DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsAuslandserfahrung

Berufliche Auslandserfahrung selten gefordert

Einer Studie der personal total AG zufolge spielt eine berufliche Qualifikation durch Auslandsaufenthalte bei der Stellenbesetzung keine große Rolle.

Berufliche Auslandserfahrung selten gefordert
München, 01.07.2006 (pt) - Die berufliche Qualifikation durch Auslandsaufenthalte spielt bei der Besetzung von neuen Stellen keine große Rolle. Lediglich in 0,5 Prozent der Stellenausschreibungen wird im Bewerberprofil explizit Auslandserfahrung gewünscht. Dies ist das Resultat einer aktuellen Studie der personal total AG auf Basis einer Auswertung von über 29.000 Stellenanzeigen in 61 deutschen Print- und Onlinemedien.

Bei den 0,5 Prozent der im Mai 2006 ausgeschriebenen Stellen, die Auslandserfahrung im Bewerberprofil fordern, handelt es sich vorwiegend um Berufe im IT- und Wirtschaftsumfeld. Häufig werden hier Fach- und Führungskräfte in den Bereichen

gesucht. Im Bewerberprofil dominiert jedoch die Formulierung »idealerweise Auslandserfahrung«, was diesen Aspekt zum Bonuspunkt des Lebenslaufs statt zum »Muss-Kriterium« macht. »Abgesehen von international ausgerichteten Firmen ist es selten, dass eine längere berufliche Tätigkeit außerhalb Deutschlands als Voraussetzung für eine Einstellung gilt«, bekräftigt Dr. Bernd Kröger, Vorstand von personal total, die Auswertung. »Doch sicherlich kann ein Bewerber sich damit von seinen Konkurrenten abheben und seiner Vita den zusätzlichen Feinschliff verleihen.«

In zahlreichen naturwissenschaftlichen Studiengängen gehört es zum beruflichen Werdegang, nach der Doktorarbeit eine Post-Doktoranden-Tätigkeit im Ausland anzuschließen. Daher wird dieses in Ausschreibungen für entsprechende Positionen nicht mehr erwähnt, sondern stillschweigend vorausgesetzt.

Im Forum zu Auslandserfahrung

44 Kommentare

Wie wichtig ist ein Auslandssemester wirklich?

WiWi Gast

Ich denke das ist mittlerweile obligatorisch zu sehen um überhaupt wie oben bereits erwähnt bei Auswahlrastern nicht durchzufallen. Ich kenne auch kaum einen ehemaligen Mitstudenten der nicht wenigst ...

27 Kommentare

Wie bewerten Personaler ein Auslandssemester

WiWi Gast

"An die NUS kommen nur die Besten der Besten (perfekter Highschool GPA + 100 andere Dinge im CV), die wiederum an der NUS zu den Top 10-20% gehören wollen um einen der begehrten Jobs im Finance o ...

4 Kommentare

Auslandserfahrung nach Studium sammeln

WiWi Gast

Ein "Praktikum" nach dem Studium im Ausland zu absolvieren ist sehr schwer zu finden, und zudem noch eine extrem teure Sache, da du seitens der Staates oder Stipendienprogrammen keinerlei Un ...

9 Kommentare

Auslandserfahrung notwendig für Berufseinstieg DAX30?

WiWi Gast

Kleiner Nachtrag noch: bei beiersdorf unmöglich, da einstieg im Marketing nur über das Trainee Programm möglich ist und dafür auslandserfahrung ein absolutes Muss ist, um überhaupt im recruitingprozes ...

33 Kommentare

Keine Auslandsefahrung - was soll ich tun?

WiWi Gast

Na jedenfalls grösser als ohne Lounge Gast schrieb: ...

9 Kommentare

Anforderungen bezüglich Auslandsstudium/-Praktikum

WiWi Gast

ja das ist auch gut! vor allem der bachelor in südafrika macht einiges her. so nen CV hätte ich aber nicht mit meiner freundin vereinbaren können. warum bist du mit so niedrigem gehalt eingestiegen?

27 Kommentare

Chance ohne Auslandserfahrung?

Alexandra90

Also ich denke auch, dass da viele viele Faktoren ne Rolle spielen. Zwingend notwendig ist natürlich ein Auslandssemester nicht? Aber: Es gibt so viele von uns BWL-Studenten, dass es total schwer ist ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Auslandserfahrung

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback