DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungHH

Personalverantwortliche mit Headhuntern häufig unzufrieden

IT-Manager und Personalverantwortliche in Unternehmen stellen Headhuntern kein gutes Zeugnis aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE.

Ein Briefkasten an einer Hauswand mit einem symbolische Brief im Milchglas und einer Zeitungsröhre.

Personalverantwortliche mit Headhuntern häufig unzufrieden
München, 08.08.2007 (ots) - IT-Manager und Personalverantwortliche in Unternehmen stellen Headhuntern kein gutes Zeugnis aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE unter 277 Personalern und 98 IT-Chefs. CIOs fühlen sich demnach besonders in den Bereichen Betreuung und Karriereberatung von Personalberatern oft allein gelassen. So bemängeln 70 Prozent der Befragten, dass ihnen der Berater keine Hinweise und Tipps für die Jobsuche gibt. Kritik üben die IT-Manager auch an der Kontaktpflege. Rund 80 Prozent der Headhunter lassen laut Studie den Kontakt zum Kandidaten abreißen, wenn keine Vermittlung zustande kommt. Immerhin fast ein Drittel (32 Prozent) vermisst eine zügige und anstandslose Erstattung der Auslagen sowie eine schnelle Rücksendung der Unterlagen.

Befragt nach den Kriterien bei der Auswahl einer Personalagentur, spielt aus Sicht von Personalern die nötige Branchen- und fachliche IT-Kompetenz die wichtigste Rolle, gefolgt von Referenzen und dem Preis. Die oft vielgepriesene Internationalität und Größe ist dagegenam unwichtigsten. Doch was das Wissen über den CIO-Job angeht, haben etliche Headhunter scheinbar Defizite. 29 Prozent der befragten IT-Chefs bezeichnen Personalberater als eher nicht kenntnisreich. Darüber hinaus finden nur 13 Prozent der CIOs, dass die Stelle voll und ganz dem entsprach, was der Headhunter und der künftige Arbeitgeber als Jobbeschreibung angaben.

Die überwiegende Mehrheit der Personalverantwortlichen in den Unternehmen plädiert laut COMPUTERWOCHE für eine Änderung der gängigen Honorarpraxis. Bislang gilt es branchenübergreifend als Standard, dass ein Berater je ein Drittel des vereinbarten Honorars zum Zeitpunkt der Kandidatenpräsentation, der Einstellung sowie bei Ablauf der Probezeit erhält - insgesamt rund ein Drittel vom Jahreseinkommen des Kandidaten. Über drei Viertel (78 Prozent) der Personaler möchten die Headhunter dagegen am liebsten auf Erfolgsbasis entlohnen. 

Im Forum zu HH

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

4 Kommentare

Bewerbung zusaetzlich zum Headhunter?

Mariett4

Hier ist die TE. Ich hab die Bewerbung versendet. Dann nach 2 Tagen die Rueckmeldung: Die Stelle ist bereits besetzt Der Headhunter meldet sich weiterhin nicht. Draus gelernt dass ich keinem He ...

2 Kommentare

Jemand Erfahrung mit DCO Consulting ?

WiWi Gast

die Website ist mega aussagekräftig oder sieht das für dich nach Executive Search aus???

6 Kommentare

Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

WiWi Gast

"seit 4 Monaten bei einer Bank beschäftigt" Weder ein ernstzunehmender Headhunter noch eine Bank mit Format würde grosse Hoffnungen in Dich setzen, wenn Du Dich nach gerade mal 4 Monaten ab ...

17 Kommentare

Einstieg in der Personalberatung?

WiWi Gast

Nochmal der TE: Generell gibt es im Leben mehr als nur Geld. Das abgelehnte Angebot war damit verbunden, dass ich für speziellen IT Zubehör den Export aufbauen sollte in das deutschsprachige Ausland. ...

14 Kommentare

Was kostet ein Headhunter?

WiWi Gast

+1 Bin bei Korn Ferry und unsere Partner verkaufen i.d.R. 33% vom Jahreszielgehalt als Retainer.

25 Kommentare

Jobwechsel: Mehr Geld aber schlechterer Job?

WiWi Gast

> aber würde auch nicht für 1 Mio. Euro den ganzen Tag den Hof fegen. 3-4 Jahre Hof fegen, und dann hat man ausgesogt. Dann kann man seine "Lieblingsarbeit" zur Not auch für kostenlos ausf ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HH

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Beliebtes zum Thema Karriere

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.