DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungMitarbeiterbindung

Engagement Index 2005 - Arbeitnehmer mit wenig Verbundenheit

Der gesamtwirtschaftliche Schaden durch ein geringes Engagement der deutschen Arbeitnehmer beläuft sich auf eine Summe von etwa 250 Milliarden Euro pro Jahr.

Zwei Seehunde im Wasser, die sich küssen.

Engagement deutscher Arbeitnehmer weiter gering
Potsdam, 31.08.2005 (ots) - Seit vier Jahren misst die Unternehmensberatung Gallup GmbH mit dem Engagement-Index regelmäßig die Stärke der emotionalen Bindung von Arbeitnehmer in Deutschland. Die Ausprägung wird dabei anhand von zwölf Aussagen zum Arbeitsplatz beziehungsweise Arbeitsumfeld gemessen. Basierend auf dem Ausmaß der Zustimmung zu den Aussagen werden die für die repräsentative Befragung zufällig ausgewählten Arbeitnehmer ab 18 Jahre den Kategorien »ohne emotionale Bindung«, »geringe emotionale Bindung« und »hohe emotionale Bindung« zugeordnet.

Jetzt liegen die aktuellen Ergebnisse für das Jahr 2005 auf Basis der Befragung von 1.863 Arbeitnehmer in der Bundesrepublik Deutschland vor.

 

 

Damit bleibt der Anteil der Beschäftigten, bei denen sich nur eine geringe oder keine emotionale Bindung im Job ausmachen lässt, auf hohem Niveau stabil (2004: 87 % - 2003: 88 % - 2002: 85 % - 2001: 84 %). Ein bedeutsamer Unterschied zwischen den alten und neuen Bundesländern lässt sich hierbei nicht ausmachen.
 

 

 

  1. Seite 1: Engagement deutscher Arbeitnehmer weiter gering
  2. Seite 2: Jedes Jahr erheblicher gesamtwirtschaftlicher Schaden

Im Forum zu Mitarbeiterbindung

16 Kommentare

Re: IB - Kündigung

WiWi Gast

Hier die Uhr vom Handgelenk des Chefs: wann steige ich im Wert und werde endlich von WiWi-Postern in Tier-Liste aufgenommen?

9 Kommentare

Kuedigung vorbereiten...

WiWi Gast

Nichts andeuten! Bewerbungen versenden und Gespräche führen. Wenn Du einen unterschriebenen Vertrag vorliegen hast, zum Chef gehen und kündigen. Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, nur wei ...

5 Kommentare

Ich will kündigen und eine Freistellung

WiWi Gast

Die Situation ist ganz einfach: Im Kündigungsgespräch, in dem du die schriftliche Kündigung abgibst und quittieren lässt bietest du deine Mitarbeit bei der direkten Übergabe an deinen Kollegen an, da ...

14 Kommentare

Chef könnte mich loswerden wollen... was will er mit meiner alten Privatanschrift?

WiWi Gast

Doch, ist plausibel. Vielleicht hat man einen Ansatz gesucht, um dich loszuwerden und wenn Reisekosten oder Spesen für einen "Heimatbesuch" zweckentfremdet worden wären, hätte man einen Ansa ...

11 Kommentare

Kündigung

WiWi Gast

Ich arbeite in der Abteilung seit 1,5 Jahren. Der Vertrag geht noch eigentlich 3 Monate. War jetzt paar Tage krank, mir gings nicht gut. In 3 Monaten wäre definitiv Schluss (auch aus privaten Gründen) ...

3 Kommentare

Angst vor Jobverlust durch Digitalisierung? Teilnehmer für TV-Sendung gesucht

WiWi Gast

Also ich bin jemand, der nicht nur über neuronale Netze "liest" sondern sie auch anwendet (und dadurch tatsächlich Menschen ersetzt). Der Fehler ist, wie man oben mal wieder sieht, dass der Ahnungslos ...

8 Kommentare

Unbezahlte Freistellung

WiWi Gast

Die 6 Wochen Kohle kannst du per Krankschreibung abgreifen, ärgerlicher sind die 12 Wochen Sperre vom Amt. Bist du überhaupt ALG1-berechtigt? Sinnvoller und anständiger wäre allerdings gewesen, mit d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mitarbeiterbindung

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.