DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & ExitöD

Einschlag in die Realität

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Hallo zusammen,

ich habe leider am 2. Advent den Einschlag in die Realität erhalten und bin nun am überlegen, wie ich überhaupt noch etwas hinbekomme. Leider bin ich wie viele aufgrund externer Faktoren dazu gezwungen sich nur auf sich selbst zu verlassen und zu schauen, dass ich irgendwie mit den Arsch an die Wand komme.

Meine ideal war immer, dass man durch Bildung hochkommt und auch finanziell etwas erreichen kann. Die nackte Realität ist leider, dass man ohne Unterstützung der Familie oder vom Partner doch ganz schön alt aussieht.

Meine Idee ist nun, nochmal was gescheites zu studieren und mich danach in den öffentlichen Dienst zu verabschieden. Zwar keine großen Optionen mehr dann, aber zumindest die Option, einen Job bis Ü50 zu behalten, solange man nicht den goldenen Löffel klaut.

Was halte ihr von der Idee?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Ich persönlich denke haargenau so. Bin auch im ÖD und will dort bleiben und mich noch besser qualifizieren, überlege auch schon die ganze Zeit wie. Aber ich prophezeie dir schon, der Spott von den ganzen HiPos folgt auf dem Fuße.. :)) ist mir aber so ziemlich egal, jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich. Ich will ein solides Gehalt und gute W/L Balance. ÖD bietet mir beides

Was ist denn passiert? Was willst du studieren und was machst du aktuell bzw hast gelernt /studiert?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Einschlag in die Realität heißt gekündigt worden?

Naja so einfach kommt man auch nicht in den öffentlichen Dienst. Was möchtest du denn studieren?

Jura, Psychologie, Lehrer, Sozialpädagogik, Pädagogik, Bauingenieurwesen, Techniker, Verwaltung (geht glaube ich eh nur über die Stadt), Öffentlichkeitsarbeit, irgendwas was in Richtung Stadtmarketing geht? Bademeister, Feuerwehrmann, Polizist.. Gärtner, Straßenwerter,

was gibt es noch?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Danke. Habe Wiwi b. A. Und wollte noch mal Jura oder Info. Studieren. Bin aber schon ü33 daher Angst und finanzielle Folgen naja. Am liebsten nochmal Bundeswehr oder Polizei oder so. Ist eben übel als Arbeiterkind.

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Ich persönlich denke haargenau so. Bin auch im ÖD und will dort bleiben und mich noch besser qualifizieren, überlege auch schon die ganze Zeit wie. Aber ich prophezeie dir schon, der Spott von den ganzen HiPos folgt auf dem Fuße.. :)) ist mir aber so ziemlich egal, jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich. Ich will ein solides Gehalt und gute W/L Balance. ÖD bietet mir beides

Was ist denn passiert? Was willst du studieren und was machst du aktuell bzw hast gelernt /studiert?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Alter ? Who cares. Diese Beschränkungen sollten langsam gesellschaftlich gebrochen werden. Die Sorgen um wirtschaftliche Einbüße kann ich aber gut nachvollziehen wobei ich immer glaube, dass neue Schritte neue Reize darstellen und oftmals einfach nur spannend sind. Naja, dafür kenne ich deine Situation aber einfach zu wenig.

Fakt ist ... ja aus einer Arbeiterfamilie hat man es schwerer aber ja, muss man halt annehmen. Deswegen immer Ansichten für dich gut genug werten.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Wie definierst du denn Einschlag in die Realität?

Wiwi ist doch solide - wenn du keinen schlechten Schnitt und etwas Praxiserfahrung hast (schafft man beides als "Arbeiterkind") sollte es nicht schwer sein eine Stelle zu finden. Ansonsten mach halt noch einen Master?!

Du musst schon etwas mehr ausholen um zu erklären wieso du hier so in Selbstmitleid versinkst, damit man dir helfen kann.

WiWi Gast schrieb am 08.12.2019:

Danke. Habe Wiwi b. A. Und wollte noch mal Jura oder Info. Studieren. Bin aber schon ü33 daher Angst und finanzielle Folgen naja. Am liebsten nochmal Bundeswehr oder Polizei oder so. Ist eben übel als Arbeiterkind.

Ich persönlich denke haargenau so. Bin auch im ÖD und will dort bleiben und mich noch besser qualifizieren, überlege auch schon die ganze Zeit wie. Aber ich prophezeie dir schon, der Spott von den ganzen HiPos folgt auf dem Fuße.. :)) ist mir aber so ziemlich egal, jeder ist für sein eigenes Leben verantwortlich. Ich will ein solides Gehalt und gute W/L Balance. ÖD bietet mir beides

Was ist denn passiert? Was willst du studieren und was machst du aktuell bzw hast gelernt /studiert?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Mach doch das Studium zum Diplom-Finanzwirt. Altersgrenze ist meines Wissens nach nicht mehr so hart. Die suchen händeringend Leute.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

E9b ist ein mieses Gehalt. Zudem ist die Beamtenmentalität sehr gewöhnungsbedürftig.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Alter 33. Wenn überhaupt dürfte es das letzte Jahr sein in dem du dich für den gehobenen Dienst bei der Polizei bewerben kannst. Und das wahrscheinlich nicht mal in jedem Bundesland. Da würde ich mich jetzt sputen und die Altersgrenzen checken.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

E9b ist ein mieses Gehalt. Zudem ist die Beamtenmentalität sehr gewöhnungsbedürftig.

E9b ist ein Angestellter. Beamte haben A-Besoldung. Und es gibt keine derartige Mentalität durch die Bank durch. War nur wieder eine Frage der Zeit, bis ein qualifizierter Kommentar wie der hier kommt...
Polizei kommt auch auf das Bundesland an, da sind die Altersgrenzen immer anders.
Bundeswehr.. Ist Risiko. Die bieten für ein paar Jahre einen sicheren Arbeitsplatz, aber um da für immer zu bleiben, muß man Berufssoldat werden, und das ist eine Hürde, an der viele scheitern, da die BW trotz Personalmangel ihren Bedarf aus Zeitsoldaten deckt.
Ist schwierig zu sagen, was heute noch zukunftssicher ist

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

E9b ist ein mieses Gehalt. Zudem ist die Beamtenmentalität sehr gewöhnungsbedürftig.

E9b ist ein Angestellter. Beamte haben A-Besoldung. Und es gibt keine derartige Mentalität durch die Bank durch. War nur wieder eine Frage der Zeit, bis ein qualifizierter Kommentar wie der hier kommt...
Polizei kommt auch auf das Bundesland an, da sind die Altersgrenzen immer anders.
Bundeswehr.. Ist Risiko. Die bieten für ein paar Jahre einen sicheren Arbeitsplatz, aber um da für immer zu bleiben, muß man Berufssoldat werden, und das ist eine Hürde, an der viele scheitern, da die BW trotz Personalmangel ihren Bedarf aus Zeitsoldaten deckt.
Ist schwierig zu sagen, was heute noch zukunftssicher ist

Feuerwehrmann....aus erster Quelle nehmen die auch mittlerweile Leute mit Berufsausbildung zum Industriekaufmann..zumindest in den 2 Städten wo ich nachgefragt habe.

Die aufbauende Weiterbildung zum Brandmeister ist relativ kurz, es wird für eine Ausbildung gut bezahlt und man ist im Anschluss verbeamtet.

Ob man tote Menschen aus einem Wrack holen möchte? ...andere Frage.

Aber halt sicherer und gut bezahlter Job für ein gut bürgerliches Leben.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

E9b ist ein mieses Gehalt. Zudem ist die Beamtenmentalität sehr gewöhnungsbedürftig.

E9b ist ein Angestellter. Beamte haben A-Besoldung. Und es gibt keine derartige Mentalität durch die Bank durch. War nur wieder eine Frage der Zeit, bis ein qualifizierter Kommentar wie der hier kommt...
Polizei kommt auch auf das Bundesland an, da sind die Altersgrenzen immer anders.
Bundeswehr.. Ist Risiko. Die bieten für ein paar Jahre einen sicheren Arbeitsplatz, aber um da für immer zu bleiben, muß man Berufssoldat werden, und das ist eine Hürde, an der viele scheitern, da die BW trotz Personalmangel ihren Bedarf aus Zeitsoldaten deckt.
Ist schwierig zu sagen, was heute noch zukunftssicher ist

Aha....A9 unterscheidet sich ja so stark von E9b! Wenn man keine Ahnung hat, ... !

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Wer mit Mitte 30 noch nichts gebacken bekommen hat (oder wie ist der TE zu verstehen?) und nochmal neu studieren will, sollte seine Ansprüche auch der Realität anpassen.

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

E9b ist ein mieses Gehalt. Zudem ist die Beamtenmentalität sehr gewöhnungsbedürftig.

E9b ist ein Angestellter. Beamte haben A-Besoldung. Und es gibt keine derartige Mentalität durch die Bank durch. War nur wieder eine Frage der Zeit, bis ein qualifizierter Kommentar wie der hier kommt...
Polizei kommt auch auf das Bundesland an, da sind die Altersgrenzen immer anders.
Bundeswehr.. Ist Risiko. Die bieten für ein paar Jahre einen sicheren Arbeitsplatz, aber um da für immer zu bleiben, muß man Berufssoldat werden, und das ist eine Hürde, an der viele scheitern, da die BW trotz Personalmangel ihren Bedarf aus Zeitsoldaten deckt.
Ist schwierig zu sagen, was heute noch zukunftssicher ist

Aha....A9 unterscheidet sich ja so stark von E9b! Wenn man keine Ahnung hat, ... !

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

E9b und A9 ist ein großer Unterschied. Das eine ist TVöD, das andere Beamtentum. Da gibt es enorme Unterschiede.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

E9b und A9 ist ein großer Unterschied. Das eine ist TVöD, das andere Beamtentum. Da gibt es enorme Unterschiede.

Welche denn?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

E9b und A9 ist ein großer Unterschied. Das eine ist TVöD, das andere Beamtentum. Da gibt es enorme Unterschiede.

Welche denn?

Der Beamte hat ca 600 Euro Netto mehr

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

man kann sich auf für den nichttechnischen Dienst bei der Bundeswehr bewerben. entweder md oder gd. Dort wird mann dann auch nach drei Jahren Beamter auf Lebenszeit.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

E9b und A9 ist ein großer Unterschied. Das eine ist TVöD, das andere Beamtentum. Da gibt es enorme Unterschiede.

Welche denn?

je nach Steuerklasse bis zu 500 Euro netto mehr da keine RV und AV, Pension statt Rente, PKV und Beihilfe statt GKV. Soll ich weiter machen?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

  • Der Beamte zahlt keine Sozialversicherungsabgaben, so dass das netto schon wesentlich höher ist.
  • Der Beamte erhält eine Pension, die höher ist als Rente und VBL-Zusatzrente zusammen.
  • Der Beamte erhält Beihilfe und ist dann Privatversichert. Je nach Kinderanzahl, kann da einiges an PKV-Beiträgen zusammenkommen.
antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Mit Ü33 + geplanten Studium würde ich mir den gehobenen Dienst auch bei angebotener Verbeamtung gut überlegen. Da wärst du ja beim Einstieg 35- 37 je nach Studiumsdauer.

Da dürfte die PKV schon Recht teuer und die Pension eher niedrig ausfallen.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Mit Ü33 + geplanten Studium würde ich mir den gehobenen Dienst auch bei angebotener Verbeamtung gut überlegen. Da wärst du ja beim Einstieg 35- 37 je nach Studiumsdauer.

Da dürfte die PKV schon Recht teuer und die Pension eher niedrig ausfallen.

Steigt die PKV für jeden Beamten (Lehrer, Soldat, Finanzamt.. ) denn gleich stark an? Was heißt überhaupt stark? Von 250€ mit 29 auf 300€ mit 50 oder auf 500€?

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

WiWi Gast schrieb am 09.12.2019:

Mit Ü33 + geplanten Studium würde ich mir den gehobenen Dienst auch bei angebotener Verbeamtung gut überlegen. Da wärst du ja beim Einstieg 35- 37 je nach Studiumsdauer.

Da dürfte die PKV schon Recht teuer und die Pension eher niedrig ausfallen.

Steigt die PKV für jeden Beamten (Lehrer, Soldat, Finanzamt.. ) denn gleich stark an? Was heißt überhaupt stark? Von 250€ mit 29 auf 300€ mit 50 oder auf 500€?

Etwas verspätet aber man sollte erwähnen, dass Soldaten sowie Polizisten ( je nach Bundesland) bis zur Pension nicht in der PKV versichert sind sondern freie Heilfürsorge genießen. Dementsprechend ist die PKV dann auch nicht vom Netto abzuziehen.

antworten
WiWi Gast

Einschlag in die Realität

Soldat wird in dem Alter sowieso ausscheiden. die brauchen eher junge Leute, die entsprechend fit sind. Und die werden dann mit Anfang / Mitte 30 ausgemustert, indem man die Verpflichtungszeit nicht verlängert bzw. den Antrag auf den Berufssoldaten ablehnt.

Mit Ü33 noch nichts wirklich erreicht zu haben ist schon schwach. "Arbeiterkinder" hatten wir auch, die haben aber trotzdem ihren Weg gemacht und in dem Alter schon Karrierepositionen erreicht. Mit einem Uni-Diplom. Als Studenten hatten die im Gegensatz zu uns den vollen Bafög-Satz, worum sie durchaus beneidet wurden.

WiWi Gast schrieb am 12.09.2020:

Mit Ü33 + geplanten Studium würde ich mir den gehobenen Dienst auch bei angebotener Verbeamtung gut überlegen. Da wärst du ja beim Einstieg 35- 37 je nach Studiumsdauer.

Da dürfte die PKV schon Recht teuer und die Pension eher niedrig ausfallen.

Steigt die PKV für jeden Beamten (Lehrer, Soldat, Finanzamt.. ) denn gleich stark an? Was heißt überhaupt stark? Von 250€ mit 29 auf 300€ mit 50 oder auf 500€?

Etwas verspätet aber man sollte erwähnen, dass Soldaten sowie Polizisten ( je nach Bundesland) bis zur Pension nicht in der PKV versichert sind sondern freie Heilfürsorge genießen. Dementsprechend ist die PKV dann auch nicht vom Netto abzuziehen.

antworten

Artikel zu öD

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen 2015 rund zwei Prozent mehr

Öffentliche Unternehmen erhöhen 2015 die Gehälter ihrer Geschäftsführer und Vorstände um rund zwei Prozent: Die Grundbezüge steigen im Vergleich zum Vorjahr um durchschnittlich 1,8 Prozent, die Gesamtbezüge inklusive Bonuszahlungen um 2,4 Prozent. 64 Prozent der Unternehmen zahlen ihren Vorständen und Geschäftsführern zwischen 100.000 Euro und 300.000 Euro.

Öffentliche Unternehmen zahlen Geschäftsführern deutlich weniger

Ein Hand hält ein Bündel 100 Euro Geldscheine.

Geschäftsführer und Vorstände in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen in der Privatwirtschaft. 21 Prozent der öffentlichen Arbeitgeber zahlen ihren Geschäftsführern und Vorständen ein Jahresgehalt von weniger als 100.000 Euro. 62 Prozent verdienen zwischen 100.000 und 300.000 Euro im Jahr.

Chefs in öffentlichen Unternehmen verdienen deutlich weniger

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

In der Privatwirtschaft sind die Gehälter der obersten Führungsetage hingegen im Schnitt doppelt so hoch wie die in öffentlichen Unternehmen. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie der Managementberatung Kienbaum.

Gehaltsrechner Öffentlicher Dienst

Screenshot der Internetseite paul.schubbi.org zu Gehältern und Besoldung im öffentlichen Dienst.

Das Online-Angebot von Markus Klenk bietet jeweils Gehalts-Rechner für den Tarifvertrag Öffentlicher Dienst, für den Bundesangestellten-Tarif und für die Beamtenbesoldung.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Consultingstudie: IT-Berater wechseln am häufigsten ihren Job

Jeder fünfte Mitarbeiter eines Consultingunternehmens mit dem Schwerpunkt Informationstechnologie (IT) verlässt im Jahresverlauf sein Unternehmen. Damit weisen IT-Beratungen die höchste Fluktuationsrate in der Unternehmensberatungsbranche auf.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Antworten auf Einschlag in die Realität

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu öD

3 Kommentare

Wechsel in den öD?

WiWi Gast

Wieso soll man aus dem öD nur wieder schwer in die freie Wirtschaft wechseln können? Du bist ja keine Ü50. Da gibt es noch genug Z ...

Weitere Themen aus Jobwechsel & Exit