DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungUmzug

Umzug – Ärger, Zeit und Geld spart die richtige Checkliste

Ein Umzug kostet nicht nur viel Geld, sondern ist auch zeit- und nervenaufreibend. Tausend Dinge müssen erledigt werden. Besonders stressig und teuer wird es, wenn man etwas vergessen hat. Damit das nicht passiert, empfiehlt es sich, das Ganze mit einer professionellen Checkliste zu planen, die terminlich strukturiert alles Notwendige enthält, damit der Umzug reibungslos abläuft.

Umzug – Ärger, Zeit und Geld spart die richtige Checkliste
Schon mehrere Wochen vorher ist bei einem Umzug organisatorisch einiges zu leisten. Wer rechtzeitig beginnt, hat noch genügend Spielraum bei eventuellen Verzögerungen oder Problemen. Eine zu knappe Zeitplanung erhöht unnötig den Stresspegel und birgt die Gefahr, dass etwas nicht nach Plan läuft. Wer den Umzug lieber gelassen angehen und alle relevanten Termine einhalten will, für den lohnt sich der Download einer professionellen Checkliste, die sich online finden lässt. Avery-Zweckform bietet ein übersichtliches Formular, das alles enthält, was bei einem Umzug zu berücksichtigen ist. Eine ideale Gedankenstütze, die garantiert nichts vergessen lässt.

Um nicht doppelte Mietzahlungen zu riskieren, muss zum Beispiel die alte Bleibe rechtzeitig gekündigt werden. Und sollte die Einhaltung der Kündigungsfrist nicht möglich sein, muss man sich rechtzeitig auf die Suche nach einem Nachmieter machen, der sich kostenlos über eine Anzeige im Internet finden lässt. Wochen vorher sollte man anhand des Grundrisses mit der Planung der Einrichtung des neuen Zuhauses beginnen. Je genauer der Plan ist, umso schneller wird der eigentliche Umzug über die Bühne gehen. Damit kann man schon vorher feststellen, ob und wie alle vorhandenen oder neugekauften Möbel in die dafür vorgesehenen Zimmer passen. Anschließend lässt sich auf der Checkliste erfassen, welche Möbel noch und vor allem bis wann sie zur rechtzeitigen Lieferung gekauft werden müssen.

Als Nächstes sollte entschieden werden, ob ein professionelles Unternehmen den Umzug ausführen soll. Falls ja, kann man sich in diversen Vergleichsportalen im Internet den günstigsten Anbieter raussuchen. Wer aus Budgetgründen den Umzug lieber selbst machen möchte, muss sich rechtzeitig im Freundeskreis auf die Suche nach verfügbaren Helfern machen. Beim Do-it-yourself Umzug ist außerdem ein passender LKW zu bestellen.

Vieles Weitere muss vor dem eigentlichen Umzugstag erledigt werden, wie zum Beispiel einen Nachsendeantrag bei der Post beantragen oder die eventuell vorhandenen Abonnements für Zeitschriften oder Zeitungen umbestellen. Telefon-, Strom- und Gasanbieter muss man rechtzeitig informieren und eventuell wechseln, um zukünftig weniger zu bezahlen. Und auch wichtige Behörden, der Arbeitgeber, Versicherungen, Krankenkasse und Hausbank sind über den Wohnungswechsel rechtzeitig in Kenntnis zu setzen.

Damit nicht Unnötiges mit in die neue Wohnung umzieht, sollten vorher der Keller, die Garage und die Abstellräume sortiert werden. Gebrauchtes kann zum Sperrmüll und gut erhaltene Gegenstände können vor dem Umzug bei ebay, auf dem Flohmarkt oder über Kleinanzeigen verkauft werden. Der Inhalt der Tiefkühltruhe und Dauervorräte sollten in den Wochen vorher gegessen werden, damit nichts verdirbt und nicht unnötig viel verpackt werden muss.

Am eigentlichen Umzugstag kann man sich dann auf die Umzugscheckliste verlassen und das Ganze mit Ruhe angehen. Denn so professionell geplant, wird alles klappen.

Anschließend müssen nur noch die Kartons ausgeräumt, das Auto umgemeldet und der neue Wohnsitz beim Einwohnermeldeamt bekannt gegeben werden.

Ist alles erledigt, hat man wieder Zeit für die schönen Dinge des Lebens, zum Beispiel für eine Housewarming-Party, bei der man die neue Wohnung mit seinen Freunden gebührend feiert.

Im Forum zu Umzug

5 Kommentare

Ortswechsel im Anschreiben mit erwähnen

WiWi Gast

Hallo, mich würde einmal interessieren wie man im ANschreiben zu einer BEwerbung a geschicktesten mit einbaut, dass man für die Arbeitstelle den Ort wechselt bzw-. ein Uzug bereits gepplant ist? Wel ...

8 Kommentare

Erstattung v. Maklergebühren

WiWi Gast

Ich werde bald einen Job in Frankfurt a.M. antreten. Bei der Wohnungssuche läuft wohl nichts ohne Makler. Mich würden mal Erfahrungen interessieren, ob grosse Unternehmen diese Kosten übernehmen. Lohn ...

150 Kommentare

Umziehen für den Job?

WiWi Gast

Mich interessieren mal eure Erfahrungen dazu - wer hat es gemacht und wie ist es abgelaufen? Von wo - wohin? Was war mit Freunden, Family & Co. ? Warum? Wie oft fahrt ihr in eure 'Heimat'? Wie lang i ...

48 Kommentare

Umzug wegen Job???!!!

WiWi Gast

Würdet ihr wegen einer neuen stelle umziehen...wie flexibel muss man sein? bringt das was? hab ne stelle in hamburg in aussicht und wohne selber in stuttgart...

9 Kommentare

Job wegen Umzug???!!

WiWi Gast

Würdet ihr einen Job annehmen, wenn ihr umzieht?...wie facettenreich muss man sein? bringt es dort was? hab nen job als Controller in aussicht und wohne in München..

92 Kommentare

Umziehen wegen Job? Weit weg von Familie und Freunden

WiWi Gast

Hi, mich interessiert wie ihr dazu steht, wenn man wegen seinem Beruf umziehen muss und somit ein komplett "neues Leben" in einer völlig neuen Gegend anfangen muss, da Freunde und Familie nicht mehr ...

20 Kommentare

Berufseinstieg+Umzug, was alles beachten=?

WiWi Gast

hey. ich steige zum 1. oktober als diplom ingenieur in baden würtemmberg ein (46500 einstiegsgehalt) und werde dann dort hin ziehen (aus sachsen). habe leider absolut keinen plan was ich alles beac ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Umzug

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback