DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsManagerinnen

Medienpreis »Karriere des Jahres 2009« für Linde-Managerin Dr. Carla Kriwet

Der Medienpreis »Karriere des Jahres 2009« geht an Linde-Managerin Dr. Carla Kriwet. Amir Roughani von Vispiron machte das Rennen in der Mittelstands-Kategorie. Danone-Managerin Doreen Welz erhielt die »Junge Karriere des Jahres«.

Ein roter Würfel mit einer 1 und ein grüner mit einer 3.

Medienpreis »Karriere des Jahres 2009« für Linde-Managerin Dr. Carla Kriwet
Düsseldorf, 11.11.2009 (vhb) - Der Medienpreis »Karriere des Jahres 2009« geht an Linde-Managerin Dr. Carla Kriwet. Amir Roughani von Vispiron machte das Rennen in der Mittelstands-Kategorie. Danone-Managerin Doreen Welz erhielt die »Junge Karriere des Jahres«. Zum siebten Mal haben Handelsblatt und Handelsblatt Junge Karriere den Medienpreis »Karriere des Jahres« verliehen. Die Auszeichnung ist der wichtigste Preis für herausragende Nachwuchskräfte der deutschen Wirtschaft. Anders als vergleichbare Preise, die sich auf die schmale Ebene der Dax-Vorstände beschränken, steht die Handelsblatt-Auszeichnung allen offen. »Wir suchen nach den Hidden Champions und den Entscheidern von morgen, auf allen Führungsebenen und in Unternehmen jeder Größenordnung«, sagte Handelsblatt-Chefredakteur Bernd Ziesemer. Die Auszeichnung wird jährlich in drei Kategorien verliehen: »Karriere des Jahres«, »Karriere des Jahres im Mittelstand« (beide bis 40 Jahre) sowie »Junge Karriere des Jahres« (bis 30 Jahre).

Dr. Carla Kriwet, 38, von The Linde Group wurde für ihren herausragenden Werdegang mit der »Karriere des Jahres 2009« ausgezeichnet. Die Leiterin der Healthcare-Sparte Europa beim Industriegase-Hersteller überzeugte die Jury, bestehend aus der Handelsblatt-Redaktion und der deutschen Gesellschaft für Karriereberatung, in allen vier Bewertungskriterien: rascher Aufstieg, beruflicher Erfolg, vorbildliches Führungsverhalten sowie verantwortliches Handeln. »Ihre positive Lebenseinstellung, eine gute Mischung aus analytischem Denken und sich Verlassen auf die eigene Intuition, haben sie zu einer verantwortungsvollen und nach vorne gerichteten Führungspersönlichkeit werden lassen«, sagt Jurorin Doris Brenner von der Deutschen Gesellschaft für Karriereberatung. »Carla Kriwet hat trotz der steilen beruflichen Entwicklung nie die persönliche Balance verloren, als Mutter von drei Kindern engagiert sie sich mit hohem Einsatz im sozialen Bereich.« 2003 stieg Kriwet ins Strategieteam von Linde ein, 2005 kam sie ins operative Geschäft, zur Medizintechnik, wo sie das Stiefkind Homecare zum Starbereich machte. Heute ist sie für 1.650 Mitarbeiter in 17 Ländern und einen Umsatz von einer halben Milliarde Euro verantwortlich.

Den Preis in der Kategorie »Junge Karriere des Jahres 2009« erhielt Doreen Welz, 30, Produktentwicklerin beim Lebensmittelkonzern Danone. Nach dem Studium der Lebensmittel-Biotechnologie an der TU München und in Schweden stieg die Oberpfälzerin als Trainee bei Danone ein. In Rosenheim und in der Zentrale in Paris optimierte sie Danones Wachstumstreiber Activia. Nach nur 18 Monaten kehrte sie als Leiterin der Produktentwicklung des Jogurts zurück ins Voralpenland, wo sie erfolgreich den Schritt von der Kollegin zur Chefin meisterte.

Die »Karriere des Jahres im Mittelstand 2009« ging an Amir Roughani, 34, Gründer und Vorstandsvorsitzender des Technologieunternehmens Vispiron. Der im Iran geborene Roughani ist Chef von 230 Mitarbeitern, verantwortlich für 20 Millionen Euro Umsatz - und das, obwohl sein Anfang in Deutschland alles andere als leicht war. Nach Kinderheim und Hauptschule schloss er eine Ausbildung ab und studierte mit dem Fachabitur Wirtschaftsingenieurwesen, arbeitete beim Kirch-Konzern und machte sich 2002 selbstständig.

Für die Auszeichnung kann man sich nicht selbst bewerben, die Kandidaten müssen vorgeschlagen werden. Die Mentoren - Geschäftsführer, Vorstände, Professoren - bürgen mit ihrem Namen für die Qualität der Kandidaten. Die Top-25-Karrieren sind kein Ranking. Wer in den Kreis aufgenommen wird, gehört zu den herausragenden Nachwuchsmanagern Deutschlands und erhält Zugang zum »Karriere des Jahres«-Alumni-Netzwerk.

Geehrt wurden die Preisträger auf einer festlichen Gala in Köln. Zur Preisverleihung am 3. November 2009 versammelten sich die 25 Top-Kandidaten und ihre Mentoren, Alumni, Geschäftsführer und Personalleiter sowie die Sponsoren des Preises - Metro und WestLB. Die Gastgeber - Bernd Ziesemer, Chefredakteur Handelsblatt, und Tanja Kewes, Geschäftsführende Redakteurin Handelsblatt Junge Karriere - begrüßten die Gäste, die anschließend den von Martin Leutke moderierten Abend verfolgten. Neben der Preisverleihung war ein weiteres Highlight die Gastrede von Dr. Christine Stimpel, Managing Partner Germany bei Heidrick & Struggles. Die Gäste nutzten die Gelegenheit, um sich in den romantisch-barocken Klostermauern der Wolkenburg auszutauschen und den Gewinnern zu gratulieren.

 

Im Forum zu Managerinnen

22 Kommentare

Gehalt, Überstundenmodell Tier 3 Unternehmensberatung

WiWi Gast

Für echte high performer im Finance Bereich kann ich nur zeb empfehlen. So tief kommt man nirgendwo ins Thema

22 Kommentare

Bitte Erklär mir UB in Deutschland (Ich bin Ami)

WiWi Gast

Selten so einen sinnfreien Beitrag gelesen - der erste Teil macht Sinn, aber der unter Absatz nicht. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

11 Kommentare

Arbeitszeiten Deal Advisory/Transaction Services/M&A Big Four

WiWi Gast

Ja, das kommt ziemlich genau hin. WiWi Gast schrieb am 17.11.2017: ...

2 Kommentare

Gibt es gute Teilzeitjobs?

WiWi Gast

Gemäß Teilzeitgesetz sollten grundsätzlich alle Stellen von der Zeit reduzierbar sein. Außer es ist aus betrieblichen Gründen, oder ähnlichem nicht möglich. Das heißt letzendlich dass du auf einer Ste ...

6 Kommentare

Deloitte IFRS Advisory

WiWi Gast

Deine Aussagen zeugen von absoluter Unkenntnis und Ignoranz. Das ist auch der Grund warum Deloitte und EY immer mehr aufholen und die "etablierten" in DE am verlieren sind.

4 Kommentare

Jobangebot Arbeitgeberwahl

WiWi Gast

Danke für die schnellen Antworten. Mein Unsicherheitsproblem ist schon auffällig. Aber ich versuche gerade zu lernen: Leuten in die Augen sehen, Dinge langsam, aber ordentlich machen, Konzentratio ...

10 Kommentare

Ist UB noch immer Karriere Booster?

WiWi Gast

So ganz so sehe ich das nicht. Teilweise hast du recht, aber die UB hat sehr wohl einen kausalen Effekt: in der UB haben die selbstselektierten Topleute die richtige Umgebung um sich optimal zu entfal ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Managerinnen

Karrierekiller Teilzeit: Hohe Führungspositionen meist Männern vorbehalten

Die Aufstiegschancen sind für Männer in Deutschland weiterhin deutlich besser. Obwohl fast die Hälfte der abhängig Beschäftigten Frauen sind, beträgt ihr Anteil in hohen Führungspositionen nur 31 Prozent. Der Gender Leadership Gap variiert jedoch nach Branchen stark. Fast gleichwertige Karrierechancen haben Frauen im Bereich Information und Kommunikation. Die Finanzbranche bietet dagegen zwar viele hohe Führungspositionen – davon profitieren allerdings überwiegend Männer. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Zwei asiatische Kinder auf einem Spielplatz.

Kinder bremsen Frauen-Karrieren

45 Prozent der befragten berufstätigen Frauen in Deutschland sagen, dass ihr berufliches Fortkommen gelitten hat, seit sie Mütter sind. Das ist ein Ergebnis der aktuelle Studie, die der Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleister Accenture jedes Jahr zum Internationalen Frauentag veröffentlicht.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback