DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitSE

Wieder wechseln?!

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wieder wechseln?!

Hallo zusammen,

ich bin von Hause aus Softwareentwickler und arbeite gerade in der Automobilbranche. Ich habe nach meinem Studium ein Traineeprogramm absolviert und dann bei diesem Unternehmen noch 8 Monate gearbeitet (insgesamt 1 Jahr und 8 Monate). Bin von dort aufgrund von mangelnden Perspektiven und langweiligem Aufgabengebiet vor 8 Monaten gewechselt.

Ich bin nun also seit 8 Monaten im neuen Job und leider hat sich das Ganze, auch aufgrund von Corona, überhaupt nicht zu meiner Zufriedenheit entwickelt. Es haben in der Zeit seit ich nun angefangen habe nun 3 Leute aus dem Team gekündigt. Ich habe also mittlerweile 3 Mal schon eine Übergabe von Aufgaben in der kurzen Zeit hinter mir. Leider sind es jetzt auch Themen, die ich bekommen habe, die ich überhaupt nicht als meine Baustelle ansehe und ehrlich gesagt auch keine Lust drauf habe. Es handelt sich hierbei um keine Entwicklungsarbeit sondern Vergabe von Berechtigungen und Basisarbeit. Ist absolut nicht mein Fall. Unser Team war 8 Personen groß und ist jetzt mit mir auf 5 Personen geschrumpft, innerhalb von 7 Monaten! Viele haben wohl wegen der schlechten Lage und allgemeiner Unzufriedenheit gekündigt (Automobilbranche). Stichwort Kurzarbeit, Streichung evtl. von Boni usw. Kann gut sein, dass sogar nochmal jemand den Hut nimmt.

Nun zu meinem eigentlichen Problem. Ich war bei meinem ersten Job nach dem Studium relativ kurz und möchte natürlich eigentlich nach der kurzen Zeit nicht schon wieder wechseln, weil es einfach blöd auf dem Lebenslauf aussieht. Allerdings merke ich, dass sich mein Aufgabengebiet einfach in eine total falsche Richtung entwickelt und die vielen Kündigungen in der kurzen Zeit haben mich auch einfach stimmungsmäßig dermaßen runter gezogen, dass ich einfach nicht mehr so wirklich viel Lust habe und auch am Überlegen bin, mit etwas Neues zu suchen.

Was meint ihr sieht das arg schlimm auf dem Lebenslauf aus oder kann man da aufgrund der aktuellen Situation auch mit Verständnis rechnen.

Bin mir schon am Überlegen noch ein paar Monate durchzuhalten, aber ich glaube gerade gefühlsmäßig nicht, dass ich dort noch länger als 9 Monate durchhalte.

antworten
WiWi Gast

Wieder wechseln?!

du hast doch wahrscheinlich sowieso mind.1 Monat Probezeit und wenn du jetzt anfängst dich zu bewerben, wird das eh etwas dauern und dann wirst du wahrscheinlich nach knapp einem Jahr wechseln. der nächste Job sollte dann aber passen

antworten
WiWi Gast

Wieder wechseln?!

Stimme dem Poster über mir zu, inkl. des ganzen Bewerbungsprozesses Kündigungsfrist etc. wird es sowieso noch 4+ Monate dauern, dann hast du insgesamt 1 Jahr dort verbracht und Corona und die schlechte wirtschaftliche Lage ist ein super Argument für einen Wechsel falls danach überhaupt mal gefragt wird. Ansonsten könntest du schauen ob es intern etwas gibt was dich mehr anspricht?

antworten
WiWi Gast

Wieder wechseln?!

ich meinte natürlich die Kündigungsfrist

WiWi Gast schrieb am 26.07.2020:

du hast doch wahrscheinlich sowieso mind.1 Monat Probezeit und wenn du jetzt anfängst dich zu bewerben, wird das eh etwas dauern und dann wirst du wahrscheinlich nach knapp einem Jahr wechseln. der nächste Job sollte dann aber passen

antworten
Heidtb22

Wieder wechseln?!

Ich habe eine ähnliche Situation. Würde bald nach knapp 9-10 Monaten wieder wechseln. Das Unternehmen hat sich aufgrund von Corona in eine Richtung begeben, die mir nicht gefällt. Denke das ist ein guter Grund, den du auch erzählen könntest.

Falls überhaupt wer genauer fragen sollte. Wären es 6 Monate würde es anders aussehen, da der Eindruck entstehen könnte du hättest die Probezeit nicht bestanden.

Ansonsten alles gut, zieh es durch! Grad als Softwareentwickler solltest du dir über solche Kleinigkeiten keine Gedanken machen, vor allem wenn du nicht zufrieden im Job bist.

Selbst wenn es beim nächsten Unternehmen nicht besser aussehen sollte: "who cares". Es hat einfach nicht gepasst. Ich verstehe das gezwungene "mind. 2 Jahre im Unternehmen bleiben" nicht, vor allem wenn man unglücklich ist.

Es ist wie bei der Partnersuche. Man kann zwar Glück haben und den Partner fürs Leben auf Anhieb finden oder wertvolle Erfahrung sammeln um im späteren Verlauf des Lebens zu wissen, was man genau möchte.

antworten
WiWi Gast

Wieder wechseln?!

Allgemein sollte man jetzt aber auch berücksichtigen, dass die Lage vermutlich nirgens richtig rosig ist. Ob die Wiese wo anders wirklich saftiger ist, ist auch zu bezweifeln.

Vor allem solltest du dir genau überlegen was der Grund für einen Wechsel ist, Aufgaben die man nicht besonders mag wirst du in jedem Job bekommen / haben. Die Frage ist doch, wirst du dann immer wenn du Aufgaben hast die du nicht magst dir einen neuen Job suchen > das wird auf Dauer nicht funktionieren.

antworten

Artikel zu SE

Wachstumsmarkt Blockchain: Das müssen Talente mitbringen

Eine Kette und eine Bitcoin-Münzen symbolisieren das Thema Blockchain-Jobs.

Etabliert sich die Blockchain-Technologie wie prognostiziert, so wird sich vor allem auch der Arbeitsmarkt verändern. Wer auf der Suche nach einer passenden Ausbildung für sich ist, der muss unbedingt berücksichtigen, dass sich einige Branchen im Umbruch befinden.

E-Book: Professionelle Softwareentwicklung mit PHP 5

Gewerbe­steuer­ein­nahmen Jahr 2013

Der PHP-Leitfaden von George Schlossnagle führt als E-Book in fünf Schritten durch alle Aspekte der professionellen PHP-5 Softwareentwicklung.

E-Learning: Professionelle Softwareentwicklung mit PHP 5

Das kostenlos im Internet zugängliche Handbuch beschreibt erfahrenen PHP-Entwicklern den Weg in die neue, objektorientierte PHP-5-Welt.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Antworten auf Wieder wechseln?!

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu SE

1 Kommentare

Weg von IT

WiWi Gast

Hallo zusammen, Möchte von der Softwareentwicklung weg, suche Industrieerfahrung (z.B. energy sector) und networking. Würde ger ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit