DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungOutplacement

Faire Personaltrennungen auch in der Wirtschaftskrise

Unternehmen schalten immer häufiger Outplacementberater ein bei Trennung von Mitarbeitern. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater weist auf Qualitätsmerkmale bei der Auswahl von Outplacementberatern hin.

Schild mit der Aufschrift "Exit"

Faire Personaltrennungen auch in der Wirtschaftskrise

Bonn, 28. Juli 2009 (bdu) - Großunternehmen und Mittelständler schalten immer häufiger Outplacementberater ein, wenn sie sich von Mitarbeitern trennen müssen. Gerade in Krisenzeiten, in denen für beide Seiten schmerzhafte Trennungsprozesse häufig unvermeidlich sind, tragen die Berater dazu bei, dass die notwendigen Schritte einvernehmlich geregelt werden können. In solchen Situationen wird der Vorteil von Outplacementberatungen besonders deutlich. Für Firmen vereinfachen sie Trennungen, weil auf diese Weise in der Regel lang andauernde und teure Rechtsstreitigkeiten vermieden werden. Zudem übernimmt der Arbeitgeber damit soziale Verantwortung, die auch bei den verbleibenden Mitarbeitern für positive Signale sorgt. Den betreuten Kandidaten eröffnet Outplacementberatung ebenfalls eine reibungslosere Trennung, in deren Verlauf sie bei der beruflichen Neuorientierung und der Gestaltung ihrer Zukunft professionell unterstützt werden. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) hat nun Kriterien erarbeitet, die Unternehmen und Arbeitnehmern bei ihrer Suche nach einem qualifizierten Outplacementberater helfen.
 

Augenmerk auf fundiertes Eignungsprofil

Qualifizierte Outplacementberater zeichnen sich dadurch aus, dass der Schwerpunkt ihrer Beratungstätigkeit auf der Outplace-mentberatung liegt. Im Beratungsprozess legen sie ein hohes Augenmerk auf ein fundiertes Eignungsprofil mit einer aussagekräftigen Stärken/Schwächen-Analyse der betroffenen Mitarbeiter. Dies dient als Basis für die individuelle Bewerbungsstrategie und alle daraus abgeleiteten Aktivitäten. Die Outplacementberatungsfirmen stellen ihren Kandidaten einen professionellen Büroservice zur Verfügung und unterstützen sie unter anderem bei der Recherche des für sie relevanten Arbeitsmarkts und bei der Gestaltung der Bewerbungsunterlagen. Im Rahmen einer unbefristeten Einzeloutplacementberatung coachen sie ihre Kandidaten bis zum Abschluss eines neuen Vertrages und auch in der ersten Phase nach Antritt einer neuen Position. Weiterhin verpflichten sie sich hier zur Wiederaufnahme der Beratung, falls diese innerhalb der Einarbeitungszeit (Probezeit oder länger) wieder ausscheiden.
 

Vertraulichkeit und Loyalität als Grundlage

Die Mitgliedschaft im BDU garantiert strengste Vertraulichkeit und Loyalität gegenüber Auftraggeber und Kandidat und die Wahrung der Neutralität gegenüber den Rechtspositionen beider Seiten. Weitere wichtige Kriterien sind eindeutige Regelungen über marktübliche Leistungen, Honorare und Sachkosten. BDU-Mitglieder verpflichten sich aber nicht nur zu diesen Eckpunkten, wenn sie dem Verband beitreten : Sie müssen zudem drei positive Kundenreferenzen, zwei Empfehlungen von BDU-Mitgliedsunternehmen, fünf Jahre Berufserfahrung als hauptberuflicher Unternehmensberater und drei Jahre Selbstständigkeit in der Unternehmensberatung vorweisen. Bei vermuteten Verstößen gegen die Berufsgrundsätze des Verbandes können die Klienten eine Sachverhaltsprüfung durch den BDU-Ehrenrat in Anspruch nehmen.
 

Weiterhin verfügen qualifizierte Outplacementberater im BDU in der Regel über eine akademische Ausbildung und mehrjährige Erfahrung in Topmanagement und Personalführung. Sie sind gut vernetzt und kennen den Arbeitsmarkt, die Branchentrends und die dort verlangten Qualifikationen. Ihre Beratungsmethoden und -instrumente sind transparent und sie können ein Qualitätsmanagementsystem sowie Methoden zur Erfassung der Kundenzufriedenheit vorweisen.
 

Klare Trennung von Outplacementberatung und Personalsuche und -auswahl

Auf dem Markt der Outplacementberatung bieten manche Unternehmen zugleich Personalsuche und -auswahl an. BDU-Outplacementberatungen achten hierbei auf eine klare personelle und organisatorische Abgrenzung beider Bereiche. Zudem werden suchende Unternehmen ausdrücklich darauf hingewiesen, wenn ihnen Kandidaten aus Outplacement-Mandaten präsentiert werden.
 

Dr. Herwig Offner, Vorsitzender des BDU-Fachverbandes Outpla-cementberatung: „Ein weiterer Punkt ist wichtig: Entscheidend für den Beratungserfolg ist ein Vertrauensverhältnis, das durch die Passgenauigkeit von Kandidat, Auftraggeber und Berater entsteht. Die Chemie muss stimmen. Die im BDU organisierten Berater sehen auch dies als wichtiges Kriterium für ihre Arbeit an."
 

Eine detaillierte Checkliste für die Auswahl von qualifizierten Outplacementberatern kann beim BDU per eMail unter info@bdu.de bestellt werden.

Im Forum zu Outplacement

12 Kommentare

Freistellung & Konsequenz

WiWi Gast

Wenn direkt gefragt wird, würde ich immer wahrheitsgemäß antworten. Wenn du gefragt wirst ob du noch einen laufenden Vertrag hast, würde ich auch diese Frage ehrlich beantworten. Dass du freigestellt ...

2 Kommentare

Kündigung während der Probezeit zum Monatsende

WiWi Gast

Ich verstehe dein Problem nicht ganz. Die Frist bedeutet, dass eine Kündigung frühestens 14 Tage nach Eingang gültig wird. Du kannst also noch zum 31. Januar kündigen. Es könnte passieren, dass dein A ...

2 Kommentare

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.01.2021: 1. Wieso ist es beim letzten mal bei MBB und Tier2 gescheitert? Wieso glaubst du, dass es dieses mal reichen wird? 2. Klingt so als ob dir d ...

5 Kommentare

Duales Studium vor Antritt kündigen

WiWi Gast

Und wie sieht es aus, wenn ich warte bis ich den neuen Vertrag unterschrieben habe und alles in trockenen Tüchern ist? Würde eine Kündigung auch ein bis zwei Monate vor Antritt akzeptiert werden?

14 Kommentare

Zuviel Gehalt für wenig Arbeit? Fühle mich schlecht!

WiWi Gast

also ich arbeite wirklich nicht am limit, eher im gegenteil. aber dennoch scheint es zu reichen, was an sich positiv ist, dennoch bleibt ein komisches gefühl. der chef steht nicht auf mich, er ist ...

48 Kommentare

Also so langsam aber sicher reicht es mir

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 07.12.2020: Ja, "auf Managerebene" stimmt das wohl. Aber will und vor allen Dingen kann man das langfristig machen oder ist da nicht eher "up or out" angesagt?? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Outplacement

Outplacement: Das Schild "Way Out" in einer Londoner U-Bahn weisst den Weg.

Trends im Outplacement

Outplacement-Dienstleistungen sind heute weit von der Zeit entfernt, in der jeden Manager bei einer Entlassung ein Büro und einen Assistenten erwartete. Selbst Fachkräfte erhielten früher langwierige Programme, um mit 20 Ausdrucken ihres Lebenslaufs abzuschließen. Das Outplacement hat sich geändert, weil sich auch das Talentmanagement weiterentwickelt hat. Die digitale Freiheit von heute hat jede Menge Werkzeuge und Prozesse ermöglicht, die das Verhalten von Arbeitssuchenden und Mitarbeitern beeinflusst haben.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – die Gewinner sind gekürt

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2016 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Recruiting Innovation, Best eBrand, Candidate Experience und Executive Search. Die Headhunter des Jahres sind: Pape Consulting Group AG, Dr. Terhalle & Nagel Personalberatung GmbH, MANNROTH GmbH & Co. KG, Dwight Cribb Personalberatung GmbH, Pentagon AG.

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Ein Arbeitsplatz mit Laptop, einer Kaffeetasse, zwei Stiften und zerknüllten Zetteln.

Personalberatung in Deutschland 2014/2015 - Führungskräfte mit IT-Know-how heiß begehrt

Der Branchenumsatz der Personalberatung stieg in Deutschland im Jahr 2014 um 5,7 Prozent auf 1,7 Milliarden Euro. Die Prognose für 2015 liegt bei 6,2 Prozent. Heiß begehrt sind Fach- und Führungskräfte mit Know-how in Digitaler Transformation. Jobsuchmaschinen, Expertenplattformen und Social-Media-Kanälen wie Xing oder Linkedin verändern die Branche.

Ein Anschluß für Starkstrom mit einer roten Abdeckung sowie 3 blau abgedeckte Stromdosen.

BDU-Marktstudie: Personalberatung in Deutschland 2013/2014 - Starker Stellenmarkt

Der Branchenumsatz der Personalberatung in Deutschland stieg 2013 verhalten um 3,2 Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Die Top-Manager identifizieren sich immer weniger mit ihren Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Marktstudie „Personalberatung in Deutschland 2012/2013“ vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater.

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Führungskräfte bringt der Headhunter, nicht das Arbeitsamt

Bei der Rekrutierung von Führungskräften in mittelgroßen Unternehmen unterscheiden sich Ost- und Westdeutschland immer noch deutlich. Das ergab eine vom Land Thüringen geförderte Studie der Friedrich-Schiller-Universität Jena zur Personalpolitik.

Ein Briefkasten an einer Hauswand mit einem symbolische Brief im Milchglas und einer Zeitungsröhre.

Personalverantwortliche mit Headhuntern häufig unzufrieden

IT-Manager und Personalverantwortliche in Unternehmen stellen Headhuntern kein gutes Zeugnis aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der IT-Wochenzeitung COMPUTERWOCHE.

Der Blick in ein Treppenhaus durch eine Fensterwand.

Entscheidungskriterien beim Jobwechsel

Die Personalberatung Neumann International hat im Rahmen einer Studie in Deutschland und Osteuropa untersucht, worauf Kandidaten bei ihrer beruflichen Neuorientierung tatsächlich Wert legen.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.