

Hallo zusammen,

ich habe intern ein Angebot erhalten und soll Abteilungsleiter werden. Auf der einen Seite freue ich mich total, aber dann kriege ich Zweifel.

Woher weiß ich, ob ich für die Führungsposition geeignet bin?
Wie ging es Euch in der Situation und gab es auch Rückschläge?

Weiß man nicht, muss man ausprobieren.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Für die Aufgabe brennen bedeutet aber auch, dass Du schnell ausbrennen kannst (Stichwort Burn-Out).

WiWi Gast schrieb am 30.11.2022:

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Ja du bist ganz super.. und brennen für einen Job tut so gut wie niemand. Das ist Motivationsgelaber. Oft wächst man einfach mit seinen Aufgaben.

WiWi Gast schrieb am 30.11.2022:

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Meine Empfehlung, eine Führungspositionen lohnt sich erst ab Ebene Bereichsleiter, auf Teamleiterebene bist du nur der Honk der dafür sorgen muss das alles läuft und sich on Top noch um den Kindergarten kümmern muss. Das alles irgendwo für läppische 20% mehr Lohn während sich deine Arbeitsbelastung und Stresslevel gerne mal verdoppeln. Leider gibt es BL Posten, im Gegensatz zu vielen TL Posten, nicht geschenkt.

Zusammenfassung, hast du Ambitionen und schreckst auch nicht vor langen Arbeitszeiten und Stress über Jahre zurück, nehme an und arbeite auf den Bereichsleiter hin, ansonsten lass es lieber bleiben.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 30.11.2022:

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

Würde ich so nicht zustimmen. Denn zum einen hat er ein Angebot bekommen, was bedeutet, dass ihn jemand als geeignet ansieht. Zum anderen ist es ganz gut, dass man sich selbst solche Fragen stellt. Sollten vielleicht mehr Leute mal tun, wenn ich mir so ansehe, wer sich alles als Führungsposition sieht.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Ist eine sehr persönliche Entscheidung und lässt sich pauschal nicht sagen.
Ich kann nur aus meiner persönlichen Erfahrung dazu raten, sich einerseits die eigenen Lebensumstände und die persönliche Haltung mal vor augen zu führen und dann abzuwägen. Als Führungskraft kann von einem erwartet werden, das man die Arbeit an erste Stelle setzt, d.h. ohne zu murren Überstunden macht und auch gerne mal als letzter das Büro verlässt. Es kann schwierig zu vereinbaren sein, wenn du auch privat stark eingebunden bist. Ein Kollege von mir hat beispielsweise den Schritt von der Führungskraft zurück zum Sacharbeiter gemacht, als Zwillinge unterwegs waren.
Der andere Punkt ist eher Kopfsache. Es kann durchaus auch mal zu stressigen Entscheidungen kommen und dadurch das die Arbeit an erster Stelle steht ist sie auch sehr präsent. Muss man auch mit umgehen können.

antworten
Big4 Auditor

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 29.11.2022:

Hallo zusammen,

ich habe intern ein Angebot erhalten und soll Abteilungsleiter werden. Auf der einen Seite freue ich mich total, aber dann kriege ich Zweifel.

Woher weiß ich, ob ich für die Führungsposition geeignet bin?
Wie ging es Euch in der Situation und gab es auch Rückschläge?

Das wichtigste in einer Führungsposition ist Verantwortung aktiv anzunehmen, Probleme zu identifizieren und dafür zu sorgen, dass diese gelöst werden.

Insofern:
DU bist selbst dafür verantwortlich eine gute Führungskraft zu sein. Was brauchst du dafür? Was fehlt dir deiner Ansicht nach? Sorge aktiv dafür, dass du dies erhältst.

Das kann heißen, dass du den Arbeitgeber aktiv nach bestimmten Schulungen fragst, dich mit einschlägiger Literatur eindeckst, dich mit anderen Führungskräften austauschst etc.

Es ist noch keine Führungskraft vom Himmel gefallen. Wenn du aktiv auf Probleme zugehst, statt vor ihnen davon zu laufen, solltest du dir aber keine Sorgen machen: Schlimmstenfalls merkst du, dass du es nicht kannst, nicht magst oder anderes dich mehr reizt und bist dann um eben diese Erkenntnis reicher.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 30.11.2022:

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

Deine Fähigkeit andere zu motivieren hast du mit dem Post unter Beweis gestellt

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 29.11.2022:

Hallo zusammen,

ich habe intern ein Angebot erhalten und soll Abteilungsleiter werden. Auf der einen Seite freue ich mich total, aber dann kriege ich Zweifel.

Woher weiß ich, ob ich für die Führungsposition geeignet bin?
Wie ging es Euch in der Situation und gab es auch Rückschläge?

Du weißt dass du geeignet bist, weil es dir angeboten wurde. Vertrau einfach deinen Vorgesetzten, die haben sich dabei schon etwas gedacht.
Rückschläge wird es geben. Das ist bei jeder Veränderung so. Verhalte dich rundum integer, gewöhne dich langsam an die neue Funktion und sei am Anfang zurückhaltend, hol dir Feedback von deinen Mitarbeitern und frag sie bei Entscheidungen um Unterstützung. Versuch nicht verkrampft lustig zu sein und sei offen mit Informationen. Du trägst jetzt die Verantwortung für Ergebnisse, vertrau trotzdem deinen Mitarbeitern, Versuch nicht alles zu kontrollieren oder selbst zu machen.
Du wirst wahrscheinlich mehr zu tun haben als bisher, wichtig ist, Prioritäten zu setzen.
Lass dir Entscheidungen vorbereiten und lass dir Informationen beschaffen. Meetings mit deinen Mitarbeitern sind keine Zeitverschwendung.
Viel Erfolg

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Eine Narzisstische Führungspersönlichkeit in seiner Reinform. Wer kennt sie nicht, die Teamleiter aus der Buchhaltung, der nachts vom bezahlen von Rechnungen träumt? Oder den Vorarbeiter auf der Baustelle, der abends mit Arbeitsschuhen und einer Schaufel auf der Couch sitzt und die Sekunden zählt, bis er wieder auf die Baustelle darf? Junge junge ..

WiWi Gast schrieb am 30.11.2022:

Hallo,

an deiner Stelle würde ich es ablehnen. Wenn du dir solche Fragen stellst, scheinst du (noch) nicht bereit zu sein für eine Führungsposition. Beim Führen geht es darum für seine Aufgabe zu brennen und seine Mitarbeiter zu fördern, zu motivieren und zu begeistern. Wenn du schon Zweifel hast, dann strahlst du das auch auf deine Mitarbeiter aus und ob du dann eine gute Führungskraft bist kannst du dir ja damit selbst beantworten.

Mein Tipp: Sammel noch mehr Erfahrung, reife als Mensch und sobald du selbst merkst, du willst unbedingt mehr und fürchtest dich nicht sondern freust dich, dann kannst du dich ja nochmal um solch eine Stelle bemühen.

Für mich stand von Anfang an fest, dass ich mal in so eine Position will. Ich habe mich nie als den Wertschöpfer gesehen, sondern als den der die anderen dazu inspiriert, das beste aus sich raus zu holen. Seit ich Teamleiter bin habe ich auch nur gutes Feedback über meinen Führungsstil bekommen, was mich natürlich außerordentlich freut und noch umso mehr motiviert für meine Truppe ein guter Chef zu sein.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 29.11.2022:

Hallo zusammen,

ich habe intern ein Angebot erhalten und soll Abteilungsleiter werden. Auf der einen Seite freue ich mich total, aber dann kriege ich Zweifel.

Woher weiß ich, ob ich für die Führungsposition geeignet bin?
Wie ging es Euch in der Situation und gab es auch Rückschläge?

Du hast ein Angebot erhalten, d.h. zumindest sehen dich andere in der Rolle nicht fehl am Platz.

Ob du wirklich geeignet bist, siehst du erst wenn du es ausprobiert hast!

Wenn du nicht direkt starke Bedenken hast, das du das nicht machen willst, sondern dir nur etwas unsicher bist, ob du das auch hinkriegst (diese Bedenken haben vor der ersten Führungsrolle alle) dann probier es aus.
Kenne auch jemanden der hat das 2 Jahre gemacht und ist danach wieder auf eine (gutdotierte) Nicht-Führungsrolle gewechselt weil er meinte, Personen führen hat ihm persönlich nicht getaugt.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Kurzum sollte Dein Anspruch an die psychische Gesundheit des Umfelds sinken, denn Du wirst es mit teils sehr egomanischen, gar narzisstischen Personen zu tun haben.

Ob nur das Geld da genug ist, um den Verlust der Menschlichkeit im Umfeld zu kompensieren, solltest Du Dich wirklich eingehend fragen.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

Erstmal ein sehr positives Signal, wenn dir jemand so eine Position anbietet!

Ich wollte eben einen langen Absatz schreiben, aber mir fehlt die Zeit.
Ich mache es kurz: wenn du einen vernünftigen Umgang mit Menschen hast und eine grundlegende Lernbereitschaft, dann mach es! Einmalige Chance! Später kannst du immer noch auf die Fachposition zurückkehren.
Viel Erfolg!
.

antworten
WiWi Gast

Übernahme von Führungsposition

WiWi Gast schrieb am 29.11.2022:

Hallo zusammen,

ich habe intern ein Angebot erhalten und soll Abteilungsleiter werden. Auf der einen Seite freue ich mich total, aber dann kriege ich Zweifel.

Woher weiß ich, ob ich für die Führungsposition geeignet bin?

Zum Beispiel, indem dir eine solche Position angeboten wird.

Wie ging es Euch in der Situation und gab es auch Rückschläge?

Gut, Aufgaben verteilen liegt mir. Rückschläge gibt's immer, das geht allen erfolgreichen Menschen so.

antworten

Artikel zu Führungsposition

Große Lohnkluft zwischen Frauen und Männern in Führungspositionen

Frauen sind nicht nur wesentlich seltener in Führungspositionen vertreten, sie verdienen dort auch weniger als ihre männlichen Kollegen: 2008 liegt der Verdienstunterschied unter den in Vollzeit angestellten Führungskräften bei 28 Prozent.

MBA und Promotion führen eher in Führungspositionen

Mit kleinen, runden Buchstabensteinen sind auf einen Atlas folgende Worte zusammengelegt: Post, Doktoranden und Rückkehr.

Reine Hochschulabschlüsse führen deutlich laut einer BDU-Studie seltener in Führungspositionen. Mittelständische Unternehmen bevorzugen Führungskräfte mit MBA-Titel und Konzerne Führungskräfte mit einer Promotion.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Antworten auf Übernahme von Führungsposition

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu Führungsposition

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit