DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsSkills

Erfahrung in internationalen Teams ein zentraler Karrierefaktor

Die Erfahrungen, die sich bei der Arbeit in einem internationalen Team sammeln lassen, sind für deutsche Angestellte ein entscheidender Karrierefaktor. Gleichzeitig glaubt über die Hälfte, dass ihr Arbeitgeber nicht genug unternimmt, um sie auf internationale Zusammenarbeit vorzubereiten.

Eine Seilbahn fährt nach oben.

Erfahrung in internationalen Teams ein zentraler Karrierefaktor
Troy/Hamburg, 09.12.2009 (ots) - Die Erfahrungen, die sich bei der Arbeit in einem internationalen Team sammeln lassen, sind für deutsche Angestellte ein entscheidender Karrierefaktor. Gleichzeitig glaubt über die Hälfte, dass ihr Arbeitgeber nicht genug unternimmt, um sie auf internationale Zusammenarbeit vorzubereiten. Das sind zwei Ergebnisse einer aktuellen Studie, für die der führende Personaldienstleister Kelly Services mehr als 90.000 Arbeitnehmer in 34 Ländern befragt hat, davon rund 2.500 in Deutschland.

Laut der Untersuchung haben fast zwei Drittel der Befragten in den letzten zwei Jahren eng mit Kollegen aus anderen Kulturkreisen oder mit unterschiedlichen Nationalitäten zusammen gearbeitet. Mit 86 Prozent ist die überwiegende Mehrheit davon überzeugt, dass sie über die nötigen Fähigkeiten für internationales Arbeiten verfügt. Das diesbezügliche Engagement der Unternehmen lässt allerdings oft zu Wünschen übrig: 53 Prozent der Studienteilnehmer geben an, dass sie entsprechende Weiterbildungsangebote wie Sprachkurse seitens ihres Arbeitgebers vermissen.

Der Vergleich der verschiedenen Mitarbeitergenerationen zeigt außerdem, dass ein international orientiertes Arbeitsumfeld für Angestellte jeden Alters essentiell ist: So geben jeweils 88 Prozent der 18- bis 29-Jährigen sowie der Befragten zwischen 30 und 47 Jahren an, dass die Möglichkeit, Teil eines internationalen Teams zu sein, eine wichtige oder sehr wichtige Rolle bei der Wahl des Arbeitgebers spielt. Bei den 48- bis 65-Jährigen trifft dies auf 85 Prozent zu.

»Angesichts der zunehmenden globalen Ausrichtung des Arbeitslebens erkennen Angestellte aller Ebenen die Karrierevorteile, die der Umgang mit Fremdsprachen oder anderen Kulturen mit sich bringt«, sagt Ralf Heiden, Geschäftsführer von Kelly Services Deutschland. »Der Wunsch nach mehr global orientierten Aufgaben spiegelt das heutige Ausmaß der Globalisierung in vielen Wirtschaftszweigen wider.«

Die Ergebnisse der Studie im Überblick:

»Qualifizierte Arbeitskräfte, die zudem über internationale Erfahrung verfügen, sind immer stärker gefragt - unabhängig davon, wo auf der Welt sie sich befinden«, weiß Ralf Heiden. »In Branchen wie Ingenieurs-, Finanz- oder Gesundheitswesen können Arbeitgeber aufgrund von weltweiten Standards auf einen riesigen Talentpool zugreifen. Diese Entwicklung wird den Arbeitsmarkt nachhaltig verändern.«  

Im Forum zu Skills

3 Kommentare

Soft Skills im Anschreiben?

WiWi Gast

In den Stellenanzeigen stehen ja meist eine ganze Reihe Soft Skills, die der Wunschkandidat haben soll. Inwieweit geht ihr im Anschreiben darauf ein? Habe mir meist einige rausgegriffen und mit Beisp ...

4 Kommentare

Berufserfahrung und Einschätzung der Skills

WiWi Gast

Ich habe grundsätzlich mal zwei Fragen: - Was zählt alles zu Berufserfahrung? Auch Praktika und Abschlussarbeiten?? - Wann schätzt ihr euch in einem bestimmten Skill (z.B. um es einfach zu machen ein ...

7 Kommentare

Wichtige Kompetenzen / Skills im Lebenslauf

TeamBanner

Hallo miteinander, mich würde interessieren, was eurer Meinung nach idealerweise (zusätzlich zu guten Noten) an Skills etc. im Lebenslauf vorhanden sein sollte. Sprachen, VBA und SQL, Praktika etc? W ...

9 Kommentare

Vorstands Skills

WiWi Gast

Hallo, welche Soft Skills muß man haben, dass man soäter Vorstand eines Konzern wird? Ich habe eine Soft Skill Checkliste aufgestellt und wollte nun eure hören!

26 Kommentare

Soft Skill Merkmal

WiWi Gast

ich möchte in meinem Lebenslauf im Punkt Soft Skills meine Zugehörigkeit zu einer privaten Hochschule aufführen und auch im Vorstelllungsgespräch einen Schwerpunkt darauf legen. (Diese Frage richtet ...

6 Kommentare

Soft Skills erfoderlich?

WiWi Gast

Muss man als Controller viel Präsentieren? Muss man starke Kommunikationsfähigkeiten haben?

8 Kommentare

Soft-Skills-Thread

WiWi Gast

Hallo zusammen, können wir hier zusammentragen, welche soft skills von Bedeutung für das WiWi-Berufsleben sind und wie man diese fördern bzw. ausbauen kann? Ich fange mal an: - Rhetorik, Präsentati ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Skills

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Laufbahn als Führungskraft – Diese Skills sind zukünftig gefragt

Auf den Führungskräften von morgen lasten hohe Erwartungen. Unternehmen stellen sich oft die Frage, welchem Mitarbeiter sie eine Führungsverantwortung übertragen wollen. Zu den drei wichtigsten Skills, die von den Verantwortlichen erwartet werden, zählen: Hohe Lernmotivation und ständige Weiterbildung, Selbstdisziplin und das Erkennen der eigenen Vorbildfunktion, Vorgaben und Erwartungen der Geschäftsführung erfüllen

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback