DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-NetzwerkeFinanzbranche

Financialexperts.eu - Berufsverband für Finanzexperten

Mit der Financial Experts Association wurde der erste Berufsverband für Finanzexperten gegründet. Zielsetzung der Organisation ist die Förderung der Qualifikation und Unabhängigkeit der Aufsichtsräte und Beiräte von Unternehmen.

Berufsverband Finanzexperten
Financialexperts.eu - Berufsverband für Finanzexperten
Schwere Unternehmenskrisen und die andauernden Diskussionen um die Neuregelung der Unternehmensüberwachung bringen die Aufsichtsräte börsennotierter Aktiengesellschaften auch in Deutschland immer wieder in die Kritik. Zentraler Punkt der Diskussion ist häufig die mangelnde Finanzexpertise der Aufsichtsratsmitglieder bei der Ausübung ihrer Kontroll- und Überwachungsfunktion von Unternehmen.

Mit der Financial Experts Association wurde der erste Berufsverband für Finanzexperten gegründet. Zielsetzung der Organisation ist die Förderung der Qualifikation und Unabhängigkeit der Aufsichtsräte und Beiräte von Unternehmen. Hierzu gehören unter anderem die Erarbeitung ethischer Normen und fachlicher Standards für Finanzexperten sowie deren Weiterbildung in enger Kooperation mit Wissenschaft und Forschung. Zugleich fungiert der Verband als Interessensvertretung von Finanzexperten im Dialog zwischen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

http://www.financialexperts.eu  

Im Forum zu Finanzbranche

1 Kommentare

Chancen/Möglichkeiten nach durchschnittlichem Abitur im Bereich Finance/Banking

Philipps

Hallo liebe Community, Zu beginn möchte ich mich erstmal vorstellen. Ich bin derzeit 17 Jahre alt und besuche die 11. Klasse eines Gymnasiums in Nordrhein-Westfalen. Schon seit geräumiger Zeit In ...

21 Kommentare

Trainee Bank/ Versicherungen?

Tobi

Interessant! Auf welche Banken sollte man sich mit Bachelor konzentrieren bei der Bewerbung? Hard facts? Also wo seht ihr gute Chancen ? Erfahrungsberichte

8 Kommentare

Arbeitnehmer im Finanzsektor - Was tun wenn ein nächster Crash passiert?

WiWi Gast

Wie Krisenfest siehst du PE? Angenommen ich studiere mit Schwerpunkt Finance und steige bei einer PEG ein. Der Crash kommt und mir muss gekündigt werden. Wir stehen die Chancen, dass ich bis zur Erhol ...

5 Kommentare

Finanzsektor Jobaussichten

WiWi Gast

Also grundsätzlich wird ein Job als Pfleger sicherer sein als die Jobs im Finanzsektor. Gerade das Thema Automatisierung und Blockchain sowie Digitalisierung wird in der Finanzbranche viele Jobs koste ...

5 Kommentare

Banken und Versicherungen zukunftsträchtig?

WiWi Gast

Der Stellenabbau konzentriert sich derweil primär auf das Filialgeschäft. In den Zentralen ist so weit ich das beurteilen kann noch kein großflächiger Stellenabbau zu beobachten. Speziell im Risikoc ...

3 Kommentare

Praktikumschancen

EBITDADY

Der beste Tipp den du bekommen kannst ist: Sei oder tu etwas dafür, dich von der Masse abzuheben bzw. "besonders" zu sein. Da helfen besondere Hobbys, Aktivitäten etc. Mit einem 0815 Finance Profil ko ...

2 Kommentare

Alternativen zur Finanzbranche

WiWi Gast

Gabs nicht vor ein paar Tagen erst einen Thread mit "ruhige Kugel schieben" und gutem Gehalt?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzbranche

Ein Mann genießt die Aussicht von einem Berg.

Arbeitsmarkt 2014: Glänzende Aussichten für Bewerber im Finanz- und Rechnungswesen

Für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen sind die Chancen für Jobwechsel im ersten Halbjahr 2014 ausgezeichnet. Insgesamt 87 von 200 befragten Unternehmen in Deutschland wollen die Mitarbeiterzahl im Finanzwesen konstant halten oder 41 Prozent sogar erhöhen. Das ist das Ergebnis der Arbeitsmarktstudie Finanz- und Rechnungswesen 2014 des Personaldienstleister Robert Half.

Weiteres zum Thema Karriere-Netzwerke

LinkedIn, Xing, Facebook, Twitter, Edition F

Können Social Media Kanäle als Karrieresprungbrett dienen?

Für eine Bewerbung 2.0 reicht nicht länger eine aussagekräftige Online-Bewerbung - soziale Profile gewinnen immer mehr an Bedeutung. Personaler suchen nach Profilen, die ihnen imponieren und zum Unternehmen passen. Auf der anderen Seite sind soziale Karrierenetzwerke der ideale Ort, um sich von seiner besten Seite zu zeigen.

berufliche-Netzwerke Forschung Wirtschaftswissenschaften

Jeder dritte Ökonom nutzt berufliche Netzwerke für Forschung und Lehre

Wirtschaftsforschende arbeiten am liebsten mit spezialisierten Social-Media-Diensten. Die Hälfte der deutschen Wirtschaftswissenschaftler arbeitet mit Wikipedia und Content-Sharing-Tools. Das sind Ergebnisse einer Studie des ZBW – Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft zur Social-Media-Nutzung in den deutschsprachigen Wirtschaftswissenschaften.

Eine Computertastatur. Digital

Personaler informieren sich im Internet über Bewerber

Viele Personalverantwortliche von Unternehmen informieren sich vor der Einstellung neuer Mitarbeiter im Internet über ihre Bewerber: 39 Prozent der Personaler recherchieren im Internet mit Hilfe von Suchmaschinen und 23 Prozent suchen gezielt in Sozialen Netzwerken. Das ist ein Ergebnis der Studie „Datenschutz im Personalmanagement“ von Bitkom Consult und der Beratungsgesellschaft Kienbaum.

Profil Xing Bewerbung

Firmenprofile auf Xing: Wie sollte man sie pflegen

Es ist heute fast unerlässlich, mit seiner Firma im Internet vertreten zu sein. Zum einen suchen Kunden häufig Informationen oder den Kontakt zum Unternehmen, zum anderen bietet sich die Möglichkeit, interessante Menschen und Firmen kennenzulernen, sodass sich eventuell neue Aufträge ergeben. Soziale Netzwerke wie Xing sind hierfür sehr gut geeignet.

Profil Xing Bewerbung

Darauf achten Personalentscheider bei Xing-Profilen

Für Berufstätige, die sich professionell verändern wollen, gewinnt die Darstellung in sozialen Netzwerken weiter an Bedeutung. Worauf Personalentscheider bei Xing-Profilen der Bewerber achten hat eine Online-Umfrage untersucht, an der 460 Personalentscheider aus dem deutschsprachigen Raum im März 2013 auf xing.com teilgenommen haben.

Alumni-Netzwerke als Karriereleiter durch »Boomerang Hires«

Mehr als 90 Prozent der deutschen Arbeitnehmer wollen nach Ausscheiden mit dem ehemaligen Arbeitgeber in Kontakt bleiben - laut aktueller Monster-Studie zur Bewerbungspraxis 2010.

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Vor allem kleine Betriebe stellen über Netzwerke ein

Im Jahr 2008 nutzten 49 Prozent der Betriebe bei der Suche nach geeignetem Personal persönliche Kontakte ihrer Mitarbeiter. Bei Kleinstbetrieben mit weniger als zehn Mitarbeitern lag der Anteil bei 53 Prozent.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).