DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKarrierestrategie

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Interessen / Hobbys
Besonders erfolgreich sind wir in den Dingen, die uns begeistern. Wer beispielsweise mehr Zeit beim Surfen im Internet als an der Uni verbringt aber schwache Noten hat, kann als Arbeitnehmer durchaus attraktiv sein. Wichtig ist nur, dass dann die Bewerbung beim richtigen Unternehmen landet. In manchen schnellwachsende Szeneunternehmen aus dem Freizeit- und Fun-Bereich müssen erst noch Techniken des Marketing und Controlling eingeführt werden. Hier muss man die Unternehmen teilweise erst selbst auf die Idee bringen, dass dies sinnvoll sein könnte. Also ruhig mal eine Initiativbewerbung wagen.

Zur Orientierung
Was begeistert mich? Technik, Autos, Zeitschriften, Bücher, Reisen, Rhetorik, Gastronomie? Gerade wenn das Budget für eine ausgedehnte Marktforschung nicht ausreicht, ist es um so wichtiger, dass die Mitarbeiter ein gutes Wissen über die Kundenprobleme und -interessen besitzen. Die Faszination fürs Fliegen, schnelle Autos, neue Medien oder ferne Länder macht sich in jedem Falle sehr gut im Vorstellungsgespräch, wenn das Unternehmen der entsprechenden Branche angehört. Das sollte man niemals unterschätzen.

Nächste Woche: Das Networking

Im Forum zu Karrierestrategie

4 Kommentare

Promotion nach Master

WiWi Gast

Hallo, ich habe meinen Bachelor-Abschluss mit 180 ECTS und möchte nun einen M.Sc. anhängen, allerdings im Ausland, wo er nur 9-12 Monate dauert und 60 ECTS umfasst. Ist es möglich mit insgesamt 240 ...

4 Kommentare

Welches Gesicht ist attraktiver?

CarstenHH

Hallo liebe Wiwis, ich brauche Eure Hilfe. Für meine Doktorarbeit an der Universität Hamburg führe ich eine Umfrage zum Thema "Attraktivitätsforschung" durch - dazu brauche ich Eure Unterstützung. ...

2 Kommentare

Themenvorschläge Dissertation Steuerrecht und VWL

WiWi Gast

Hallo, ich bin am Überlegen, eine Dissertation zu schreiben. Hierbei würde ich gerne VWL mit Steuerrecht verbinden. Hat jemand hierzu gute Themenvorschläge?

1 Kommentare

Doktorarbeit Empirische Untersuchung: Lieber 2 Experimente 2x2 oder 1 Experiment 2x2x2

WiWi Gast

Guten Tag, für eine Erhebung für meine Doktorarbeit habe ich eine Untersuchung geplant. Ich möchte insgesamt 3 Variablen testen, aber mir geht es eigentlich hauptsächlich um die Interaktion V1-V2 und ...

1 Kommentare

Dissertationsprojekt zum Thema Ausgabeverhalten

mktstuttgart

Liebe Studenten, im Rahmen eines Dissertationsprojekts im Bereich Konsumentenforschung führen wir am Lehrstuhl für ABWL und Marketing der Universität Stuttgart eine kurze Online-Umfrage (5 Minuten) zu ...

1 Kommentare

Kumulative Dissertation im Steuerrecht - Erfahrungen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich plane eine Dissertation im Steuerrecht (Master BWL mit einschlägigem Schwerpunkt 1,x) und würde diese gerne kumulativ verfassen. Hat jemand Erfahrungen damit? Wie lange habt ihr ge ...

10 Kommentare

Praktikum während Promotion

samson

Hallo, ich würde mich gerne nach Erfahrungen bezüglich Praktika während einer Promotion in VWL im Rahmen einer halben Stelle erkundigen. Mich würde interessieren, ob Leute dies bereits gemacht h ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierestrategie

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback