DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsWirtschaftsprüfung

Karrierechancen in Steuerberatung, Wirtschaftsprüfung und Advisory

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers informiert in diesem Jahr auf zahlreichen Hochschulmessen und Recruiting-Events über die Fachrichtungen »Wirtschaftsprüfung«, »Steuerberatung« und »Advisory«.

Karriereberatung bei Hochschulmessen und Recruiting-Events
Viele Studenten planen eine Karriere in einer größeren Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Häufig fällt es ihnen aber schwer, sich für eine der Fachrichtungen »Wirtschaftsprüfung«, »Steuerberatung« oder »Advisory« zu entscheiden. Die meisten haben lediglich eine grobe Vorstellung von dem Beruf, den sie nach Beendigung ihres Studiums ergreifen möchten. Wie jedoch die auf sie zukommenden Aufgaben in den einzelnen Fachbereichen aussehen und welche Einstiegsmöglichkeiten bestehen, wissen viele nicht.

PricewaterhouseCoopers (PwC) hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, Studenten und Absolventen mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund in allen Fragen rund um den Einstieg ins Unternehmen zu beraten. Interessierte erhalten so frühzeitig die Gelegenheit, ihre Karriere zielgerichtet zu verfolgen. Das Unternehmen ist in diesem Jahr auf zahlreichen Hochschulmessen und Recruiting-Events vertreten und bietet dort Studenten sowie Absolventen verschiedener Fachrichtungen die Möglichkeit, sich umfassend über die Aufgaben und Karrierechancen in den Bereichen »Wirtschaftsprüfung«, »Steuerberatung« und »Advisory« zu informieren. In Einzelgesprächen mit Mitarbeitern aus den drei Fachbereichen erhalten potenzielle Bewerber erste Einblicke in die Aufgabengebiete und die Arbeitsweise des Unternehmens. Wer bereits weiß, dass PwC zu seinen Wunscharbeitgebern zählt, kann seine Bewerbungsunterlagen direkt am Stand abgeben.

Recruiting-Workshops und Bewerbertage
Neben Hochschulmessen, auf denen sich unterschiedliche Firmen präsentieren, organisiert PwC auch eigene Veranstaltungen wie zum Beispiel Recruiting-Workshops und Bewerbertage. Diese Veranstaltungen finden in verschiedenen Städten statt und dienen dazu, potenzielle Mitarbeiter für die Bereiche Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung und Advisory zu rekrutieren. In praxisnahen Fallstudien werden die Teilnehmer sowohl auf ihr theoretisches Wissen als auch auf ihre persönliche Eignung hin geprüft. Im letzten Jahr haben bereits einige Absolventen ihre Chance genutzt und konnten unter anderem während des Bewerbertages »Process Assurance« in Frankfurt durch ihre Kenntnisse im Bereich Wirtschaftsprüfung überzeugen. Die nächste Möglichkeit für Absolventen, die zeigen wollen, was in ihnen steckt, bietet der Workshop »Consulting Highlights«. Die Veranstaltung richtet sich an Absolventen, die in den Bereich Advisory einsteigen wollen.

Auch wenn nicht jeder nach dem Besuch eines solchen Events mit einem Vertrag rechnen kann, lohnt sich die Teilnahme in jedem Fall. Neben Informationen über die Karrieremöglichkeiten erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Unternehmenskultur und können sich ein Bild von potenziellen Kollegen machen.

Im Forum zu Wirtschaftsprüfung

1 Kommentare

Einstiegsgehalt Wirtschaftsprüfung

WiWi Gast

Hallo, wie hoch ist das Einstiegsgehalt in einer kleinen bis mittelgroßen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft im Raum Köln/Düsseldorf/Essen als FH Absolvent ?

10 Kommentare

Typische Fragen im VG Wirt.prüfung

WiWi Gast

Es geht gar nicht darum, tief in den genannten Gesetzen drin zu stecken, jedoch gibt es in allen genannten Normenwerken einschlägige Paragraphen. Ich wurde nach diesen gefragt. Wenn der Kollege Vorpos ...

6 Kommentare

Vorstellungsgespräch Wirtschaftsprüfung

WiWi Gast

Hm, US-GAAP kann auch nicht schaden. Und Wirtschaftsprüfung wäre auch nicht sooo ganz verkehrt.

3 Kommentare

Wirtschaftsprüfung

WiWi Gast

Ich glaube viele Big4-Gesellschaften legen Wert auf eine Profilbildung, zumindest ab Manager-Level. Dort hast Du oftmals Deinen Branchenschwerpunkt und deine Skills (z.B. IFRS) festgelegt. Sicherlich ...

3 Kommentare

Quereinstieg KPMG Audit

WiWi Gast

Im Audit ist ein Einstieg mit 1,6 Master immer möglich, egal welches Studienfach.

3 Kommentare

Der CorpDev/M&A Thread

WiWi Gast

Einstiegserfordernisse: i.d.R. ca. 2 Jahre T1 IB/UB

2 Kommentare

Keine Lust mehr auf das Start-Up Umfeld

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017: Kann ich verstehen, dass du keine Lust mehr auf diese Hippies hast. Note ist gut. Bewirb dich doch einfach. Bin auch froh, dass es bei uns im Unter ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsprüfung

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Der Blick hoch an einem Hochhaus mit vielen, verspiegelten Fenstern.

Digitalisierung in Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung nimmt zu

Deutsche Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften blicken auf ein gutes Geschäftsjahr 2015 zurück. Der Umsatzanstieg von 6,4 Prozent übertraf die Erwartungen. Dennoch bleiben die WP-Gesellschaften verhalten optimistisch und erwarten 2016 und 2017 lediglich eine Wachstumssteigerung von 5,1 Prozent. Neue Möglichkeiten des Wachstums und der Differenzierung eröffnet den WP-Gesellschaften die Digitalisierung. Dies sind einige Ergebnisse aus der aktuellen Lünendonk-Studie 2016.

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Markt für Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung: Unternehmen stehen trotz Wachstums vor Herausforderungen

Die Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungs-Gesellschaften wuchsen 2014 durchschnittlich um 7,1 Prozent gegenüber 4,6 Prozent im Vorjahr. Ein starker organischer Zuwachs durch wirtschaftsprüfungsnahe Beratung, Steuerberatung, Corporate Finance und Unternehmensberatung trug dazu bei. Die Digitalisierung hat zukünftig einen hohen Einfluss auf die Unternehmen.

Der Blick in einen Kompass.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback