DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitUnternehmenskultur

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Autor
Beitrag
risotto

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Servus,

ich arbeite bei einem sehr renommierten Softwarehersteller im Businessbereich - allerdings in einer Niederlassung im benachbarten Bundesland Bayern.

Ich bin mit der Unternehmenskultur super zufrieden - es passt einfach: Arbeitumfeld, Kollegialität, Flexibilität in der Arbeitsgestaltung - Unternehmenskultur. Wie ich finde sind dies alles Themen, die nicht in Zahlen zu bemessen sind - viele werden mir zustimmen, dass das beste Gehalt nicht viel wert ist, wenn die Stimmung und das Umfeld dafür mies sind.

Ich arbeite hier seit 5 Jahren (zuvor habe ich meinen B.Sc. im dualen Studium an unserem Hauptstandort gemacht). Summa sumarum liegt mein Gesamteinkommen bei meinem heutigen Alter von 29 Jahren bei ca. 75.000 EUR brutto.

Ich habe irgendwie in der aktuellen Abteilung nicht das Gefühl, dass mich die Arbeit erfüllt. Spaßeshalber habe ich mich extern umgeschaut und eine Stelle bei einem ehemaligen Staatskonzern gefunden .. ich könnte hier ein neues Gehalt von ca. 87K erziehlen.. Bin mir aber recht sicher, dass ich beim Thema "Unternehmenskultur" und "Flexibilität der Arbeitsgestaltung" ggf. zurückstecken muss.

Summa summarum: Für mich wäre der einzige Punkt, zu wechseln, das Thema Gehalt. Früher oder später finde ich sicherlich auch intern wieder einen "spannenderen" Job. Und weiter pendeln müsste ich auch noch als bisher..

Was würdet ihr raten, auf Grundlage dessen was ihr nun wisst?

VG
risotto

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Hallo,

wir reden hier über einen Gehaltsunterschied von ca. 6.000 EUR Netto. Wenn sonst alles super ist, würde ich dafür nicht ins unbekannte Wasser springen.

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Früherer Staatskonzern? Reden wir hier von der Telekom?

Würde dann aufjedenfall nicht für die paar k netto wechseln.
Lieber dann die kürzere Strecke & besseres Umfeld beim jetzigen AG.

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Unter den Umständen würde ich nicht wechseln. Die 12k mehr im Jahr wiegen den Rest nicht auf mMn.

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

DHL, Bahn, Telekom?

Von allen würde ich Abstand nehmen, wenn ich von einem software Konzern komme (SAP?).

Weder gut für den cv noch sind die o.g. Unternehmen bekannt für steile lernkurven.

Und das alles für nur 15% mehr netto? Hör auf unseren Rat und orientiere ich lieber intern. Glaube mir, dass das du allein durch dein beschriebenes arbeitsumfeld in einer sehr glücklichen Lage bist! Und das Gehaltsplus kommt mit der Zeit.

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

WiWi Gast schrieb am 15.07.2019:

DHL, Bahn, Telekom?

Von allen würde ich Abstand nehmen, wenn ich von einem software Konzern komme (SAP?).

Weder gut für den cv noch sind die o.g. Unternehmen bekannt für steile lernkurven.

Und das alles für nur 15% mehr netto? Hör auf unseren Rat und orientiere ich lieber intern. Glaube mir, dass das du allein durch dein beschriebenes arbeitsumfeld in einer sehr glücklichen Lage bist! Und das Gehaltsplus kommt mit der Zeit.

Kann man pauschal doch garnicht so beantworten, ob die Telekom, DHL oder Bahn gut oder schlecht ist...

Kommt immer auf die Abteilung drauf an bzw. auf den Bereich SAP, IT-Security, etc...

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

risotto schrieb am 15.07.2019:

Servus,

ich arbeite bei einem sehr renommierten Softwarehersteller im Businessbereich - allerdings in einer Niederlassung im benachbarten Bundesland Bayern.

Ich bin mit der Unternehmenskultur super zufrieden - es passt einfach: Arbeitumfeld, Kollegialität, Flexibilität in der Arbeitsgestaltung - Unternehmenskultur. Wie ich finde sind dies alles Themen, die nicht in Zahlen zu bemessen sind - viele werden mir zustimmen, dass das beste Gehalt nicht viel wert ist, wenn die Stimmung und das Umfeld dafür mies sind.

Ich arbeite hier seit 5 Jahren (zuvor habe ich meinen B.Sc. im dualen Studium an unserem Hauptstandort gemacht). Summa sumarum liegt mein Gesamteinkommen bei meinem heutigen Alter von 29 Jahren bei ca. 75.000 EUR brutto.

Ich habe irgendwie in der aktuellen Abteilung nicht das Gefühl, dass mich die Arbeit erfüllt. Spaßeshalber habe ich mich extern umgeschaut und eine Stelle bei einem ehemaligen Staatskonzern gefunden .. ich könnte hier ein neues Gehalt von ca. 87K erziehlen.. Bin mir aber recht sicher, dass ich beim Thema "Unternehmenskultur" und "Flexibilität der Arbeitsgestaltung" ggf. zurückstecken muss.

Summa summarum: Für mich wäre der einzige Punkt, zu wechseln, das Thema Gehalt. Früher oder später finde ich sicherlich auch intern wieder einen "spannenderen" Job. Und weiter pendeln müsste ich auch noch als bisher..

Was würdet ihr raten, auf Grundlage dessen was ihr nun wisst?

VG
risotto

Bin bei der Telekom
Hab 3x die Woche Home Office was will man mehr ;)

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Bahn, DHL, Telekom... Lieber beim Software UN bleiben und intern aufsteigen. Die paar tausender gleichen das Arbeitsumfeld niemals auf.

antworten
risotto

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Danke für die Rückmeldungen soweit!
Ich bin in der SAP Beratung aktiv als Projektleiter.

Wie ihr schon richtig sagt, ist meine größte Sorge, dass mit dem alltäglichen Arbeitsumfeld die potenziellen neuen AGs nicht mitkommen.

Kleine Zusatzinformation - es gibt hier grade ein Freiwilligenprogramm, bei welchem knapp 1,5 Jahresgehälter Abfindung fällig werden würden .. das spielt für die finanzielle Kalkulation natürlich auch eine (klitzekleine) Rolle.

Entscheidungsmäßig schwierige Lage..

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Incentivierter stellenabbau? Das klingt so, als wenn es euch gar nicht mal so gut gehen würde.
Und 120k extra sind dann noch mal tatsächlich ein guter Grund.
Also in dieser Situation würde ich wechseln. Notfalls mach 2 Jahren wieder umbewerben und die 150k mehr Gehalt (inkl abfindung) mitnehmen. Das ist netto immerhin eine nette Anzahlung einer Wohnung.

risotto schrieb am 15.07.2019:

Danke für die Rückmeldungen soweit!
Ich bin in der SAP Beratung aktiv als Projektleiter.

Wie ihr schon richtig sagt, ist meine größte Sorge, dass mit dem alltäglichen Arbeitsumfeld die potenziellen neuen AGs nicht mitkommen.

Kleine Zusatzinformation - es gibt hier grade ein Freiwilligenprogramm, bei welchem knapp 1,5 Jahresgehälter Abfindung fällig werden würden .. das spielt für die finanzielle Kalkulation natürlich auch eine (klitzekleine) Rolle.

Entscheidungsmäßig schwierige Lage..

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Ich würde sagen als Single machen die paar Kröten, grade bei Gehälter über 3.000 netto im Monat, nicht mehr so viel aus.
Die Wohnung ist bezahlt, Urlaube, Auto und schöne Kleidung auch. Und ob du jetzt 1,400 oder 1,700 im Monat sparst..
Wäre mir jedenfalls das weniger ans Lebensqulität (Arbeitsbedingungen, Fahrtzeit) nicht wert.

antworten
WiWi Gast

Euer Rat - Wechsel oder nicht?

risotto schrieb am 15.07.2019:

Danke für die Rückmeldungen soweit!
Ich bin in der SAP Beratung aktiv als Projektleiter.

Wie ihr schon richtig sagt, ist meine größte Sorge, dass mit dem alltäglichen Arbeitsumfeld die potenziellen neuen AGs nicht mitkommen.

Kleine Zusatzinformation - es gibt hier grade ein Freiwilligenprogramm, bei welchem knapp 1,5 Jahresgehälter Abfindung fällig werden würden .. das spielt für die finanzielle Kalkulation natürlich auch eine (klitzekleine) Rolle.

Entscheidungsmäßig schwierige Lage..

Bei uns gab es auch so ein Freiwilligenprogramm. Waren sogar 2 Jahresgehälter und war damals bei 75k als Gehalt.

Nun nach 5 Jahren, bei der selben Firma bin ich bei 115k. :)
Das Freiwilligenprogramm muss nicht immer schlechtes heißen und an deiner Stelle würde ich für das Geld niemals wechseln.

antworten

Artikel zu Unternehmenskultur

Studie: Unternehmenswerte werden in sechs von zehn Firmen nicht gelebt

Der blaue, plastische Schriftzug Kultur an einer cremfarbenen, gemauerten Wand.

86 Prozent der Firmen haben ein Leitbild, doch in sechs von zehn Fällen finden die Unternehmenswerte im Berufsalltag gar keine Beachtung. Die interne Zusammenarbeit ist in den meisten Unternehmen dennoch gut. Dies sind Ergebnisse der InterSearch Studie „Unternehmenskultur und Unternehmenswerte“.

Unternehmenskultur wird für wirtschaftlichen Erfolg wichtiger

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Topmanager in jedem zweiten Unternehmen glauben, dass die Unternehmenskultur eine immer größere Bedeutung für den wirtschaftlichen Erfolg haben wird. Das zeigt die Studie »Unternehmenskultur 2009/2010 – Rolle und Bedeutung«, durchgeführt von der Managementberatung Kienbaum.

Studie: Korrelation von Unternehmenswerten und Erfolg

Financial Leader sind überdurchschnittlich werteorientiert - fast alle besitzen schriftlichen Wertekodex - CEO muss Kodex vorleben

Wettbewerbsvorteil im Handwerk durch Unternehmenskultur

Gesellschaftliches Engagement und eine gelebte Unternehmenskultur bringen laut einer Studie des Instituts für Mittelstandsforschung einen Wettbewerbsvorteil für die Handwerksbetriebe.

Studie: Geschäftserfolg ist abhängig von Unternehmenskultur

Eine weiße, plastische Skulptur von einer Familie.

Werte- und Unternehmenskultur sind ein wichtiger Faktor für den Erfolg von Unternehmen. Eine aktuelle Untersuchung zeigt, dass ein Viertel des Geschäftserfolgs von Unternehmen mit der gelebten Wertekultur am Arbeitsplatz erklärt werden kann.

Unternehmenskultur (corporate culture)

Eine große, alte Marketing-Bibliothek.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Antworten auf Euer Rat - Wechsel oder nicht?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Unternehmenskultur

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit