DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsArbeitsklima

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere

IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima.

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft bei Sonnenaufgang.

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere
Berlin, 18.03.2013 (kb) -  IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima. Fast genauso vielen IT- und Online-Mitarbeitern ist es wichtig, dass sie in einem Unternehmen mit gutem Ruf arbeiten, ergab die heute vorgestellte Studie „Arbeitgeberpräferenzen von IT-Professionals und Online-Spezialisten in Medienhäusern“ der Akademie des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Managementberatung Kienbaum.

Die Studie richtet sich erstmals besonders an die Medienbranche, für die sie wichtige Empfehlungen ableitet, damit diese wichtige, spezifische Zielgruppe stärker für die Verlagsbranche gewonnen werden kann.

„Medien brauchen immer mehr IT- und Online-Spezialisten, um beim Digitalisierungs-Trend mithalten zu können. Es fehlt an Nachwuchskräften, aber auch erfahrenen Mitarbeitern mit entsprechender IT- und Online-Kompetenz. Der War for Talent auf dem Arbeitsmarkt spitzt sich angesichts der demografischen Entwicklung immer weiter zu“, sagt Paul Kötter, Director und Partner bei Kienbaum. „Um die besten IT- und Online-Spezialisten zu bekommen, müssen die Verlage wissen, welche Erwartungen diese Berufsgruppe hat. Nur so können sich als attraktiver Arbeitgeber richtig positionieren, um im Kampf um die besten Köpfe zu bestehen.“

„Die IT- und Online-Spezialisten sind anders als klassische Berufsgruppen. Einerseits sind sie eher bescheiden, denn Gehaltsboni sind ihnen zum Beispiel nicht so wichtig. Andererseits legen sie Wert auf eine Vielzahl immaterieller Faktoren. Solche attraktiven Rahmenbedingungen zu schaffen und immer wieder weiterzuentwickeln, ist eine dauerhafte Herausforderung für die deutschen Medienhäuser“, sagt Sven König, Geschäftsführer der VDZAkademie.

Auf Platz drei ihrer Prioritätenliste haben die befragten IT-Professionals und Online- Spezialisten die Arbeitsplatzsicherheit gewählt: 40 Prozent legen Wert darauf, in einem beständigen Unternehmen zu arbeiten und einen sicheren Job zu haben. Auch flexible Arbeitszeiten sind für gut ein Viertel der Befragten ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber. Für die Studie „Arbeitgeber-Präferenzen von IT-Professionals und Online- Spezialisten in Medienhäusern“ hat Kienbaum 111 IT- und Online-Spezialisten der deutschen Verlags- und Medienbranche befragt.

Home Office ist beliebteste Nebenleistung
Die Möglichkeit, von zu Hause arbeiten zu können, ist für die meisten IT-Professionals und Online-Spezialisten eine attraktive Nebenleistung: 55 Prozent der Befragten wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber Home-Office-Zeiten erlaubt. Jeder zweite IT- oder Online-Mitarbeiter legt darüber hinaus Wert auf Weihnachts- und Urlaubsgeld und 16 Prozent ist es wichtig, Familie und Beruf vereinbaren zu können. Und ein Fünftel der Befragten ist interessiert an flexiblen Arbeitszeiten und der Anerkennung von „Online“-Arbeitszeit, ergab die Studie von VDZ-Akademie und Kienbaum. Auf einen Bonus neben dem Festgehalt legen dagegen nur drei Prozent der IT-Professionals Wert.

Viele IT-Professionals haben nicht Informatik studiert
Der typische IT-Professional in der Verlagsbranche ist männlich, gehört der „Generation Y“ – das sind die Jahrgänge 1980 bis 1995 – an und hat keine IT-spezifische Ausbildung wie etwa ein Informatikstudium absolviert, so die Ergebnisse der Studie von VDZ Akademie und Kienbaum. „Der typische Online-Spezialist ist als Grenzgänger an vielfältigen Aufgabenfeldern interessiert und sieht sich als Experte für spezifische Technologien. Zudem identifiziert sich der typische IT-Professional mehr mit der Tätigkeit als mit dem Unternehmen selbst, denn häufig hat er sein Hobby zum Beruf gemacht“, sagt Kienbaum-Berater Kötter.

Wechselbereitschaft bei gutem Angebot ist hoch
Zwar sind die meisten IT- und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern ihrem Arbeitgeber gegenüber prinzipiell loyal, bei einem attraktiven Angebot würden allerdings viele schwach: Etwa die Hälfte der Befragten würde einen Arbeitgeberwechsel in Betracht ziehen, wenn sie ein sehr gutes Alternativangebot erhalten – dieser Anteil der latent Wechselmotivierten ist im Vergleich zu anderen Berufsgruppen recht hoch. 37 Prozent können sich nicht vorstellen, ihren derzeitigen Arbeitgeber zu wechseln. Lediglich vier Prozent der Befragten suchen aktiv nach einem neuen Arbeitgeber. Die hauptsächlichen Beweggründe für einen Wechsel sind sowohl materieller als auch immaterieller Natur: Wechselmotiv Nummer eins ist für knapp die Hälfte der Befragten eine höhere Vergütung. Je ein Viertel könnte sich vorstellen, zu einem anderen Unternehmen zu wechseln, wenn dieses eine Tätigkeit bietet, die stärker herausfordert und erfüllender ist oder wenn es ein besonders innovatives Arbeitsumfeld bietet, so die Studie von VDZ Akademie und Kienbaum.

 

Im Forum zu Arbeitsklima

9 Kommentare

Wenn Kollegen kündigen

WiWi Gast

Hallo Leute, ich arbeite seit einem Jahr in der Automobilbranche als Entwicklungsingenieur, extern über Arbeitnehmerüberlassung. In meinem Team arbeiten 7 Ingenieure, wovon zwei mehr oder weniger de ...

11 Kommentare

Kollegen mit heftigem Mundgeruch

WiWi Gast

Hallo zusammen, und zuallererst: Nein, das ist kein Trollpost. Aber: Wie geht man damit um, wenn man Kollegen hat, mit denen man sehr sehr eng zusammenarbeiten muss und demenstsprechend laufend in ...

7 Kommentare

Erfahrungen mit Kollegen hinsichtlich der Ausbildung?

WiWi Gast

Hallo, hat jemand von euch mit Absolventen bestimmter Hochschulen l besonders gute bzw. schlechte Erfahrungen gemacht ? Besonders würde mich interessieren, welche Erfahrungen ihr mit Kollegen gemacht ...

9 Kommentare

Rentner Team - nervig

WiWi Gast

Hallo zusammen, kennt ihr das, wenn alle Kollegen schon deutlich in die Jahre gekommen sind? Wie geht Ihr mit so etwas um? Ich bin selber 32 und hatte bisher immer Leute in meinem Alter oder auch Le ...

65 Kommentare

Übermotivierte nervige Kollegen

WiWi Gast

Hallo zusammen, kennt ihr das? Kollegen die bei Kaffee und Tee immer über den Job reden und versuchen stets die schlauesten im Raum zu sein, was zum Teil dann tatsächlich der Fall ist. Naja ich will ...

4 Kommentare

Negative Entwicklung der Abteilung + Wunsch nach Veränderung: Wie deutlich kommunizieren?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin schon einige Zeit bei meinem aktuellen Arbeitgeber, die ersten Jahre war es meine Traumstelle. Kollegen sind super, Arbeitsbelastung zumindest ok, mit Chef und allgemeinem Bet ...

19 Kommentare

Probleme mit meinem Arbeitskollegen / Vorgesetzten

WiWi Gast

Hallo, ich arbeite seit Januar 2016 als Berufseinsteiger in der Automobilbranche, also seit knapp 6 Wochen. Der Berufseinstieg ist alles andere als leicht, denn es gibt gar kein Einstiegsprogramm od ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsklima

Tabletten, ein Stetoskop und Aspirin liegen zusammen auf einem Tisch.

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback