DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKarrierewege

Der Weg in die Manager-Ebene

Viele Menschen Träumen davon, Manager zu sein. Führungskräfte verdienen zwar meist sehr gut aber befinden sich immer unter großem Stress. Zudem ist der Weg in diesen Berufszweig steil und nicht jeder schafft es, am Ende anzukommen.

Eine Klingel mit leicht grünem Hintergrund und den Worten Chefetage, Projekt Management.

Für Außenstehende sieht der Job des Managers einfach aus. Besonders interessant finden sie seine Entlohnung, schließlich verdienen viele Manager weit mehr als die Angestellten, die sie betreuen. Das alles hat aber auch einen Grund: Manager tragen eine große Verantwortung, sie müssen Ergebnisse erzielen und arbeiten häufig unter enormen Zeitdruck. Aus diesem Grund sollte jeder Mensch, der selbst Manager werden möchte, sich zunächst fragen, ob diese Position für ihn geeignet ist.

Nicht jeder hat das Zeug zum Manager

Führungskräfte müssen für einen Job genauso geeignet sein wie jeder andere Berufstätige auch. Mehr noch: Sie müssen besonders geeignet sein, weil sie nicht nur die eigene Verantwortung tragen, sondern, wie im Falle des Managers, jene für viele weitere Personen oder ganze Bereiche des Unternehmens.

Ein Artikel auf karrierebibel.de hat 40 Fragen gesammelt, die sich Manager selbst stellen sollten. Eine Handvoll der Fragen eignet sich für Menschen, die in Zukunft Manager werden möchten:

  1. Was ist Ihrer Meinung nach die Kernaufgabe des Managers?
  2. Was irritiert Sie an Menschen und wie würden Sie mit diesem Defizit umgehen?
  3. Wie würden Sie Ihre Mitarbeiter motivieren?
  4. Mit welchen Techniken und Werkzeugen würden Sie sich selbst organisieren?
  5. Welche persönlichen Defizite besitzen Sie?

Manager sind Menschen wie jeder andere auch. Sie müssen jedoch viele Eigenschaften mitbringen, die in anderen Jobs nicht gefragt sind. Sie müssen

Eine besondere Rolle bei den Eigenschaften eines Managers spielt die sogenannte Resilienz.

Manager müssen Resilienz beweisen

Führungskräfte befinden sich immer unter großem Stress. Sie müssen in der Lage sein, die gestellten Anforderungen zu erfüllen und gleichzeitig ihr Team bei Laune halten. Krisen sind praktisch nicht auszuschließen, weshalb Manager Resilienz bilden müssen.

Das Burn-out-Syndrom ist bei Führungskräften keine Seltenheit. Weder die unendlich erscheinende Menge an Arbeit noch die hohen Erwartungen der Geschäftsführung sind schuld daran, sondern die Kombination dieser beiden Dinge. Karsten Drath beschreibt in seinem Buch "Resilienz in der Unternehmensführung" das Wort Resilienz folgendermaßen: »Resilienz ist die Fähigkeit, schwere Krisen nicht nur zu bewältigen, sondern auch noch gestärkt aus ihnen hervorzugehen.«

Ein Schutz gegen das seelische Handtuchwerfen sowie chronische Überlastungen sind geschulte Betroffene, die auslösende Faktoren erkennen und abblocken können. Mögliche Schutzmechanismen sind Teambuilding-Tätigkeiten, ein Fitnessraum im Unternehmen aber auch der Wille, zu Hause mit seiner Familie über den Berufsalltag zu reden.

Management studieren: Der erste Schritt zum Manager-Leben

Wer davon überzeugt ist, dass er den genannten Forderungen standhält, dem steht bis auf die Ausbildung nichts mehr im Wege. Diese beginnt bei einer Universität, wo Interessierte die Fachrichtung Management studieren. Zukünftige Manager können beispielsweise Management an der IBS studieren: Im Studium enthalten sind jeweils drei Semester Grundstudium sowie Hauptstudium, ein Auslandssemester, zwei dreimonatige Praktika sowie zwei Abschlüsse (Internationaler Betriebswirt mit Studienrichtung General Management sowie Bachelor of Arts in Business Management). Sowohl das Auslandssemester als auch die beiden Praktika sind wichtig für den zukünftigen Lebenslauf.

Nach dem erfolgreichen Bachelor-Studium können sich zukünftige Manager entweder auf die Suche nach einem Job begeben oder sie studieren noch einige Semester für einen Master. Der Master-Studiengang hat den Vorteil, dass sich zukünftige Manager in einem bestimmten Schwerpunkt weiterbilden und ihre Berufschancen so verbessern können.

Zu den möglichen Schwerpunkten gehören:

Jobsuche: Jeder Manager fängt klein an

Manager sind nach ihrem Studium Arbeitssuchende wie jeder andere ehemalige Student. Da das Angebot an offenen Stellen weitaus eingeschränkter ist, muss diese Gruppe lernen, sich von der Konkurrenz abzuheben. Die Abhebung beginnt mit dem persönlichen Wissen. Berühmte Persönlichkeiten haben immer wieder gezeigt, welche Wirkung Managementwissen besitzt. Das Wissensgebiet teilt sich dabei in drei wesentliche Bereiche auf:

  1. Management von Organisationen
  2. Management von Innovationen
  3. Management von Personen

Gerade den dritten Bereich lernen Manager nicht zwingend beim Studium. Im Management geht es in der heutigen Welt in erster Linie um Menschen. Manager müssen ihre Mitarbeiter in eine Lage versetzen, effizient zu arbeiten. Dabei dürfen sie nie andere Aspekte rund um das Unternehmen, die Branche und den globalen Markt sowie die Kunden aus den Augen verlieren. Ein zufriedener Kunde ist das oberste Ziel eines Unternehmens.

Zukünftige Manager können sich aber auch mit Kreativität von der Konkurrenz abheben. In den USA gibt es den Trend broadcast yourself - eine Art Videobewerbung. Es handelt sich im Grunde um einen Werbeclip der persönlichen Stärken. Ein kurzes, prägnantes Video kann auch die schriftliche Bewerbung ergänzen.

Im Forum zu Karrierewege

24 Kommentare

Sprung in Family Office

WiWi Gast

Der klassische Weg in ein Family Office zu kommen ist: - Bankkaufmann - Bankfachwirt - Bankbetriebswirt - Dipl. Bankbetriebswirt Du startest im Idealfall bei einer Bank, die stark in der ...

9 Kommentare

Klassischer Management Werdegang

WiWi Gast

Also bei CFOs sind ein paar Jahre im Audit einer Big4 ziemlicher Standard. Haben sicher so 50-60% gemacht. IB auch ein paar, aber deutlich weniger. (Quelle: Hab mal im Praktikum über 100 CFOs in D ...

9 Kommentare

Wie solls weitergehen

WiWi Gast

2/10

1 Kommentare

Karrierewege

WiWi Gast

Hallo WiWi-Treff, ich mache mir momentan Gedanken über meine weitere Karriere und möchte euch um Input und Feedback bitten. Zuerst meine Ausgangslage: 32 Jahre alt M. A. Abschluss (FH) 6 Jahr ...

47 Kommentare

Re: Karrierewege

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.05.2018: Hidden champion aus Japan? ...

3 Kommentare

Klassischer Karriereweg im M&A oder Consulting?

WiWi Gast

In 4 Sätzen 3 Fehler; aber von M&A und Consulting träumen?

20 Kommentare

Verzweifelt nach Studium ? Welchen Karriereweg einschlagen?

WiWi Gast

Leider kennen wir deine Vita nicht, und wir kennen auch nicht deine Kenntnisse in bestimmten Bereichen. Jedoch unterstelle ich dir zumindest eine gewisse Kompetenz im Arbeiten mit Excel (Vertriebscont ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Karrierewege

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Eine aufsteigende Treppe mit einem Pfeil in weiss nach oben zeigend.

Wissenschaftskarriere: Rechtsgrundlage für klare Karrierewege geschaffen

Bessere Berufsperspektiven für Doktoranden, wissenschaftlichen Mitarbeitern und Post-Docs sind mit dem neuen Wissenschaftszeitvertragsgesetz in Sicht. Weniger Befristungen und verlässlichere, planbare Karrierewege verspricht die Bundesregierung für den wissenschaftlichen Nachwuchs. Damit sollen sich zukünftig mehr junge Forscherinnen und Forscher für eine akademische Karriere entscheiden. Eine Milliarde Euro in zehn Jahren will der Bund zudem für zusätzliche Tenure-Track-Professuren ausgeben.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Karrieretipps für Frauen

Fünf Karriere-Tipps für Frauen

Frauen sind in vielen Führungsetagen weiterhin unterrepräsentiert, Managerinnen meist in der Minderheit. Associate Director Rike Pröbstl vom Personaldienstleister Robert Half hat fünf Karrieretipps für Frauen. Sie rät Karriereziele zu kommunizieren, sich einen Mentor und aktiv Führungsverantwortung zu suchen, Aufgaben auch mal abzulehnen und die eigene Karriere in Etappen zu planen.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.