DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKarrierewege

Der Weg in die Manager-Ebene

Viele Menschen Träumen davon, Manager zu sein. Führungskräfte verdienen zwar meist sehr gut aber befinden sich immer unter großem Stress. Zudem ist der Weg in diesen Berufszweig steil und nicht jeder schafft es, am Ende anzukommen.

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und den Worten Chefetage, Projekt Management.

Für Außenstehende sieht der Job des Managers einfach aus. Besonders interessant finden sie seine Entlohnung, schließlich verdienen viele Manager weit mehr als die Angestellten, die sie betreuen. Das alles hat aber auch einen Grund: Manager tragen eine große Verantwortung, sie müssen Ergebnisse erzielen und arbeiten häufig unter enormen Zeitdruck. Aus diesem Grund sollte jeder Mensch, der selbst Manager werden möchte, sich zunächst fragen, ob diese Position für ihn geeignet ist.

Nicht jeder hat das Zeug zum Manager

Führungskräfte müssen für einen Job genauso geeignet sein wie jeder andere Berufstätige auch. Mehr noch: Sie müssen besonders geeignet sein, weil sie nicht nur die eigene Verantwortung tragen, sondern, wie im Falle des Managers, jene für viele weitere Personen oder ganze Bereiche des Unternehmens.

Ein Artikel auf karrierebibel.de hat 40 Fragen gesammelt, die sich Manager selbst stellen sollten. Eine Handvoll der Fragen eignet sich für Menschen, die in Zukunft Manager werden möchten:

  1. Was ist Ihrer Meinung nach die Kernaufgabe des Managers?
  2. Was irritiert Sie an Menschen und wie würden Sie mit diesem Defizit umgehen?
  3. Wie würden Sie Ihre Mitarbeiter motivieren?
  4. Mit welchen Techniken und Werkzeugen würden Sie sich selbst organisieren?
  5. Welche persönlichen Defizite besitzen Sie?

Manager sind Menschen wie jeder andere auch. Sie müssen jedoch viele Eigenschaften mitbringen, die in anderen Jobs nicht gefragt sind. Sie müssen

Eine besondere Rolle bei den Eigenschaften eines Managers spielt die sogenannte Resilienz.

Manager müssen Resilienz beweisen

Führungskräfte befinden sich immer unter großem Stress. Sie müssen in der Lage sein, die gestellten Anforderungen zu erfüllen und gleichzeitig ihr Team bei Laune halten. Krisen sind praktisch nicht auszuschließen, weshalb Manager Resilienz bilden müssen.

Das Burn-out-Syndrom ist bei Führungskräften keine Seltenheit. Weder die unendlich erscheinende Menge an Arbeit noch die hohen Erwartungen der Geschäftsführung sind schuld daran, sondern die Kombination dieser beiden Dinge. Karsten Drath beschreibt in seinem Buch "Resilienz in der Unternehmensführung" das Wort Resilienz folgendermaßen: »Resilienz ist die Fähigkeit, schwere Krisen nicht nur zu bewältigen, sondern auch noch gestärkt aus ihnen hervorzugehen.«

Ein Schutz gegen das seelische Handtuchwerfen sowie chronische Überlastungen sind geschulte Betroffene, die auslösende Faktoren erkennen und abblocken können. Mögliche Schutzmechanismen sind Teambuilding-Tätigkeiten, ein Fitnessraum im Unternehmen aber auch der Wille, zu Hause mit seiner Familie über den Berufsalltag zu reden.

Management studieren: Der erste Schritt zum Manager-Leben

Wer davon überzeugt ist, dass er den genannten Forderungen standhält, dem steht bis auf die Ausbildung nichts mehr im Wege. Diese beginnt bei einer Universität, wo Interessierte die Fachrichtung Management studieren. Zukünftige Manager können beispielsweise Management an der IBS studieren: Im Studium enthalten sind jeweils drei Semester Grundstudium sowie Hauptstudium, ein Auslandssemester, zwei dreimonatige Praktika sowie zwei Abschlüsse (Internationaler Betriebswirt mit Studienrichtung General Management sowie Bachelor of Arts in Business Management). Sowohl das Auslandssemester als auch die beiden Praktika sind wichtig für den zukünftigen Lebenslauf.

Nach dem erfolgreichen Bachelor-Studium können sich zukünftige Manager entweder auf die Suche nach einem Job begeben oder sie studieren noch einige Semester für einen Master. Der Master-Studiengang hat den Vorteil, dass sich zukünftige Manager in einem bestimmten Schwerpunkt weiterbilden und ihre Berufschancen so verbessern können.

Zu den möglichen Schwerpunkten gehören:

Jobsuche: Jeder Manager fängt klein an

Manager sind nach ihrem Studium Arbeitssuchende wie jeder andere ehemalige Student. Da das Angebot an offenen Stellen weitaus eingeschränkter ist, muss diese Gruppe lernen, sich von der Konkurrenz abzuheben. Die Abhebung beginnt mit dem persönlichen Wissen. Berühmte Persönlichkeiten haben immer wieder gezeigt, welche Wirkung Managementwissen besitzt. Das Wissensgebiet teilt sich dabei in drei wesentliche Bereiche auf:

  1. Management von Organisationen
  2. Management von Innovationen
  3. Management von Personen

Gerade den dritten Bereich lernen Manager nicht zwingend beim Studium. Im Management geht es in der heutigen Welt in erster Linie um Menschen. Manager müssen ihre Mitarbeiter in eine Lage versetzen, effizient zu arbeiten. Dabei dürfen sie nie andere Aspekte rund um das Unternehmen, die Branche und den globalen Markt sowie die Kunden aus den Augen verlieren. Ein zufriedener Kunde ist das oberste Ziel eines Unternehmens.

Zukünftige Manager können sich aber auch mit Kreativität von der Konkurrenz abheben. In den USA gibt es den Trend broadcast yourself - eine Art Videobewerbung. Es handelt sich im Grunde um einen Werbeclip der persönlichen Stärken. Ein kurzes, prägnantes Video kann auch die schriftliche Bewerbung ergänzen.

Im Forum zu Karrierewege

1 Kommentare

Karrierewege

WiWi Gast

Hallo WiWi-Treff, ich mache mir momentan Gedanken über meine weitere Karriere und möchte euch um Input und Feedback bitten. Zuerst meine Ausgangslage: 32 Jahre alt M. A. Abschluss (FH) 6 Jahr ...

40 Kommentare

Karrierewege

WiWi Gast

Fachabitur (12 Jahre) Bachelor BWL (FH) (Controlling Schwerpunkt) (3 Jahre) Master BWL (FH) (Controlling Schwerpunkt) (2 Jahre) DAX 30 Traineeprogramm Controlling (1,5 Jahre) DAX 30 Referent Group Con ...

3 Kommentare

Klassischer Karriereweg im M&A oder Consulting?

WiWi Gast

In 4 Sätzen 3 Fehler; aber von M&A und Consulting träumen?

20 Kommentare

Verzweifelt nach Studium ? Welchen Karriereweg einschlagen?

WiWi Gast

Leider kennen wir deine Vita nicht, und wir kennen auch nicht deine Kenntnisse in bestimmten Bereichen. Jedoch unterstelle ich dir zumindest eine gewisse Kompetenz im Arbeiten mit Excel (Vertriebscont ...

10 Kommentare

Karrierehebel

WiWi Gast

Sehe ich ähnlich, hohe Leistung ohne Vitamin B kann evtl. sogar hinderlich sein, weil der aktuelle Chef einen nicht gehen lassen möchte und sich eher in den Weg stellt.

3 Kommentare

Karrierewege in der Bank

WiWi Gast

Gefühlt sind eh alle langjährigen Mitarbeiter Director. MD passt in sofern nicht wirklich da rein, da dieser Titel meistens mit der übernahme von Personalverantwortung verliehen wird, d.h. ab Teamleit ...

8 Kommentare

Attraktivitätsprobleme der großen MBB?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.01.2018: Deine 80-100h sind halt einfach ganz weit weg von der Realität. Da ändert auch deine passiv-agressive Kommunikation nichts dran. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierewege

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Beliebtes zum Thema Karriere

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.