DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsTopmanager

Topmanager sind überwiegend BWLer

Die beste Basis, um es an die Spitze eines Konzerns zu schaffen, ist ein betriebswirtschaftliches Studium. Ökonomen bilden heute mit fast 40 Prozent die größte Gruppe der Topmanager.

Das Bild einer Erdkugel mit drei Zahnrädern und den Buchstaben BWL.

Topmanager sind überwiegend BWLer
Düsseldorf, 03.07.2006 (vhb) - Ob Akademikern später der Sprung in die Chefetage eines Unternehmens gelingt, entscheidet sich in den ersten Berufsjahren nach dem Abschluss. Ein schnelles Studium und gute Noten sind dagegen für die Chance auf eine Vorstandskarriere kaum entscheidend, berichtet das Job- und Wirtschaftsmagazin »karriere« in seiner Juli-Ausgabe, auf Basis einer aktuellen Studie der Wirtschaftsuniversität Wien.

»Es ist erwiesen, dass die ersten fünf bis zehn Berufsjahre nach dem Abschluss entscheiden«, sagt Wolfgang Mayrhofer, Forschungsprojektleiter der Studie. Was beim Aufstieg hilft, sind neben fachlicher Qualifikation das passende Unternehmen, Risikobereitschaft, Mentoren, Netzwerke und Glück. Frühzeitig den Ausschlag geben außerdem »Arbeitsstil, Ethos, Durchhaltevermögen und der richtige Zugang zu Problemen«, so Forscher Mayrhofer. »Die beste Basis, um es an die Spitze eines Konzerns zu schaffen, ist ein betriebswirtschaftliches Studium«, sagt Jörn Hüsgen, Chefredakteur von »karriere«.

Ökonomen bilden heute mit 38,8 Prozent die größte Gruppe der Topmanager. Ingenieure und Naturwissenschaftler stellen inzwischen 34 Prozent der Firmenchefs. Die Zahl der Juristen in den Chefbüros ist dagegen in den vergangenen Jahren von 32 auf 10,6 Prozent gesunken. »Galten früher die Juristen als Allzweckwaffen, sind es heute die BWLer«, ergänzt Soziologie-Professor Michael Hartmann von der TU Darmstadt, der sich mit den Karrierewegen von Topmanagern beschäftigt. »Sie haben das Image erworben, dass in erster Linie sie für Wirtschaft zuständig sind.«

Die Zeit zum Durchstarten ist für die junge Chefgeneration günstiger denn je. In zahlreichen Unternehmen räumen alte Vorstände die Chefsessel, eine neue Mannschaft von Führungskräften tritt an. »Vor zehn, 15 Jahren hatten wir die letzte große Ablösewelle, im Moment rollt die nächste an«, sagt Soziologe Hartmann. Über die Hälfte der deutschen Vorstände ist über 50 Jahre alt.

Im Forum zu Topmanager

1 Kommentare

Umfrage zur Wahrnehmung von Managern

Xell

Wie nehmt ihr Manager wahr? Was denkt ihr über den Konzernchef, über den letztens wieder in den Nachrichten berichtet wurde? Sind es diejenigen, die sich das meiste einstecken oder doch diejenigen, di ...

2 Kommentare

Keine Lust mehr auf das Start-Up Umfeld

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017: Kann ich verstehen, dass du keine Lust mehr auf diese Hippies hast. Note ist gut. Bewirb dich doch einfach. Bin auch froh, dass es bei uns im Unter ...

6 Kommentare

High Performer Planung

WiWi Gast

Zeitlich einordnen? Du kannst es dir doch denken wie es war. Immer 3 Monate und immer einige Wochen ins Semester reingearbeitet. Und nein es war keine Selbstdarstellung, da ich mich selbst auch nic ...

3 Kommentare

Deal/Transaction Advisory bei nonbig4?

WiWi Gast

Dem stimme ich zu! WiWi Gast schrieb am 22.11.2017: ...

8 Kommentare

Big 4 Advisory anspruchslose Aufgaben

WiWi Gast

Wie gesagt: Als guter Mintler kannst du mal die Risk-Advisory Sparten probieren. Wenn du etwas mehr modellieren möchtest (besonders im Derivative pricing/ Risk Modeling) dann schau dir mal D-Fine an. ...

2 Kommentare

Karriere nach VWL Promotion

WiWi Gast

Im Praktikum traf ich einige promovierte VWLer. Einige waren im Bereich Wirtschaftsforschung. Portfoliomanagement und Produktentwicklung taetig. Die Forschungsgebiete (Oekonometrie, Finanzmarktforschu ...

1 Kommentare

Anrechnung der Praxisphase zum Steuerberaterexamen

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin neu im Forum und würde gerne von eurem Wissen partizipieren ;-) Nach der Ausbildung zum Steuerfachangestellten habe ich noch ein duales Studium abgeschlossen und strebe n ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Topmanager

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback