DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsTraumjob

Traumjob mehr wert als ein hohes Gehalt

Der Monster Employment Index für Deutschland gewann im Mai einen Punkt hinzu und liegt aktuell bei 142 Punkten. Nach einem leichten Rückgang im vergangenen Monat konnte sich der Index wieder stabilisieren.

Traumjob mehr wert als ein hohes Gehalt
Eschborn, 23.06.2008 (mon) - Der Monster Employment Index für Deutschland gewann im Mai einen Punkt hinzu und liegt aktuell bei 142 Punkten. Nach einem leichten Rückgang im vergangenen Monat konnte sich der Index wieder stabilisieren. Im Mai verzeichneten 14 von 20 Sektoren und sechs der neun Berufsgruppen einen Anstieg oder zumindest ein konstantes Niveau in Bezug auf die im Internet angebotenen Stellen. Der Monster Employment Index erhebt monatlich die im Internet angebotenen Stellen und wertet dabei für Deutschland die Stellenangebote von 280 Unternehmens-Webseiten sowie mehr als zehn Online-Stellenbörsen aus. Die Ergebnisse des Monster Employment Index für die vergangenen 13 Monate:
 

 

Mai
08

Apr
08

Mär
08

Feb 
08

Jan 
08

Dez 
07

Nov
07

Okt 
07

Sep 
07

Aug 
07

Jul 
07

Jun 
07

Mai 
07

142

141

148

146

125

135

142

136

139

132

132

129

129


Anmerkung: Der Wert 100 präsentiert die durchschnittliche Zahl der Stellenangebote die im Zeitraum Dezember 2004 bis November 2005 erfasst wurden.

Unter den Sektoren verzeichnete das Gesundheitswesen den größten Zuwachs mit einem Plus von 17 Punkten. Auch der Produktionssektor konnte im Mai wieder zulegen und gewann vier Punkte hinzu. Im Gesundheitswesen wurden vor allem Techniker aber auch Führungskräfte, Dienstleistungsberufe sowie Hilfsarbeitskräfte gesucht. Am höchsten war die Zahl der online angebotenen Stellen in dieser Branche in Nordrhein-Westfalen, am wenigsten gesucht wurde dagegen in Schleswig-Holstein. Im Jahresvergleich liegt zum ersten Mal seit Einführung des Index die Gastronomie- und Tourismusbranche in Bezug auf das Indexwachstum vorn. Einen Nachfrageeinbruch musste dagegen das Rechnungs- und Steuerwesen hinnehmen. Der Rückgang des Index um elf Punkte ist überwiegend auf eine sinkende Nachfrage nach Führungskräften und Akademikern zurückzuführen.

Im Mai konnten die meisten Berufsgruppen Punkte hinzugewinnen - wenn auch nur in geringfügigem Maße. Positiv hervorzuheben sind in diesem Zusammenhang die Handwerksberufe, die ein Indexwachstum von zwei Punkten verzeichneten. Besonders gefragt war diese Berufsgruppe im Ingenieurwesen, im Produktionssektor aber auch in der Transport- und Logistikbranche. Im Vergleich zum Mai 2007 stieg die Zahl der Online-Stellenangebote bei den Handwerksberufen um 25 Prozent oder 30 Indexpunkte an. Damit weisen sie das zweitstärkste Wachstum unter den untersuchten Berufsgruppen auf. Gefragter waren lediglich Mitarbeiter in Dienstleistungsberufen.

Den höchsten Anstieg des Monster Employment Index unter den Regionen verbuchte mit einem Plus von 17 Punkten Baden-Württemberg. Dies lag vor allem darin begründet, dass das Bankwesen und die Aus- und Weiterbildungsbranche online verstärkt nach neuen Mitarbeitern gesucht haben. In Baden-Württemberg waren überwiegend gut ausgebildete Mitarbeitern wie Führungskräfte, Akademiker oder Techniker gefragt. Im Jahresvergleich verzeichnete Baden-Württemberg ein Indexwachstum von 35 Punkten beziehungsweise 24 Prozent. Damit ist das Bundesland die Region mit dem höchsten Jahreswachstum. Zum zweiten Mal in Folge musste dagegen Bremen Einbußen beim Online-Stellenangebot hinnehmen. Das Minus von elf Punkten liegt vor allem in einer sinkenden Nachfrage im Baugewerbe und im Ingenieurwesen begründet. Die Ergebnisse des Monster Employment Index für Mai im europäischen Vergleich:
 
Frankreich

159 (- 2)*

Deutschland

142 (+1)

Niederlande

206 (- 4)

Belgien

127 (- 2)

Italien

171 (- 1)

Schweden

200 (- 2)

Großbritannien

181 (+2)

Europa

166 (+1)


* Die in Klammern angegebene Zahl gibt die Veränderung zum Vormonat in Indexpunkten wieder.

Im Forum zu Traumjob

9 Kommentare

Persönlicher Traumjob gesucht

WiWi Gast

Hallo Leute, hab den BWL-Abschluss (BA) schon seit einem Jahr in der Tasche und und beschäftige mich bewusst als Gelegenheitsjobber ohne richtige Motivation auf richtige Tätigkeit. Der Grund ist plump ...

11 Kommentare

Zurückgezogene Bewerbung für Traumstelle - Hier ist guter Rat teuer...

WiWi Gast

Hallo allerseits, bin in einer sehr schwierigen Situation: In der Bewerbungsphase nach meinem Studium bekam ich eine Zusage für eine Stelle, die zwar in Ordnung ging, aber nicht meiner Traumstelle e ...

4 Kommentare

Relevanz Abschlussnote nach erstem Job

WiWi Gast

Hallo zusammen, mal eine Frage: Ich habe bereits ein Vertragsangebot für den Traumjob vorliegen & bereits unterschrieben, Abgabetermin für Masterarbeit ist aber erst in 2 Monaten. Der Job geht da ...

23 Kommentare

Job in anderer Stadt - Umzug schwierig.

WiWi Gast

Liebe Forengemeinde, Ich stecke in einer schwierigen Situation. Nach langer Suche habe ich endlich bei der Firma meiner Träume ein Angebot erhalten. Ich habe einen Master und hatte schon aufgegeben u ...

11 Kommentare

Masterabschluss verhauen - Konsequenzen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe in unserem Jahrgang den schlechtesten Masterabschluss von allen erlangt mit einem Schnitt von 2,6. Grund ist, dass ich bereits vor Schreiben der Masterthesis, die zu einem Dritt ...

2 Kommentare

Absage nach AC, erneut bewerben?

WiWi Gast

Nabend WiWis, Bin in folgender Situation und würde gerne erfahren, was ihr machen würdet: Ich hatte vor kurzer Zeit ein AC bei meinem Wunscharbeitgeber, es hat am Ende leider nicht gereicht. Das gan ...

8 Kommentare

Traumstelle Interview vergeigt - Frust

WiWi Gast

Hallo, ich ärgere mir gerade total, ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei meinem Traumarbeitgeber. Ich hatte mich sehr auf die Tätigkeiten des Konzerns bei der Vorbereitung konzentriert und dabei ni ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Traumjob

Vater, Kind,

Karriere hängt von Bildung und Einkommen der Eltern ab

Gleiche Bildungs- und Karrierechancen sind ein heißes Thema. Die Bildung und das Einkommen der Eltern prägen die Persönlichkeitsentwicklung und entscheidende Eigenschaften für die spätere Laufbahn ihrer Kinder. Dazu zählen Zeit- und Risikopräferenzen ebenso wie Altruismus und Intelligenz. Ungeduld, Risikofreude und Egoismus behindern den Bildungserfolg, wie Bonner Ökonomen in einer Studie erneut feststellten.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback