DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-NetzwerkeNetworking

Durch Networking zum Vitamin B

Wer mit einer Empfehlung zum Vorstellungsgespräch erscheint oder gar auf eine Empfehlung hin eingeladen wird, hat beste Chancen auf eine Stelle.

Empfehlung ist Trumpf
Wer mit einer Empfehlung zum Vorstellungsgespräch erscheint oder gar daraufhin eingeladen wird, hat beste Chancen auf eine Stelle. Wer eine Empfehlung ausspricht, geht immerhin das Risiko ein, bei einem Fehlgriff verantwortlich gemacht zu werden. Wer dieses Risiko eingeht, dem unterstellt man, dass er von den Qualitäten eines Bekannten sehr überzeugt ist. Zudem weiß der Fürsprecher oft über die empfohlene Person wesentlich mehr, als die Personalverantwortlichen in einem Auswahlverfahren herausfinden können.

Networking
Bei den Kontaktfreudigen wächst der Bekanntenkreis oder das Netzwerk mehr oder weniger von alleine an. Wem dies weniger leicht von der Hand geht, der hat die Möglichkeit, als Mitglied in einem der zahlreichen Vereine und Netzwerken seine Kontakte gezielt zu knüpfen. Wichtig ist nur, bestehende Kontakte auch über längere Zeit aufrecht zu erhalten.

  1. Seite 1: Empfehlung ist Trumpf
  2. Seite 2: Vereinigungen und Parteien
  3. Seite 3: Besonders elitär
  4. Seite 4: Netzwerke für Frauen

Im Forum zu Networking

9 Kommentare

Vitamin B oder Bewerbung?

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat jemand Erfahrungen gemacht, um sagen zu können, wie viel % der Praktikumstellen im Banking und UB über Kontakte oder über reguläre Bewerbungen vergeben werden? Primär würde mich d ...

2 Kommentare

Networking im Investment Banking

WiWi Gast

Oft lese und höre ich von der Bedeutung von Networking insbesondere im Investment Banking. Wie wichtig ist es wirklich und wie kann ich Networking effektiv gestalten? Dass Seniors Kundenbeziehungen au ...

7 Kommentare

Was ist Vitamin B?

clay

Was ist Vitamin B? [%sig%]

22 Kommentare

Per Networking ins IB?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mein Ziel ist es, im M&A zu landen, und bis jetzt hatte ich mich immer für alle Praktika ganz normal online beworben. Bin jetzt im Audit, hatte vorher noch paar andere Praktika ge ...

3 Kommentare

Foren für Professionals

WiWi Gast

Hallo zusammen, nachdem ich nun einige Jahre im Berufsleben stehe, möchte ich mich nun wieder beruflich verändern. Dazu suche ich den Informationsaustausch, wobei ich feststelle, dass die meisten For ...

8 Kommentare

connections wichtig

feelx2210

Ich bekomme nach und nach das Gefühl, dass es bei der derzeitigen Lage Deutschlands nicht mehr darauf ankommt, welchen Abschluss oder welche Noten man hat. Es ist viel wichtiger die richtigen Leute zu ...

19 Kommentare

Vitamin B

WiWi Gast

Tach auch, mich würde mal interessieren wer von der geneigten Userschaft hier seinen derzeitigen Job über das berühmte Vitamin B bekommen hat? Egal ob nach dem Studium, Berufsausbildung oder Jobwech ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Networking

Weiteres zum Thema Karriere-Netzwerke

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback