DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-NetzwerkeIndustrie

BDI - Bundesverband der deutschen Industrie e.V.

Die Homepage des BDI bietet Informationen und Datenmaterial zur ökonomischen Entwicklung in Deutschland und zum Thema Wirtschaftspolitik.

Praktikum in Singapur
Der BDI
Der BDI ist die Spitzenorganisation von 36 Branchenverbänden und Verbandsgruppen aus Industrie und industrienahen Dienstleistern. Als Verband von Verbänden sind im BDI entsprechend seiner Satzung »Wirtschaftsverbände und Arbeitsgemeinschaften der Industrie« organisiert, »die Spitzenvertretung einer gesamten Industriegruppe für das gesamte Gebiet der Bundesrepublik Deutschland sind«. Der BDI hat die Rechtsform des eingetragenen Vereins. BDI Präsident ist derzeit Dr. Michael Rogowski.

Auf nationaler Ebene vertritt der BDI seine Interessen gegenüber dem Bundestag und der Bundesregierung. Auch gegenüber politischen Parteien, Gewerkschaften und anderen gesellschaftlichen Gruppen und Institutionen ist der BDI das Sprachrohr der deutschen Industrie. In den deutschen Bundesländern werden die Industrieinteressen durch BDI-Landesvertretungen wahrgenommen.
  1. Seite 1: Der BDI
  2. Seite 2: Themenfelder
  3. Seite 3: Zahlen und Fakten
  4. Seite 4: Link

Im Forum zu Industrie

1 Kommentare

Was bringt mit ein Management Master?

WiWi Gast

Morgen, ich stehe momentan kurz vor dem Bachelor Abschluss und bin bei meiner Masterwahl noch etwas unsicher. Ich weiß leider noch nicht so genau wohin es beruflich gehen soll. Praktika habe ich be ...

10 Kommentare

Re: welche Abteilung um Chef zu werden ;)

WiWi Gast

Tatsächlich kommen die meisten wichtigen Leute bei uns aus dem COO-Resort, also Produkt, Einkauf usw. Marketing, PR, HR usw. ist tendenziell wirklich eher beim Ressortleiter gedeckelt. Allerdings ...

8 Kommentare

Re: Exit nach Big 4 - Total unglücklick

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.12.2017: Sorry, peinlicher Kommentar. Auch ein Forum, welches sich an Akademiker oder solche die es werden wollen richtet ist wohl keine Garantie nicht auf die üblichen Tie ...

3 Kommentare

Steuerberatung nach Industrie

WiWi Gast

Wenn man in die StB / WP geht, dann aufgrund 2 unterschiedlicher Ziele: 1.) Berufsexamen ablegen und den Titel bekommen 2.) "Exit" in die Wirtschaft (geplant oder weil Examen nicht geklappt ...

6 Kommentare

Re: Mit WP-Titel in die Industrie

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 14.08.2017: Naja, nicht ganz richtig. Richtig ist: Der Titel muss bei Aufnahme einer "unvereinbaren Tätigkeit" (z. B. Angestellter in der Industrie) abgegeben werden. Und ...

10 Kommentare

Re: Goethe WiWi vs LMU BWL für Industrie

WiWi Gast

Kannst dich besten Gewissens sowohl für LMU als auch für Goethe entscheiden. Die Unterschiede sind im Bachelor marginal.

6 Kommentare

Wer hat Erfahrungen mit Industrie -> Beratung -> Industrie?

WiWi Gast

Wortdefinition, in diesem Zusammenhang sind m.E. Industrie, Branche, Sektor als Synonyme zu verstehen. Banking ist eine "Industry Practice". In einigen kleineren Häusern auch grob unter &quo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Industrie

Ein alter Industriekran und ein Nebengebäude.

Industrie schafft deutliche Trendwende

Der Markit/BME-Einkaufsmanager-Index (EMI) kletterte um stattliche 3,8 Punkte auf 49,8. Die Rückkehr zum Produktionswachstum und die Stabilisierung der Auftragseingänge trugen wesentlich dazu bei, dass der wichtige Konjunkturfrühindikator im Monatsvergleich den größten Schub seit Mitte 2009 erhalten hat.

Weiteres zum Thema Karriere-Netzwerke

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Beliebtes zum Thema Karriere

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Ein Mann, der einen Mundschutz trägt und ein Infusionsständer bei sich hat, geht vor einer Hecke spazieren.

Gutes betriebliches Eingliederungsmanagement - im besten Fall eine Win-Win-Situation

Längere oder häufige Fehlzeiten sind für Unternehmen eine finanzielle Belastung, da die Arbeitsabläufe unterbrochen werden. Zudem entstehen häufig Eingliederungsprobleme, wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit abwesend war. Daher wurde 2004 die Verpflichtung der Arbeitgeber zum Angebot eines betrieblichen Eingliederungsmanagements eingeführt. Wird dieses optimal gestaltet, dann profitieren das Unternehmen und der Mitarbeiter beide von den Maßnahmen.

Aufnahmen unter Wasser.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.