DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungKarrierechancen

»Treue« verhindert Karrieremöglichkeiten

Viele Mitarbeiter bleiben ihrem Unternehmen auch in schlechten Zeiten treu. Damit verbauen sie sich jedoch gleichzeitig ihre Karrieremöglichkeiten und verringern ihre Chancen auf dem dynamischen Arbeitsmarkt. Das ist das zentrale Ergebnis der Masterarbeit von Monika Küpper am Institut für Arbeitswissenschaft der RUB.

Mitarbeiter Unternehmen Karriere
»Treue« verhindert Karrieremöglichkeiten
Bochum, 06.05.2009 (idw) - Viele Mitarbeiter bleiben ihrem Unternehmen auch in schlechten Zeiten treu. Damit verbauen sie sich jedoch gleichzeitig ihre Karrieremöglichkeiten und verringern ihre Chancen auf dem dynamischen Arbeitsmarkt. Das ist das zentrale Ergebnis der Masterarbeit von Monika Küpper, die das Weiterbildungsstudium »Master of Organizational Management« am Institut für Arbeitswissenschaft (IAW) der Ruhr-Universität als eine der Jahrgangsbesten abschloss. Küpper untersucht den Wandel in einem mittelständischen Industrieunternehmen und die Formen des »psychologischen Vertrags« der Mitarbeiter. Ihr Fazit: Die meisten Mitarbeiter sind nach wie vor in einem langfristigen psychologischen Vertrag verhaftet und fühlen sich an ihr Unternehmen gebunden.

Für ihre Untersuchung befragte Küpper qualifizierte Fach- und Führungskräfte - so genannte Wissensarbeiter - in einem familiengeführten Industrieunternehmen, dessen Organisation und Struktur sich in den vergangenen Jahrzehnten unter anderem durch Arbeitsplatzabbau tiefgreifend verändert haben. Damit einhergehen müsste eigentlich ein Wandel des psychologischen Vertrags zwischen Mitarbeitern und Unternehmen: von der langfristigen Bindung zur kurzfristigen Beschäftigung, vom »Normalarbeitnehmer« zum flexiblen »Arbeitskraftunternehmer«, der einem Unternehmen seine Arbeitskraft für einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung stellt. Das Schlüsselwort für diesen veränderten psychologischen Vertrag ist die »Employability«, die Beschäftigungsfähigkeit.

Die Befragungsergebnisse indes zeigen, dass die Treue zum Arbeitgeber in der Gruppe der Wissensarbeiter sehr stark ausgeprägt ist. »Employability ist in der Tat ein Fremdwort für die Mehrzahl der Befragten«, so Monika Küpper. Sie leben trotz organisatorischen Wandels in scheinbar stabilen Arbeitswelten, haben viel Verantwortung, lange Arbeitszeiten und ein sichereres Einkommen. Die Kehrseite der Medaille: Wissensarbeiter ohne Führungsaufgabe sehen zum Beispiel keine Notwendigkeit, sich weiterqualifizieren zu müssen. Sie erledigen ihre Arbeit unbehelligt von Vorgesetzteneingriffen überwiegend selbstgesteuert. Verlieren diese Angestellten ihren Job, wird es für sie umso schwerer, sich wieder in den Arbeitsmarkt einzugliedern.

Dabei ist die Verbundenheit (eng. Commitment) mit dem Unternehmen weder bei älteren noch bei jüngeren Arbeitnehmern affektiv: Bei älteren Fach- und Führungskräften hat sie sich im Laufe der langen Betriebszugehörigkeit in ein »kalkulatives Commitment mit emotionalen Zügen gewandelt«, so Küpper. »Der Mangel an Alternativen wird ergänzt durch eine dankbare Verbundenheit.« Damit hat sich ein so genannter »getreuer Ekkehard« herausgebildet. Auch das Commitment jüngerer Befragter ist berechnend, jedoch anders motiviert. Man ist loyal und gebremst begeistert, beobachtet und wägt Vor- und Nachteile ab. Eine Verbundenheit mit dem Unternehmen ist aufgrund der kurzen Betriebszugehörigkeit noch nicht entstanden, die Beziehung folgt rationalen Abwägungen. Und die zentrale Erkenntnis: Arbeitsplatzunsicherheit ist Teil der Erwartungen geworden. »Obwohl der traditionelle psychologische Vertrag mit den Werten Arbeitsplatzsicherheit und Loyalität in seiner reinen Form nicht mehr dominiert, kann eine durchgängige Veränderung des Vertrages zu einer neuen Form nicht festgestellt werden«, resümiert Küpper. Für ihre herausragende Arbeit erhielt Küpper am 23.1. auf der Absolventenfeier des Instituts einen Büchergutschein als Anerkennungspreis, den die Fachschaft Arbeitswissenschaft in diesem Jahr erstmals vergab.

 

Im Forum zu Karrierechancen

27 Kommentare

Karrierechancen

WiWi Gast

Hallo! Ich bin bald (diesen Monat) mit meinem B.Sc. Abschluss (Uni) in BWL fertig, habe voraussichtlich einen Schnitt von 2,3-2,5 und habe zwischendurch ein dreimonatiges Praktikum bei einem kleinen F ...

4 Kommentare

International Business and Management

WiWi Gast

Hallo leute, Was denkt ihr über so einen Studiengang? meint ihr ein BWL studium is besser? Es geht hier nicht um FH gegen Uni oder Physik gegen BWl sondern um 2 Studiengänge die vergleichbar sind. Ke ...

12 Kommentare

Chancen mit dualem Studium

WiWi Gast

Hallo Leute, ich würde gerne wissen, wie der Markt auf duale Studenten, im Vergleich zu normalen Uni Absolventen, im Bewererbungsprozess reagiert? Studiere Business Adm. und stehe gerade vor dem A ...

8 Kommentare

Aufstiegschancen im Consulting

WiWi Gast

Es ist ja kein Geheimnis, dass die meisten Leute nur 2-3 Jahr im Consulting verweilen. Trotzdem würde mich mal sehr interessieren, wie die Aufstiegschancen für Hochschulabsolventen bei Unternehmen w ...

15 Kommentare

Wo kann man Karriere machen?

WiWi Gast

Angenommen, ich hab die Noten und den schnieken Lebenslauf: Wo kann man Karriere machen? Studium:BWL, Arbeitszeiten bis 60h/Woche - irgendwo ist mir dann meine Freizeit und meine Gesundheit auch eine ...

10 Kommentare

Promotion - ja oder nein??

Scrat

Hallo Leute, ich überlege, nach meinem Studium ab Oktober mit einer Promotion zu beginnen. Einerseits interessiert mich das Fach sehr, und ich will eigentlich noch nicht fertig sein, andererseits de ...

12 Kommentare

Top Einstieg!

xyzzz

Hat jemand eine Ahnung welche Branche bzw. Firmen zur Zeit die besten Perspektiven für BWL-Absolventen bietet?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback