DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungOutplacement

Faire Personaltrennungen auch in der Wirtschaftskrise

Unternehmen schalten immer häufiger Outplacementberater ein bei Trennung von Mitarbeitern. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater weist auf Qualitätsmerkmale bei der Auswahl von Outplacementberatern hin.

Unternehmensberater Honorar Consultants

Faire Personaltrennungen auch in der Wirtschaftskrise

Bonn, 28. Juli 2009 (bdu) - Großunternehmen und Mittelständler schalten immer häufiger Outplacementberater ein, wenn sie sich von Mitarbeitern trennen müssen. Gerade in Krisenzeiten, in denen für beide Seiten schmerzhafte Trennungsprozesse häufig unvermeidlich sind, tragen die Berater dazu bei, dass die notwendigen Schritte einvernehmlich geregelt werden können. In solchen Situationen wird der Vorteil von Outplacementberatungen besonders deutlich. Für Firmen vereinfachen sie Trennungen, weil auf diese Weise in der Regel lang andauernde und teure Rechtsstreitigkeiten vermieden werden. Zudem übernimmt der Arbeitgeber damit soziale Verantwortung, die auch bei den verbleibenden Mitarbeitern für positive Signale sorgt. Den betreuten Kandidaten eröffnet Outplacementberatung ebenfalls eine reibungslosere Trennung, in deren Verlauf sie bei der beruflichen Neuorientierung und der Gestaltung ihrer Zukunft professionell unterstützt werden. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) hat nun Kriterien erarbeitet, die Unternehmen und Arbeitnehmern bei ihrer Suche nach einem qualifizierten Outplacementberater helfen.

Augenmerk auf fundiertes Eignungsprofil

Qualifizierte Outplacementberater zeichnen sich dadurch aus, dass der Schwerpunkt ihrer Beratungstätigkeit auf der Outplace-mentberatung liegt. Im Beratungsprozess legen sie ein hohes Augenmerk auf ein fundiertes Eignungsprofil mit einer aussagekräftigen Stärken/Schwächen-Analyse der betroffenen Mitarbeiter. Dies dient als Basis für die individuelle Bewerbungsstrategie und alle daraus abgeleiteten Aktivitäten. Die Outplacementberatungsfirmen stellen ihren Kandidaten einen professionellen Büroservice zur Verfügung und unterstützen sie unter anderem bei der Recherche des für sie relevanten Arbeitsmarkts und bei der Gestaltung der Bewerbungsunterlagen. Im Rahmen einer unbefristeten Einzeloutplacementberatung coachen sie ihre Kandidaten bis zum Abschluss eines neuen Vertrages und auch in der ersten Phase nach Antritt einer neuen Position. Weiterhin verpflichten sie sich hier zur Wiederaufnahme der Beratung, falls diese innerhalb der Einarbeitungszeit (Probezeit oder länger) wieder ausscheiden.

Vertraulichkeit und Loyalität als Grundlage

Die Mitgliedschaft im BDU garantiert strengste Vertraulichkeit und Loyalität gegenüber Auftraggeber und Kandidat und die Wahrung der Neutralität gegenüber den Rechtspositionen beider Seiten. Weitere wichtige Kriterien sind eindeutige Regelungen über marktübliche Leistungen, Honorare und Sachkosten. BDU-Mitglieder verpflichten sich aber nicht nur zu diesen Eckpunkten, wenn sie dem Verband beitreten : Sie müssen zudem drei positive Kundenreferenzen, zwei Empfehlungen von BDU-Mitgliedsunternehmen, fünf Jahre Berufserfahrung als hauptberuflicher Unternehmensberater und drei Jahre Selbstständigkeit in der Unternehmensberatung vorweisen. Bei vermuteten Verstößen gegen die Berufsgrundsätze des Verbandes können die Klienten eine Sachverhaltsprüfung durch den BDU-Ehrenrat in Anspruch nehmen.

Weiterhin verfügen qualifizierte Outplacementberater im BDU in der Regel über eine akademische Ausbildung und mehrjährige Erfahrung in Topmanagement und Personalführung. Sie sind gut vernetzt und kennen den Arbeitsmarkt, die Branchentrends und die dort verlangten Qualifikationen. Ihre Beratungsmethoden und -instrumente sind transparent und sie können ein Qualitätsmanagementsystem sowie Methoden zur Erfassung der Kundenzufriedenheit vorweisen.

Klare Trennung von Outplacementberatung und Personalsuche und -auswahl

Auf dem Markt der Outplacementberatung bieten manche Unternehmen zugleich Personalsuche und -auswahl an. BDU-Outplacementberatungen achten hierbei auf eine klare personelle und organisatorische Abgrenzung beider Bereiche. Zudem werden suchende Unternehmen ausdrücklich darauf hingewiesen, wenn ihnen Kandidaten aus Outplacement-Mandaten präsentiert werden.

Dr. Herwig Offner, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Outpla-cementberatung: „Ein weiterer Punkt ist wichtig: Entscheidend für den Beratungserfolg ist ein Vertrauensverhältnis, das durch die Passgenauigkeit von Kandidat, Auftraggeber und Berater entsteht. Die Chemie muss stimmen. Die im BDU organisierten Berater sehen auch dies als wichtiges Kriterium für ihre Arbeit an."

Eine detaillierte Checkliste für die Auswahl von qualifizierten Outplacementberatern kann beim BDU per eMail unter info@bdu.de bestellt werden.

Im Forum zu Outplacement

1 Kommentare

Erfahrungen Outplacement Beratung / inverses Headhunting

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich würde gerne einmal in die Runde fragen, ob jemand Euch (mittelbare/unmittelbare) Erfahrung mit og Thema hat? Wenn ja, welche? Erfolg/Misserfolg? Was war gut/schlecht? Kosten etc? ...

5 Kommentare

Was sind eure Kündigungsfristen?

WiWi Gast

Großkanzlei: Drei Monate zum Quartalsende. Wenn man früher gehen möchte, gibt es aber meistens einen Aufhebungsvertrag.

7 Kommentare

Awg Kündigungsfrist

WiWi Gast

Super danke. Das bringt mich schon viel weiter. Alles gute!! WiWi Gast schrieb am 25.10.2017: ...

9 Kommentare

Re: IB - Kündigung

WiWi Gast

Wir reden hier vom IB: 1. Es weiß eh schon jeder. 2. Der TO war sicherlich nicht der erste.

9 Kommentare

Kuedigung vorbereiten...

WiWi Gast

Nichts andeuten! Bewerbungen versenden und Gespräche führen. Wenn Du einen unterschriebenen Vertrag vorliegen hast, zum Chef gehen und kündigen. Du brauchst kein schlechtes Gewissen zu haben, nur wei ...

5 Kommentare

Ich will kündigen und eine Freistellung

WiWi Gast

Die Situation ist ganz einfach: Im Kündigungsgespräch, in dem du die schriftliche Kündigung abgibst und quittieren lässt bietest du deine Mitarbeit bei der direkten Übergabe an deinen Kollegen an, da ...

14 Kommentare

Chef könnte mich loswerden wollen... was will er mit meiner alten Privatanschrift?

WiWi Gast

Doch, ist plausibel. Vielleicht hat man einen Ansatz gesucht, um dich loszuwerden und wenn Reisekosten oder Spesen für einen "Heimatbesuch" zweckentfremdet worden wären, hätte man einen Ansa ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Outplacement

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback