DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKarriereziele

Ehrgeizige Karriereziele: Deutsche wollen sich 2014 stärker im Job engagieren

Ein Viertel der deutschen Arbeitnehmer möchte sich 2014 stärker im Job einbringen. Doch die Mitarbeiter wissen auch, was ihr Engagement wert ist: Fast jeder zweite möchte in diesem Jahr mehr Geld verdienen. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2014“ des Personaldienstleisters Manpower.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Ehrgeizige Karriereziele: Deutsche wollen sich 2014 stärker im Job engagieren
Eschborn, 14.01.2014 (manp) - 23 Prozent der Bundesbürger wollen in diesem Jahr einen neuen Job finden, der ihren Fähigkeiten und Interessen besser entspricht. Im Vorjahr waren es nur 14 Prozent. Auch der Wunsch nach mehr Wertschätzung durch die Vorgesetzten ist größer geworden: 22 Prozent äußern diesen, fünf Prozentpunkte mehr als in der Vorgängerstudie. Gleichzeitig sagen nur noch 11 Prozent, dass sie sich keine Veränderung wünschen, weil sie mit ihrer beruflichen Situation zufrieden sind. 2013 traf dies noch auf 20 Prozent zu.

Von sich selbst fordern die deutschen Arbeitnehmer nicht nur mehr allgemeines Engagement im Beruf: 13 Prozent haben sich vorgenommen, effizienter zu arbeiten, etwa durch besseres Zeitmanagement. Diese Zahl ist fast unverändert im Vergleich zum Vorjahr. 12 Prozent planen 2014 eine bessere Zusammenarbeit mit Kollegen – diese Quote hat um fünf Prozentpunkte zugenommen. Exakt gleich geblieben ist mit 26 Prozent aber auch der Anteil derjenigen, die sich Probleme im Job weniger zu Herzen nehmen und die Arbeit zukünftig lockerer sehen wollen.

„Die Arbeitnehmer können es sich leisten, hohe Ansprüche an ihren Job zu stellen“, sagt Herwarth Brune, Vorsitzender der Geschäftsführung der ManpowerGroup Deutschland. „Aufgrund des Fachkräftemangels findet bei den Chefs ein Umdenken statt. Sie wissen, dass sie engagierten und talentierten Mitarbeitern etwas bieten müssen. Das erhöht für Arbeitnehmer die Chance, eine Stelle zu finden, die ihren Vorstellungen entspricht.“

Familie ist wichtiger als Traumjob
Gleichzeitig ist vielen Bundesbürgern klar: Arbeit ist nicht alles im Leben. Bei der Frage, ob sie für ihren Traumjob in eine andere Stadt ziehen würden, teilt sich das Land in zwei Lager. Nur 46 Prozent sagen ja – und jeder Vierte stimmt nur unter der Voraussetzung zu, dass der Partner oder die Familie mitkommt. Nur 8 Prozent würden für den Traumjob in Kauf nehmen, die Familie nur am Wochenende zu sehen oder eine Fernbeziehung zu führen.

47 Prozent würden dagegen nicht der Karriere wegen die Stadt wechseln. Als Grund dafür geben 21 Prozent an, dass sie sich am derzeitigen Wohnort schlicht sehr wohl fühlen. 15 Prozent möchten aus Rücksicht auf den Partner oder die Familie keinen Umzug auf sich nehmen. Weitere 11 Prozent fühlen sich durch anderweitige Verpflichtungen an den Wohnort gebunden, etwa weil sie ihre Eltern unterstützen oder ein wichtiges Amt ausüben.

„Zum Traumjob der Arbeitnehmer von heute gehört nicht nur, dass am Arbeitsplatz alles stimmt“, sagt Herwarth Brune. „Die Vereinbarkeit mit dem Privatleben und eine gute Work-Life-Balance sind mindestens so wichtig wie spannende Aufgaben und ein angemessenes Gehalt. Wer dies als Arbeitgeber noch nicht erkannt hat, wird es in 2014 schwer haben, engagierte Mitarbeiter zu finden.“


Die Studie „Karriereziele 2014“ basiert auf einer Online-Befragung unter 1.000 Deutschen ab 18 Jahren. Sie wurde im Auftrag der ManpowerGroup Deutschland im Dezember 2013 durchgeführt. Die Ergebnisse sind gewichtet und repräsentativ für die deutsche Bevölkerung ab 18 Jahren.

Im Forum zu Karriereziele

1 Kommentare

MBB - Private Equity Practices - Erfahrung

WiWi Gast

Hi zusammen, Kann jemand aus dem Forum Erfahrungen zum Arbeitsalltag in einer Private Equity Practice der großen Beratungen teilen? Sind die Aufgaben größtenteils Erstellung von Commercial Due D ...

11 Kommentare

Kündigung nach ~2 Monaten?

WiWi Gast

Ist das der einzige Grund? Weil du Kollegen belauscht hast und diese dann etwas gesagt haben, was dir nicht gefallen hat? Die Situation offen zu klären kommt dir nicht in den Sinn? Das werden in Zuk ...

5 Kommentare

Befristeter Vertrag- wie mit Wechselabsichten verhalten?

WiWi Gast

Du hast doch noch lange genug Zeit, etwas Besseres zu finden. Wenn das noch länger dauert und Du in eine unbefristete Anstellung wechseln kannst, bist Du ja auch nicht für immer und ewig gebunden, son ...

4 Kommentare

QIAGEN

WiWi Gast

Danke interessiere mich für den Standort in Hilden bei Düsseldorf WiWi Gast schrieb am 24.10.2021: ...

2 Kommentare

Aktuelle Position versaut mir den Lebenslauf

WiWi Gast

Warum hast du die Position angenommen? War das im Vorstellungsgespräch nicht absehbar? Such dir was Neues und dann kündigst du... WiWi Gast schrieb am 22.10.2021: ...

7 Kommentare

Schlechte Masternote, Promotion?

WiWi Gast

Note der Masterarbeit ist wichtiger als die Gesamtnote. Wer eine 2,3 an einer Target-Uni hat und eine Absvhlussarbeit mit 1,0 hat trotzdem exzellente Chancen. Grds solltest aber auch du irgendwo eine ...

9 Kommentare

Was hat sich geändert nachdem ihr gekündigt habt?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.10.2021: Und in der Schule schlechte Noten zu schreiben ist Verrat an den Lehrern? :) Leider denken das manche Lehrer und Schüler wohl. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karriereziele

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Karrieretipps für Frauen

Fünf Karriere-Tipps für Frauen

Frauen sind in vielen Führungsetagen weiterhin unterrepräsentiert, Managerinnen meist in der Minderheit. Associate Director Rike Pröbstl vom Personaldienstleister Robert Half hat fünf Karrieretipps für Frauen. Sie rät Karriereziele zu kommunizieren, sich einen Mentor und aktiv Führungsverantwortung zu suchen, Aufgaben auch mal abzulehnen und die eigene Karriere in Etappen zu planen.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Work-Life-Balance: Der Alexanderturm in Berlin mit einer Frau die in ihrer Freizeit joggt.

Arbeitnehmerstudie: Weniger arbeiten, mehr leben

Weniger arbeiten, mehr leben: Die Mehrheit der Arbeitnehmer möchte in der Woche fünf Stunden weniger arbeiten. Die sogenannten „Wissensarbeiter“ haben ganz eigene Ansprüche – sie würden für bessere Arbeitsatmosphäre und Selbstbestimmung sogar auf Gehalt verzichten, zeigt die XING Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.