DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitVerwaltung

Neuorientierung

Autor
Beitrag
Ratsuchende

Neuorientierung

Hallo liebes Forum,

ich bin 30 Jahre alt und arbeitete seit 14 Jahren (inkl. 3 Jahre Ausbildung) in der öffentlichen Verwaltung (Bundesbehörde).

Seit dem habe ich mich in den gehobenen Dienst hochgearbeitet und bin nun in der Rechtsabteilung und berechne, vereinnahme, vollstrecke Unterhaltszahlungen. Im Prinzip wie ein Anwalt für Familienrecht der nur Unterhalt durchsetzen würde.

Ich hatte immer Freude, wenn ich mich in komplizierten Sachverhalten vertiefen konnte. Aber inzwischen fehlt mir die Motivation. Im öffentlichen Dienst gibt es natürlich ein gewisses Mindset. Es ist egal ob ich mich voll in die Arbeit reinhänge oder irgendwie. Man bekommt immer das gleiche Gehalt. Das ist natürlich super für die, die es sich bequem machen. Ich bin aber ambitioniert. Ich will nicht mit 30 vor mich hin arbeiten und mir meine Leistungsbereitschaft aussaugen lassen. Ich bin nach der Arbeit erschöpft obwohl ich nicht wirklich was getan habe. Wenn mal etwas außer der Reihe anstand, dann bin ich abends Energie geladen obwohl der Tag "anstrengender" gewesen ist. Anrufe der Kunden konnte ich mit einem Ansage and beantworten. Immer die gleichen Fragen und das gleiche Gemeckere wieso man Unterhalt für seine Kinder zahlen soll oder die nervige Ex. Man will schon kein Schreiben aufsetzen, weil man weiß, dass dann die Anrufe losgehen und damit die Diskussionen wie schlecht und ungerecht die ganze Welt doch ist.

Ich habe auch keinen Sparringspartner der energiegeladen hier vorgeht. Die meisten im Team sind am Ende der Karriere angekommen und sitzen bis zur Rente ab. Eine wirkliche Perspektive mehr zu verdienen gibt es auch nicht. Würde bis zur Rente bei rund 58.000 Eur brutto/Jahr "hängen" bleiben (keine Frage ein ordentliches Gehalt "nur" mit Ausbildung). Selbst die Übernahme einer Führungsaufgabe würde nur einen Unterschied von etwa 300 EUR brutto machen.

Lange Rede kurzer Sinn, ich möchte ein nebenberufliches Studium beginnen, denn mit meiner Ausbildung bin ich überall sonst nutzlos.

Bis ich fertig bin bin ich im Idealfall 35 Jahre alt.

Mein Ziel wäre es in die Beratung/Research zu gehen und den Bezug zur Verwaltung aufrecht zu erhalten. Immerhin habe ich bis zum Ende des Studiums beinahe 20 Jahre Erfahrung im operativen Geschäft. Ich erhoffe mir Abwechselung, motivierendes Umfeld und Gehaltsperspektiven. Allerdings weiß ich nicht ob ich mit 35 Jahren und meinem Arbeiterkind Profil überhaupt eine Chance bei einer der Big4 hätte, die auch öffentliche Behörden/Ministerien beraten. Außerdem war ich dann fast 20 Jahre im Goldfischglas und will dann zu den Haien. Ich merke schon wie meine geistige Leistungsfähigkeit abnimmt... Ich habe immer zu den Besten gehört in dem was ich tue.

Gibt es Ideen oder hat jemand ähnliche Erfahrungen, einen Rat?

Vielleicht bin ich auch geblendet und sollte lieber mein berufliches Mindset anpassen und mir ein schönes Hobby suchen auf das ich mich nach Feierabend freuen kann. Ich habe schon den Standort gewechselt, weil ich mir erhofft hatte dadurch Abwechslung zu bekommen. Naja, nach 6 Monaten bin ich nun wieder am gleichen Punkt... Morgens beim Einstempeln ausrechnen wann es vorbei ist...

antworten
WiWi Gast

Neuorientierung

Klingt so, als ob Du die Sache reflektiert angehst, das ist gut so. Ob die 20 Jahre Operativerfahrung im ÖD eher ein Asset als ein Malus ist, wird sicher in der Beratung eine eindeutige (verneinende) Tendenz haben. Frage ist immer, wer die Peer Group ist. Normale Karriere bei BIG4 mit Mitte 30 ambitionierter Leute ist Projektleiter, Manager, Seniro Conultant etc etc. Da wirst Du mit "lediglich" frisch gebackenem Studium und operativer Administrationserfahung auf einem anderen Niveau sein. Auf der anderen Seite stehen dir dann "die jungen Wilden" in Fomr von Absolventen oder Berufseinsteigenr mit 2-3 Jahren BE im Nacken. Unschöne Sandwich-Position.

Vorschlag: mach Dir klar, wo die Mischung Deiner praktischen Expertise und Deine aktuellen und durch Studium erworbenen Kompetenzen ein attraktives Angebot sind: auch wenns weh tut: im ÖD. Wenn Du Spaß an Finance hast, empfehle ich Dir ein BWL Studium mit entsprechender Schwerpunktsetzung. Interessante Zielgruppe ist in dem Fall auch die Kommunale Familie, klar alles ÖD mit entsprechender Kultur. ABER: Posten in der Kämmerei sind auch bei kleineren Verwaltungen recht gut bezahlt - das geht in einer 10.000 EW Gemeinde ab A13 los und Du bist direkt unterm Bürgermeister (Verbeamtung da auch noch häufig möglich). Hinzukommt, dass die Kommunalverwaltungen an jeder Ekke Leute suchen, und sich die Personalsituation auch in dem Bereich massiv anspannen wird --> da regelt dann die Nachfrage von ganz alleine Deine Aufstiegschance. Unabhängig vom Profil. VG, BWLer mit 10 Jahre kommunalpolitischer Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Neuorientierung

Sieh Dir mal die Profile von Bürgermeistern von Kleinstädten an. Wenn Du gut bist reicht zusätzliche Parteiarbeiz, um in kurzer Zeit nach A16 oder B3 zu kommen.

WiWi Gast schrieb am 26.09.2019:

Klingt so, als ob Du die Sache reflektiert angehst, das ist gut so. Ob die 20 Jahre Operativerfahrung im ÖD eher ein Asset als ein Malus ist, wird sicher in der Beratung eine eindeutige (verneinende) Tendenz haben. Frage ist immer, wer die Peer Group ist. Normale Karriere bei BIG4 mit Mitte 30 ambitionierter Leute ist Projektleiter, Manager, Seniro Conultant etc etc. Da wirst Du mit "lediglich" frisch gebackenem Studium und operativer Administrationserfahung auf einem anderen Niveau sein. Auf der anderen Seite stehen dir dann "die jungen Wilden" in Fomr von Absolventen oder Berufseinsteigenr mit 2-3 Jahren BE im Nacken. Unschöne Sandwich-Position.

Vorschlag: mach Dir klar, wo die Mischung Deiner praktischen Expertise und Deine aktuellen und durch Studium erworbenen Kompetenzen ein attraktives Angebot sind: auch wenns weh tut: im ÖD. Wenn Du Spaß an Finance hast, empfehle ich Dir ein BWL Studium mit entsprechender Schwerpunktsetzung. Interessante Zielgruppe ist in dem Fall auch die Kommunale Familie, klar alles ÖD mit entsprechender Kultur. ABER: Posten in der Kämmerei sind auch bei kleineren Verwaltungen recht gut bezahlt - das geht in einer 10.000 EW Gemeinde ab A13 los und Du bist direkt unterm Bürgermeister (Verbeamtung da auch noch häufig möglich). Hinzukommt, dass die Kommunalverwaltungen an jeder Ekke Leute suchen, und sich die Personalsituation auch in dem Bereich massiv anspannen wird --> da regelt dann die Nachfrage von ganz alleine Deine Aufstiegschance. Unabhängig vom Profil. VG, BWLer mit 10 Jahre kommunalpolitischer Erfahrung.

antworten
WiWi Gast

Neuorientierung

WiWi Gast schrieb am 26.09.2019:

Sieh Dir mal die Profile von Bürgermeistern von Kleinstädten an. Wenn Du gut bist reicht zusätzliche Parteiarbeiz, um in kurzer Zeit nach A16 oder B3 zu kommen.

Selbst in Kommunen 30-50k Einwohnern sind Stellen als Kämmerer und mglw. Allg. Vertreter A15-B3 zum Teil.

antworten
WiWi Gast

Neuorientierung

Die Bürgermeister kommen sehr oft aus dem gehobenen Dienst. Der Sprung von A11 nach A16 kann so gelingen. War bei unserem ähnlich.

WiWi Gast schrieb am 27.09.2019:

Sieh Dir mal die Profile von Bürgermeistern von Kleinstädten an. Wenn Du gut bist reicht zusätzliche Parteiarbeiz, um in kurzer Zeit nach A16 oder B3 zu kommen.

Selbst in Kommunen 30-50k Einwohnern sind Stellen als Kämmerer und mglw. Allg. Vertreter A15-B3 zum Teil.

antworten

Artikel zu Verwaltung

Bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115

115

Ob Termine beim Standesamt, Fragen zu Formularen, der Müllabfuhr oder zum Elterngeld: Serviceeinheiten in Bund, Ländern und Kommunen sind durch die bundeseinheitliche Behördenrufnummer 115 vernetzt. Wer die Telefonnummer der örtlichen Verwaltung nicht zur Hand hat, findet unter der 115 eine erste Anlaufstelle für Verwaltungsfragen aller Art.

Online-Verwaltungslexikon

Das Verwaltungslexikon von Prof. Dr. Burkhardt Krems von der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Brühl führt rund 800 einschlägige Begriffe auf.

E-Learning: E-Government

Auf Beton steht mit einer Sprühdose geschrieben der Schriftzug Rechte.

Die Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer bietet eine einstündige Einführung zum Thema E-Government an.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Antworten auf Neuorientierung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Verwaltung

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit