DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitUmzug

umziehen für den Job-lohnt sich das?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

umziehen für den Job-lohnt sich das?

Moinsen,
habe ein Angebot von einem Unternehmen bekommen für einen Berufseinstieg. Gehalt ist im grünen Bereich.
Allerdings müsste ich umziehen. Familie wohnt dann 130km entfernt und Freundin,mit der ich schon seit 4 Jahren zusammenlebe, 80km.

Eigentlich würde ich gern möglichst nah an ihrem Wohnort wohnen :-/
80km hin und zurück jeden Tag wäre mir zu viel. Auf Wochenendbeziehung hab ich ehrlich gesagt keine Lust aber das ist auch aktuell das einzige Angebot was vorliegt.
Das Unternehmen ist kein Traumarbeitgeber, aber durchaus ein guter Arbeitgeber.
Monatl. Gehalt würde bei ca. 3730 EUR liegen (bin Uni-M.Sc.) + Sozialleistungen.

Wat jemand solch eine ähnliche Situation erlebt? Lohnt es sich, die Familie und Lebenspartner in Stich zu lassen?
Theoretisch könnte ich abwarten und weiter Bewerbungen schreiben und hoffen,dass sich etwas in der Nähe des Wohnortes ergeben würde (bis ca.30km, Großstadt raum NRW)

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Man kann im Leben nicht immer Rücksicht auf andere nehmen, sondern muss auch gegebenfalls neue Wege gehen.
Auf der anderen Seite ist das Berufsleben nicht alles. Du musst selbst deine Prioritäten setzen. Da kann dir im Forum keiner eine auf dich abgestimmte pauschale Antwort geben.
Zu deinen Überlegungen falls schon nicht geschehen sollten Fragen einfließen, wie:

  • Finde ich eine andere Stelle?
  • Kann ich es mir leisten Nein zu sagen (In NRW gibt es viele UNIs und auch absolventen)?
  • Kann meine Freundin kurz- bis mittelfristig mit umziehen?
  • ...
antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Nimms an! Du weisst ja nicht, ob du nochmal so ein Glück hast! 3750 Euro hätte ich auch gerne mal!

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Meine Güte, 80 km entspricht knapp einer Stunde Fahrt. Das ist in Großstädten vollkommen normal. Wenn dir deine Freundin das nicht wert ist... Und Familie: ich hab nach meinem Abschluss einen Job an einem 650km entfernten Ort aufgenommen - dann bleibt's halt bei Ostern, Weihnachten und Geburtstag. Ist völlig okay für erwachsene Kinder.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

was heißt im stich lassen? Wenn du keine andere möglichkeit hast, was sollst du sonst tun?

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

nein

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Annehmen!!!

80 km ist doch wirklich entspannt. Das kann man vielleicht nicht jeden Tag fahren, aber eine Wochenendbeziehung muss man auch nicht führen.

Und ein 30km-Wohlfühlradius ist zum Berufseinstieg ziemlich grenzwertig...

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Kannst du nur selbst entscheiden.
Mir persönlich ist Familie und Freunde wichtiger als Karriere, daher würde ich mich immer für den Arbeitgeber entscheiden, der mir persönlich das größte Wohlbefinden beschert. Aber das ist ja von Typ zu Typ unterschiedlich.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Wenn Du nichts anderes findest, erstmal annehmen! Aber keinesfalls vor Ende der Probezeit fest umziehen. Ich selbst schon manche Studienkollegen erlebt, die in der Probezeit rausgeflogen sind.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

45k sind jetzt nicht schlecht... aber auch nicht überwältigend. Versuche es erstmal weiter in deiner Region.

Kumpel von mir bekam mit mäßigem Bachelor-Abschluss 47k in einer WPG (keine Big4)

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Ich habe 300km vom Heimatort meinen Bachelor gemacht
150km vom Wihnort meinen Master
Das Praktikum war 250km weit weg und ein anderes nur 20km
Berufseinsteig war 400km weit weg bei meinem Wunscharbeitgeber (Autobauer)

Freundinen kommen und gehen, wenn es die einzig wahre Freundin ist, dann wird sich sicherlich ein Kompromiss finden lassen.

Dass du dann nicht mehr jeden Abend bei Mutti essen kannst wirst du auch verkraften.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Lounge Gast schrieb:

80 km ist doch wirklich entspannt. Das kann man vielleicht
nicht jeden Tag fahren, aber eine Wochenendbeziehung muss man
auch nicht führen.

Und ein 30km-Wohlfühlradius ist zum Berufseinstieg ziemlich
grenzwertig...

Allerdings, bundesweite Mobilität ist heutzutage ja wohl eine Selbstverständlichkeit (solange man nicht Frau und Kinder hat zumindest). Wegen 80km den Job auszulassen ist lächerlich. Wenn dir die Freundin wichtiger ist, bitte-dann jammer aber später bloß nicht rum wenn du keinen Job findest...

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

ne bei mir" kommen und gehen nich die mädels"... gehöre nich zu der sorte.....80km jeden tag mit.staus ?

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Also du willst andere Meinungen hören? Menschen sind verschieden. IC h gehe mal auf dich selbst ein. Du willst es nicht, das ist ganz klar.
Dir wird es auch nicht gefallen, wenn du es machst. Vielleicht ist der Job ok, aber der Ort ist nicht was du willst. Also wirst du eine Weile aushalten und dann wieder an deinen Wunschort gehen. Oder du lässt das Spielchen, je nachdem wie sehr es dir zuwider ist.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

80km Autobahn dauern 20min oder was für eine Strecke fährst du? Und wieso im Stich lassen? Sehen die das alle so? Kann deine Perle nicht mitzuziehen, zur not nur 40km, die wirst du ja noch schaffen können. Kannst den Job doch erstmal annehmen und während der Probezeit weitersuchen, kommst doch innerhalb 4 Wochen Raus aus dem Laden. Bis dahin ist Doppelte Haushaltsführung angesagt, freu dich über das Steuergeschenk.

P.S. Bin nach dem Studium 700km umgezogen

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Wie oft siehst du deine Familie? Ein- ode zweimal im Monat? Bei 130 km sind das 1,5 Stunden, das kann man locker am WE mal fahren. Und wieso lässt du deine Familie im Stich? Brauchen die dich jeden Tag?

Wo arbeitet deine Freundin? Vielleicht findet sie ja auch irgendwann woanders einen guten Job und dann ist die Distanz auch wieder da. Könnt ihr nicht in die Miete ziehen, so dass jeder 40 km pendelt.

80km ist wirklich nicht viel. Ich würde es annehmen und mich weiterbewerben. Man kann das Leben nicht vorhersagen.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

80km in 20min :D
mit 240 im schnitt

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Es gab hier mal vor einiger Zeit einen, der auf ein Auslandspraktikum verzichtet hat, weil er seine Freundin vermissen würde.

Wenn du das Angebot ablehnst kostet dich jeder Monat, den du weiter suchst, aber schön mit der Freundin auf dem Sofa kuscheln kannst 3700 Euro kosten.

Ach, ich spar mir weitere Kommentare, solchen Leuten kann man nicht helfen, das ist eine komplett andere Sicht auf die (Lebens)Welt.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Vielleicht ist es eine Alternative, wenn du dir da in der Ecke eine Pension suchst (für die Probezeit) wo du z.b. von Montag bis Dienstag schläfst, Mittwoch zur Freundin und nochmal von Donnerstag auf Freitag in der Pension bevor du am Wochenende wieder daheim bist?

Paralell kannst du ja immer noch nach einer Alternative suchen...

Die Freundin und Familie für die Karriere einzutauschen, würde ich aber auch nicht machen. Das sind dann immer die Männer die sich mit 50 Fragen was ihr Leben für einen Sinn hat.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Ja ist es. Und keiner kann sagen, welche Sicht die bessere ist.
3.700 Euro ist ein geringer Preis für die Liebe des Lebens. Du tust mir leid, wenn du Liebe in Geld umrechnen musst.

Lounge Gast schrieb:

Ach, ich spar mir weitere Kommentare, solchen Leuten kann man
nicht helfen, das ist eine komplett andere Sicht auf die
(Lebens)Welt.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

80km kann man locker 2 3 mal die Woche fahren. Ich hatte in München ja schon 30km einfach in die Arbeit das ist keine Distanz

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

"Die Freundin und Familie für die Karriere einzutauschen, würde ich aber auch nicht machen. Das sind dann immer die Männer die sich mit 50 Fragen was ihr Leben für einen Sinn hat."

Es gibt eben auch Leute, die dann mit 50, einer gescheiterten Ehe und einem teuren Scheidungskrieg vom Leben nichts gesehen habe, da sie die letzten 30 Jahre "alles für die Familie" getan haben und auf jegliche berufliche Chance verzichtet haten. Jeder hat die Wahl.

Bei 80km kann man niemals von "Karriere gegen Beziehung eingetauscht" sprechen, aber wer sich gerade mit Mitte 20 wegen der Freundin nur im 30km Radius umschaut darf sich über nichts wundern.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Die heile Welt gibt es nicht mehr!

Dann lieber nicht studieren und bei Onkel Werner in der Werkstatt anfangen, dann musst du auch niemals zu Hause ausziehen und kannst mit dem Fahrrad deine Freundin besuchen fahren.

antworten
cdewsxyaq

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Also Freundinen kommen und gehen. Erstmal ist es wichtig, einen Job zu haben. Wenn du erstmal Berufserfahrung hast und darin gut warst, kannst du auch JObs aussuchen bzw. wählerisch sein.

Und 80 km ist doch wirklich nicht viel. Das kann man abends nochmal fahren.

Und auch Staus hören irgendwann abends auf.

Und an alle, denen der Job viel weniger wichtig ist als Frau bzw. Freundin. Wofür habt ihr studiert oder gehört ihr zu den Leuten, die das Ganze Leben in der gleichen Stadt leben. Weil DAS wäre wirklich bedauernswert!

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

naja aber 80 km sind für eine gewisse Zeit schon fahrbar, ich bin jetzt auch 2 Jahre lang die Strecke von 82km einfach gefahren ... es geht, macht sicher keinen Spaß auf Dauer, aber man kann sich ja wieder was Neues suchen, nach ein paar Jahren ...

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

sehe es mal so...

Bei 80km lohnt sich wenigstens ein Auto zu haben. So kommste wenigstens mal zum fahren.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Kommst du an 2-3 Abenden in der Woche nicht ohne deine Freundin aus? Kann sie nicht an 2 abenden in der Woche zu dir kommen? Kannst du nicht nur 40 weit umziehen (dann hast du nur 40km zur arbeit und 40 zur Freundin). Wo ein Wille ist, da ist auch ein Weg. Keiner kann dir sagen wie du dich entscheiden sollst. Aber man kann in deinem Fall auch beides unter einen Hut bringen. Wenn deine Freundin das nicht mitmacht (du ziehst ja nicht nach England oder so wobei in meinem Freundeskreis gibt es Beziehungen die auch das aushalten), dann ist es eben nicht die richtige Freundin oder du solltest deine Karriereambitionen etwas runterschrauben. Denn Karriere ohne Mobilität ist etwas schwierig.

Kurz: Willst du unbedingt Karriere machen, dann muss deine Freundin das mitmachen oder es ist nicht die richtige Freundin
Willst du um jeden Preis die Freundin behalten, solltest du deine Karriereambitionen runterschrauben und evtl. auch die Gehaltsvorstellungen

Ist evtl. eine schwierige Entscheidung die aber nur DU treffen kannst.

Lounge Gast schrieb:

ne bei mir" kommen und gehen nich die mädels"...
gehöre nich zu der sorte.....80km jeden tag mit.staus ?

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Aha, Familiensinn un Verbundenheit sind also bedauernswert.
Armer, einsamer Mensch, musst du sein.

cdewsxyaq schrieb:

Also Freundinen kommen und gehen. Erstmal ist es wichtig,
einen Job zu haben. Wenn du erstmal Berufserfahrung hast und
darin gut warst, kannst du auch JObs aussuchen bzw.
wählerisch sein.

Und 80 km ist doch wirklich nicht viel. Das kann man abends
nochmal fahren.

Und auch Staus hören irgendwann abends auf.

Und an alle, denen der Job viel weniger wichtig ist als Frau
bzw. Freundin. Wofür habt ihr studiert oder gehört ihr zu den
Leuten, die das Ganze Leben in der gleichen Stadt leben. Weil
DAS wäre wirklich bedauernswert!

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Ich muss echt lachen wenn ich hier so einige Kommentare lese. Die meisten, die hier ihre Kommentare hinterlassen sind wirklich grün hinter den Ohren.
Wenn ich hier Aussagen lesen ala: "Und an alle, denen der Job viel weniger wichtig ist als Frau bzw. Freundin. Wofür habt ihr studiert oder gehört ihr zu den Leuten, die das Ganze Leben in der gleichen Stadt leben. Weil DAS wäre wirklich bedauernswert!"
Ihr habt keine Ahnung wovon ihr da redet aber ihr werdet eurer Erfahrung machen.

Zu deinem "Problem", ich würde den Job annehmen. Den Vorschlag von Mo-Di Pansion, Di-Mi Zuhause, Do-Fr Pansion und dann Wochenende, finde ich ziemlich gelungen. Je nach Streckenverlauf kann man die 80km auch fahren.
Mach den Job 2-3 Jahre und suche dir dann in deiner näheren Umgebung etwas.
Ich persönlich würde nie wieder den Job vorziehen, ich habe 2 Stellen angeboten bekommen, für die ich beide umziehen müsste. Die Bezahlung wäre sehr gut gewesen aber mir persönlich ist mein privates Leben sehr viel wichtiger als mein berufliches und man findet, mit eventuell etwas Ausdauer, auch immer etwas in der näheren Umgebung. Wobei ich 80km auch fast zur näheren Umgebung zähle.

Zu der Frage von einem meiner Vorposter: "Wofür habt ihr studiert?"
Ich habe studiert, weil mich mein Studium interessiert, weil ich mich gerne weiterbilde, weil ich eine interessante Aufgabe in meinem Job haben möchte und dafür auch die Verantwortung übernehmen will.
Warum hast du dtudiert? Um Karriere zu machen, eine Führungsposition zu besetzen und möglichst viel Geld zu verdienen?
Sag das doch am besten mal in einem Vorstellungsgespräch, dann kannst du gleich wieder nach Hause fahren.

Ihr werdet schon noch lernen was euch das Leben bringt.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

". Wofür habt ihr studiert oder gehört ihr zu den Leuten, die das Ganze Leben in der gleichen Stadt leben. Weil DAS wäre wirklich bedauernswert! "

Und was ist daran bedauernswert. Vielleicht möchte mancheiner gar nicht wegziehen und findet Berufsnomaden eher bedauernswert.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

ich würde den Job annehmen. Wichtig ist es nach dem Studium überhaupt einen sauberen Berufseinstieg zu schaffen. Alles andere kann man nach und nach klären, z.B. nach einiger Zeit einen Wechsel näher zur Heimat bzw. Freundin. Solche Leute die nur in einem sehr beschränkten Umkreis suchen, sind dann meist die, die sagen sie würden nix finden, das ist sogar bei Ingenieuren so. Als Akademiker muss man eben damit rechnen, nicht gleich am Wohnort was zu finden. Ansonsten hätte man in der Tat nach der 10. Klasse zu Onkel Werner in die Werkstatt oder in den Supermarkt hinter die Kasse sollen, weil solche Jobs gibt es fast überall. Da muss man dann auch nicht umziehen. Und wenn deine Freundin wirklich die richtige Frau für dich ist, dann übersteht ihr 80 km Entfernung auch locker.

Ich selbst habe 140 km von meiner Familie weit weg studiert und anfangs auch gearbeitet, dann zog ich noch mal 70 km weiter, wegen eines besseren Jobs. Heutzutage sind das doch keine Entfernungen mehr. Dazu gibt es auch noch Telefon, Skype usw.

Wie schon jemand meinte, langfristig kann man das regeln, entweder deine Freundin zieht zu dir, oder ihr in die Mitte, oder mit etwas BE wechselst Du.

antworten
checker

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Lounge Gast schrieb:
...

Allerdings müsste ich umziehen. Familie wohnt dann 130km

Familienentfernung halte ich nur für bedingt wichtig. Man sieht die ja eh nicht immer. 130km kann man in 1-2h fahren, also auch mal unter der Woche zum Geburtstag vorbeikommen.

entfernt und Freundin,mit der ich schon seit 4 Jahren
zusammenlebe, 80km.

Das kommt darauf an. Ist die Bezieung stabil und ihr wollt euer Leben miteinander verbringen? Dann würde ich es nicht machen.

Siehst du das nicht so, dann ziehe um.

Die meisten Beziehung scheitern auf Dauer an einer Fernbeziehung.

Vielleicht will sie mit umziehen?

Eigentlich würde ich gern möglichst nah an ihrem Wohnort
wohnen :-/
80km hin und zurück jeden Tag wäre mir zu viel. Auf
Wochenendbeziehung hab ich ehrlich gesagt keine Lust aber das

Dann hast du dich ja schon entschieden!

ist auch aktuell das einzige Angebot was vorliegt.

Kommt jetzt darauf an wie lange du schon suchst und wie wahrscheinlich es ist, dass du andere Angebote bekommst.

Wat jemand solch eine ähnliche Situation erlebt? Lohnt es
sich, die Familie und Lebenspartner in Stich zu lassen?

Naja, wer 80km vom Partner weg zieht lässt diesem ja nicht im Stich. Immerhin muss man sich ja auch Fragen ob man vom Partner nicht erwarten kann, dass er mit umzieht bzw. verständis hat wenn du vor ort nichts findest. Das kommt natürlich darauf an.

Ich frage mich nur immer warum sich Leute überhaupt auf Dinge bewerben die sie eigentlich gar nicht wirklich machen wollen...

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

also ich bin eigentlich auch ein recht heimat -und familienverbundener mensch!
ich habe damals auf eine trainee stelle verzichtet, weil ich ca. 400km umziehen hätte müssen und ich in einer 5 jährigen beziehung war. ich hatte dann auch bedenken, dass man sich auseinander lebt etc.

ich habe die stelle dann nicht angenommen...und was war, nach ca. weiteren 6 monaten war die beziehung zu ende, da hätte ich auch die stlle annehmen können. (wobei ich die stadt wo ich hätte wohnen müssen eh scheisse fand und ich es auch als single wohl nicht gemacht hätte)

das alles ist schon etwas her...ich habe jetzt schon länger eine neue freundin und letztes jahr ein haus gebaut. anfang diesen jahres bin ich nun im neuen job unterwegs, und mo - do unterwegs. alles ist bisher super, für immer werde ich das aber wohl auch nicht machen.

was sagt dir das? es ist dein leben, du musst wissen was du möchtest. und man sollte sich nicht von unangenehmen situationen (veränderungen) abschrecken lassen, sondern sich trauen etwas neues zu wagen, nur so entwickelt man sich beruflich wie auch persönlich.

du musst wissen wo deine prioritäten liegen, bzw. wo die grenzen sind.
und btw: für 80km entfernung würde ich das erste jahr sowiso nicht an umzug denken!

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Du meinst das Leben an einem festen Ort namens Heimat zu verbringen sei bedauernswert?
Hm, vielleicht gilt das für dich. Ich kenne viele, die um dieses Glücksgefühl wissen und sehr sehr froh sind, wenn sie nicht weg müssen.
Jobnomaden werden als Gesellschaftsideal in Hochglanzbroschüren entworfen. Aber stimmt es auch? Überlege es mal für dich genauer..

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Ich bin offensichtlich ein bedauernswerter Typ...mein Leben lang in der gleichen Stadt und wegen der Frau und den Kindern werde ich wohl auch hier bleiben. Ich kann mir ehrlich gesagt nichts Schöneres als dieses deauernswerte Leben vorstellen.
Zu deiner Frage: ICH würde es nicht tun und wie ich dich aufgrund des Posts einschätze solltest es du auch nicht tun.....

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

um es mit nelson muntz zu sagen: haw-haw

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Es soll Menschen geben, denen die Beziehung zum Lebenspartner/ zur Familie wichtiger ist als die Beziehung zum Arbeitgeber.
Die Beziehung zum Lebenspartner und zur Familie währt meistens ein Leben lang. Kann man das gleiche von der Beziehung zum Arbeitgeber behaupten?

Wie einfühlsam ist der Arbeitgeber wenn ihr Probleme habt? Bekommt ihr dann auch eine Schulter bzw. ein Ohr für eure Probleme hingehalten?
Manche scheinen nicht verstanden zu haben,dass es Menschen gibt, denen die Karriere weniger wichtig ist als zwischenmenschliche Beziehungen. Der heutige Mensch hat nicht nur Geld nötig um zu leben. Die Betonung liegt auf Leben - Die Fülle!

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Du solltest eventuell mal Anfragen, wie sie das kompensieren wollen.

Ich habe das auch eine Weile gemacht dafür habe ich dann am Dienstort eine Wohnung bezahlt bekommen sowie eine Erstattung der Reisekosten alle zwei Wochen.

Bei der kurzen Distanz wäre eventuell ein Dienstwagen drinn wo sie auch noch die Pauschalversteuerung tragen sowie eine Zeitgutschrift.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Tja, es gibt im Studium wie im Job Nomaden. Irgendwann will aber jeder mal "ankommen". Spätestens mit Mitte 30 kommt diese Erfahrung. Auf diese ganzen oberflächlichen pseudo "Freundschaften" (die man aufgrund > 300km Radius eh nicht dauerhaft aufrechterhalten kann) hat doch eh keiner Bock . Echte und gute Freunde findet man nur in der Nachbarschaft (

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Nochmal, wir reden hier über (lächerliche!) 80 km! Das hat nichts mit "die Heimat verlassen" oder "Freundin und Familie im Stich lassen" zu tun. Das ist weniger als die Entfernung zwischen Berlin und Frankfurt/Oder, die viele, viele Studenten täglich zurücklegen.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

"Das ist weniger als die Entfernung zwischen Berlin und Frankfurt/Oder, die viele, viele Studenten täglich zurücklegen.
"

selber Schuld wer jeden Tag 80 km fährt.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Du weißt doch überhaupt nicht, wo er wohnt. 80km Autobahn im Norden wären selbstverständlich ohne Probleme täglich zurückzulegen.
20km Autobahn + Überland + Stadt z.B. im Großraum Stuttgart wären hingegen eine Tagesreise, denn hier steht man mehr im Stau als dass man fährt.

So eine pauschale Aussage zu treffen ist also Unsinn.

Darüber hinaus würde ich persönlich die Schmerzgrenze bei 45 Minuten einfacher Fahrt zum Arbeitsort ziehen. Als Student versteht man das vielleicht noch nicht, aber wenn man täglich 9 - 10 Stunden im Büro (oder wo auch immer ist) und dann noch 2 oder mehr Stunden im Auto verbringt, geht man irgendwann kaputt.

Lounge Gast schrieb:

Nochmal, wir reden hier über (lächerliche!) 80 km! Das hat
nichts mit "die Heimat verlassen" oder
"Freundin und Familie im Stich lassen" zu tun. Das
ist weniger als die Entfernung zwischen Berlin und
Frankfurt/Oder, die viele, viele Studenten täglich zurücklegen.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

ich verstehe den TE auch sehr gut
ich war selbst dieses Jahr in der Situation, meinen ersten richtigen Job anzufangen
Ich habe auch in meiner Heimatstadt studiert und bin bis auf einige längere Auslandsaufenthalte nie "rausgekommen"
Habe aber nicht das Gefühl, dass ich dadurch etwas verpasst hätte. Ganz im Gegenteil, Beziehungen und Freundschaften ausserhalb der Heimat sind super interessant und wichtig, aber die Menschen, auf die ich mich heute 100%ig verlassen kann, sind die aus meiner Heimat. Mein langjähriger Freund, meine besten Freunde und meine Familie. Auch Freunde von mir, die nach oder vor dem Studium weggezogen sind, sind alle spätestens nach 4,5 Jahren wieder zurück gekommen. Alle anderen bewwerben sich gezielt auf stellen bei uns in der Stadt und Umgebung, weil sie dauerhaft auf der Such nach etwas Festem sind, evtl ein Haus bauen wollen oder über Nachwuchs nachdenken.
Ich habe Gott sei Dank auch meinen Traumjob nur 3km von meiner Wohnung weg gefunden. Hatte noch ein anderes Angebot ca 200km weg, gleiche Branche, gleiches Programm allerdings 6000? mehr pro Jahr. Habe trotzdem abgelehnt, weil mir ein Umzug das Geld nicht wert ist und die Mietkosten in betreffender Stadt das eh fressen würden!
An deiner Stelle: Wäge ab, ob und inwiefern du ein vergleichbares Angebot nochmal bei dir in der Nähe bekommen würdest
Wenn du denkst, es wird schwer, nimm den Job an! 80km ist noch überschaubar und auf Dauer kannst du dich wegbewerben! Oder deine Freundin wäre evtl bereit, mit in die andere Stadt zu ziehen( das war bei uns auch zur Debatte, aber Gott sei Dank musste mein Freund sich dank meines Angebots darüber keine Gedanken mehr machen und seinen Job behalten)

Wenn du glaubst, es kommt noch was vergleichbares bei dir in der Region! Such weiter !

Und lass dich nicht von den ganzen "Hochglanz-" Broschüre-WannaBe High potentials beeinflussen! Die wissen noch nicht, worum es im Leben eigentlich geht! Erfolgreich kann man auch in kleinen unternehmen und mittelständlern in der Region werden! Vor allem wenn man dabei Rückendeckung von einem stabilen Umfeld hat und nicht auf oberflächliche Büro-Freundschaften unter Seinesgleichen angewiesen ist!

Ich drück dir die Daumen!

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

"Die Beziehung zum Lebenspartner und zur Familie währt meistens ein Leben lang. "

Haha, selten so gelacht. Schon mal Scheidungsstatistiken angeschaut?

Die Frage ist hier nicht Beziehung vs. Karriere, sondern Beziehung vs. überhaupt einen Job bekommen.

Primär geht es in erster Linie darum, Geld zu verdienen, um überleben zu können. Sekundär geht es darum, in einer Beziehung glücklich zu werden.

Wenn die Diskussion wäre "Stelle A für eine vermeintlich bessere Stelle B zu verlassen" würde ich gute Argumente für Stelle A finden können, aber eigentlich stellt sich die Alternative ja gar nicht, da ja im Wunschradius 30 km gar kein Angebot vorliegt. Also ist die Diskussion völlig bescheuert.

Und wenn es wirklch ein Trennungsgrund ist, weil der Partner zum BERUFSEINSTIEG 80 km entfernt ist dann tun mir die Leute echt leid, die sowas als echte Beziehung ansehen.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Hallo
ich bins nochmal der THEMENSTARTER !!!

so viele Kommentare habe ich nicht erwartet.

Meine Freundin übt den gleichen Beruf aus wie ich, verdient ungefähr das gleiche und sie unterstützt mich voll und ganz.

Allerdings möchte ich mich nicht von ihr trennen :)
es gibt nichts schöneres als morgens zusammen aufzustehen und kuscheln :-)

werde den job aber trotzdem annehmen wegen dem berufseinstieg.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Moin,

interessant, dass hier überhaupt nicht auf den Umstand eingegangen wird, dass es manche hoch-interessante Stellen und Arbeitsplätze nicht an jeder Ecke gibt. In solchen Fällen ist ein Umzug nicht vermeidbar, insbesondere dann, wenn solche Arbeitsplätze und die dazugehörigen Firmen eine Art Traumberuf anbieten, auf den der Interessierte jahrelang hingearbeitet hat.

Cheers

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Richtig, hier wird ja so getan, als ob man sich das quasi aussuchen könnte, wo man arbeitet...
Es gibt - auch wenn das hier wohl einige nicht kennen - Regionen in Deutschland, da gibt es einfach keine "adäquaten" Arbeitsplätze. Ich muss ganz ehrlich sagen, dass das Wegziehen zum Studieren eine meiner besten Erfahrungen war und ich mich persönlich sehr weiterentwickelt habe.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

Stehe auch vor diesem 'Vergnügen', allerdings als 'älterer' Familienvater.

Neuer Job (unbefristet aber eben auch mit 6 monatiger Probezeit) mit normalen Konditionen. Und das muessen und werden wir als Familie auch hinbekommen (Schul- und ein Kindergartenkind).

Fahrweg (eine Strecke ca. 82 KM) und nicht direkt via Autobahn, d.h. ca. 80 Minuten Fahrzeit pro Strecke.

Zuerst werde ich da ein Zimmer nehmen (WG etc.) und natürlich jedes WE und auch ab und zu mal in der Woche zurück fahren (wenn was wichtiges anliegt oder so). Jeden Werktag fast 3 Stunden unterwegs sein geht auf Dauer nicht.

Nach bestandener Probezeit werden wir da dann wahrscheinlich auch alle umziehen. Meine Frau sucht und findet dann da hoffentlich auch nen passenden Job als Erzieherin wieder.

Es ist (leider) nicht immer so, daß man einen neuen passenden Job im Umkreis von 20 km findet, wo man derzeit wohnt, ob als Single oder in eigener Familie lebend.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

das kommt auf die Umstände an...

Job
unbefristet oder befristet?
Perspektive?
Arbeitsbereich? Attraktivität?

Fahrt
öffentliche möglich?
nur über Land?

dein Bauchgefühl
Sicherheit?
Chance?
Auswahlalternativen? (andere Stellen?)
würde die Freundin mitgehen nach der Probezeit? wie sind ihre Perspektiven?

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job - Erfahrungsbericht

Ein kurzer Erfahrungsbericht von mir:

bin über 4 Jahre lang im Ruhrgebiet gependelt. 70 KM pro Strecke. Die etwas mehr als 1 Stunde (A40 lässt grüßen) haben mich zu der Zeit nicht gestört. Gab aber auch Extremfälle im Winter, bei denen ich nach 2,5 Stunden Dauerstau genervt umgedreht bin.

Bis zu einer Strecke von 100 KM (einfach) bzw. 1,5 Stunden Fahrtzeit wäre ich mit einem Umzug sehr vorsichtig bzw. wählerisch. Fühle mich in meiner Heimat sehr wohl und wüsste nicht, ob der kürzere Weg zur Arbeit die Ferne zur Heimat aufwiegen würde. Das wäre aber auch von der Stadt/Region abhängig, in der der neue Arbeitgeber sitzt.

Klar kann man auch bei 100KM Entfernung Freunde/Familie etc jederzeit sehen. Aber mal eben auf ein Bierchen abends zum Kumpel fahren bedeutet dann eben auch 3 Stunden Fahrt hin und zurück. Meine Entscheidung war es daher, privat kurze Wege zu haben und dafür dann für den Job länger zu fahren. Ist nicht die effizientere Lösung gewesen, aber die für mich passende.

antworten
know-it-all

Re: umziehen für den Job - Erfahrungsbericht

Ich finde deine Angaben relativieren sich, wenn man es einfach mal hochkumuliert.
1,5 Stunden Fahrzeit klingen erstmal nicht schlimm. Zweimal am Tag ergibt das schon 3 Stunden. In einer Woche kommen so 15 Stunden zusammen (fast 2 ganze Arbeitstage!). In einem Monat (4 Wochen) macht es 60 Stunden und einem durchschnittlichen Arbeitsjahr mit 220 Arbeitstagen sind wir bei 660! Stunden die man nur unproduktiv im Auto herumsitzt. Bei 100 km einfacher Fahrtstrecke ergeben sich zudem noch allein für Wege zwischen Wohnung und Arbeit 44.000 km pro Jahr.

Jetzt könnte man noch die Frage stellen wie oft du dich im Gegenzug abends mit dem Kumpel auf ein Bierchen triffst :-)

Aber letztendlich muss das jeder für sich selbst entscheiden. Ich wohne schon mein ganzes Arbeitsleben lang immer in der Nähe meiner Arbeitsstätten und freue mich, dass ich entsprechend mehr (Frei)Zeit für Familie und Hobbies habe.

So und beim Blick auf die Uhr stelle ich fest, dass es Zeit für den Feierabend ist. 10 Minuten später bin ich dann schon zuhauser *g*.

Lounge Gast schrieb:

Ein kurzer Erfahrungsbericht von mir:

bin über 4 Jahre lang im Ruhrgebiet gependelt. 70 KM pro
Strecke. Die etwas mehr als 1 Stunde (A40 lässt grüßen) haben
mich zu der Zeit nicht gestört. Gab aber auch Extremfälle im
Winter, bei denen ich nach 2,5 Stunden Dauerstau genervt
umgedreht bin.

Bis zu einer Strecke von 100 KM (einfach) bzw. 1,5 Stunden
Fahrtzeit wäre ich mit einem Umzug sehr vorsichtig bzw.
wählerisch. Fühle mich in meiner Heimat sehr wohl und wüsste
nicht, ob der kürzere Weg zur Arbeit die Ferne zur Heimat
aufwiegen würde. Das wäre aber auch von der Stadt/Region
abhängig, in der der neue Arbeitgeber sitzt.

Klar kann man auch bei 100KM Entfernung Freunde/Familie etc
jederzeit sehen. Aber mal eben auf ein Bierchen abends zum
Kumpel fahren bedeutet dann eben auch 3 Stunden Fahrt hin und
zurück. Meine Entscheidung war es daher, privat kurze Wege zu
haben und dafür dann für den Job länger zu fahren. Ist nicht
die effizientere Lösung gewesen, aber die für mich passende.

antworten
WiWi Gast

Re: umziehen für den Job-lohnt sich das?

@know-it-all:

Wie ich ja schon in meinem Post geschrieben habe, war es für mich damals die passende Variante. Einen Arbeitsplatz direkt in der Arbeitsstätte zu finden ist das Optimum, aber eben nicht immer machbar.

Die Rechnung ist nüchtern betrachtet natürlich korrekt. Mancher schüttelt den Kopf, wenn er das machen müsste, ein anderer würde es genau so machen.

Wenn der Arbeitgeber in einem Kaff sitzt, in dem ich auf keinen Fall leben möchte und daher in die nächstgrößere Stadt ziehen müsste, wodurch dann auch wieder ein etwas längerer Anfahrtsweg entsteht, ist es vielleicht "nur" ein Aufschlag von 20-30 Minuten pro Strecke pro Tag.

Aber darüber lässt sich wahrscheinlich unendlich lang diskutieren...

antworten

Artikel zu Umzug

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Zwei Drittel der Deutschen würde für die Karriere umziehen

Ansichten Arbeit-splatz Umziehen

Wer im Job weiterkommen möchte, sollte eine immer höhere Bereitschaft zur Mobilität zeigen. Mehr als zwei Drittel der Deutschen erklären sich denn auch bereit, für eine attraktive Arbeitsstelle umzuziehen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Personaldienstleisters Kelly Services.

Mehrheit der Deutschen würde für Karriere umziehen

Alte, übereinander gestapelte Koffer.

Neun von zehn Arbeitnehmern hierzulande würden für eine neue Stelle den Wohnort wechseln. Allerdings ist diese Mobilität bei vielen Menschen mit bestimmten Voraussetzungen verknüpft.

Finanz-Tipp: Telefonanschluss per Namensänderung übernehmen

Besonders bei der Überschreibung eines Telefonanschlusses, der von einer WG genutzt wird, lohnt sich die Übernahme per Namensänderung - die kostet nämlich gar nichts.

Surf-Tipp: Ummelden.de - Kostenlose Tipps und Infos für den Umzug

Ein Mann geht an einer Wand mit einem gelben Postkasten vorbei.

Das Portal bietet eine Vielzahl von Informationen, Checklisten und Formularen, um bei einem Umzug alle anstehenden Formalitäten schnell erledigen zu können.

Umzug – Ärger, Zeit und Geld spart die richtige Checkliste

Ein Umzug kostet nicht nur viel Geld, sondern ist auch zeit- und nervenaufreibend. Tausend Dinge müssen erledigt werden. Besonders stressig und teuer wird es, wenn man etwas vergessen hat. Damit das nicht passiert, empfiehlt es sich, das Ganze mit einer professionellen Checkliste zu planen, die terminlich strukturiert alles Notwendige enthält, damit der Umzug reibungslos abläuft.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Antworten auf umziehen für den Job-lohnt sich das?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu Umzug

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit