DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitPolizei

Wi-Info oder Polizei

Autor
Beitrag
yvik

Wi-Info oder Polizei

Hallo ihr Lieben,

ich (24) habe meinen Bachelor in Wirtschaftsinformatik als Jahrgangsbeste mit 1,5 abgeschlossen, hatte während meiner Bachelorzeit Stipendien, war immer engagiert, habe ein paar freiwillige Praktika auch bei bekannten Playern und stehe gerade im Master (komme jetzt ins 2. Mastersemester). Das erste Semester lief wieder super notentechnisch.
Allerdings kann ich mir irgendwie nicht so ganz vorstellen, in diesem Bereich zu arbeiten. Grund? Ich wollte eigentlich schon immer zur Polizei. Das ist einfach super spannend, ohne Deadlines etc.
Mein Problem ist, dass ich mit derartigem Stress in der Wirtschaft einfach nicht umgehen kann. Für mich waren meine Praktika auch eher immer eine Qual, ich habe mich ständig unter Druck gefühlt und wollte einfach immer nur weg.

Jetzt fällt es mir halt schwer, meinen super Abschluss "wegzuschmeißen", um zur Polizei zu gehen. Dann wäre ich Ende 20 fertig ausgebildet und würde erst dann anfangen, richtig zu verdienen.
Ich denke eben, dass ich, wenn ich meinen Master beende (welcher bestimmt auch gut laufen würde), um einiges mehr an Gehalt rausholen könnte.
Aber das ist auch wieder eine falsche Denke.. Man sollte ja das machen, was einen erfüllt.

Vielleicht ist ja jemand unter euch, der einen ähnlichen Wechsel vollzogen hat.

Danke schonmal :-)

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

versuche den Quereinstieg bei der Bundeswehr, die suchen auch gerne leute mit Studium.

ansonsten öD, wenn du keinen Druck magst.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Was spricht dagegen beides zu kombinieren?

Die Bayrische Polizei sucht beispielsweise explizit nach Absolventen für IT-Forensiker oder IT-Kriminalisten.

"Im Falle eines abgeschlossenen Studiums im Bereich Informatik ist eine sofortige Übernahme in das Beamtenverhältnis möglich. Die Berufung in das Beamtenverhältnis erfolgt in der Besoldungsgruppe A10 als Kriminaloberkommissar. Die Übernahme erfolgt zunächst für zwei Jahre in das Beamtenverhältnis auf Probe, anschließend (bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen) in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit."

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Master beenden und dann zur Polizei? Offen stünde dir dann bspw. die Laufbahn als Kriminalrat im BKA.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Denk nicht nur an das Gehalt

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Man kann, soweit ich weiß, mit Informatik ziemlich gut Quereinsteigen bei der Polizei. Vorallem beim LKA und BKA. Die suchen dort händeringend nach IT-Spezialisten. Hat dann vermutlich weniger mit dem Polizeialltag in Uniform zu tun. Vielleicht wäre sowas ja interessant für dich? Eine schnelle Suche ergab allerdings eine recht geringe Bezahlung (meist TVÖD E12 und niedriger). Mit dem Master in Winfo gibt es sicher mehr (dürfte dir wahrscheinlich ohnehin klar sein). Jedoch hat man bei der Polizei langfristig sicher die Chance auf eine Verbeamtung.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Du kannst doch auch einen mega angenehmen Winfo Job im Konzern mit 35h Woche machen? Da verdienst du richtig gut, hast kein Deadline Druck und somit eigentlich alle Freiheiten. Ist halt maximal öde.

Vergiss auch bitte nicht bei der Polizei die Nachtarbeit. Auf der Streife wirst du kein Wochenende mehr haben und dein Schlafrythmus wird es nicht zulassen anderen Hobbies normal nachzugehen.

Will dir nur noch Denkanstöße geben. Aber mach am besten wirklich was dich erfüllt.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

OK da muss ich einfach fragen: Willst du bei der Polizei dann Polizistin werden? Denn Stress wirst du da mit ziemlicher Sicherheit mehr haben als in der freien Wirtschaft und auch Deadlines wirst du als Polizistin genug haben.

Oder meinst du bspw. eine Ausbildung zur IT-Systemelektronikerin beim LZPD? Da hast du vermutlich zwar weniger Stress (hängt aber auch vom individuellen Arbeitsort ab), aber bestimmt auch Deadlines.

Was ich sagen will: Du solltest dir überlegen, ob die Arbeit bei der Polizei wirklich deinen Wünschen entspricht, insbesondere im Vergleich zur freien Wirtschaft.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Was fürn Stress in der Wirtschaft? Dann geh halt nicht in einen Bereich wie UB, IB bzw. in Schlüsselpositionen in der Industrie, sondern such dir wie 90% der Leute einen entspannten 37,5h Job. Sollte mit deinem Abschluss doch drin sein.
Woher willst du wissen, dass das Polizeileben mit weniger Stress verbunden ist?
Komischer Beitrag irgendwie...

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Wenn du dich mit nem Bachelor beim BKA auf das duale Studium bewirbst verkürzt sich die Ausbildung um 1 Jahr.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Gibts es Möglichkeiten als Quereinsteiger für den gehobenen bzw. höheren Dienst zumindest im polizeilichen Umfeld? Dann wäre dann Abschluss nicht hinfällig.

Oder geht es dir wirklich um Streife fahren und Schichtdienst etc.?

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Ganz verrückte Idee:
WInfo Abschluss nutzen und zu Polizei als IT-irgendwas gehen.
Viel höher wird dein Gehalt in der Wirtschaft auch nicht.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Wenn du dir Wirtschaft eher weniger vorstellen kannst, ím öffentlichen Dienst werden auch viele Informatiker gesucht. Wenn du deinen Master noch machst, verdienst du da auch nicht schlecht.
Wenns auch etwas spannender sein soll, kannst du dann zu den Nachrichtendiensten oder Bundespolizei bei der operativen Unterstützung.
Außerdem gibt es einige Qualifizierungslehrgänge zum IT-Kriminalisten bspw. in Bayern, BW oder beim BKA, wo du auch nur noch 2 Jahre studieren musst um als Polizeikommissar ernannt zu werden.
Aber wenns natürlich unbedingt die fundamentale Polizeiarbeit auf der Straße sein soll, die so gern machen möchtest, führt da kein Weg dran vorbei, dein Bachelor-Studium hinter dir zu lassen.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Gibt doch diese Möglichkeiten des Wirtschaftskriminalisten beim BKA. Schau dir das doch mal an.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

WiWi Gast schrieb am 09.10.2020:

Jedoch hat man bei der Polizei langfristig sicher die Chance auf eine Verbeamtung.

Nein, da hast du bereits seit Jahren quasi keine Chance mehr, wenn das nicht von vornherein vorgesehen ist, wie es bei der Ausbildung zum Polizisten der Fall ist.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Der öD sucht händedringend IT-Spezialisten aber Berufsanfänger sind nicht erwünscht (auch bei der Polizei). Die Bezahlung, WLB, Stress eher suboptimal bei der Polizei. Zudem dauert der Bewerbungsprozess sehr lange (mit Sicherheitsüberprüfung etwa 6-12 Monate). Wenn DU aber unbedingt zur Polizei willst, dann einfach bewerben. Es gibt nichts schlimmeres, als 30- 40 Jahre einen Job zu machen, den du hasst ....

Mit einem Master holst du beim Arbeitgeber nicht mehr Gehalt raus (insbesondere nicht im Bereich Wirtschaftsinformatik/Informatik). Hier zählt ob du die Tätigkeiten machen kannst, die in der Stellenbeschreibung stehen (+Zertifikate, Praktika, Projekte ...). "Ich will mehr Gehalt weil Master ist ein sehr schwaches Argument".

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

mach auf JEDEN FALL deinen Master zu Ende. Die Polizei vergütet nicht nach Leistung sondern auf Tarifgrundlage. Die wiederum basiert auf deinen Abschluss.

antworten
yvik

Wi-Info oder Polizei

Hey! Danke erstmal für die vielen Antworten!

also mein Plan ist es eigentlich, bei der Polizei nochmal zu studieren, sodass ich danach zur Kripo kann.
Ich würde es dann so machen wollen, dass ich ganz normal zu einer Landespolizei gehe - mit Ziel Kripo.

Also ist mein Abschluss dann wirklich nicht mehr brauchbar.
Klar könnte ich das verbinden... aber eigentlich will ich nichts mehr wirklich mit diesem Bereich zutun haben :(

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Wenn Du ein echter Polizist werden willst ist das richtige Weg. Als Seiteneinsteiger wirst Du da nämlich nie für voll genommen. Meine eigene Erfahrung. Sobald Du im gehobenen Dienst angekommen bist können Dir Deine Info-Kenntnisse immer noch nützlich sein. Gerade auch bei der Kripo.

yvik schrieb am 10.10.2020:

Hey! Danke erstmal für die vielen Antworten!

also mein Plan ist es eigentlich, bei der Polizei nochmal zu studieren, sodass ich danach zur Kripo kann.
Ich würde es dann so machen wollen, dass ich ganz normal zu einer Landespolizei gehe - mit Ziel Kripo.

Also ist mein Abschluss dann wirklich nicht mehr brauchbar.
Klar könnte ich das verbinden... aber eigentlich will ich nichts mehr wirklich mit diesem Bereich zutun haben :(

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Warum hast du dann so viel Zeit verschwendet, wenn du schon länger wusstest, dass du zur Polizei willst?

antworten
yvik

Wi-Info oder Polizei

Hab mich nie getraut, aus meinem Werdegang "auszubrechen" :-(

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Ist dir bekannt, dass es bei den Big4 recht große Abteilungen im Bereich Forensic gibt? Diese beschäftigen sich unter anderem mit der Aufklärung von Wirtschaftsstraftaten zum Teil direkt sogar im Auftrag von Staatsanwaltschaften.

Gerade Leute mit Informatikhintergrund werden händeringend gesucht für forensische Datenanalyse/Sicherung aber auf bei der Aufklärung von Cyberangriffen. Klar, wirst du etwas mehr arbeiten als bei der Polizei, aber ich habe auch Freunde im Bekanntenkreis, die bei der Polizei sind und die schimpfen auch über unfassbar viele Überstunden, gerade im Bereich der KriPo, die eben nicht um 4 den PC ausmachen können. Deadlines und Druck von oben gibt es da auch.

Bezahlung mag okay sein, man weiß man was bekommt, aber bis zur Pension tut sich da nicht mehr viel... Und ob man mit 50 noch 24h durch die Stadt tingeln möchte und sich mit dem Gesocks rumschlagen will muss man auch wissen, so sicher ist der "entspannte" Bürojob bei der Polizei auch nicht.

Ich habe bei einer Big4 in dem Bereich mal ein Praktikum im Bereich Forensic gemacht, dort wurde jede Überstunde aufgeschrieben, der Mandant hat meistens ein großes Problem und ist dementsprechend bereit so ziemlich alles zu zahlen. Weiterhin waren in unser Abteilung auch viele Ex- Polizisten, Steuerfahnder, Bundeswehr, MAD, Verfassungsschützer, die trotz fortgeschrittener Karriere im öfffentl. Dienst kein Bock mehr auf die Strukturen dort hatten und die Bezahlung ist natürlich auch besser. Die Projekte waren sehr interessant.

Exit sind oft in die Interne Revision/Compliance von DAX und Co.

Abgesehen ist es auch nicht gesagt, dass du sicher zur KriPo kommst, es gibt LaPo, wo man sich direkt auf die Laufbahn bewerben kann andere Länder wählen dann nur die besten aus und das kann auch manchmal ziemlich random sein und dann sitzt du irgendwo ganz wo anders rum ...

Viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Ich glaube, du hast eine falsche Vorstellung von der Polizei. Ich war/bin in der gleichen Situation, nur umgedreht. Habe immer gedacht Polizei - Freund und Helfer, vernünftiges Gehalt, angesehener Job in der Gesellschaft und Arbeitszeiten im gehobenen Dienst, das wird schon irgendwie aus. Also war mein Plan Studium bei der Polizei.

Zum Glück war der Auswahltest sehr krude und ich wurde nicht genommen. Eventuell war ich auch einfach zu doof oder zu ehrlich - ist jetzt auch egal. Bekannte und Verwandte sind jedenfalls bei der Polizei (mittlerer und gehobener Dienst) und ich sehe was dort an Arbeitspensum gespult wird. Gerade in den jungen Jahren bist du schön an der Front, im Schichtdienst mit Überstunden. Selbst später bei der Kripo hast du an Wochenenden Bereitschaftsdienste. Der Schriftkram kommt immer noch dazu. Der unterliegt ebenfalls Fristen und Druck hast du spätestens dann hier ganz sicher. Viele haben dann Probleme in jungen Jahren einen anderen Bekanntenkreis als die Polizei aufzubauen wegen der Arbeitszeiten.

Problematisch ist meiner Meinung nach auch das schwindende Ansehen der Polizei in der Gesellschaft - teils selbst verursacht durch bspw. rechte Netzwerke, teils aber auch gesellschaftlich bedingt. In Hinsicht auf die kommenden 20-30 Jahre wird das spätestens in dem Punkt sicher kein Job ohne Druck sein. Herausforderungen wie Digitalisierung, Klimawandel, Ressourcenverteilung, Migration usw. werden für einen großen Teil der Bevölkerung eine Veränderung zum Schlechten bedeuten. Wenn es dann einmal knallt, dann stehst du da und musst für "Recht und Ordnung" sorgen - auch wenn dein Verständnis davon eventuell ein anderes ist als die Gesetzeslage. Wäre für mich schwierig.

Ich habe jedenfalls wie du jetzt gerade WinInfo studiert - bin seit 3 Jahren fertig. Gehe jetzt einem entspannten Konzernjob nach in welchem ich während meiner Arbeitszeit solche Texte schreiben kann, im Homeoffice Mittagsschlaf mache oder früh 10 Uhr zum Sport gehe, wenn das Fitti leerer ist als 16 Uhr. Klar gibts auch hier Deadlines, jedoch wird sich mit Druck sehr zurückgehalten. Kein Manager meldet seinem Vorgesetzten in der aktuellen Arbeitsmarktlage gerne einen Abgang eines IT-Spezialisten. Wenn es Projektverzug gibt, dann wird das transparent gemacht und begründet - wenn das nachvollziehbar ist dann gabs auch bisher nirgendwo Probleme.

Bei den Punkten wird das Gehalts fast zur Nebensache, doch auch hier kann ich über A9 nur schmunzeln.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Naja man kann sich in den meisten LaPos direkt auf die Kripo bewerben und abgesehen vom KDD hat man da auch entspannte Arbeitszeiten.

antworten
yvik

Wi-Info oder Polizei

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Ich glaube, du hast eine falsche Vorstellung von der Polizei. Ich war/bin in der gleichen Situation, nur umgedreht. Habe immer gedacht Polizei - Freund und Helfer, vernünftiges Gehalt, angesehener Job in der Gesellschaft und Arbeitszeiten im gehobenen Dienst, das wird schon irgendwie aus. Also war mein Plan Studium bei der Polizei.

Zum Glück war der Auswahltest sehr krude und ich wurde nicht genommen. Eventuell war ich auch einfach zu doof oder zu ehrlich - ist jetzt auch egal. Bekannte und Verwandte sind jedenfalls bei der Polizei (mittlerer und gehobener Dienst) und ich sehe was dort an Arbeitspensum gespult wird. Gerade in den jungen Jahren bist du schön an der Front, im Schichtdienst mit Überstunden. Selbst später bei der Kripo hast du an Wochenenden Bereitschaftsdienste. Der Schriftkram kommt immer noch dazu. Der unterliegt ebenfalls Fristen und Druck hast du spätestens dann hier ganz sicher. Viele haben dann Probleme in jungen Jahren einen anderen Bekanntenkreis als die Polizei aufzubauen wegen der Arbeitszeiten.

Problematisch ist meiner Meinung nach auch das schwindende Ansehen der Polizei in der Gesellschaft - teils selbst verursacht durch bspw. rechte Netzwerke, teils aber auch gesellschaftlich bedingt. In Hinsicht auf die kommenden 20-30 Jahre wird das spätestens in dem Punkt sicher kein Job ohne Druck sein. Herausforderungen wie Digitalisierung, Klimawandel, Ressourcenverteilung, Migration usw. werden für einen großen Teil der Bevölkerung eine Veränderung zum Schlechten bedeuten. Wenn es dann einmal knallt, dann stehst du da und musst für "Recht und Ordnung" sorgen - auch wenn dein Verständnis davon eventuell ein anderes ist als die Gesetzeslage. Wäre für mich schwierig.

Ich habe jedenfalls wie du jetzt gerade WinInfo studiert - bin seit 3 Jahren fertig. Gehe jetzt einem entspannten Konzernjob nach in welchem ich während meiner Arbeitszeit solche Texte schreiben kann, im Homeoffice Mittagsschlaf mache oder früh 10 Uhr zum Sport gehe, wenn das Fitti leerer ist als 16 Uhr. Klar gibts auch hier Deadlines, jedoch wird sich mit Druck sehr zurückgehalten. Kein Manager meldet seinem Vorgesetzten in der aktuellen Arbeitsmarktlage gerne einen Abgang eines IT-Spezialisten. Wenn es Projektverzug gibt, dann wird das transparent gemacht und begründet - wenn das nachvollziehbar ist dann gabs auch bisher nirgendwo Probleme.

Bei den Punkten wird das Gehalts fast zur Nebensache, doch auch hier kann ich über A9 nur schmunzeln.

Danke für deinen Kommentar. Hast du einen Master gemacht? In welcher Position genau arbeitest du und bist du schnell aufgestiegen?
Ich habe halt leider noch nicht so die Erfahrung, was mir nach dem Studium offen steht. Bisher habe ich nur die Big4 gesehen, was mir einfach viel zu stressig war und einen großen Automobilhersteller, bei dem es mir eher zu langweilig und sinnlos war.
Ich kann mich mit "sinnloser Arbeit" irgendwie nicht anfreunden.. weiß du, ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es meiner Person irgendeinen Sinn gibt, wenn ich irgendwo SAP einrichte oder so... Ich würde gerne mit etwas beschäftigt sein, das mich weiterbringt und andere unterstützt.

Zudem steigt man doch gehaltstechnisch als Wiinfo-Absolvent gar nicht sooo hoch ein, oder?
Vielleicht kannst du mir ja auch mal ein paar Unternehmen als Tipp geben... oder in welchem Bereich ich gucken kann? :-)

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Aber ganz sicher sind die Arbeitszeiten nicht so entspannt wie in einem Konzern oder IGM-Betrieb. 35h-Stunden-Jobs gibt es im Beamtenbereich nämlich nicht. Von bezahlten Überstunden kann man auch nur träumen. Das ist im Konzern weitgehend sicher.

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Naja man kann sich in den meisten LaPos direkt auf die Kripo bewerben und abgesehen vom KDD hat man da auch entspannte Arbeitszeiten.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Aber ganz sicher sind die Arbeitszeiten nicht so entspannt wie in einem Konzern oder IGM-Betrieb. 35h-Stunden-Jobs gibt es im Beamtenbereich nämlich nicht. Von bezahlten Überstunden kann man auch nur träumen. Das ist im Konzern weitgehend sicher.

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Naja man kann sich in den meisten LaPos direkt auf die Kripo bewerben und abgesehen vom KDD hat man da auch entspannte Arbeitszeiten.

Naja, wenn du bei KriPo die Fahrraddiebstähle machst dann schon. Entspannte Stunden machst du im DAX auch nicht in der Strategieabteilung sondern in irgendeiner Supportfunktion wo du keinen Impact hast.

antworten
WiWi Gast

Wi-Info oder Polizei

Aber Du hast halt keine 35h Stunden Jobs bei der Polizei. Nur mit Teilzeit!

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Aber ganz sicher sind die Arbeitszeiten nicht so entspannt wie in einem Konzern oder IGM-Betrieb. 35h-Stunden-Jobs gibt es im Beamtenbereich nämlich nicht. Von bezahlten Überstunden kann man auch nur träumen. Das ist im Konzern weitgehend sicher.

WiWi Gast schrieb am 12.10.2020:

Naja man kann sich in den meisten LaPos direkt auf die Kripo bewerben und abgesehen vom KDD hat man da auch entspannte Arbeitszeiten.

Naja, wenn du bei KriPo die Fahrraddiebstähle machst dann schon. Entspannte Stunden machst du im DAX auch nicht in der Strategieabteilung sondern in irgendeiner Supportfunktion wo du keinen Impact hast.

antworten

Artikel zu Polizei

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Umziehen für den Job: Jeder vierte Deutsche hat's gemacht

Jeder vierte Deutsche ist allein aus beruflichen Gründen schon mindestens einmal umgezogen. Viele von ihnen mehrfach und ein kleiner Teil sogar ins Ausland. Dies zeigt eine repräsentative Infas-Umfrage im Auftrag der Bertelsmann Stiftung.

Antworten auf Wi-Info oder Polizei

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 28 Beiträge

Diskussionen zu Polizei

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit