DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsArbeitsklima

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere

IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima.

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft bei Sonnenaufgang.

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere
Berlin, 18.03.2013 (kb) -  IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima. Fast genauso vielen IT- und Online-Mitarbeitern ist es wichtig, dass sie in einem Unternehmen mit gutem Ruf arbeiten, ergab die heute vorgestellte Studie „Arbeitgeberpräferenzen von IT-Professionals und Online-Spezialisten in Medienhäusern“ der Akademie des Verbands Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) und der Managementberatung Kienbaum.

Die Studie richtet sich erstmals besonders an die Medienbranche, für die sie wichtige Empfehlungen ableitet, damit diese wichtige, spezifische Zielgruppe stärker für die Verlagsbranche gewonnen werden kann.

„Medien brauchen immer mehr IT- und Online-Spezialisten, um beim Digitalisierungs-Trend mithalten zu können. Es fehlt an Nachwuchskräften, aber auch erfahrenen Mitarbeitern mit entsprechender IT- und Online-Kompetenz. Der War for Talent auf dem Arbeitsmarkt spitzt sich angesichts der demografischen Entwicklung immer weiter zu“, sagt Paul Kötter, Director und Partner bei Kienbaum. „Um die besten IT- und Online-Spezialisten zu bekommen, müssen die Verlage wissen, welche Erwartungen diese Berufsgruppe hat. Nur so können sich als attraktiver Arbeitgeber richtig positionieren, um im Kampf um die besten Köpfe zu bestehen.“

„Die IT- und Online-Spezialisten sind anders als klassische Berufsgruppen. Einerseits sind sie eher bescheiden, denn Gehaltsboni sind ihnen zum Beispiel nicht so wichtig. Andererseits legen sie Wert auf eine Vielzahl immaterieller Faktoren. Solche attraktiven Rahmenbedingungen zu schaffen und immer wieder weiterzuentwickeln, ist eine dauerhafte Herausforderung für die deutschen Medienhäuser“, sagt Sven König, Geschäftsführer der VDZAkademie.

Auf Platz drei ihrer Prioritätenliste haben die befragten IT-Professionals und Online- Spezialisten die Arbeitsplatzsicherheit gewählt: 40 Prozent legen Wert darauf, in einem beständigen Unternehmen zu arbeiten und einen sicheren Job zu haben. Auch flexible Arbeitszeiten sind für gut ein Viertel der Befragten ein wichtiges Kriterium bei der Entscheidung für einen Arbeitgeber. Für die Studie „Arbeitgeber-Präferenzen von IT-Professionals und Online- Spezialisten in Medienhäusern“ hat Kienbaum 111 IT- und Online-Spezialisten der deutschen Verlags- und Medienbranche befragt.

Home Office ist beliebteste Nebenleistung
Die Möglichkeit, von zu Hause arbeiten zu können, ist für die meisten IT-Professionals und Online-Spezialisten eine attraktive Nebenleistung: 55 Prozent der Befragten wünschen sich, dass ihr Arbeitgeber Home-Office-Zeiten erlaubt. Jeder zweite IT- oder Online-Mitarbeiter legt darüber hinaus Wert auf Weihnachts- und Urlaubsgeld und 16 Prozent ist es wichtig, Familie und Beruf vereinbaren zu können. Und ein Fünftel der Befragten ist interessiert an flexiblen Arbeitszeiten und der Anerkennung von „Online“-Arbeitszeit, ergab die Studie von VDZ-Akademie und Kienbaum. Auf einen Bonus neben dem Festgehalt legen dagegen nur drei Prozent der IT-Professionals Wert.

Viele IT-Professionals haben nicht Informatik studiert
Der typische IT-Professional in der Verlagsbranche ist männlich, gehört der „Generation Y“ – das sind die Jahrgänge 1980 bis 1995 – an und hat keine IT-spezifische Ausbildung wie etwa ein Informatikstudium absolviert, so die Ergebnisse der Studie von VDZ Akademie und Kienbaum. „Der typische Online-Spezialist ist als Grenzgänger an vielfältigen Aufgabenfeldern interessiert und sieht sich als Experte für spezifische Technologien. Zudem identifiziert sich der typische IT-Professional mehr mit der Tätigkeit als mit dem Unternehmen selbst, denn häufig hat er sein Hobby zum Beruf gemacht“, sagt Kienbaum-Berater Kötter.

Wechselbereitschaft bei gutem Angebot ist hoch
Zwar sind die meisten IT- und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern ihrem Arbeitgeber gegenüber prinzipiell loyal, bei einem attraktiven Angebot würden allerdings viele schwach: Etwa die Hälfte der Befragten würde einen Arbeitgeberwechsel in Betracht ziehen, wenn sie ein sehr gutes Alternativangebot erhalten – dieser Anteil der latent Wechselmotivierten ist im Vergleich zu anderen Berufsgruppen recht hoch. 37 Prozent können sich nicht vorstellen, ihren derzeitigen Arbeitgeber zu wechseln. Lediglich vier Prozent der Befragten suchen aktiv nach einem neuen Arbeitgeber. Die hauptsächlichen Beweggründe für einen Wechsel sind sowohl materieller als auch immaterieller Natur: Wechselmotiv Nummer eins ist für knapp die Hälfte der Befragten eine höhere Vergütung. Je ein Viertel könnte sich vorstellen, zu einem anderen Unternehmen zu wechseln, wenn dieses eine Tätigkeit bietet, die stärker herausfordert und erfüllender ist oder wenn es ein besonders innovatives Arbeitsumfeld bietet, so die Studie von VDZ Akademie und Kienbaum.

 

Im Forum zu Arbeitsklima

1 Kommentare

Arbeitseinstellung und Well-being

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich studiere derzeit Wirtschaftspsychologie an der Fachhochschule für Oekonomie und Management. Im Rahmen meiner Masterarbeit untersuche ich die Auswirkungen vom Psychologischen Kap ...

10 Kommentare

Worin unterscheiden sich die verschiedenen IBs und UBs?

WiWi Gast

Scheint leider Gegebenheit im IB zu sein, dieser Typ. Wettbewerb dominiert ihr Leben. Radikaler Wettbewerb ununterbrochen was bedeutet, auch Wettbewerber schlecht zu machen. Darauf freue ich mich n ...

1 Kommentare

Umfrage zu Unternehmensklima & Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz

wiwigast01

Bitte teilnehmen!! Im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich zurzeit eine Umfrage zu Unternehmensklima & Aufmerksamkeit am Arbeitsplatz durch. Der folgende Link leitet euch direkt zur Umfrage weiter: ...

11 Kommentare

Extrem schlechtes Betriebsklima

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 30.01.2019: Kein Kindergarten! IGM, blauer Schriftzug.

17 Kommentare

Re: was machen gegen nervige lowperformer?

WiWi Gast

Du solltest die Console öffnen und dann /kickban *Name des Lowperformers* eingeben. Themen erledigt.

7 Kommentare

Kann man Arbeitsklima / Kollegen am VG - Gespräch erkennen?

WiWi Gast

Was ich mal gemacht hab ist, dass ich nach dem Gespräch zum Ausgang bin und mich verabschiedet habe. Habe dann durch Zufall am Seitenausgang noch ein paar Leute gesehen, die dort geraucht haben. Hab s ...

9 Kommentare

Wenn Kollegen kündigen

WiWi Gast

Dann ist deine Position doch alles andere als gut? Wenn er schon Bewerber sucht, würde er im Zweifelsfall möglicherweise passenden Ersatz für dich finden, wenn er deine Forderung als unangemessen ans ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsklima

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Karrieretipps für Frauen

Fünf Karriere-Tipps für Frauen

Frauen sind in vielen Führungsetagen weiterhin unterrepräsentiert, Managerinnen meist in der Minderheit. Associate Director Rike Pröbstl vom Personaldienstleister Robert Half hat fünf Karrieretipps für Frauen. Sie rät Karriereziele zu kommunizieren, sich einen Mentor und aktiv Führungsverantwortung zu suchen, Aufgaben auch mal abzulehnen und die eigene Karriere in Etappen zu planen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2016: die Arbeit nach Feierabend im Büro lassen

Mehr Gelassenheit und eine stärkere Abgrenzung zwischen Beruflichem und Privatem sind die Top-Ziele der deutschen Arbeitnehmer für das kommende Jahr 2016. Jeder dritte Deutsche möchte nach Dienstschluss besser abschalten können, 17 Prozent wollen effizienter arbeiten und 15 Prozent sind auf dem Sprung. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2016“.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Work-Life-Balance: Der Alexanderturm in Berlin mit einer Frau die in ihrer Freizeit joggt.

Arbeitnehmerstudie: Weniger arbeiten, mehr leben

Weniger arbeiten, mehr leben: Die Mehrheit der Arbeitnehmer möchte in der Woche fünf Stunden weniger arbeiten. Die sogenannten „Wissensarbeiter“ haben ganz eigene Ansprüche – sie würden für bessere Arbeitsatmosphäre und Selbstbestimmung sogar auf Gehalt verzichten, zeigt die XING Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.