DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKarrierechancen

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab
Bonn, 23.07.2015 (iza) - Ungleichheit ist ein heißes Thema, nicht nur unter Ökonomen. Ein möglicher Grund für den häufig beklagten Mangel an sozialer Mobilität liegt nach den Erkenntnissen eines Bonner Forschungsteams in der Persönlichkeitsentwicklung der Kinder, die in hohem Maße vom Elternhaus abhängt. Besser situierte Eltern können demnach mehr Ressourcen in die Herausbildung von Eigenschaften ihrer Kinder stecken, die für deren spätere Laufbahn von entscheidender Bedeutung sind. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz.

Für die Studie analysierten Thomas Deckers, Armin Falk, Fabian Kosse und Hannah Schildberg-Hörisch die in Interviews und Verhaltensexperimenten erhobenen Daten zu 732 Kindern im Alter von 7 bis 10 Jahren aus dem Köln-Bonner Raum. Kinder aus „bildungsfernen“ Elternhäusern zeigten sich dabei im Durchschnitt ungeduldiger und risikofreudiger. Zudem waren sie weniger altruistisch eingestellt und hatten einen niedrigeren IQ. In Kombination behindern diese Persönlichkeitsmerkmale den Bildungserfolg und die späteren Arbeitsmarktchancen der Kinder. Zugleich erhöhen sie die Anfälligkeit etwa für Suchtverhalten.

Welche Ursache könnten die beobachteten Unterschiede in den Persönlichkeitsmerkmalen haben?
Die Untersuchung des familiären Hintergrunds legt nahe, dass Bildung und Einkommen den Erziehungsstil der Eltern, die Familienstruktur und die Interaktion mit dem Nachwuchs beeinflussen. So sind gebildete und wohlhabendere Eltern insgesamt konsequenter in der Erziehung und verbringen zwar im Schnitt weniger, dafür aber intensiver Zeit mit ihren Kindern. Zudem sind Eltern mit hohem sozioökonomischem Status im Durchschnitt älter und somit in mancherlei Hinsicht reifer.

Die Ergebnisse sprechen einmal mehr dafür, dass ein qualitativ hochwertiges, flächendeckendes Betreuungsangebot für Kinder aus benachteiligten Elternhäusern zur Förderung von Chancengleichheit und sozialer Mobilität beitragen würde. Denn der Grundstein für die Persönlichkeitsentwicklung wird im frühen Kindesalter gelegt.

Download Studie IZA DP No. 8977 [PDF, 38 Seiten - 3,6 MB]
How Does Socio-Economic Status Shape a Child’s Personality?

Im Forum zu Karrierechancen

16 Kommentare

Ab wo geht so ohne Master nicht weiter?

OMEGALUL

WiWi Gast schrieb am 16.08.2018: ...

15 Kommentare

Warum UB/IB wenns nur um den Exit geht

WiWi Gast

Ich habe beides ausprobiert und sogar die schwierige Variante gewählt: Einstieg im Konzern, im Anschluss der Exit in Richtung Beratung. Die Beratung war anfangs klasse: Dynamische Kollegen, tolle Proj ...

14 Kommentare

Muss der Master wirklich sein?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018: Na mein lieber High-Performer, ich hoffe einfach mal, du bist im besten Percentil in Singen und Tanzen, weil etwas anderes würde mich - bei dem verzapften Blödsin ...

37 Kommentare

Master of Finance: Außerhalb Europas, Privat in DE oder Cass/Imperial?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 06.07.2018: FS ist 1,7 durchschnitt... Sollte nicht so schwer sein ...

9 Kommentare

Conrolling oder Einkauf - Karriere, Zukunft, Eigenschaften

WiWi Gast

Mein gut gemeinter Tipp: Geh dorthin wo das Geld verdient wird bzw. die Wertschöpfung stattfindet, denn alles andere wird nur als Kostenfaktor betrachtet, den es zu minimieren gilt.

10 Kommentare

Mit Bachelor zur Führungskraft

WiWi Gast

Wie immer gilt: Cover my ass. Wenn du zur Führungskraft befördert wirst und dann Mist baust, dann zeigen alle auf den, der dich befördert und/oder protegiert hat. Also versucht man "objektive" Kriteri ...

10 Kommentare

Aussichtsreiche Vertiefungsrichtung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.04.2018: Accounting -> M&A ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierechancen

Bachelor and More - Orientierungsmesse für Bachelorstudiengänge

5. Allensbach-Studie 2014 - Bachelor für Berufsleben nicht ausreichend

77 Prozent der Abiturienten planen zu studieren. Das Bachelor-Studium ist für die Mehrheit der Studierenden jedoch keine ausreichende Vorbereitung für den Beruf. Sechs von zehn Bachelor-Studenten wollen noch einen Master machen. Haupteinnahmequellen sind im Studium die Eltern und der Nebenjob. 72 Prozent kritisieren eine zu geringe Zahl an Studentenwohnheimplätzen.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Karrieretipps für Frauen

Fünf Karriere-Tipps für Frauen

Frauen sind in vielen Führungsetagen weiterhin unterrepräsentiert, Managerinnen meist in der Minderheit. Associate Director Rike Pröbstl vom Personaldienstleister Robert Half hat fünf Karrieretipps für Frauen. Sie rät Karriereziele zu kommunizieren, sich einen Mentor und aktiv Führungsverantwortung zu suchen, Aufgaben auch mal abzulehnen und die eigene Karriere in Etappen zu planen.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.