DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKarrierestrategie

Die Top 5 der Karrierekiller

BDU-Studie: Karrieren scheitern häufig an mangelnder Selbsteinschätzung und Kritikfähigkeit, beruflicher Erfolg wird stark durch die individuellen Unternehmensspielregeln geprägt.

Die Top 5 der Karrierekiller
Bonn, 19. September 2006 (bdu) - Experten aus Personalberatungs- und Outplacementberatungsfirmen sehen in der mangelnden Selbsteinschätzung und Kritikfähigkeit von Kandidaten einen der wichtigsten persönlichen Karrierekiller. Weiterhin stellt sich für viele der berufliche Erfolg nicht ein, weil sie die geltenden oder unausgesprochenen Unternehmensregeln nicht ausreichend beachten. Dies ergab eine Befragung, die der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.V. im August gemeinsam mit dem Magazin »Wirtschaftswoche« unter rund 500 Entscheidungsträgern aus Beratungsgesellschaften durchgeführt hat. Die Berater mussten dabei mögliche Karrierekiller bewerten und benennen.

Die Top-Fünf-Karrierekiller:

  1. »Die eigenen Fähigkeiten überschätzen / nicht kritikfähig sein« (53,3%)
  2. »Die Spielregeln des eigenen Unternehmens nicht durchschauen« (48,6%)
  3. »Sich nicht weiterentwickeln wollen« (44,2%)
  4. »Informelle Netzwerke im Unternehmen nicht erkennen« (38,3%)
  5. »Die eigenen Ziele nicht kennen« (31,8%)

BDU-Vizepräsident und Personalberater Dr. Joachim Staude empfiehlt Kandidaten eine realistische Vorgehensweise. Hierzu gehöre auch die Erkenntnis, dass eine Planung der eigenen Karriere nur begrenzt möglich sei. Es gebe keine Garantie auf Karriere, selbst wenn Einsatz und Leistung stimmten. »Eigene Karriereansprüche lassen sich meist umso eher verwirklichen, je mehr man sich mit den Unternehmenszielen identifiziert und danach handelt. Im Idealfall decken sich persönliche Ziele und Unternehmensziele«, sagt Staude. Berufliches Vorankommen oder Scheitern sei nicht ausschließlich im persönlichen Verhalten begründet, sondern nicht zuletzt von der Entscheidung und Unterstützung Anderer abhängig. Auch verhinderten fehlende Entwicklungsmöglichkeiten und Führungsfehler in den Unternehmen oder familiäre Gründe den Aufstieg auf der Karriereleiter.

Nicht so große Bedeutung messen die Berater den persönlichen Karrierekillern »zu ungeduldig sein« (9,4%), »mangelnde Pflege externer Netzwerke« (11,2%) sowie »undankbar gegenüber Förderern sein« (11,2%) bei. Zu wenig Rücksichtnahme auf Gesundheit und Ausgeglichenheit sehen die Karriereexperten nicht als Hemmnis für den Berufserfolg an. Aber: Viele arbeitsbedingte Erkrankungen würden ihre Wirkung auch erst gegen Karriereende zeigen und seien dann nicht mehr erfolgsrelevant.

Im Forum zu Karrierestrategie

2 Kommentare

Bewerbung parallel zu Headhunter-Anfrage

WiWi Gast

So lange laufen lassen , bis du von dem einen oder anderen ein konkretes Angebot vorliegen hast. Erst dann solltest du dir darüber Gedanken machen. Wenn beide noch in der Anfangsphase sind weißt du ja ...

1 Kommentare

Zulassung zur Beraterprüfung

WiWi Gast

Hallo. Ich habe mal ne Frage zu Erfahrungen mit der Zulassung zur Stb Prüfung in der Steuerberaterkammer Berlin oder Brandenburg: Gelten hier nur beim Steuerberater ausgeführte Tätigkeiten? Oder auch ...

23 Kommentare

Gehalt, Überstundenmodell Tier 3 Unternehmensberatung

WiWi Gast

Würdet ihr die FAS AG auch als T3 ranken?

22 Kommentare

Bitte Erklär mir UB in Deutschland (Ich bin Ami)

WiWi Gast

Selten so einen sinnfreien Beitrag gelesen - der erste Teil macht Sinn, aber der unter Absatz nicht. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

11 Kommentare

Arbeitszeiten Deal Advisory/Transaction Services/M&A Big Four

WiWi Gast

Ja, das kommt ziemlich genau hin. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

2 Kommentare

Gibt es gute Teilzeitjobs?

WiWi Gast

Gemäß Teilzeitgesetz sollten grundsätzlich alle Stellen von der Zeit reduzierbar sein. Außer es ist aus betrieblichen Gründen, oder ähnlichem nicht möglich. Das heißt letzendlich dass du auf einer Ste ...

6 Kommentare

Deloitte IFRS Advisory

WiWi Gast

Deine Aussagen zeugen von absoluter Unkenntnis und Ignoranz. Das ist auch der Grund warum Deloitte und EY immer mehr aufholen und die "etablierten" in DE am verlieren sind.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierestrategie

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback