DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungUmzug

Zwei Drittel der Deutschen würde für die Karriere umziehen

Wer im Job weiterkommen möchte, sollte eine immer höhere Bereitschaft zur Mobilität zeigen. Mehr als zwei Drittel der Deutschen erklären sich denn auch bereit, für eine attraktive Arbeitsstelle umzuziehen. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Personaldienstleisters Kelly Services.

Ansichten Arbeit-splatz Umziehen

Zwei Drittel der Deutschen würde für die Karriere umziehen
Hamburg, 02.05.2011 (kelly) - Wer im Job weiterkommen möchte, sollte eine immer höhere Bereitschaft zur Mobilität zeigen. Mehr als zwei Drittel der Deutschen erklären sich denn auch bereit, für eine attraktive Arbeitsstelle umzuziehen. Und für einen sicheren Arbeitsplatz oder bessere Entwicklungsmöglichkeiten kann sich immerhin fast die Hälfte vorstellen, ins Ausland zu gehen. Zu weit weg darf es dann aber nicht sein: 57 Prozent bevorzugen eine Arbeitsstelle in Europa, gefolgt von Nordamerika (18 Prozent). Für nur wenige kommt Leben und Arbeiten in den aufstrebenden Regionen wie dem Asien-Pazifik-Raum, Südamerika oder dem Mittleren Osten in Frage. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Personaldienstleisters Kelly Services.

Familien und Freunde sind der größte Hemmschuh
Generell wird ein Aufenthalt im Ausland jedoch eher als befristetes Engagement angesehen: Für mehr als die Hälfte der reisewilligen deutschen Arbeitnehmer ist es reizvoll, für drei Jahre oder weniger internationale Erfahrung zu sammeln. Gefragt nach den Gründen, die vor einem Auslandsaufenthalt abschrecken, geben rund zwei Drittel Freunde und Familie an. Sprachbarrieren, Umzugskosten sowie kulturelle Unterschiede spielen eine untergeordnete Rolle. „Gerade in schnell wachsenden Branchen wie Maschinenbau, Wissenschaft, Finanzen und im Gesundheitswesen besteht eine weltweite Nachfrage nach Arbeitskräften. Wer den Schritt ins Ausland wagt, dem bieten sich bessere Verdienst- und Karrieremöglichkeiten“ betont Ralf Heiden, Geschäftsführer von Kelly Services Deutschland.

Weltweiter Arbeitsmarkt fördert Mobilität
Laut der Studie besteht bei deutschen Arbeitnehmern vor allem aus dem Bereich Erziehung die höchste Bereitschaft ins Ausland zu wechseln. Auch bei Arbeitnehmern des Gas- und Öl-Gewerbes sowie im Wissenschaftssektor stellt ein Auslandseinsatz keine Ausnahme dar. „Während Wissen und Qualifikation früher sehr regionale Parameter waren, werden sie heute weltweit nachgefragt. Die Arbeitnehmermobilität ist für Unternehmen erfolgskritisch“, erläutert Heiden.

Über den Kelly Global Workforce Index TM
Der Kelly Global Workforce Index ist eine internationale Studie, die Ansichten von Teilnehmern im Arbeitsmarkt zu Arbeit und Arbeitsplatz untersucht. Die Auswertung der Ergebnisse werden Themenbezogen in Europa, Nordamerika und im Asien-Pazifik-Raum quartalsweise publiziert. 2010 erhielt Kelly Services den MarCom Platinum Award für den Kelly Global Workforce Index. Dieser honoriert außergewöhnliche Qualität, Kreativität und Ideenreichtum in der Kategorie Research / Study.

Zum aktuellen Global Workforce Index wurden 97.000 Personen in 30 Ländern befragt, davon rund 2200 aus Deutschland. Die Umfrage wurde zwischen Oktober 2010 und Januar 2011 durchgeführt.

Download [PDF, 21 Seiten - 2.7 MB]
The Evolving Workforce: Talent Mobility Report

Im Forum zu Umzug

16 Kommentare

verspätet wohnsitz anmelden

WiWi Gast

Ich bin vor einem halben Jahr aus meinem Elternhaus in eine Wohnung umgezogen (in einer anderen Stadt wegen einer Ausbildung), habe mich aber bislang nicht umgemeldet, da ich bisher davon ausging, nu ...

4 Kommentare

Wie oft habt Ihr den Job gewechselt & seid umgezogen?

WiWi Gast

Hallo, würde gern ne kurze Umfrage starten: Wie oft seid ihr Umgezogen? Wie oft habt ihr den Job gewechselt? Nach wie vielen Jahren? Würdet ihr es wieder tun? Heutzutage zieht man ja schon schnell ...

3 Kommentare

Projekt gestrichen, was nun?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin für ein Projekt (Leitung) in den Osten Deutschlands gewechselt (keine Hauptstadt) und nach ca. 6 Monaten (wovon ca. +4 Monate Einarbeitung und Vorbereitung waren) wurde das P ...

43 Kommentare

Umzug/Berufseinstieg in München

WiWi Gast

Guten Morgen, ich wollte mal sehen ob es Leute mit ähnlichen Problemen gibt. Ich stehe kurz vor dem Abschluss meines Masterstudiums und habe einige Jobangebote in München. Ich wusste, dass die Prei ...

10 Kommentare

Jobwechsel - Schlagmöglichkeit

WiWi Gast

Moin, da ich bereits einige Male eine Wohnung / Zimmer suchen musste sowohl in Großstädten wie Frankfurt als auch in mittelgroßen (um 300-500T E.) und auch bereits eine Probezeitkündigung hinter mir ...

16 Kommentare

Umziehen für Berufseinstieg/Jobwechsel?

WiWi Gast

Ich habe jetzt zum Berufseinstieg eine Zusage von einem großen Konzern bekommen, der >300km von meinem jetzigen Wohnort entfernt ist. Bisher wohnte ich in einer kleineren Stadt mit weniger als 200.000 ...

56 Kommentare

Für Berufseinstieg umziehen? - Meinungen

WiWi Gast

Hallihallo, ich hätte mal eine Frage nach Meinungen. Kurz zu mir ich bin 25, Bachelor Wirtschaftsinformatik - mittlerer Abschluss, Weiterbildung in SAP-BI mit SAP Global Certification. Nach meinem ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Umzug

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback