DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitGehalt

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Aktueller Job:
40h
80k
langweilig

Angebot
50-55h
70k
geil + perspektive

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Und dann risko plus ungewisse

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Auf die stunde sind das 30% weniger. Das mit der Perspektive würde ich mir daher knicken und glücklich sein, dass man nach 40h Arbeit die Freizeit gestalten kann.

Neidischer Gruß aus der Beratung, wo ich heute noch bis 2uhr Folien kloppen darf.

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Aktueller Job:
40h
80k
langweilig

Angebot
50-55h
70k
geil + perspektive

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Auf die stunde sind das 30% weniger. Das mit der Perspektive würde ich mir daher knicken und glücklich sein, dass man nach 40h Arbeit die Freizeit gestalten kann.

Neidischer Gruß aus der Beratung, wo ich heute noch bis 2uhr Folien kloppen darf.

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Aktueller Job:
40h
80k
langweilig

Angebot
50-55h
70k
geil + perspektive

Auch wenn man noch <25 ist und die Lernkurve sehr flach?

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

In diesem Fall auf keinen Fall.

Grundsätzlich aber "ja".

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Natürlich nicht!

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Neidischer Gruß aus der Beratung, wo ich heute noch bis 2uhr Folien kloppen darf.

Würdest du während der Arbeitszeit nicht auf Wiwi-Treff rumhängen, müsstest du auch nicht bis 2 Uhr im Office hocken.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Das kann nur von jemandem kommen, der noch nie in einer größeren Beratung gearbeitet hat. Wir warten bis 20 uhr auf den Input vom Kunden. Da ist ein bisschen surfen auf dem Klo erlaubt ;)

Hab nie behauptet, dass man 100% seiner Zeit produktiv ist. Nur kann ich in der Zeit auch nicht mal schnell joggen gehen.

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.05.2019:

Neidischer Gruß aus der Beratung, wo ich heute noch bis 2uhr Folien kloppen darf.

Würdest du während der Arbeitszeit nicht auf Wiwi-Treff rumhängen, müsstest du auch nicht bis 2 Uhr im Office hocken.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Weniger Geld und mehr Arbeitszeit, lohnt sich eher nicht. Außer du hast schon relativ klar vorgegeben, dass die Karriere schnell und nachhaltig kommt. Aber das kann niemand garantieren. Warum suchst du dir nicht was mit mehr Geld + spannend?

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Weniger Geld und mehr Arbeitszeit, lohnt sich eher nicht. Außer du hast schon relativ klar vorgegeben, dass die Karriere schnell und nachhaltig kommt. Aber das kann niemand garantieren. Warum suchst du dir nicht was mit mehr Geld + spannend?

"Warum suchst du dir nicht was mit mehr Geld + spannend?"

Was ist das für eine naive aussage. Ihr tut ja so als wenn man immer diese riesen Auswahl hätte. Definiert ihr Karriere immer über Gehalt? Alle sehen nur das Geld. Die langfristige Perspektive spiegelt sich auch in den Arbeitsinhalten wider. Wenn der Job richtig Spaß macht, würde ich auch ein Gehaltseinschnitt in Kauf nehmen. 40 h können ziemlich lang werden, wenn der job langweilig ist. Hingegen 50 h verfliegen, wenn man richtig in der Materie auflebt.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Meine Meinung. Letztlich arbeitet man zum Geld verdienen.

Weniger Geld bei weniger Arbeitszeit wenn man es sich leisten kann finde ich OK, aber weniger Geld und mehr Zeit für eine Aussicht ... versprochen wird viel.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Meine Meinung. Letztlich arbeitet man zum Geld verdienen.

Weniger Geld bei weniger Arbeitszeit wenn man es sich leisten kann finde ich OK, aber weniger Geld und mehr Zeit für eine Aussicht ... versprochen wird viel.

Perspektive ist spekulativ, aber die inhalte machen ihm spass und der jetzige job ist langweilig. Nach deiner aussage müsste man jeden marketing job an den nagel hängen und bei thyssenkrupp 35 h/ woche am hochofen arbeiten, denn man verdient das doppelte und hat mehr Zeit. Geld macht nur kurzzeitig zufrieden. Wenn der job eine gewisse Sinnhaftigkeit ausstrahlt, dann ist das einiges wert. Das versteht man aber vlt. erst nach 9 jahren BE.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Meine Meinung. Letztlich arbeitet man zum Geld verdienen.

Weniger Geld bei weniger Arbeitszeit wenn man es sich leisten kann finde ich OK, aber weniger Geld und mehr Zeit für eine Aussicht ... versprochen wird viel.

Perspektive ist spekulativ, aber die inhalte machen ihm spass und der jetzige job ist langweilig. Nach deiner aussage müsste man jeden marketing job an den nagel hängen und bei thyssenkrupp 35 h/ woche am hochofen arbeiten, denn man verdient das doppelte und hat mehr Zeit. Geld macht nur kurzzeitig zufrieden. Wenn der job eine gewisse Sinnhaftigkeit ausstrahlt, dann ist das einiges wert. Das versteht man aber vlt. erst nach 9 jahren BE.

+1
Was für schwachsinnige antworten. Ist ja nicht so, dass der TE am Hungertuch nagt mit seinem neuen Job. Du hast noch mehr als 30 Arbeitsjahre vor dir, also sieh lieber zu dass du etwas findest was dir Spaß macht. Da geht die gefühlte Zeit trotz 55 Stunden-Woche dann auch schneller rum als die 40 Stunden Woche.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Von so einem radikalen Wechsel hat jetzt keiner gesprochen aber es kann ihm niemand garantieren das der neue Job wirklich Spaß macht und das die Entwicklung so kommen wird. Letzters könnte man auch im Vertrag fixieren wenn sich die Firma das traut.

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Meine Meinung. Letztlich arbeitet man zum Geld verdienen.

Weniger Geld bei weniger Arbeitszeit wenn man es sich leisten kann finde ich OK, aber weniger Geld und mehr Zeit für eine Aussicht ... versprochen wird viel.

Perspektive ist spekulativ, aber die inhalte machen ihm spass und der jetzige job ist langweilig. Nach deiner aussage müsste man jeden marketing job an den nagel hängen und bei thyssenkrupp 35 h/ woche am hochofen arbeiten, denn man verdient das doppelte und hat mehr Zeit. Geld macht nur kurzzeitig zufrieden. Wenn der job eine gewisse Sinnhaftigkeit ausstrahlt, dann ist das einiges wert. Das versteht man aber vlt. erst nach 9 jahren BE.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Er hat doch geschrieben, dass der neue job ihn spass machen würde. Wenn das Geld zum Schmerzensgeld wird, würde ich die notbremse ziehen.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Hm, also ich habe Familie und würde nicht den Wechsel vollziehen. Gerade mit Kindern ist Zeit ein knappes Gut. Man bekommt die Zeit mit seinen Kindern nicht zurück. So gesehen: sind mal Kinder geplant? Ich habe nur 41k im Jahr, dafür nur 40 Stunden die Woche. Überstunden will mein Chef nicht. 55k im Jahr wären da echt klasse, aber nicht in Verbindung mit 50 bis 60 Stunden pro Woche.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Nichts wie raus aus der Komfortzone!!
Für 41k "nur" 40 Stunden? Das passt nicht in 2019, schon garnicht mit BE und Familie!

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Hm, also ich habe Familie und würde nicht den Wechsel vollziehen. Gerade mit Kindern ist Zeit ein knappes Gut. Man bekommt die Zeit mit seinen Kindern nicht zurück. So gesehen: sind mal Kinder geplant? Ich habe nur 41k im Jahr, dafür nur 40 Stunden die Woche. Überstunden will mein Chef nicht. 55k im Jahr wären da echt klasse, aber nicht in Verbindung mit 50 bis 60 Stunden pro Woche.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Natürlich sind 41k zu wenig. Besonders mit mehr als 10 Jahren Berufserfahrung. Leider meinen hier die meisten Firmen, nicht mehr bezahlen zu müssen. Bewerbungen laufen, ist aber schwer hier. Umziehen geht nicht wegen Immobilie und Familie und Lebensqualität. Und einige Firmen (Chefs) tauschen sich untereinander aus. Mein Chef hat von einer Bewerbung von mir erfahren und mit Kündigung gedroht. Aber egal: ich probiere es weiter. Nur verweigere ich ganz klar die 50 bis 60 Stunden-Woche. Sowas habe ich schon gehabt (ohne Freizeitausgleich oder Bezahlung) und bin da echt bedient.

Mein jetziger Job macht mir Spaß (außer das Gehalt). Entsprechend bin ich noch relativ entspannt bei der Suche nach einer Jobalternative.

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Nichts wie raus aus der Komfortzone!!
Für 41k "nur" 40 Stunden? Das passt nicht in 2019, schon garnicht mit BE und Familie!

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Hm, also ich habe Familie und würde nicht den Wechsel vollziehen. Gerade mit Kindern ist Zeit ein knappes Gut. Man bekommt die Zeit mit seinen Kindern nicht zurück. So gesehen: sind mal Kinder geplant? Ich habe nur 41k im Jahr, dafür nur 40 Stunden die Woche. Überstunden will mein Chef nicht. 55k im Jahr wären da echt klasse, aber nicht in Verbindung mit 50 bis 60 Stunden pro Woche.

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Hm, also ich habe Familie und würde nicht den Wechsel vollziehen. Gerade mit Kindern ist Zeit ein knappes Gut. Man bekommt die Zeit mit seinen Kindern nicht zurück. So gesehen: sind mal Kinder geplant? Ich habe nur 41k im Jahr, dafür nur 40 Stunden die Woche. Überstunden will mein Chef nicht. 55k im Jahr wären da echt klasse, aber nicht in Verbindung mit 50 bis 60 Stunden pro Woche.

Darf ich fragen in welcher Stadt/Region?

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Nordwesten. Ländlich.

WiWi Gast schrieb am 17.05.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.05.2019:

Hm, also ich habe Familie und würde nicht den Wechsel vollziehen. Gerade mit Kindern ist Zeit ein knappes Gut. Man bekommt die Zeit mit seinen Kindern nicht zurück. So gesehen: sind mal Kinder geplant? Ich habe nur 41k im Jahr, dafür nur 40 Stunden die Woche. Überstunden will mein Chef nicht. 55k im Jahr wären da echt klasse, aber nicht in Verbindung mit 50 bis 60 Stunden pro Woche.

Darf ich fragen in welcher Stadt/Region?

antworten
WiWi Gast

Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

ich bin aus einem renommierten Unternehmen (35.000 MA) zu eine Marktführer (4.000 MA) jedoch nicht unbedingt renommiert gewechselt.

Von 50k bei 60h + Firmenwagen zu 42k bei 38h ohne Firmenwagen

Ich würde es immer wieder so machen. Rein, weil ich 22 h mehr in der Woche habe. Sparrate ist ungefähr gleich geblieben, weil einfach weniger Miete anfällt. Freunde um einen herum.

Karriere? Das Studium habe ich immer noch und so lange man sich selber proaktiv Aufgaben sucht glaube ich einfach daran, dass es immer noch was werden kann.

Also ja

antworten

Artikel zu Gehalt

Vergütungsstudie 2016: Gehälter von Führungskräften steigen um 3,2 Prozent

Die Führungskräfte-Gehälter sind in Deutschland um 3,2 Prozent gestiegen und liegen im Jahr 2016 durchschnittlich bei 122.000 Euro. Vor allem das Managementlevel einer Führungskraft ist dabei für das Gehalt entscheidend. Während Führungskräfte im mittleren Management 105.000 Euro verdienen, erhalten Top-Manager mit 166.000 Euro rund die Hälfte mehr. Die operative Führungsebene verdient mit 76.000 Euro hingegen im Schnitt etwa 30 Prozent weniger.

Gehaltsübersicht 2017: Buchhalter und Einkäufer verzeichnen Gehaltszuwachs

Die Gehälter im Finance-, Assistenz- und kaufmännischen Bereich steigen im Jahr 2017 erneut. Besonders profitieren Lohnbuchhalter, Gehaltsbuchhalter sowie Einkäufer von den steigenden Gehältern. Lohnbuchhalter und Gehaltsbuchhalter erwarten einen Zuwachs von 5,9 Prozent, bei Einkäufern sind es 4,3 Prozent. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse der neuen Gehaltsübersicht 2017 von Personaldienstleister Robert Half.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Sorge um Arbeitslosigkeit auf historischem Tiefstand

Für die Deutschen bleibt das Thema Arbeitslosigkeit zwar auch in diesem Jahr die Sorge Nummer eins, aber die Tendenz ist weiter rückläufig. So lautet ein Ergebnis der aktuellen Studie „Challenges of Europe“ des GfK Vereins, der die Bürger Europas jährlich nach den dringend zu lösenden Aufgaben in ihrem Land befragt.

Antworten auf Würdet ihr eine Gehaltssenkung in Kauf nehmen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu Gehalt

103 Kommentare

Wer hat ein niedriges Gehalt?

WiWi Gast

Nein, das kann auch in seinem Fall nicht sein, außer wir haben einen Bafög-Betrüger vor uns, der konstant seine Unterlagen gefälsc ...

4 Kommentare

gehalt.de realistisch?

WiWi Gast

Wie realistisch können Gehaltsumfragen sein, die auf anonymen Angaben ohne Verifizierung basieren? Wer nimmt an solchen Umfragen t ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit