DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsKollegen

Lieber nette Kollegen statt steile Karriere

Partnerschaft geht den meisten jungen Menschen vor Karriere. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die die Allianz mit der GfK Marktforschung durchgeführt hat. Befragt wurden 18- bis 29-jährige Bundesbürger, welche Aspekte des Lebens ihnen wichtig sind.

Eine Frau mit Sonnenbrille hält sich beide Hände an ihre Wangen und lacht.

Lieber nette Kollegen statt steile Karriere
München, 22.03.2011 (gfk) - Partnerschaft geht den meisten jungen Menschen vor Karriere. Das ergab eine repräsentative Umfrage, die die Allianz mit der GfK Marktforschung durchgeführt hat. Befragt wurden 18- bis 29-jährige Bundesbürger, welche Aspekte des Lebens ihnen wichtig sind. So hat Partnerschaft für 40 Prozent der Befragten aktuell die wichtigste Bedeutung in ihrem Leben. An zweiter Stelle kommt erst die Karriere, die für 31 Prozent eine hohe bis sehr hohe Bedeutung hat. In Bezug auf Beziehung und Familie dominiert für Dreiviertel der Befragten klar die Vereinbarkeit von Beruf sowie Familie. Einen ähnlich hohen Stellenwert nimmt die finanzielle Sicherheit ein. Was den Beruf betrifft, sind mehr als der Hälfte eine sichere Anstellung und nette Kollegen (55 Prozent) wichtiger als Karriere und Aufstiegschancen (24 Prozent). Ins Ausland zu gehen, spielt mit drei Prozent fast keine Rolle.

"Die jungen Menschen in Deutschland haben offenbar ein großes Bedürfnis nach Sicherheit. Dieses Ergebnis verwundert nicht, wenn man bedenkt, wie sehr das heutige Leben gerade der jungen Menschen von Unsicherheit und Veränderungen geprägt ist", erläutert Bernd Heinemann, Vorstand Marktmanagement der Allianz Deutschland AG, die Studienergebnisse.

Fragt man die jungen Menschen danach, welche Bedeutung die verschiedenen Aspekte in ihrem Leben in fünf bis zehn Jahren haben werden, so ändert sich an der Tendenz wenig. Die Partnerschaft wird noch wichtiger, wohingegen sich der Stellenwert der Karriere kaum verändern wird. Die Absicherung im Alter hingegen gewinnt für sie in den nächsten fünf bis zehn Jahren am meisten an Bedeutung.

Die Rollenbilder der Geschlechter scheinen nach wie vor festzustehen. Nur elf Prozent der verheirateten Männer beispielsweise wünschen sich laut Umfrage mehr Möglichkeiten zur Teilzeitarbeit. Bei Frauen liegt dieser Anteil mit 34 Prozent fast drei Mal so hoch. Zudem sind Frauen eigene Kinder (15 Prozent) deutlich wichtiger als Männern (11 Prozent). Für diese hat das eigene Haus fast eine genauso hohe Bedeutung wie eigene Kinder.

Betrachtet man die Einstellungen zu Work-Life-Balance, so stellt man fest, dass die jungen Deutschen lieber fest angestellt (38 Prozent) als selbstständig (27 Prozent) sind. Eigenverantwortung ist in überschaubarem Maße gefragt: Selbst Personen mit einem höherem Abschluss bevorzugen deutlich eine leicht anspruchsvolle Tätigkeit mit mittlerer Eigenverantwortung (42 Prozent) gegenüber einer anspruchsvollen Beschäftigung mit hoher Eigenverantwortung (23 Prozent). Im Durchschnitt wird ein Nettolohn von knapp 2.400 Euro als angemessen empfunden. Die Gehaltsvorstellungen von jungen Frauen liegen im Durchschnitt etwa zehn Prozent unter den Erwartungen junger Männer. Hier scheint die Lücke kleiner zu werden, wenn man bedenkt, dass deutschlandweit laut Statistischem Bundesamt Männer im Schnitt 23 Prozent mehr als Frauen verdienen.

Die GfK-Marktforschung zu jungen Leuten hat im Auftrag der Allianz 2.007 Frauen und Männer in Deutschland zu Lebenszielen und –einstellungen, Work-Life-Balance und Versicherungen befragt. Die Online-Interviews erfolgten im Januar 2011. Die Befragten sind zwischen 18 und 29 Jahre alt.

Im Forum zu Kollegen

19 Kommentare

Wo sind die Bodenständigen?

WiWi Gast

Mit Bain habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht ExBerater schrieb am 07.09.2019: ...

32 Kommentare

Kollege reißt alles an sich

WiWi Gast

"The surprising science of alpha males" - Frans de Waal. In diesem Video wird gut erläutert was ein wahres Alpha-Tier ausmacht. "Wer hat den längsten", wie weiter oben geschrieben wurde - gehört n ...

4 Kommentare

Kollege gekündigt obwohl bedarf

WiWi Gast

Vielleicht brancheninterne Intrige. Ja, so etwas gibt es tatsächlich.

10 Kommentare

Fähigkeit & Unfähigkeit im Unternehmen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.02.2019: Gleiche Story! Musste damals ein 2 Tägigen Assessment absolvieren. Es wurde x-fach wiederholt wieviel Wert das Unternehmen auf Englischkenntnisse legt un ...

23 Kommentare

Jugend Slang im Business

WiWi Gast

Beim Daimler schwätz i schwäbisch

9 Kommentare

Mit fremden Federn

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 31.12.2018: Kommt darauf an. Geht es primär um die Berufserfahrung um dann zu wechseln, dann natürlich durchziehen. Will man im Unternehmen Karriere machen, kommt man so ...

3 Kommentare

Kommentare mit Kollegen

WiWi Gast

Du solltest nur reden wenn du willst, nicht weil du denkst was sagen zu müssen. Mach dir kein Stress. Wenn die Chemie stimmt, kommen automatisch gute Gespräche zu Stande, wenn nicht Small Talk über kl ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kollegen

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Karrieretipps für Frauen

Fünf Karriere-Tipps für Frauen

Frauen sind in vielen Führungsetagen weiterhin unterrepräsentiert, Managerinnen meist in der Minderheit. Associate Director Rike Pröbstl vom Personaldienstleister Robert Half hat fünf Karrieretipps für Frauen. Sie rät Karriereziele zu kommunizieren, sich einen Mentor und aktiv Führungsverantwortung zu suchen, Aufgaben auch mal abzulehnen und die eigene Karriere in Etappen zu planen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2016: die Arbeit nach Feierabend im Büro lassen

Mehr Gelassenheit und eine stärkere Abgrenzung zwischen Beruflichem und Privatem sind die Top-Ziele der deutschen Arbeitnehmer für das kommende Jahr 2016. Jeder dritte Deutsche möchte nach Dienstschluss besser abschalten können, 17 Prozent wollen effizienter arbeiten und 15 Prozent sind auf dem Sprung. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2016“.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Work-Life-Balance: Der Alexanderturm in Berlin mit einer Frau die in ihrer Freizeit joggt.

Arbeitnehmerstudie: Weniger arbeiten, mehr leben

Weniger arbeiten, mehr leben: Die Mehrheit der Arbeitnehmer möchte in der Woche fünf Stunden weniger arbeiten. Die sogenannten „Wissensarbeiter“ haben ganz eigene Ansprüche – sie würden für bessere Arbeitsatmosphäre und Selbstbestimmung sogar auf Gehalt verzichten, zeigt die XING Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“.

Beliebtes zum Thema Karriere

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).