DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungJobwechsel

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel

62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine Studie von Monster und Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main.

Mehrheit deutscher Arbeitnehmer denkt an Jobwechsel
Eschborn, 14.02.2011 (mon) – Fast die Hälfte der deutschen Unternehmen erwartet 2011 einen Nettozuwachs der Mitarbeiterzahlen. Dabei sehen Arbeitgeber bei der Besetzung der Vakanzen den demografischen Wandel und den damit verbundenen Fachkräftemangel als größte Herausforderungen. Gleichzeitig bewerten die Unternehmen Employer Branding und Mitarbeiterbindung derzeit als die wichtigsten unternehmensinternen Trends. Dies sind Ergebnisse der Arbeitgeberbefragung „Recruiting Trends 2011“, die vom Centre of Human Resources Information Systems (CHRIS) der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main und dem Online-Karriereportal Monster unter den 1.000 größten deutschen Unternehmen sowie je 300 weiteren Firmen aus den Bereichen Finanzdienstleistung, IT und Öffentlicher Dienst durchgeführt wurde.

Der Fokus auf die Arbeitgebermarkenbildung und stärkere Mitarbeiterbindung ist begründet: 62,7 Prozent der Arbeitnehmer geben an, sich mit großer Wahrscheinlichkeit in nächster Zeit nach einer neuen Stelle umzusehen. Das ergab eine weitere Studie von Monster und CHRIS: Die Arbeitnehmerbefragung „Bewerbungspraxis 2011“ unter 10.000 Stellensuchenden und Karriereinteressierten. Beide Studien werden heute im Rahmen eines Symposiums für Personalverantwortliche in Frankfurt am Main vorgestellt. Personalmanager können sich im Rahmen der halbtägigen Veranstaltung über Trends und aktuelle Entwicklungen im Personalmanagement und am Bewerbermarkt informieren. Unternehmensvorträge präsentieren darüber hinaus Lösungsansätze aus der Praxis.

„Wir freuen uns, auch in diesem Jahr mit unserem exklusiven Symposium über 300 Personalverantwortlichen die Trends im deutschen Personalwesen sowohl vor einem wissenschaftlichen als auch praxisbezogenen Hintergrund umfassend darzustellen. Nur Unternehmen, die die aktuellen und zukünftigen Herausforderungen kennen, können sich langfristig Wettbewerbsvorteile sichern“, sagt Marcus Riecke, Geschäftsführer Central Europe bei Monster Worldwide.

Dabei reicht es aber nicht aus, durch eine starke Arbeitgebermarke die gesuchten Spezialisten auf das Unternehmen als Arbeitgeber aufmerksam zu machen. Nach einer erfolgreichen Einstellung müssen Mitarbeiter in einem nächsten Schritt aktiv ans Unternehmen gebunden werden. So verdeutlicht die Studie „Bewerbungspraxis 2011“ auch, dass im Gegensatz zu den vergangenen Jahren der externe Arbeitsmarkt von Stellensuchenden und Karriereinteressierten besser beurteilt wird als der unternehmensinterne. Mitarbeiter suchen demnach eher bei anderen Unternehmen nach neuen Karrieremöglichkeiten, als bei ihrem derzeitigen Arbeitgeber. Ein weiteres Ergebnis zeigt, dass über ein Drittel der Befragten plant, den aktuellen Arbeitsvertrag zu kündigen. Unternehmen sollten deshalb die eigenen Talente kennen und fördern, bevor sich diese extern nach einer neuen Stelle umsehen.

„Diese Schlüsselherausforderung und andere Kernkompetenzen sind seit acht Jahren der Mittelpunkt unser Studienreihe“, kommentiert Prof. Dr. Tim Weitzel vom Lehrstuhl für Informationssysteme in Dienstleistungsbereichen der Universität Bamberg. Die vollständigen Studien können bei Monster Worldwide Deutschland unter studien@monster.de angefordert werden.

Im Forum zu Jobwechsel

2 Kommentare

Berufliche Neuorientierung

WiWi Gast

Hi, ich wende mich mal an euch da ich einfach Meinungen und Erfahrungen benoetige. Ich arbeite nun seit 1,5 Jahren bei Tesla in einer, der geringen Unternehmensgroesse sei Dank, guten Position in ...

5 Kommentare

In eine kleine Beratung wechseln?

WiWi Gast

Ich arbeite zurzeit bei einer großen internationalen Beratung (Tier 2/3, eher 3) und überlege gerade in eine kleine, unbekannte, spezialisierte Beratung zu wechseln. Es ist so, dass ich es sehr sch ...

9 Kommentare

Kleine Beratung mit Einsatz bei DAX30 vs. Große Beratung BIG4/Accenture

WiWi Gast

Nach zwei Jahren Industrieerfahrung arbeite ich als Berater bei einer kleineren Beratung mit guten Beziehungen zu einem DAX30, bei dem ich in verschiedenen Projekten eingesetzt bin. Ich habe aber auch ...

25 Kommentare

Von Audit zu Tax Big4

WiWi Gast

Hallo, ist es möglich von der Audit line zu tax zu wechseln wenn man gerade seinen Steuerberatertitel gemacht hat oder wird sowas nicht gerne gesehen?

4 Kommentare

Wechsel von T1/T2 UB in Mittelstand

WiWi Gast

Kennt ihr Beispiele, wie ein Wechsel aus einer T1 oder T2 in den "Mittelstand" bzw. in "normale" Industrieunternehmen ~

3 Kommentare

Interner Wechsel Big4

WiWi Gast

Hallo zusammen, mein BWL-Studium neigt sich dem Ende zu. Da ich sowohl Steuern als auch Rechnungslegung, Unternehmensbewertung gut finde und mich nicht so recht entscheiden kann und will folgende Fra ...

1 Kommentare

Jobwechsel mit Personaldienstleister

WiWi Gast

Hallo zusammen, seit Monaten suche ich aus ungekündigter Stelle eine neue Anstellung. Ich empfinde es mittlerweile als Qual, mich nach 9h Arbeit nochmal an den PC zu hocken und nach passenden Stellen ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Jobwechsel

Gute Chancen, im Job zu bleiben - gesunkene Chancen, Arbeit zu finden

Nach einer aktuellen Umfrage befürchtet mehr als jeder zweite Bundesbürger, seinen Job zu verlieren. Hingegen ist für die meisten Menschen das Risiko, arbeitslos zu werden, verhältnismäßig niedrig und daran hat sich in letzter Zeit nichts geändert. Allerdings haben sich die Chancen, aus Arbeitslosigkeit in Beschäftigung zu kommen, in den letzten Monaten etwas verschlechtert.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback