DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKarrierewege

Absolventen-Studie: Zehn Jahre nach dem Examen - Aufgestiegen und erfolgreich

Hochschulabsolventinnen und -absolventen befinden sich zehn Jahre nach dem Examen zumeist in angemessenen, gut bezahlten beruflichen Positionen. Dies geht aus der aktuellen HIS Absolventen-Studie »Aufgestiegen und erfolgreich« hervor, in der insgesamt 5477 Befragte aller Fachrichtungen und Hochschularten Angaben zu ihrem Werdegang gemacht haben.

Erfolg

Absolventen-Studie: Zehn Jahre nach dem Examen - Aufgestiegen und erfolgreich
Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen befinden sich zehn Jahre nach dem Examen zumeist in angemessenen, gut bezahlten beruflichen Positionen. Dies geht aus der aktuellen Studie »Aufgestiegen und erfolgreich« der HIS Hochschul-Informations-System GmbH hervor, in der insgesamt 5477 Hochschulabsolvent/inn/en aller Fachrichtungen und Hochschularten Angaben zu ihrem Werdegang gemacht haben.

Nachdem die Absolvent/inn/en des Jahrgangs 1997 bereits ein und fünf Jahre nach dem Examen befragt wurden, erfolgte in den Jahren 2007/2008 eine dritte Untersuchung: »Die Befunde deuten insgesamt auf eine fortschreitende Konsolidierung der beruflichen Situation seit Beginn der Untersuchungsreihe hin«, konstatiert Projektleiter Kolja Briedis. So sind die durchschnittlichen Brutto-Jahreseinkommen zwischen den drei Befragungen deutlich gestiegen. Sie liegen zehn Jahre nach dem Abschluss bei rund 60.000 Euro. »Die Einkommen variieren zwischen den Fachrichtungen jedoch deutlich. Sozialpädagogen erreichen im Schnitt ein Gehalt von 38.000 Euro, Wirtschaftsingenieure dagegen von mehr als 100.000 Euro«, so Briedis.

Die Quote der Erwerbstätigen liegt ebenfalls auf hohem Niveau. 91 Prozent der Fachhochschul- und 89 Prozent der Universitätsabsolvent/inn/en sind zehn Jahre nach dem Examen erwerbstätig. Männer erreichen deutlich höhere Erwerbstätigenquoten als Frauen. »Ein wesentlicher Grund dafür sind Familiengründungen, die dazu führen, dass Akademikerinnen - zumindest vorübergehend - aus dem Erwerbsleben aussteigen«, erläutert Gregor Fabian, einer der Autoren der Studie. »Sechs von sieben Frauen mit Hochschulabschluss geben als Grund für die Nichterwerbstätigkeit die Kindererziehung an«, so Fabian weiter. Insgesamt haben rund 60 Prozent der Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen zehn Jahre nach dem Examen Kinder. Dieser Anteil dürfte vermutlich noch weiter ansteigen, denn immerhin rund die Hälfte der bisher Kinderlosen wünscht sich Nachwuchs und plant eine Familiengründung.

Arbeitslosigkeit tritt unter Hochschulabsolvent/inn/en zehn Jahre nach dem Examen nur selten auf und betrifft lediglich etwa ein Prozent der Befragten. Es handelt sich dabei in der Regel um ein Übergangsphänomen, denn etwa die Hälfte der Absolvent/inn/en, die Erfahrungen mit Arbeitslosigkeit gemacht haben, waren weniger als ein Vierteljahr arbeitslos. »In der Hauptsache tritt Arbeitslosigkeit direkt nach dem Studium oder nach einer weiteren Ausbildungsphase wie z.B. dem Referendariat bei Lehrern auf«, erläutert Kolja Briedis dazu. Auch ein Blick auf die Details der Beschäftigungssituation belegt, dass es kaum berufliche Probleme gibt: Nur wenige erwerbstätige Akademikerinnen und Akademiker des Jahrgangs 1997 haben noch einen befristeten Arbeitsvertrag (5 % FH, 10 % Uni) und nur etwa jede/r zehnte Absolvent/in ist inadäquat beschäftigt.

Die aktuelle Wirtschaftskrise dürfte sich auf die Beschäftigung der Absolvent/inn/en, die ihren Abschluss bereits 1997 gemacht haben, nur geringfügig auswirken, vermutet Kolja Briedis: »Die wirtschaftlich schwierigen Phasen nach dem Ende des Booms der New Economy sowie die Rezession 2004/2005 haben auch kaum Spuren hinterlassen. Offensichtlich ist ein Studium nach wie vor ein guter Weg, die eigenen Beschäftigungschancen und -aussichten zu verbessern.«

Download HIS Absolventen-Studie [PDF, 206 Seiten - 1,3 MB]
http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-200902.pdf

 

Im Forum zu Karrierewege

1 Kommentare

Karrierewege

WiWi Gast

Hallo WiWi-Treff, ich mache mir momentan Gedanken über meine weitere Karriere und möchte euch um Input und Feedback bitten. Zuerst meine Ausgangslage: 32 Jahre alt M. A. Abschluss (FH) 6 Jahr ...

40 Kommentare

Karrierewege

WiWi Gast

Fachabitur (12 Jahre) Bachelor BWL (FH) (Controlling Schwerpunkt) (3 Jahre) Master BWL (FH) (Controlling Schwerpunkt) (2 Jahre) DAX 30 Traineeprogramm Controlling (1,5 Jahre) DAX 30 Referent Group Con ...

3 Kommentare

Klassischer Karriereweg im M&A oder Consulting?

WiWi Gast

In 4 Sätzen 3 Fehler; aber von M&A und Consulting träumen?

20 Kommentare

Verzweifelt nach Studium ? Welchen Karriereweg einschlagen?

WiWi Gast

Leider kennen wir deine Vita nicht, und wir kennen auch nicht deine Kenntnisse in bestimmten Bereichen. Jedoch unterstelle ich dir zumindest eine gewisse Kompetenz im Arbeiten mit Excel (Vertriebscont ...

10 Kommentare

Karrierehebel

WiWi Gast

Sehe ich ähnlich, hohe Leistung ohne Vitamin B kann evtl. sogar hinderlich sein, weil der aktuelle Chef einen nicht gehen lassen möchte und sich eher in den Weg stellt.

3 Kommentare

Karrierewege in der Bank

WiWi Gast

Gefühlt sind eh alle langjährigen Mitarbeiter Director. MD passt in sofern nicht wirklich da rein, da dieser Titel meistens mit der übernahme von Personalverantwortung verliehen wird, d.h. ab Teamleit ...

1 Kommentare

Meinungen zu Allianz Inhouse Consulting

WiWi Gast

Hi Leute, ich befinde mich gerade am Anfang von meinem Master und wie viele andere würde ich später gerne bei einer Top-Beratung arbeiten. Leider habe ich während des Bachelors kein Praktikum gemac ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierewege

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Beliebtes zum Thema Karriere

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.