DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Karriere-TrendsWLB

Deutsche investieren zu viel Zeit in ihre Karriere

Deutsche sehen das Berufsleben als eine Weiterführung ihrer persönlichen Interessen und Vorlieben. Eine LinkedIn-Studie zeigt: Weniger als neun Minuten sind notwendig, um sich selbst beruflich zu verwirklichen. Dennoch gehen die meisten deutschen Arbeitnehmer vom Gegenteil aus.

Eine hochwertige Armbanduhr.

Deutsche investieren zu viel Zeit in ihre Karriere
München, 06.08.2012 (linkedin) - Sich fortbilden, Fachwissen gekonnt einsetzen und ein Netzwerk aufbauen sind wesentliche Bestandteile für das Vorankommen in den meisten Berufen. Dank digitaler Hilfsmittel wie Online-Plattformen ist dies heute einfach und wenig zeitaufwendig. Dennoch gehen die meisten deutschen Arbeitnehmer vom Gegenteil aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von LinkedIn, dem mit über 161 Millionen Mitgliedern weltweit größten Businessnetzwerk. Laut der Umfrage denken über zwei Drittel (69 Prozent) der deutschen Fach- und Führungskräfte, sie müssten zwischen einer halben und einer ganzen Stunde täglich investieren. Ein weiteres Studienergebnis: Deutsche sehen ihre Karriere als eine Erweiterung ihrer persönlichen Interessen und möchten sich in ihrem Beruf selbst verwirklichen. Für die Erhebung hat das Marktforschungsunternehmen IPSOS Mori im Auftrag von LinkedIn mehr als 3.200 Fach- und Führungskräfte (400 davon in Deutschland) befragt.

Die Umfrageergebnisse stehen im Widerspruch zu den Erfahrungen von William Aruda, Experte für Selbstvermarktung. Aruda unterstützt seit Jahren Berufstätige beim Aufbau eines beruflichen Netzwerks und ist der Überzeugung, dass es wesentlich weniger Zeit bedarf, um die eigene Karriere nach vorne zu treiben. Auch LinkedIn hat andere Erfahrungen mit seinen 161 Millionen Mitgliedern gesammelt.

"Die Deutschen sind einzigartig, was ihre Arbeitseinstellung angeht. Es geht ihnen nicht darum eine Karriere um ihrer selbst willen voranzutreiben, sondern vielmehr darum, die eigenen Interessen und Vorlieben in jedem Lebensbereich zu verfolgen", sagt Alexander Zipp, LinkedIn Marketing Manager für die DACH Region. "Unsere Umfrage bestätigt, dass deutlich weniger als 30 Minuten ausreichen, um das Arbeitsleben nach den eigenen Vorstellungen zu gestalten: Mehr als neun Minuten müssen es nicht sein."

Durch die eigenen Fähigkeiten das Berufsleben gestalten
Die deutschen Arbeitnehmer haben eine genaue Vorstellung davon, wie sie ihr Berufsleben selbst gestalten: Sie wollen Aufgaben möglichst effektiv erledigen (76 Prozent) und sich Expertenwissen aneignen (45 Prozent). Netzwerken hingegen belegt nur den dritten bzw. vierten Platz - wobei das "Persönliche Netzwerken mit Kollegen" (31 Prozent) noch vor dem "Netzwerken mit fremden Personen aus derselben Branche" (25 Prozent) liegt. Die Studienteilnehmer glauben auch, Netzwerken sei in einigen Branchen besonders relevant. Nach Meinung der Befragten profitieren vor allem Angestellte in Marketing und PR (29 Prozent), in der Politik (26 Prozent) und in Banken und an der Börse (17 Prozent) von einem guten Netzwerk.

"Eine weitere interessante Erkenntnis der Studie ist, dass die Deutschen einerseits sehr daran interessiert sind, ihr Branchenwissen zu vertiefen, auf der anderen Seite das Miteinander mit Kollegen und Kunden wichtig ist", sagt Alexander Zipp. "Die Geschäftswelt dreht sich immer schneller und jeder sollte kontinuierlich an den eigenen Fertigkeiten und seinem Netzwerk arbeiten. In den seltensten Fällen ist eine Karriere geradlinig, meistens passiert irgendetwas Unvorhersehbares. Dann hilft das eigene Wissen und ein stabiles Beziehungsgeflecht häufig weiter."

Die Untersuchung belegt darüber hinaus deutliche Unterschiede zwischen Männern und Frauen. Exakt die Hälfte aller Befragten denkt, Männer bringen mehr Zeit für die Förderung des Werdegangs auf. Lediglich 20 Prozent glauben, Frauen investieren mehr und rund ein Drittel (30 Prozent) ist der Meinung, beide Geschlechter betreiben den gleichen Aufwand.

LinkedIn rät Berufstätigen, täglich neun Minuten in den Beruf zu investieren:

  1. Aufbau eines Netzwerks - Der Aufbau und die Pflege von Beziehungen ist einer der wichtigsten Bestandteile einer       erfolgreichen Karriere - sowohl online als auch offline.
  2.  Verbindungen pflegen - durch Empfehlung oder Glückwünsche. Jeder mag es, bemerkt zu werden und positives Feedback  zu erhalten.
  3. Zertifikate und Erfolge - für ein aktuelles LinkedIn Profil.
  4. Ein aktueller CV und ein aktuelles Foto - für einen professionellen Onlineauftritt.
  5. Sich als Vordenker positionieren - Aktivitäten in LinkedIn Gruppen, Veröffentlichung von Artikeln, ein eigenes Blog, öffentliche Reden oder Bücherempfehlungen über die LinkedIn Apps erhöhen die eigene Sichtbarkeit.
  6. Recherche - LinkedIn bietet Informationen über Klienten, Partner oder Konkurrenten.
  7. Informationen auch mobil sammeln - Bei Geschäftstreffen kommt es häufig zu der Situation, dass sich unbekannte Personen   gegenüberstehen. Über Smartphones und Tablets können LinkedIn Mitglieder vor Ort Informationen über den Gesprächspartner herausfinden.

Im Forum zu WLB

20 Kommentare

Jobs mit viel möglichem Urlaub/Freizeit?

WiWi Gast

Oder man wird entlassen und wird weiter bezahlt. Mein Arbeitgeber hat mir Anfang des Jahres ein Angebot zur Auflösung meines Arbeitsverhältnisses gemacht. Ich bin Teamleiter und meine Abteilung wird z ...

22 Kommentare

Investmentbanking mit normalen Arbeitszeiten?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.04.2020: Mach Asset Management. Da Verdienste als Senior PM je nach Asset Klasse, Erfahrung und vor allem Performance 150-400k bei einer 45-50 Std. Woche. Musst halt nach ...

14 Kommentare

Ich will humane Arbeitszeiten! Berufseinstieg wo? 35H woche nicht mehr existent?

WiWi Gast

OEM IGM 35h Era 12b 65 Leistungspunkte...7 Uhr anfangen und 15 Uhr fertig...La vie est belle

46 Kommentare

Was soll eigentlich "Work-Life-Balance" sein?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.12.2019: Das Problem ist, ich habe schon nicht wenige gesehen, die genau an sowas zerbrochen sind. Die gaben 10 Jahre Gas, waren 40 - 45, keine eigene Familie, kau ...

48 Kommentare

Was denken Konzernsachbearbeiter über UBler/Ibler?

WiWi Gast

Was viele hier vergessen. Es geht nicht immer ums Gehalt. Ja pro Stunde verdient man evtl. mehr aber darum geht es nicht. Es geht mehr um die Aufgaben. Es ist Fakt (selber kommend aus UB nun im ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WLB

Aufnahme von hinten wie ein Kleinkind mit Sonnenschutzhut am Finger des Vaters läuft.

Work-Life-Balance für MBA-Studenten so wichtig wie Karriere

Work-Life-Balance ist unter MBA-Studierenden der USA nicht nur ein Frauen-Thema. Auch jedem zweiten Mann sind seine Lebensprioritäten wichtiger als die berufliche Karriere. Fast 70 Prozent der jungen MBA-Studenten und MBA-Absolventen möchte zwar Karriere bis ins Topmanagement machen aber auch ein erfülltes, facettenreiches Leben führen. Prestige und ein Top-Gehalt sind dabei weniger wichtig als die persönlichen Ziele. Unternehmen und Universitäten müssen sich auf diese neuen Bedürfnisse einstellen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie der Managementberatung Bain & Company nach der Befragung von 1.500 MBA-Studenten und MBA-Absolventen in den USA.

Weiteres zum Thema Karriere-Trends

Alternative Wege in Lohn und Brot – Teil 1: Branchenkenntnis als Karrierestrategie

Es gibt eine Vielzahl von Strategien, um sich potentiellen Arbeitsgebern zu empfehlen. Gute Noten sind nur eine davon. In jedem Fall gilt: gezielt bewerben!

Karrierestrategie: Cover von "Die heimlichen Spielregeln der Karriere" von Juergen Luerssen.

Die heimlichen Spielregeln der Karriere

Die Karriere wird nur zu zehn Prozent von fachlicher Kompetenz bestimmt. Den Rest prägen andere, nicht-fachliche Faktoren. Wer erfolgreich sein will, muss ein Macher sein. Wie sich die ungeschriebenen Gesetze am Arbeitsplatz für den Erfolg nutzen lassen, verrät Jürgen Lürssen in seinem Buch "Die heimlichen Spielregeln der Karriere".

Karrieretipps für Frauen

Fünf Karriere-Tipps für Frauen

Frauen sind in vielen Führungsetagen weiterhin unterrepräsentiert, Managerinnen meist in der Minderheit. Associate Director Rike Pröbstl vom Personaldienstleister Robert Half hat fünf Karrieretipps für Frauen. Sie rät Karriereziele zu kommunizieren, sich einen Mentor und aktiv Führungsverantwortung zu suchen, Aufgaben auch mal abzulehnen und die eigene Karriere in Etappen zu planen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2016: die Arbeit nach Feierabend im Büro lassen

Mehr Gelassenheit und eine stärkere Abgrenzung zwischen Beruflichem und Privatem sind die Top-Ziele der deutschen Arbeitnehmer für das kommende Jahr 2016. Jeder dritte Deutsche möchte nach Dienstschluss besser abschalten können, 17 Prozent wollen effizienter arbeiten und 15 Prozent sind auf dem Sprung. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Karriereziele 2016“.

Eine junge Frau hält lachend ein pinkes Plakat in die Höhe auf dem mit weißer Schrift steht: nice legs.

Job-Zufriedenheit: Emotionale Stabilität fördert Erfolg und Zufriedenheit

Neben Gehalt, Ausbildung und Tätigkeit ist ein relevanter Erfolgsfaktor auch die Persönlichkeit von Arbeitnehmern. Menschen, die emotional stabil und belastbar sind, sind zufriedener im Job. Unklar bleibt, ob der Job den Charakter beeinflusst oder manche Menschen wegen ihrem Charakter über eine höhere Zufriedenheit im Job berichten. Zu diesen Ergebnisse kommt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW)

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Work-Life-Balance: Der Alexanderturm in Berlin mit einer Frau die in ihrer Freizeit joggt.

Arbeitnehmerstudie: Weniger arbeiten, mehr leben

Weniger arbeiten, mehr leben: Die Mehrheit der Arbeitnehmer möchte in der Woche fünf Stunden weniger arbeiten. Die sogenannten „Wissensarbeiter“ haben ganz eigene Ansprüche – sie würden für bessere Arbeitsatmosphäre und Selbstbestimmung sogar auf Gehalt verzichten, zeigt die XING Studie „Kompass Neue Arbeitswelt“.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.